Volker Schebesta (CDU) auf Antrittsbesuch

Oberharmersbach hat gleich mehrere Baustellen zu bewältigen

Autor: 
Karl-August Lehmann
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Juni 2018

Maurermeister Martin Lehmann (rechts) erklärt Hauptamtsleiterin Dominika Hättig, Bürgermeister Richard Weith und dem Landtagsabgeordneten Volker Schebesta die Herausforderungen eines kleinen Unternehmens. ©Lehmann-Archiv

Seinen Antrittsbesuch beim neuen Bürgermeister Richard Weith absolvierte am Montag der CDU-Landtagsabgeordnete und Staatssekretär Volker Schebesta. Die hinlänglich bekannte Benachteiligung des ländlichen Raumes und der eng begrenzte finanzielle Spielraum der Gemeinde bestimmten die Themen.

Derzeit hat Oberharmersbach gleich mehrere Baustellen. Die anstehende Sanierung etlicher Brücken, die laufende Umgestaltung der Ortsmitte, der Neubau des Feuerwehrhauses und  die Sanierung des Rathauses werden wohl auf Jahre hinaus die Möglichkeiten der Gestaltung einengen. »Allein die Sanierung der Sandsteinornamente der Rathausfassade kommt auf mehrere hunderttausend Euro zusätzlich«, schilderte Weith nüchtern die aktuelle Hiobsbotschaft. Volker Schebesta sagte seine Unterstützung für die Bemühungen zu,  Mittel über den Denkmalschutz zu erhalten, 

»Wenn wir die Attraktivität unsere Gemeinde erhalten wollen, kommen auf uns enorme Belastungen zu«, fasste Bürgermeister Richard Weith zusammen. Man könne nicht mehr zwischen Pflicht- und freiwilligen Aufgaben unterscheiden, da alles miteinander verzahnt sei. Man müsse die Landwirtschaft fördern, die einen entscheidenden Beitrag zu Offenhaltung der Landschaft bringe, den Tourismus dürfe man wegen der damit verbundenen Arbeitsplätze nicht aus den Augen verlieren und schließlich sei die Unterstützung der Vereine erforderlich, da sie einen Beitrag zur Jugendarbeit leisteten. 

Tourismus schwächelt

- Anzeige -

Wie die Leiterin des Tourismusbüros Jill Löffler aufzeigte, sieht sich der Luftkurort mit einem eklatanten Rückgang der Übernachtungszahlen von 124 000 (2007) auf rund 100 000 konfrontiert. Da sei der Rückgang der Bus-Touristen zu spüren, ferner der Strukturwandel in diesem Bereich überhaupt. Oft sei die Nachfolge in den Betrieben nicht gelöst, verbunden mit einem Investitionsstau. »Ein weiteres Problem ist die eingeschränkte Möglichkeit der online-Buchungen«, stellte Löffler fest. 
Damit war ein weiteres Problem angesprochen. »Die Tal-Endlage der Gemeinde, verbunden mit langen Wegen, ist für Anbieter nicht attraktiv«, klagte Richard Weith über die dürftige Datenübertragungsrate. Landwirtschaft und Gewerbe seien auf schnelles Internet angewiesen. Man hoffe auf baldige Lösungen.

Maurermeister Martin Lehmann zeigte dem Gast aus Stuttgart, dass die eine oder andere Förderung durchaus greift. Für die jüngst mit einem Aufwand von rund 600 000 Euro errichtete Lager- und Wartungshalle erhielt das Bauunternehmen Lehmann Mittel des ELR-Programms (Entwicklung Ländlicher Raum). »Allein hätte unser kleines Unternehmen diese Maßnahme nicht schultern können, aber so war es uns möglich,  hier am Standort Oberharmersbach zu bauen«, begründete Martin Lehmann die Entscheidung zur Investition. 

