Gengenbach

Nur der Mond ist nicht ganz rund

Autor: 
Marc Faltin
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. September 2014
Bildergalerie ansehen
Mehr zum Thema

(Bild 1/8) Die Jürgen-Zöller-Network-Band rockte und blueste zum dritten Mal auf dem Oberen Schwärzenbachhof in Reichenbach. ©Marc Faltin

Gegen 21.30 Uhr erschien obendrein sogar der Fastvollmond über den Baumwipfeln. Die Gesamtkulisse an diesem Spätsommersamstag war damit im Grunde perfekt. »Die Familie Sester hat keinen Aufwand gescheut«, lächelte Gitarrist Christoph Stein-Schneider, »und diesen wunderbaren Scheinwerfer dort oben organisiert.« Beifall auf offener Szene – wie so oft bei diesem »Rock auf’m Hof« mit der »Jürgen-Zöller-Network-Band« und »Mainstreet«, der bei seiner dritten Auflage am Ende des Reichenbacher Schwärzenbachtals erstmals Tage zuvor bereits ausverkauft war.

Trotz dieser vermeldeten Tatsache klingelte das Festnetztelefon auf dem Oberen Schwärzenbachhof »fast unentwegt«, so die Gastgeber Josef und Irene Sester. Doch aus organisatorischen Gründen ist bei 700 Besuchern ebenso Schluss wie für die letzten Mobilfunkstrahlen weit vor der Hofeinfahrt. »Das hier ist das Beste seit dem ausverkauften Woodstock«, jubelte BAP-Schlagzeuger Jürgen Zöller bei der gemeinsamen Begrüßung mit den Gastgebern den Besuchern zu, die per Bus-Shuttle oder nach einem dreiviertelstündigen Waldspaziergang ab Reichenbachs Rathaus in dieses Idyll pilgerten. Das eineinhalbstündige Vorprogramm der Ortenauer Cover-Band »Mainstreet«, seit mehr als drei Jahrzehnten von Klaus Bayer und Armin Hertle auf Kurs gehalten, brachte bereits ein Großteil des Publikums, das es sich auf den grünen Zuschauerhängen mit Decken gemütlich machten, so richtig in Rock’n’Roll-Partystimmung. Gut möglich, dass Deep Purples »Child in Time« selbst die grasenden Ziegen und die Gänse nahe des Festivals nicht unberührt ließen. Zumindest Gänsehaut war spürbar. »Und wir haben richtiges Wetterglück«, lachte Markus Späth, Ortsvorsteher und Rockmusik-Freund, »denn in Hofstetten schüttet es gerade ohne Ende.«
Mit solcherlei Starkregengüsse hatte die Familie Sester vor einigen Wochen üble Bekanntschaft gemacht. Ein dadurch ausgelöster Erdrutsch zerstörte einen Teil jenes Gebäudes, in dem die »Rock-Wurst« hergestellt wird, die aber »nie gefährdet war«, so Josef Sester.

Multimediale Reportage "Die Verwandlung"

- Anzeige -

Dieses Rockfest ohne die deftige Bauernbratwurst wäre wie die Zöller-Band ohne Frontmann Olli Roth. Der Vollblutsänger aus Karlsruhe brachte das ganze Drumherum und den musikalischen Inhalt auf einen kurzen Nenner: »It’s geil hier anyway.« Anni Bätza, die Mama von Irene Sester aus dem Hessischen, bestätigte dies auf ihre Weise. Als sie namentlich begrüßt wurde, winkte die fesche Oma direkt über dem Konzert-Plakat und unter dem altehrwürdigen Hofgebäudedach. »Hier ist alles so natürlich – kein Plastik«, schwärmte Nicatea Domenica Swoboda über ihre ersten Eindrücke. Das »Stadtkind aus Berlin« feierte ihre Reichenbach-Premiere und unterstrich jene »fantastische sonore Stimme«, die Zöller im Vorfeld angekündigt hatte. Vor allem bei Gary Moores »I still got the Blues« reizte die Sängerin ihr großes Stimmbandpotenzial aus, dazu näherte sich Lyle Närvänen, Gitarrist der Urbesetzung der »Leningrad Cowboys«, dem unglaublich hohen Niveau, das auf dieser Bühne 2012 der Ausnahmekönner Thomas Blug zelebrierte, der damals den musikalischen Feuerwehrmann spielte. Dies tat am Samstagabend Bassist Erwin Schmitt, der Willy Wagner kurzfristig ersetzte. Zöllers Netzwerk funktioniert wie das Werbetrommeln für dieses »einfach grandiose Rockfest«, so ein Besucher aus Freiburg, von Elke Blocher, der guten Freundin der Familie Sester.

