Gengenbach

Nur der Mond ist nicht ganz rund

Autor: 
Marc Faltin
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. September 2014
Verknüpfte Galerie ansehen
Verknüpfte Artikel ansehen

(Bild 1/8) Die Jürgen-Zöller-Network-Band rockte und blueste zum dritten Mal auf dem Oberen Schwärzenbachhof in Reichenbach. ©Marc Faltin

Gegen 21.30 Uhr erschien obendrein sogar der Fastvollmond über den Baumwipfeln. Die Gesamtkulisse an diesem Spätsommersamstag war damit im Grunde perfekt. »Die Familie Sester hat keinen Aufwand gescheut«, lächelte Gitarrist Christoph Stein-Schneider, »und diesen wunderbaren Scheinwerfer dort oben organisiert.« Beifall auf offener Szene – wie so oft bei diesem »Rock auf’m Hof« mit der »Jürgen-Zöller-Network-Band« und »Mainstreet«, der bei seiner dritten Auflage am Ende des Reichenbacher Schwärzenbachtals erstmals Tage zuvor bereits ausverkauft war.

Trotz dieser vermeldeten Tatsache klingelte das Festnetztelefon auf dem Oberen Schwärzenbachhof »fast unentwegt«, so die Gastgeber Josef und Irene Sester. Doch aus organisatorischen Gründen ist bei 700 Besuchern ebenso Schluss wie für die letzten Mobilfunkstrahlen weit vor der Hofeinfahrt. »Das hier ist das Beste seit dem ausverkauften Woodstock«, jubelte BAP-Schlagzeuger Jürgen Zöller bei der gemeinsamen Begrüßung mit den Gastgebern den Besuchern zu, die per Bus-Shuttle oder nach einem dreiviertelstündigen Waldspaziergang ab Reichenbachs Rathaus in dieses Idyll pilgerten. Das eineinhalbstündige Vorprogramm der Ortenauer Cover-Band »Mainstreet«, seit mehr als drei Jahrzehnten von Klaus Bayer und Armin Hertle auf Kurs gehalten, brachte bereits ein Großteil des Publikums, das es sich auf den grünen Zuschauerhängen mit Decken gemütlich machten, so richtig in Rock’n’Roll-Partystimmung. Gut möglich, dass Deep Purples »Child in Time« selbst die grasenden Ziegen und die Gänse nahe des Festivals nicht unberührt ließen. Zumindest Gänsehaut war spürbar. »Und wir haben richtiges Wetterglück«, lachte Markus Späth, Ortsvorsteher und Rockmusik-Freund, »denn in Hofstetten schüttet es gerade ohne Ende.«
Mit solcherlei Starkregengüsse hatte die Familie Sester vor einigen Wochen üble Bekanntschaft gemacht. Ein dadurch ausgelöster Erdrutsch zerstörte einen Teil jenes Gebäudes, in dem die »Rock-Wurst« hergestellt wird, die aber »nie gefährdet war«, so Josef Sester.

Multimediale Reportage "Die Verwandlung"

- Anzeige -

Dieses Rockfest ohne die deftige Bauernbratwurst wäre wie die Zöller-Band ohne Frontmann Olli Roth. Der Vollblutsänger aus Karlsruhe brachte das ganze Drumherum und den musikalischen Inhalt auf einen kurzen Nenner: »It’s geil hier anyway.« Anni Bätza, die Mama von Irene Sester aus dem Hessischen, bestätigte dies auf ihre Weise. Als sie namentlich begrüßt wurde, winkte die fesche Oma direkt über dem Konzert-Plakat und unter dem altehrwürdigen Hofgebäudedach. »Hier ist alles so natürlich – kein Plastik«, schwärmte Nicatea Domenica Swoboda über ihre ersten Eindrücke. Das »Stadtkind aus Berlin« feierte ihre Reichenbach-Premiere und unterstrich jene »fantastische sonore Stimme«, die Zöller im Vorfeld angekündigt hatte. Vor allem bei Gary Moores »I still got the Blues« reizte die Sängerin ihr großes Stimmbandpotenzial aus, dazu näherte sich Lyle Närvänen, Gitarrist der Urbesetzung der »Leningrad Cowboys«, dem unglaublich hohen Niveau, das auf dieser Bühne 2012 der Ausnahmekönner Thomas Blug zelebrierte, der damals den musikalischen Feuerwehrmann spielte. Dies tat am Samstagabend Bassist Erwin Schmitt, der Willy Wagner kurzfristig ersetzte. Zöllers Netzwerk funktioniert wie das Werbetrommeln für dieses »einfach grandiose Rockfest«, so ein Besucher aus Freiburg, von Elke Blocher, der guten Freundin der Familie Sester.