Ausschlaggebend dafür sei auch die geregelte Nachfolge für seinen Betrieb gewesen, in dem auch sein Sohn Thomas als Maurermeister arbeitet. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Durbach
vor 11 Stunden
Ein trauriges Bild bot sich gestern Morgen Uwe Schmitt aus Ebersweier: »Gegen 9 Uhr hatte der Durbach in Ebersweier so gut wie kein Wasser mehr. Dies hatte zur Folge, dass Hunderte Fische unterhalb der Kronenbrücke verendet sind«, beklagt er.   
Stadtteil- und Familienzentrum Abersbösch
vor 14 Stunden
Markus Wolber ist der neue Leiter des Stadtteil- und Familienzentrums Albersbösch. Nach seinem Umzug aus Köln sei er in Offenburg an seinem »absoluten  Wunschort« angekommen. Der 36-Jährige folgt auf Christine Redlingshöfer, die eine berufliche Herausforderung in Freiburg angenommen hat.
Ichenheim
vor 17 Stunden
Der Gemeinderat hat sich mehrheitlich gegen die Nutzung des ehemaligen Gasthauses »Linde« an der Ichenheimer Hauptstraße als Döner-Imbiss sowie Cocktail- und Shisha-Bar ausgesprochen. Es solle ein »Signal« an die genehmigende Behörde gesendet werden.
Offenburg
vor 17 Stunden
Heute beginnt die Bewerbungsfrist für die OB-Wahl, und es ist stark anzunehmen, dass bereits vor 7.30 Uhr die Bewerbungen von Marco Steffens (39) und Harald Rau (56) im Briefkasten des Rathauses liegen werden. 
Über 70 Millionen investiert
vor 18 Stunden
Als hätte es der legendäre Senator höchstpersönlich inszeniert: Mit einem Volksfest, aber auch etwas Glamour wurde gestern die Einweihung des Kronenplatzes und des Quartiers »Senator-Burda-Park« gefeiert. Höhepunkt war die Enthüllung der Senator-Franz-Burda-Büste. 
Abschlussfeier
vor 19 Stunden
Bei der Abschlussfeier wurden 66 Zehntklässler der Erich-Kästner-Realschule verabschiedet und erhielten ihre Zeugnisse.
Unsere Abiturienten 2018
vor 19 Stunden
Maren Rosenberger (19) aus Oppenau hat ihr Abitur am Biotechnologischen Gymnasium gemacht. Ihre Neigungsfächer waren Englisch, Bildende Kunst und Mathe. Ihre Hobbys sind Zeichnen, Fotografieren, Light-Novels lesen und Comicbücher. Außerdem Videospiele spielen und Schwimmen.
Ortenberg
vor 19 Stunden
Im Alter hat sie das Reisen entdeckt und mit 50 Jahren hat sie noch ihren Führerschein gemacht. Am Sonntag feiert Brunhilde Fischer aus Ortenberg ihren 90. Geburtstag.
Fische sind gefährdet 
vor 19 Stunden
Folgen der wochenlangen Trockenheit: Die Gemeinde Durbach steht kurz vor dem Verzicht der Blumenbewässerung und einem generellen Gießverbot. Der Trinkwasserverbrauch ist überdurchschnittlich hoch. Wasser aus dem Trinkwassernetz Appenweier wird derzeit zugekauft. 
Eier aus Berghaupten
vor 19 Stunden
Ihre Kunden essen so viele Eier aus artgerechter Haltung, dass Nadine und Marco Seger ein zweites, noch größeres Hühnermobil angeschafft haben. Das Geschäftsmodell der beiden Mittdreißiger trägt in Berghaupten Früchte.  
Spaß mit Treibgut
vor 19 Stunden
Geduld war gefragt, denn der neue Spielplatz im »Seidenfaden« musste noch vom Tüv abgenommen werden. Dieser gab nun grünes Licht, sodass das Gelände eingeweiht werden konnte.
Kämmerer gibt Haushaltszwischenbericht
vor 19 Stunden
Die Gemeinde Neuried steht finanziell gut da, das war dem Haushaltszwischenbericht von Kämmerer Andreas Delfosse zu entnehmen.