Nach mehr oder weniger bekannten Werken von Led Zeppelin, Rod Stewart, Cameo und Willy de Ville gab Zöller für das gemütliche Ausklingen auf dem Hof oder den Nachhauseweg ein Gutenachtlied mit. Zum zweiten Mal nach seiner 60er-Geburtstagsparty sang er »meinen Lieblingssong der Beatles«, akustikgitarristisch begleitet von Christoph Stein-Schneider. »In my Life« entlockte nach knapp zweieinhalb Stunden nochmals reichlich Gefühl. Und hätte der Mond in vollem Rund die Berg-Silhouette angeleuchtet, wäre wirklich alles perfekt gewesen. Doch wenigstens etwas Luft nach oben sollte für die vierte Auflage in zwei Jahren schon bleiben. »Ich bin dabei«, sagte der 66-jährige Zöller in seinem eigentlichen Erholungsdomizil »müde«, aber beglückt.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
15.02.2019
Bars, Musik, Kostümprämierung
Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
13.02.2019
Manufaktur für orthopädische Leistungen
Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
04.02.2019
Offenburg
Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Florian Würth.
vor 2 Stunden
Neuer Mann im Offenburger Rathaus
Florian Würth wird neuer Pressesprecher der Stadt Offenburg. Nach OT-Informationen hat er sich im Verfahren um die Bewerbung für die Nachfolge von Heidi Haberecht durchgesetzt.
 städtisches Großprojekt im Straßenbau ist in diesem Jahr der Ausbau der Wilhelmstraße, unter anderem mit zwei neuen Bushaltestellen. Teilweise wird voll gesperrt.
vor 3 Stunden
Stadtverwaltung erläuterte Maßnahmen 2019
Auch in diesem Jahr müssen sich die Autofahrer in Offenburg wieder auf einige Baustellen einstellen. Das machten Thilo Becker und Bernhard Mußler vom städtischen Fachbereich Tiefbau und Verkehr gestern deutlich, als sie im Rahmen eines Pressegesprächs die Straßenbaumaßnahmen für 2019 präsentierten...
vor 4 Stunden
Veranstaltung am Samstagabend
Das Jugendzentrum »Kessel« veranstaltet am kommenden Samstag, 23. Februar, eine Veranstaltung für die Seenotrettung im Mittelmeer. Angelika Nain, kürzlich zurückgekehrtes Crew-Mitglied, sowie der Schiffsarzt der Lifeline, Georg Albiez, werden von ihren Erfahrungen berichten. 
vor 5 Stunden
Acht Vereine bieten kulinarische Köstlichkeiten an
Die Vorbereitungen für die Wierer Fressgass am Fasendzischdig sind abgeschlossen, die Verpflegungsfolge ist geordnet und zwei neue Anbieter werden auf dem Schulhof ab 11 Uhr präsent sein. Also: Weier lockt ...
vor 6 Stunden
Kuriose Verhandlungen
Im Rahmen von sogenannten Ruggerichten wurden einst Bürger, aber auch Gemeinden zu Strafen verurteilt, wenn sie für bestimmte Missstände oder Mängel verantwortlich waren. Teilweise ging es dabei um aus heutiger Sicht kuriose Dinge. Vor 175 Jahren fand zum zweiten Mal ein solches Gericht in...
vor 8 Stunden
Offenburg
In der Lange Straße startet diese Woche der letzte Bauabschnitt. Außerdem wird mit dem Rohbau für das neue Einkaufszentrum Rée Carré begonnen. Aufgrund der Bauarbeiten gilt ab Dienstag eine geänderte Verkehrsführung in der Schuttergasse und der Gustav-Rée-Anlage.
vor 9 Stunden
Im Raum Gengenbach
Frank Döhring, Verbandschorleiter des Ortenauer Chorverbandes (OCV), des Meiko Chors Offenburg, des Chors in Zell-Weierbach sowie Mitglied im MGV Gengenbach und im Gesangverein »Frohsinn« Reichenbach, möchte einen neuen Männerchor gründen. »Ich glaube nicht an den vielerorts beschworenen Abgesang...
vor 12 Stunden
Künftig höhere Aufwandsentschädigung
Zwei gute Nachrichten für die Offenburger Feuerwehr: Die Einsatzzentrale der Feuerwehr wird modernisiert. Außerdem erhalten die ehrenamtlichen Feuerwehrleute bei Einsätzen eine höhere Aufwandsentschädigung. 
vor 15 Stunden
Termine der diesjährigen Kampagne
Die Aldener Wohrrets-Geischter sind seit 2009 ein fester Bestandteil der Altenheimer Fasnachtsszene. Auch für dieses Jahr haben sie eine umfangreiche Kampagne vorbereitet. Ihr Name bezieht sich auf Wunderheiler, die früher im Dorf wirkten.
vor 19 Stunden
Drei Bands treten auf
Das Rebland rockt zum 35. Mal beim Rockschwoof am Freitag, 22. Februar, ab 20 Uhr in der Fessenbacher Reblandhalle. Die Bands »Fireworks of Rock«, »Wishing Well« und die Newcomer-Band »The Darvin Moon Sound« zeigen ihr Können. Rockige Stimmung ist durch die drei Gruppen garantiert. 
vor 20 Stunden
Er ist seit 40 Jahren im Unternehmen tätig
Die Firma Hobart hat sich bei Anton Ischkum für seine langjährige Mitarbeit bedankt. Er ist seit 40 Jahren im Unternehmen tätig.
vor 20 Stunden
Haus blieb unversehrt
Die Feuerwehr Offenburg ist am vergangenen Samstag gegen 12.45 Uhr in die Straße Hasengrund in Zell-Weierbach alarmiert worden, teilt die Feuerwehr Offenburg mit.