Nach "Sauhaufen"-Vorwurf

OB Edith Schreiner fordert Entschuldigung von AfD-Stadtrat

Autor: 
Redaktion
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. November 2017
Verknüpfte Artikel ansehen

(Bild 1/2) ©OT-Archiv

Im Rahmen der AfD-Wahlkampfveranstaltung am 16. September in der Oberrheinhalle hat es keine Anweisungen an die städtischen Mitarbeiter gegeben. Das versichert OB Edith Schreiner in einem Schreiben an Taras Maygutiak – und wirft in ihrer Replik auf einen Vorwurf des AfD-Stadtrats diesem wiederum vor, Mitarbeiter beleidigt zu haben. 
 

Mit einem Schreiben vom 26. Oktober hat OB Edith Schreiner auf die Kritik von AfD-Stadtrat Taras Maygutiak reagiert. »In der Gemeinderatssitzung am 9.10.2017 haben Sie vorgetragen, dass es bei der Veranstaltung der AfD Probleme mit einem Mitarbeiter des Ordnungsamtes gegeben habe«, so Schreiner. »Dieser habe eine geschlossene Veranstaltung in eine offene Veranstaltung umgedeutet, weshalb die Öffentlichkeit habe zugelassen werden müssen«, fasst Schreiner zusammen. Maygutiak habe »sogar in den Raum gestellt, es habe Anweisungen an den Mitarbeiter gegeben, die Veranstaltung zu torpedieren«.

Diese abschließende Frage »betrachte ich als Provokation«, so die OB. Sie betont: »Selbstverständlich gab es keinerlei Anweisungen an den Mitarbeiter.« Und weiter: »Dieser konsultierte kurz vor Einlass aufgrund der Auseinandersetzung mit Ihnen, Ihren Parteikollegen und dem eingesetzten Sicherheitsdienst unsere Rechtsabteilung und seinen Vorgesetzten, der dann aufgrund der drohenden Eskalation kurzfristig den Veranstaltungsort aufsuchte.«

Eindeutig öffentlich

Die Kernfrage sei, ob zu der Veranstaltung öffentlich eingeladen wurde oder nicht. Daraus resultiere, ob der Veranstalter dazu verpflichtet war, der Öffentlichkeit Zutritt zu gewähren. Die Veranstaltung sei als Wahlkampfveranstaltung zum Beispiel auf der Homepage des AfD-Kreisverbands öffentlich beworben worden, die Einladung an »alle interessierten Bürger« gerichtet gewesen. Der Hinweis »Eintritt frei« sei ein weiterer Hinweis auf die Öffentlichkeit. 

- Anzeige -

Am 15. September habe ein Kooperationsgespräch zwischen den Beauftragten der AfD, der Polizei und den städtischen Mitarbeitern stattgefunden. An diesem Tag sei erstmals vorgetragen worden, dass die AfD von einer internen Veranstaltung ausgehe. »Die Umdeutung in eine geschlossene Veranstaltung seitens des Veranstalters am Vortag kann jedoch nicht mehr erfolgen, nachdem die Öffentlichkeit durch die genannten Werbemaßnahmen vom Gegenteil ausgehen konnte«, so die OB.

Ihre Mitarbeiter hätten zu Recht darauf bestanden, dass die Öffentlichkeit zugelassen wird. Die zuständigen Beamten der Polizei teilten diese Beurteilung. Entgegen der ursprünglichen Absprache sei man der AfD sogar insofern entgegengekommen, als dass Personenkontrollen am Eingang erlaubt worden seien. 

Allerdings könne sie »nicht akzeptieren, wie Sie und Ihre Parteikollegen mit meinen Mitarbeitenden umgegangen sind«, so Schreiner. Neben Drohungen à la »Wir sorgen dafür, dass Sie nächste Woche Ihren Job loswerden« hätten die Beauftragten der AfD ihre Mitarbeiter beleidigt  – mit Aussagen wie »Jetzt geht dir wohl einer ab«.  Und an Maygutiak gerichtet: »Sie selbst haben meine Mitarbeitenden – so hat es die Polizei bestätigt – als ›Sauhaufen‹ beleidigt. Meiner Meinung nach ist es angebracht, dass Sie sich für diese Entgleisung entschuldigen.«

