Jetzt ist der Holzmarkt überfordert

Oberharmersbach: »Wir wurden vom Borkenkäfer kalt erwischt«

Autor: 
Karl-August Lehmann
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. September 2018

Auf Halde: Entlang der Waldwirtschaftswege lagern größere und kleiner Holzpolder für den Abtransport. ©Lehmann-Archiv

Zwar wird ab Mitte September der Borkenkäfer nicht mehr schwärmen, aber für die Waldbesitzer bedeutet dies noch keine wesentliche Arbeitsentlastung. Während einer Informationsveranstaltung der Forstbetriebsgemeinschaft (FBG) Oberharmersbach am Mittwochabend im Stubensaal zeigte sich  noch ein ganz anderes Problem: Der Markt ist mit diesen Mengen schier überfordert.

»Wir haben Sie eingeladen, um das gemeinsame Vorgehen zu besprechen und vor allem die Problematik am Holzmarkt erläutern«, begründete Bürgermeister und FGB-Vorsitzender Richard Weith den Zusatztermin mit den beiden Revierleitern Hans Lehmann und Klaus Pfundstein sowie Kurt Weber, Geschäftsführer beim »Waldservice Ortenau« (WSO).  

»Wir wurden kalt erwischt«, erinnerte Revierleiter Hans Lehmann an die ersten Augusttage. Punktuell auf der ganzen Fläche sei der Käferbefall aufgetreten. Die Sägewerke hätten sich teilweise schon bis Herbst   eingedeckt, die Urlaubszeit habe die Nachfrage stocken lassen, und dann sei die Holzmasse zur Zeit des »zweiten Saftes« angefallen, in der sich eingeschlagenes Holz vor allem bei Buchdruckerbefall schnell bläulich verfärbe. 

»Wir haben in manchen Regionen noch -zig Tausende Festmeter Sturmholz vom Winter im Wald liegen, und jetzt die Kalamität mit dem Käfer«, beklagte Kurt Weber die anfallenden Holzmassen. Der Befall sei in der Ortenau sehr unterschiedlich, in manchen Betrieben jedoch habe das Käferholzes schon die Hälfte des normalen Jahreseinschlags erreicht. 

Gut sortieren

- Anzeige -

Weber mahnte, die Sortimente je nach Stärke und Schädigung gut zu sortieren, um einigermaßen vernünftige Preise zu erzielen. Der Absatz nach Frankreich gerate in Stocken, weil man dort mit denselben Problemen zu kämpfen habe. Es sei auch keine Lösung, Holz in größeren Mengen und  mit erheblichen Preisabschlägen nach China zu exportieren. 

»Ihr habt vorbildlich reagiert«, bescheinigte Hans Lehmann den Waldbesitzern. Jetzt müsse das Holz abfließen. Wichtig sei auch das Hacken des Wipfelholzes, wobei zunehmend die Lagermöglichkeiten für Hackschnitzel erschöpft seien. »Das Spritzen des Holzes auf dem Polder ist momentan nicht zu vermeiden«, wies er auf ergänzende Maßnahmen hin. Das Verbrennen von Reisig hingegen war bei der bisherigen Wetterlage tabu.

Umsicht sei wichtig, damit der Käfer im kommenden Jahr  nicht noch größeres Kopfzerbrechen bereite. Wie er weiter ausführte, sei die Käferpopulation dieses Jahr früher dran gewesen. Man zähle jetzt die dritte Generation, was etwa einer Vermehrung auf rund 800 000 Borkenkäfer entspräche. 

