Oberharmersbach

Oberharmersbach: Ehemaliges Haus "Klara" vor neuer Zukunft

Autor: 
Karl-August Lehmann
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. Oktober 2020

(Bild 1/2) Umbau: Heike Petereit-Zipfel und ihr Mann haben im Haus Klara nicht nur im Erdgeschoss noch viel Arbeit vor sich. ©Lehmann-Archiv

Der stattliche Bau oberhalb der Zuwälder „Maria-Hilf-Kapelle“ hat neue Eigentümer. Heike Petereit-Zipfel und  Martin Zipfel aus Emmendingen haben das Gebäude im August erworben und werden nach umfangreichen Umbau- und Sanierungsarbeiten eine Begegnungsstätte für Bildung, Kultur und Erholung gründen.

2015 hatten die Franziskanerinnen aus Erlenbad das „Haus Klara“ an ein Ehepaar aus Offenburg verkauft. Nach zwei Jahren stockten Abrissarbeiten aus persönlichen Gründen, seither stand das Haus nahezu drei Jahre leer. 

Das Erdgeschoss gleicht einer Baustelle. Den Flur durchzieht ein Graben, die Türen sind ausgehängt. Das historische Parkett ist auf der ganzen Etage herausgerissen. Nur noch die filigranen Stuckdecken in den herrschaftlich hohen Räumen sind unversehrt und erinnern an längst vergangene Tage. 
Von der früheren Hauskapelle, die durch beiderseitige Durchbrüche ihren ursprünglichen Grundriss verloren hat, sind nur die beiden Glasfenster als vage Hinweise an den früheren sakralen Raum erhalten geblieben.  

„Wir haben unser Wunschprojekt gefunden“ so Heike Petereit-Zipfel. Es sei zwar sehr bedauerlich, dass viele historische Elemente so brutal zerstört seien, vor der vielen Arbeit fürchte sich das Paar jedoch nicht. Auf dem Land zu leben und zu arbeiten, sei ein lange gehegter Wunsch. „Das Anwesen mit viel Platz und Ruhe in dieser eindrucksvollen Gegend und die freundlichen Menschen sind ideal für meine beruflichen Pläne“, gerät sie ins Schwärmen.

Durchatmen und Kraft tanken

- Anzeige -

„Wir möchten Menschen, die Familienmitglieder mit schweren körperlichen oder psychischen Störungen haben, eine Verschnaufpause gönnen. Hier sollen Erwachsene, Jugendliche und Kinder lernen können, diese Herausforderungen noch besser zu meistern und selbst nicht auf der Strecke zu bleiben.

Bei kreativen Angeboten drinnen und draußen sollen die Familien und Gruppen neue Kraft tanken und sich einfach mal richtig erholen“, beschreibt die Heilpraktikerin für Psychotherapie und Familiencoaching, die eine psychologische Beratungspraxis in Emmendingen betreibt, ihr Vorhaben. „Diese Menschen dürfen wir nicht alleine lassen, ihre Bedürfnisse wurden und werden viel zu oft übersehen“, betont sie.

Bis zum Abschluss der Renovierungsarbeiten und des Studiums der Sozialen Arbeit an der Katholischen Hochschule in Freiburg, mit dem Petereit-Zipfel sich zusätzlich auf ihre neue Lebensaufgabe vorbereitet, werden noch ein bis zwei Jahre vergehen. 

Jedoch steht heute schon fest, wie das Projekt „Klara Nova“ räumlich umgesetzt werden soll. „Im ersten Obergeschoss werden wir im Frühjahr unsere Familienwohnung beziehen, hoffentlich“, sieht das Ehepaar, das mit seiner 15-jährigen Tochter kommt, schon die fertigen Räume vor sich. Das Erdgeschoss ist als Gemeinschaftsbereich geplant. Hier werden kleine kulturelle Ereignisse, Workshops und Kurse stattfinden, wie beispielsweise „Ersthelfer-Kurse für psychische Gesundheit“ und „Kreatives Schreiben“.  In den Gästezimmern werden rund 20 Personen Platz finden.