Nach mehr oder weniger bekannten Werken von Led Zeppelin, Rod Stewart, Cameo und Willy de Ville gab Zöller für das gemütliche Ausklingen auf dem Hof oder den Nachhauseweg ein Gutenachtlied mit. Zum zweiten Mal nach seiner 60er-Geburtstagsparty sang er »meinen Lieblingssong der Beatles«, akustikgitarristisch begleitet von Christoph Stein-Schneider. »In my Life« entlockte nach knapp zweieinhalb Stunden nochmals reichlich Gefühl. Und hätte der Mond in vollem Rund die Berg-Silhouette angeleuchtet, wäre wirklich alles perfekt gewesen. Doch wenigstens etwas Luft nach oben sollte für die vierte Auflage in zwei Jahren schon bleiben. »Ich bin dabei«, sagte der 66-jährige Zöller in seinem eigentlichen Erholungsdomizil »müde«, aber beglückt.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Bahnunterführung im Fokus
vor 1 Stunde
Tiefer, breiter und mit abgetrenntem Rad- und Fußweg: Damit kein Fahrzeug mehr in der Bahn-Unterführung stecken bleibt, soll diese im Zuge des Sanierungskonzepts Badstraße als erster Schritt neu gestaltet werden. Der Planungsausschuss diskutierte auch über die Parkplatzsituation und die Zukunft des...
Oktoberfest des Fußballvereins Weier – bei Weißwurst und Musik
vor 1 Stunde
Sportgelände Weier statt Wiesn – so lautete das Motto am Samstag, als der Fußballverein Weier zum Oktoberfest auf seinen Festplatz eingeladen hatte.
Unterharmersbach feierte
vor 5 Stunden
Das »Bergfest« der Arbeiten an der Ortsdurchfahrt Unterharmersbach übertraf alle Erwartungen von Ortsverwaltung und Stadt: 490 Anmeldungen waren fürs Fest eingegangen, manche entschlossen sich kurzfristig zu einem Besuch und am Ende füllten am Freitagabend rund 500 Gäste die Schwarzwaldhalle.
Kleine Hilfe zur Wahlentscheidung in 30 Klicks
vor 10 Stunden
Was sagen die OB-Kandidaten zur Videoüberwachung? Soll das Gifiz-Strandbad erhalten bleiben? Sollen die Bürger über den Standort fürs Großklinikum entscheiden? 30 Fragen zur OB-Wahl können Interessierte auf www.kandidatomat.de durchklicken. Danach wird angezeigt, mit welchem der sechs Bewerber es...
Im traditionellen Metzgerkittel wird Wolfgang Böhringer auch am 70. Geburtstag anzutreffen sein.
Metzgermeister wird 70
22.09.2018
Metzgermeister Wolfgang Böhringer wird 70 Jahre alt. Eine »Sternstunde«, unermüdliche Arbeit, Treue von Mitarbeitern und Kunden und Innovationsfreude haben zum heutigen Erfolg seines Unternehmens geführt, bilanziert der CDU-Stadtrat. 
Eine stolze Gruppe: die Teilnehmer von »Heiß auf Lesen« mit ihren Urkunden.
Urkunden für 124 fleißige Leser
22.09.2018
In der Stadtbibliothek Offenburg hat kürzlich das Abschlussfest des Ferien-Leseclubs »Heiß Auf Lesen« stattgefunden. Die Veranstalter freuen sich über »so viele Besucher wie noch nie«.
Quo vadis? Das fragt sich der Radfahrer beim genaueren Hinsehen an der Ecke Zwingerplatz/Wasserstraße.
Offenburg
22.09.2018
Seit Mittwoch ist es amtlich: Sechs Namen werden am 14. Oktober auf dem Stimmzettel zur OB-Wahl stehen.
Rundgang: Betriebsleiter Bernd Bartsch (links) und Markus Grußeck, Leiter Kläranlage/Kanalbetrieb (rechts), erklärten den OT-Lesern ausführlich und anschaulich, wie die Verbandskläranlage funktioniert. Das Abwasser von rund 90 000 Menschen aus der Region wird hier gereinigt. Hinzu kommt noch das der Industrie. 6600 Tonnen Klärschlamm fielen im Jahr 2017 an.
Im Schlussbecken schwimmen Fische
22.09.2018
Schwer beeindruckt waren unsere Leser nach dem Rundgang durch die Verbandskläranlage in Offenburg-Griesheim. Sie hatten mitverfolgt, wie riesige Mengen von dunklem Abwasser zu einem glasklaren Nass wurden, in dem im Auslaufgerinne der Anlage sogar Fische lebten. 
Joe Camilleri (links) war mit den »Black Sorrows« in Offenburg.
Mit Spaß im »lovely Offenburg«
21.09.2018
Ehrlich, erdig und mit sichtbarer Freude spielten »The Black Sorrows« am Mittwoch im proppenvollen »Spitalkeller« vor einem restlos begeisterten Publikum.
AfD-Landessprecher Ralf Özkara tritt bei der OB-Wahl in Offenburg an. Eine Veröffentlichung zum "Kessel" sorgte nun für Wirbel und einige Reaktionen im Netz.
Post auf Facebook
21.09.2018
OB-Kandidat Ralf Özkara (AfD) sieht im Offenburger Jugendzentrum »Kessel« einen Treffpunkt für Linksextreme, wie er in einem Facebook-Post schreibt und auch auf Nachfrage von Baden Online erklärte. Als OB würde er die Szene beobachten wollen, kündigt er an.
Viel Arbeit auf dem Oberharmersbacher Lunzeburehof
21.09.2018
Wohin das Auge auch schaut: Die Apfelbäume hängen in diesem Jahr  im wahrsten Sinne des Wortes brechend voll. Zudem hat das Mosten in Oberharmersbach vier Wochen früher als sonst begonnen, unter entsprechend besten Vorzeichen stehen die dort am 24. September beginnenden Apfel-Most-Wochen.
Am Offenburger Bahnhof einen Parkplatz zu finden, ist schwierig. Das soll durch zusätzliche Stellplätze besser werden.
Pläne fürs Bahnhofsumfeld beraten
21.09.2018
Mit 115 Parkplätzen, verteilt auf zwei provisorisch angelegte Areale, soll der enorme Parkdruck rund um Offenburgs Bahnhof gemindert werden. Einzelheiten wurden am Montag in der Sitzung des Technischen Ausschusses und des Verkehrsausschusses vorgestellt.