Jetzt ist der Holzmarkt überfordert

Oberharmersbach: »Wir wurden vom Borkenkäfer kalt erwischt«

Autor: 
Karl-August Lehmann
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. September 2018

Auf Halde: Entlang der Waldwirtschaftswege lagern größere und kleiner Holzpolder für den Abtransport. ©Lehmann-Archiv

Zwar wird ab Mitte September der Borkenkäfer nicht mehr schwärmen, aber für die Waldbesitzer bedeutet dies noch keine wesentliche Arbeitsentlastung. Während einer Informationsveranstaltung der Forstbetriebsgemeinschaft (FBG) Oberharmersbach am Mittwochabend im Stubensaal zeigte sich  noch ein ganz anderes Problem: Der Markt ist mit diesen Mengen schier überfordert.

»Wir haben Sie eingeladen, um das gemeinsame Vorgehen zu besprechen und vor allem die Problematik am Holzmarkt erläutern«, begründete Bürgermeister und FGB-Vorsitzender Richard Weith den Zusatztermin mit den beiden Revierleitern Hans Lehmann und Klaus Pfundstein sowie Kurt Weber, Geschäftsführer beim »Waldservice Ortenau« (WSO).  

»Wir wurden kalt erwischt«, erinnerte Revierleiter Hans Lehmann an die ersten Augusttage. Punktuell auf der ganzen Fläche sei der Käferbefall aufgetreten. Die Sägewerke hätten sich teilweise schon bis Herbst   eingedeckt, die Urlaubszeit habe die Nachfrage stocken lassen, und dann sei die Holzmasse zur Zeit des »zweiten Saftes« angefallen, in der sich eingeschlagenes Holz vor allem bei Buchdruckerbefall schnell bläulich verfärbe. 

»Wir haben in manchen Regionen noch -zig Tausende Festmeter Sturmholz vom Winter im Wald liegen, und jetzt die Kalamität mit dem Käfer«, beklagte Kurt Weber die anfallenden Holzmassen. Der Befall sei in der Ortenau sehr unterschiedlich, in manchen Betrieben jedoch habe das Käferholzes schon die Hälfte des normalen Jahreseinschlags erreicht. 

Gut sortieren

- Anzeige -

Weber mahnte, die Sortimente je nach Stärke und Schädigung gut zu sortieren, um einigermaßen vernünftige Preise zu erzielen. Der Absatz nach Frankreich gerate in Stocken, weil man dort mit denselben Problemen zu kämpfen habe. Es sei auch keine Lösung, Holz in größeren Mengen und  mit erheblichen Preisabschlägen nach China zu exportieren. 

»Ihr habt vorbildlich reagiert«, bescheinigte Hans Lehmann den Waldbesitzern. Jetzt müsse das Holz abfließen. Wichtig sei auch das Hacken des Wipfelholzes, wobei zunehmend die Lagermöglichkeiten für Hackschnitzel erschöpft seien. »Das Spritzen des Holzes auf dem Polder ist momentan nicht zu vermeiden«, wies er auf ergänzende Maßnahmen hin. Das Verbrennen von Reisig hingegen war bei der bisherigen Wetterlage tabu.

Umsicht sei wichtig, damit der Käfer im kommenden Jahr  nicht noch größeres Kopfzerbrechen bereite. Wie er weiter ausführte, sei die Käferpopulation dieses Jahr früher dran gewesen. Man zähle jetzt die dritte Generation, was etwa einer Vermehrung auf rund 800 000 Borkenkäfer entspräche. 