Hintergrund

Haus "Klara" und seine Geschichte

Das Gebäude  oberhalb der Zuwälder „Maria-Hilf-Kapelle“ mit seiner bewegten Geschichte wurde in den 1880er-Jahren errichtet, um hier ein „Priester-Erholungsheim“ einzurichten.  Mehrfach wechselte es den Besitzer. Der Initator Georg Lehmann verkaufte das Haus bereits 1886 an Bernhard Lehmann. 1903 erbten die beiden Pfarrer Karl August Lehmann und Johann Nepomuk Lehmann das Wohnhaus und 1912 auch die Zuwälder Kapelle. Letzterer vermachte Kirche und Wohnhaus  der Erzdiözese Freiburg, die ihrerseits 1934 das Wohnhaus den Franziskanerinnen in Erlenbad überließ, die es als Schwesternerholungsheim unterhielten. Nach der Auflösung 1996 wurde hier unter dem Namen der Hl. Klara ein Ort der Stille, des Gebetes, der Ruhe und Neuorientierung geschaffen. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 55 Minuten
Der Künstler Dieter Schäfer ist tot
Dieter Schäfer ist am 12. November gestorben. Der Offenburger Künstler schuf unverwechselbare Bilder seiner Heimatstadt und gab als Gymnasialprofessor die Liebe zur Kunst an viele Schülergenerationen weiter.
vor 55 Minuten
Neuried
Bruno Hahn: Kläranlage soll die Zulaufmenge drosseln
vor 55 Minuten
Bewährung nach Brandstiftung
Eine 57-Jährige ist am Amtsgericht Offenburg wegen Brandstiftung zu einem Jahr auf Bewährung verurteilt worden.
vor 1 Stunde
Hohberg - Niederschopfheim
Das Gemeindeteam Niederschopfheim hat 24 Fenster im Ort adventlich schmücken lassen. Es gibt stille und meditative Fenster – und manchmal auch Getränkeausschank.
vor 2 Stunden
ist "Aufessen" eine Lösung?
7000 Quadratmeter der Offenburger Kernstadt und den Ortsteilen sind vom Japanknöterich befallen. Doch wie will man der eingewanderten Pflanze Herr werden?
vor 3 Stunden
Zeller Golfclub und Pächter sprachen sich aus
Nach heftiger Kritik in der Mitgliederversammlung scheint scheint der Frieden zwischen dem Golfclub Gröbernhof und „Kinzig Food“ wieder hergestellt: Es wird Änderungen in der Gastronomie geben, was in einer Umfrage  85 Prozent der Mitglieder gutheißen.
vor 3 Stunden
Schmuckstück auf dem alten Friedhof
Bereits seit 1875 gibt es die Kapelle auf dem Offenburger Waldbachfriedhof.
vor 3 Stunden
Produkt der Junker-Tochter LTA
Der Luftreiniger der Nordracher Junker-Tochter LTA steht in einem Klassenzimmer der Grundschule und soll auch Coronaviren eindämmen. Die Produktion wird wegen starker Nachfrage erhöht.
vor 3 Stunden
Attraktion am Offenburger Rathaus
Das im Jahr 1989 auf dem Dach des Historischen Rathauses in Offenburg installierte Glockenspiel muss regelmäßig überprüft werden, damit die Melodien weiter einwandfrei erklingen. 
vor 8 Stunden
Arbeitsgruppe trifft sich alle zwei Monate
Verkehrsexperten der Stadtverwaltung, die BI Rückenwind und der ADFC Offenburg haben sich in einer Zoom-Konferenz über die Verbesserung des Radverkehrs in Offenburg ausgetauscht.
28.11.2020
Teil 7 der großen OT-Verkehrsserie
Die Parkplatzsuche kann nervenaufreibend sein. In der Offenburger Innenstadt sind laut Stadtverwaltung genug Stellplätze in Parkierungsanlagen vorhanden. Anwohner, Geschäftsleute und Pendler kommen zu einer anderen Einschätzung.
28.11.2020
Freude vermitteln
Freude vermitteln in Pandemie-Zeiten: Am Dienstag starten wieder die beliebten Rorate-Gottesdienste in Offenburg zur Marktzeit.