Waldexkursion

Oberharmersbach als Lernort für Forststudenten

Autor: 
Karl-August Lehmann
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Juli 2019

Abwechslungsreiche Eindrücke hatte Hans Lehmann (vorne) für Professor Stefan Ruge (rechts) und seine Studenten im Oberharmersbacher Wald ausgewählt. ©Lehmann-Archiv

Anschauliche Beispiele vermittelten Studentinnen und Studenten der Hochschule für Forstwirtschaft in Rottenburg/Neckar vor Ort waldbauliche Grundlagen. Eine sechsstündige forsthistorische Exkursion in Oberharmersbacher Waldungen ergänzte die bisher theoretisch gewonnenen Erkenntnisse.
 

Stefan Ruge, Professor für Botanik und Waldbau, wählte nicht zum ersten Mal das Exkursionsziel Oberharmersbach. »Wir finden nur noch wenige Beispiele hier im Schwarzwald, wo man eingehend die Waldbewirtschaftungsformen Plenterwald und Niederwald zeigen kann«, stellte er fest. So habe man außer Oberharmersbach auch immer mal wieder Yach im Elztal oder das Wolftal auf der Wunschliste.

Entscheidend bei solchen Begehungen für die Studierenden im 2. Semester seien auch zusammenhängende Betrachtungen. »Für uns sind die klimatischen und geologischen Bedingungen genauso wichtig wie wirtschaftliche Überlegungen beim Waldbau«, erklärte Ruge das anstehende Programm.

Schwieriges Gelände

Revierleiter Hans Lehmann leitete die Exkursion, die am Löcherberg ihren Ausgang nahm. Mal ermöglichte ein Wirtschaftsweg ein rasches Fortkommen, dann spürten die Studenten die Schwierigkeiten im blocküberlagerten Gelände. Zwischendurch rief Ruge immer wieder bereits behandeltes Wissen in Erinnerung, wenn er die eine oder andere interessante Pflanze am Wegrand entdeckt hatte. 

Sehr unterschiedlich behandelte Dauerwälder zeigten sich entlang der Exkursionsroute. Regelmäßig wiederkehrende schonende Nutzungen sind entscheidend für deren Erhalt und vor allem die Qualität des heranwachsenden Holzes. Gerade da zeigten sich heute die Probleme, die den Waldbesitzern zu schaffen machen.

- Anzeige -

Momentan sei an einen planmäßigen Holzeinschlag nicht zu denken, so Lehmann zur augenblicklichen Situation, da immer noch die Beseitigung der Schneebruchschäden und der vom Borkenkäfer befallenen Bäume Vorrang hätten. »Wir wissen nicht, wie es in naher Zukunft weitergeht und ob neben der Fichte nicht auch die Tanne ebenfalls in großem Maße durch die Trockenheit im letzten Jahr geschädigt wurde«, gab der Revierleiter zu bedenken. Die Studenten riefen einige Stichpunkte zur Definition eines Plenterwaldes ab: Stufigkeit, Durchmesserspreitung (Bäume jeden Alters und Größe auf kleiner Fläche), Einzelstammnutzung über den gesamten Bestand hinweg und auch die Lichtsteuerung, für die nachwachsenden Bäume.  

Dauerwald wäre flexibel

»Bei langfristig steigenden Kosten für Löhne und Maschinen und gleichzeitig stark schwankenden beziehungsweise fallenden Holzpreisen gilt es, mit möglichst wenig Aufwand die nächste Waldgeneration heranwachsen zu lassen«, gab der Revierleiter seine Erfahrung weiter. Ein Dauerwald sei da sehr flexibel. Dabei gelte es auch, ein wachsames Auge auf den Wildbestand zu haben, der je nach Begleitvegetation die Naturverjüngung erheblich gefährden könne.   

Als Einstimmung zum Thema »Niederwald« zeigte das Filmarchiv Oberharmersbach einige Szenen über das Rüttibrennen – eine abgegangenen Bewirtschaftsform, 1977 zum letzten Mal im Gewann »Mißlinke« ausgeübt. Während 1949 auf Oberharmersbacher Gemarkung noch 650 Hektar Niederwald zu verzeichnen waren, verringerte sich dieser Bestand bis heute auf unter 150 Hektar.