Alle Mühen seien vergeblich, wenn das Wetter nicht mitspiele und die Wasservorräte nicht aufgefüllt würden. »Die regelmäßige Kontrolle wird zur Daueraufgabe, um künftig noch Schlimmeres zu verhüten«, gab er den Waldbesitzern mit auf den Weg. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Kleine Hilfe zur Wahlentscheidung in 30 Klicks
vor 58 Minuten
Was sagen die OB-Kandidaten zur Videoüberwachung? Soll das Gifiz-Strandbad erhalten bleiben? Sollen die Bürger über den Standort fürs Großklinikum entscheiden? 30 Fragen zur OB-Wahl können Interessierte auf www.kandidatomat.de durchklicken. Danach wird angezeigt, mit welchem der sechs Bewerber es...
Im traditionellen Metzgerkittel wird Wolfgang Böhringer auch am 70. Geburtstag anzutreffen sein.
Metzgermeister wird 70
22.09.2018
Metzgermeister Wolfgang Böhringer wird 70 Jahre alt. Eine »Sternstunde«, unermüdliche Arbeit, Treue von Mitarbeitern und Kunden und Innovationsfreude haben zum heutigen Erfolg seines Unternehmens geführt, bilanziert der CDU-Stadtrat. 
Eine stolze Gruppe: die Teilnehmer von »Heiß auf Lesen« mit ihren Urkunden.
Urkunden für 124 fleißige Leser
22.09.2018
In der Stadtbibliothek Offenburg hat kürzlich das Abschlussfest des Ferien-Leseclubs »Heiß Auf Lesen« stattgefunden. Die Veranstalter freuen sich über »so viele Besucher wie noch nie«.
Rundgang: Betriebsleiter Bernd Bartsch (links) und Markus Grußeck, Leiter Kläranlage/Kanalbetrieb (rechts), erklärten den OT-Lesern ausführlich und anschaulich, wie die Verbandskläranlage funktioniert. Das Abwasser von rund 90 000 Menschen aus der Region wird hier gereinigt. Hinzu kommt noch das der Industrie. 6600 Tonnen Klärschlamm fielen im Jahr 2017 an.
Im Schlussbecken schwimmen Fische
22.09.2018
Schwer beeindruckt waren unsere Leser nach dem Rundgang durch die Verbandskläranlage in Offenburg-Griesheim. Sie hatten mitverfolgt, wie riesige Mengen von dunklem Abwasser zu einem glasklaren Nass wurden, in dem im Auslaufgerinne der Anlage sogar Fische lebten. 
Quo vadis? Das fragt sich der Radfahrer beim genaueren Hinsehen an der Ecke Zwingerplatz/Wasserstraße.
Offenburg
22.09.2018
Seit Mittwoch ist es amtlich: Sechs Namen werden am 14. Oktober auf dem Stimmzettel zur OB-Wahl stehen.
Joe Camilleri (links) war mit den »Black Sorrows« in Offenburg.
Mit Spaß im »lovely Offenburg«
21.09.2018
Ehrlich, erdig und mit sichtbarer Freude spielten »The Black Sorrows« am Mittwoch im proppenvollen »Spitalkeller« vor einem restlos begeisterten Publikum.
AfD-Landessprecher Ralf Özkara tritt bei der OB-Wahl in Offenburg an. Eine Veröffentlichung zum "Kessel" sorgte nun für Wirbel und einige Reaktionen im Netz.
Post auf Facebook
21.09.2018
OB-Kandidat Ralf Özkara (AfD) sieht im Offenburger Jugendzentrum »Kessel« einen Treffpunkt für Linksextreme, wie er in einem Facebook-Post schreibt und auch auf Nachfrage von Baden Online erklärte. Als OB würde er die Szene beobachten wollen, kündigt er an.
Viel Arbeit auf dem Oberharmersbacher Lunzeburehof
21.09.2018
Wohin das Auge auch schaut: Die Apfelbäume hängen in diesem Jahr  im wahrsten Sinne des Wortes brechend voll. Zudem hat das Mosten in Oberharmersbach vier Wochen früher als sonst begonnen, unter entsprechend besten Vorzeichen stehen die dort am 24. September beginnenden Apfel-Most-Wochen.
Am Offenburger Bahnhof einen Parkplatz zu finden, ist schwierig. Das soll durch zusätzliche Stellplätze besser werden.
Pläne fürs Bahnhofsumfeld beraten
21.09.2018
Mit 115 Parkplätzen, verteilt auf zwei provisorisch angelegte Areale, soll der enorme Parkdruck rund um Offenburgs Bahnhof gemindert werden. Einzelheiten wurden am Montag in der Sitzung des Technischen Ausschusses und des Verkehrsausschusses vorgestellt.
Einem Spagat verpflichtet
21.09.2018
Die Müllener Narrenzunft Hopfedrescher hat in ihrer Hauptversammlung die kommende Fasentskampagne vorbereitet. Unter anderem ging es um die Gestaltung des Umzugswagens, für dessen Auftritte es im Team sogar einen eigenen Posten gibt.
Täglich ein neuer Begriff
21.09.2018
Von A wie Amtszeit bis Z wie Zeitbeamter – in unserem »Wahl-ABC« finden Sie alles Wichtige zur Offenburger Oberbürgermeisterwahl. Täglich kommt ein neuer Buchstabe dazu.
Wer wird sportlichste Schule der Stadt?
21.09.2018
Zum elften Mal findet am Freitag ab 9 Uhr der Sportevent »Badenova bewegt« statt. Grundschüler kämpfen um den Titel »sportlichste Schule Offenburgs«. In diesem Jahr gibt es wieder ein breites Sportangebot und Überraschungen. Erstmals dabei ist die Quidditch-Gruppe.