Beurteilung vergleichbar

In der Anfrage habe Maygutiak auch vorgetragen, dass die städtischen Mitarbeiter »landesweit rechtlich übliche Maßstäbe« bei der Beurteilung nicht beachtet hätten. Dazu sei festzustellen: »Am 6.9.2017 fand eine Veranstaltung der AfD Pforzheim/Enz im CCP in Pforzheim statt. Auch dort stellte sich die von Ihnen aufgeworfene Frage der Zulassung von Besuchern. Auch in Pforzheim wurde entschieden, dass die Öffentlichkeit zugelassen werden muss.« Zur selben Frage habe die Stadt Rastatt für eine am 25. August in Rastatt geplante Veranstaltung entschieden, führt Schreiner aus.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Der Schutterwälder an sich
vor 5 Stunden
Wie schnell doch die Moden vergehen: Flachradfahrer sind fast von der Bildfläche verschwunden. Aber auch bei Klamotten und Haaren ist sie starkem Wandel unterworfen.
350.000 Kinofans kommen pro Jahr
vor 5 Stunden
Hat Kino noch Zukunft? Diese Frage stellten nicht wenige, als 2008 das »Forum«-Kino in Offenburg eröffnete. Zum zehnten Geburtstag des Filmpalasts am Stadtbuckel kann diese Frage klar mit Ja beantwortet werden. Das »Forum« wird von jährlich 350.000 Kinofans besucht und ist stark frequentierter...
Ortschaftsrat will die Straße besser passierbar machen
vor 7 Stunden
Wer von Weier durch die Römerstraße in Waltersweier fährt, muss oft warten. Ein von der Feuerwehr beantragtes Halteverbot ist vom Ortschaftsrat zugunsten der Prüfung einer Ampellösung von der Tagesordnung der Sitzung abgesetzt worden. 
Energieversorgung Haigerach
vor 11 Stunden
Die Stadtwerke Gengenbach werden ab Montag, 22. Oktober, in der Oberdorfstraße und dem Mattenhofweg eine Erdgasleitung verlegen. Die Bauarbeiten dauern bis Ende November. Es entstehen acht Baugruben, die halbseitige Straßensperren erfordern.
Ichenheim aus der Luft: Die Gemeinde Neuried plant hier den Bau eines Mehrfamilienhauses.
Acht neue Wohnungen entstehen
vor 14 Stunden
Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung am Mittwoch den Planentwurf für ein Mehrfamilienhaus in der Hauptstraße in Ichenheim abgesegnet. Dort sollen acht Sozialwohnungen entstehen. Jetzt wird ein Planungsbüro aus Lahr den Bauantrag ausarbeiten. 
Erweiterung und Umgestaltung
vor 17 Stunden
Im Rahmen einer gemeinsamen Sondersitzung mit den Ratskollegen aus Fessenbach hat sich der Ortschaftsrat Zell-Weierbach am Dienstagabend auf dem Dorffriedhof über aktuelle und kommende Planungen zur Gestaltung des Areals informieren lassen.
Alte Bahnhofswirtschaft erworben
vor 20 Stunden
Der Gemeinderat hat am Mittwoch einstimmig beschlossen, dass sich der Ortsteil Altenheim erneut um die Aufnahme in ein städtebauliches Sanierungsprogramm bewirbt. Missstände gebe es vor allem in der Kehler Straße.
Jubilarsfeier der Sparkasse Haslach-Zell
vor 22 Stunden
Gemeinsam laden alljährlich Vorstand und Personalrat der Sparkasse Haslach-Zell Dienst- und Betriebsjubilare zu deren Ehrung ein. Der gemeinsame Abend zeigt die Wertschätzung der Bank gegenüber ihren Mitarbeitern, die es auf insgesamt 450 Berufsjahre bringen. 
Ein Gast bei »Context«: Liane Bednarz.
Genervte Eltern, Einschnitte und Feinde
vor 22 Stunden
Die »Context«Reihe von Stadtbibliothek und VHS Offenburg startet wieder mit vier Sachbuchveranstaltungen. Dabei geht es um Neue Medien, bekannte Philosophen, die Zeit nach dem Ersten Weltkrieg und »Angstprediger«. Erster Termin ist am 5. November.
Richtfest
vor 22 Stunden
Auf der Baustelle für das betreute Wohnen in Altenheim hat die Evangelische Heimstiftung gemeinsam mit der Gemeinde Neuried und der Baufirma am Dienstag das Richtfest gefeiert. Die Freude ist groß, dass das Bauvorhaben im Zeitplan liegt und bereits Wohnungen vergeben wurden. 
An der Halle am Durbach soll es künftig sicherer sein
vor 22 Stunden
Es wird eine zweite Querungshilfe in der Ortsdurchfahrt von Ebersweier geben. Planungen für einen sicheren Fuß- und Radübergang auf der Höhe der Halle am Durbach sind im Gemeinderat vorgestellt worden. Kosten für die Gemeinde: 18 000 Euro. 
Einige Posten neu verteilt
vor 22 Stunden
In der Mitgliederversammlung des Fördervereins der Grundschule Rammersweier wurden Saskia Cott zur neuen Schriftführerin und Moritz Rohrbach zum Kassenwart gewählt. Auch dieses Jahr hat der Förderverein viel vor.