Alle Mühen seien vergeblich, wenn das Wetter nicht mitspiele und die Wasservorräte nicht aufgefüllt würden. »Die regelmäßige Kontrolle wird zur Daueraufgabe, um künftig noch Schlimmeres zu verhüten«, gab er den Waldbesitzern mit auf den Weg. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
15.02.2019
Bars, Musik, Kostümprämierung
Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
13.02.2019
Manufaktur für orthopädische Leistungen
Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
04.02.2019
Offenburg
Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Drei Bands treten auf
Das Rebland rockt zum 35. Mal beim Rockschwoof am Freitag, 22. Februar, ab 20 Uhr in der Fessenbacher Reblandhalle. Die Bands »Fireworks of Rock«, »Wishing Well« und die Newcomer-Band »The Darvin Moon Sound« zeigen ihr Können. Rockige Stimmung ist durch die drei Gruppen garantiert. 
vor 1 Stunde
Er ist seit 40 Jahren im Unternehmen tätig
Die Firma Hobart hat sich bei Anton Ischkum für seine langjährige Mitarbeit bedankt. Er ist seit 40 Jahren im Unternehmen tätig.
vor 1 Stunde
Haus blieb unversehrt
Die Feuerwehr Offenburg ist am vergangenen Samstag gegen 12.45 Uhr in die Straße Hasengrund in Zell-Weierbach alarmiert worden, teilt die Feuerwehr Offenburg mit.
vor 1 Stunde
Schwimmen mit Haien für die Männer
Jedes Jahr feiern die Frauen von Hofweier Fasent – aber jedes Jahr anders und mit neuen, mitreißenden Ideen.
vor 1 Stunde
Verwaltung und Kirche in einem Boot
Die weitere Nutzung des alten Kindergarten ist Beratungsgegenstand der Montagssitzung des Ortschaftsrats in Bühl. Im Vorfeld hatte bereits die Pfarrgemeinde signalisiert, eine gemeinsame Lösung mit der Stadt zu suchen.
vor 1 Stunde
Gemeinderat
In der Gemeinderatssitzung am Montagabend stellte Revierleiter Josef Nolle den Plan für das Jahr 2019 vor. Weiteres Thema war die Errichtung eines Lkw-Parkplatzes an der Junkerstraße.
vor 1 Stunde
Wartefläche verdoppelt
 Die Schulbushaltestelle des Bildungszentrums Zell im Allmendweg hat seit Freitag einen größeren Wartebereich für Schüler. 
vor 1 Stunde
Zell am Harmersbach
Seit 1. August ist Anne-Catrin Medel Schulleiterin des Bildungszen-trums Ritter-von-Buß in Zell am Harmersbach. Angetreten hat sie diese neue Stelle aber nicht alleine, sondern mit Hund »Mika«. Der zweijährige Golden Retriever erobert jetzt im Sturm nicht nur die Herzen der Schüler.  
vor 11 Stunden
Fasendauftakt am Freitag
Die Fasend in Gengenbach-Reichenbach ist eröffnet!
vor 14 Stunden
Jede Woche 54 Stunden geöffnet
Das Bürgerbüro der Offenburger Stadtverwaltung am Fischmarkt liegt zentral und ist sehr gut besucht. Die Anlaufstelle für zahlreiche Anliegen ist 54 Stunden pro Woche geöffnet. Die 16 Mitarbeiter haben einen abwechslungsreichen Job.
vor 15 Stunden
Peterle-Owe
Die »Ewerderfler« haben mit ihrem Peterle-Owe für Stimmung in der Stadthalle gesorgt.  Der Wilde Westen zog am Samstagabend alle in ihren Bann. Auch die Narrenzunft bekam ihr Fett weg – terminierte sich doch auf Plakaten ihren Heiteren Abend eine Woche zu früh.  
vor 21 Stunden
Geburtsstunde könnte auch schon 1818 sein
Die Althistorische Narrenzunft feiert mit dem großen Narrentreffen an diesem Wochenende ihr 175-jähriges Bestehen. Werner Mezger, der Experte für die Schwäbisch-Alemannische Fasnacht schlechthin, hält das für sehr bescheiden. "Die Althistorische Narrenzunft könnte mit gutem Recht auch schon ihren...