Die in Hochwald umgewandelten Flächen seien nicht selten durch Trockenheit gefährdet, so der ergänzende Hinweis, da die Böden unter der Niederwaldwirtschaft stark gelitten hätten. Der sich abzeichnende Klimawandel stelle die Waldbesitzer somit vor große Herausforderungen. Ein Rundgang an der »Katzenhalde« mit anschaulichen Beispielen und ein Streifzug durch den »Hademarpfad« als gelungenem Naturerlebnispfad rundete das Programm schließlich ab.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Der Umzug der Erich-Kästner-Realschule wird vor allem auch viel mehr Verkehr in die engen Umgebungsstraßen bringen, der koordiniert werden muss.
vor 8 Stunden
Ortschaftsrat positioniert sich
Zell-Weierbachs Ortschaftsrat hat das Zielkonzept für die Weiterentwicklung der Oststadtschulen und des Bunten Hauses befürwortet. Wesentliches Thema beim Infoabend am Mittwoch war der Verkehr rund um die Schulen.
vor 11 Stunden
Offenburg
Am Freitagabend wurde die ARD-Silvestershow in der Baden-Arena aufgezeichnet. Deshalb ist der „Stadtflüsterer“ auch schon im „Silvestermodus“ und berichtet vom letzten Heuler der Woche (dem verspäteten Erfrierungsschutz) und einer Präsentation ohne „Knalleffekt“ (das Klimaschutzpaket). Um eine Idee...
vor 14 Stunden
Wechsel im Vorstand
Stabwechsel beim Historischen Verein Offenburg: Nicht nur gibt Jürgen Collmann nach elf Jahren den Vorsitz an Stadtarchivarin Regina Brischle weiter. Mit dem bisherigen zweiten Vorsitzenden Wolfgang Gall, der sein Amt an Volker Ilgen übergab, schied ein wahres Urgestein aus.
vor 17 Stunden
Traditionsfirma ist stark gewachsen
Das Baugeschäft läuft derzeit so erfolgreich, dass Wacker-Bau selbst bauen muss: Am Freitag feierte das Offenburger Traditionsunternehmen Richtfest fürs neue Verwaltungsgebäude. Es soll Bürogebäude und Showroom zugleich sein. Die Fertigstellung ist für Mai geplant. Die Kosten liegen bei über einer...
vor 19 Stunden
Offenburg
Wegen vorsätzlicher Verletzung der Buchführungspflicht und Insolvenzverschleppung hat sich ein 59-Jähriger vor dem Offenburger Amtsgericht verantworten müssen. Am Ende sprach ihn Richterin Anna Neuhaus nur wegen des ersten Anklagepunkts für schuldig. 150 Euro Strafe muss er jetzt zahlen. 
vor 19 Stunden
Privates Engagement gewürdigt
Zum vierten Mal verlieh die Sparkasse Haslach-Zell den Ehrenamtspreis. Bürgerinnen und Bürger legten für die Finalisten mit Frank „Baldu“ Ballin (Haslach), dem Ökumenischen Altenwerk-Team Hausach und Rowitha Breig (Biberach) die endgültige Reihenfolge fest. Sie erhielten 2000, 1500 und 1000 Euro.
vor 19 Stunden
Mitgliederversammlung
Strahlende Gesichter gab es bei der Hauptversammlung der Eckwaldpuper am 11. 11. im Hotel „Eckwaldblick“. Wie aus dem Bericht von Schriftführer Maik Kornmayer hervorging, absolvierte die Guggemusik inklusive Proben 35 Auftritte. 
Groß war die Freude beim Richtfest bei Lebenshilfe-Geschäftsführer Achim Feyhl (Mitte). Dritter von rechts: der Durbacher Bürgermeister Andreas König.
vor 19 Stunden
Die Ersten sollen im Herbst 2020 einziehen
Die erste Etappe ist geschafft: Die Lebenshilfe Offenburg-Oberkirch hat gestern Richtfest für die neue Wohneinrichtung auf dem Areal der ehemaligen Grundschule Ebersweier gefeiert. Im Herbst 2020 sollen die ersten Bewohner einziehen. Darüber hinaus entsteht eine Tagespflegeeinrichtung, auch für...
vor 19 Stunden
Mehrweg statt Einweg
Pro Stunde werden in Deutschland 320 000 Einwegbecher weggeworfen. Nun will die Stadt Gengenbach mit dem neuen „Gengenbächer“ der zunehmenden Vermüllung entgegenwirken.  
15.11.2019
Neuried - Müllen
Gertrud Kuhnle vom Landesamt für Denkmalpflege berichtete in der Ortschaftratssitzung über den Stand der Ausgrabungen in Müllen. Archäologisch ist das eine Fundgrube.
15.11.2019
Der Schutterwälder an sich
Der Schutterwälder an sich und vegan? Eher nicht; obwohl er sich den Fleisch- und Tierprodukteverweigerern gegenüber tolerant zeigt.
15.11.2019
Hohberg
Das Generationen Netzwerk Hohberg-Niederschopfheim hatte zu einer außerordentlichen Mitgliederversammlung eingeladen. Es ging um zwei wichtige Themen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 15.11.2019
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • 15.11.2019
    Der Experte in der Region
    Das Motto: von Meisterhand – auserlesen, erstklassig und geschmackvoll. Der Anspruch: der Ansprechpartner für Uhren und Schmuck in der Region zu sein. Das ist Juwelier Spinner in Offenburg. Mit Leidenschaft und Präzision dreht sich seit 1992 alles um die liebsten Schmuckstücke und wertvolle Uhren.
  • 15.11.2019
    Lampen, Deko und Geschenke
    Das Zuhause so einrichten, wie es nicht jeder hat – dafür ist „Fischer: Lampen, Deko, Geschenke“ in Achern die perfekte Adresse. Ob im Vintage-, Industrie- oder Landhaus-Look – hier lässt sich finden, was es sonst nirgendwo gibt. Auch jetzt zur Weihnachtszeit!
  • 15.11.2019
    Durbach
    [maki:‘dan] – so nennt sich das neue Genusskonzept im Hotel Ritter in Durbach. Es ist eine völlig neue Art, wie Gäste ihr Essen genießen und die exklusiven Produkte schätzen und kennenlernen können. Wir verraten, warum hier ein ganz besonderes Erlebnis wartet!