Dank für Einsatz und Treue

Offenburg: Langjährige Mitarbeiter bei Schneider Elektrotechnik geehrt

Autor: 
red/sb
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. Oktober 2021
Seniorchef Karl Schneider, Geschäftsführende Gesellschafterin Bettina Schneider und Geschäftsführer Rolf Anti mit den Mitarbeitenden, die für 45, 40, 35, 30 oder 25 Jahre geehrt wurden.

Seniorchef Karl Schneider, Geschäftsführende Gesellschafterin Bettina Schneider und Geschäftsführer Rolf Anti mit den Mitarbeitenden, die für 45, 40, 35, 30 oder 25 Jahre geehrt wurden. ©Schneider

Die Offenburger Firma J. Schneider Elektrotechnik hat in einer kleinen Feier insgesamt 45 langjährige Mitarbeiter geehrt. Bernhard May und Rainer Burgert können auf 45 Jahre zurückblicken.

Normalerweise bildet die Weihnachtsfeier der Offenburger Firma J. Schneider Elektrotechnik den Rahmen für die Ehrung langjähriger Mitarbeiter. Da dies im vergangenen Jahr aufgrund der Pandemie nicht möglich war, holten Bettina Schneider, geschäftsführende Gesellschafterin, und Rolf Anti, Geschäftsführer, die Ehrungen für die Mitarbeiterjubiläen 2020 in einer kleinen Feier nach. Das schreibt das Unternehmen in einer Pressemitteilung.

Dabei sei die Zahl der Geehrten rekordverdächtig gewesen: 45 Mitarbeitende wurden 2020 für langjährige Betriebszugehörigkeit geehrt. „Ohne ihre Mitarbeit und Treue sowie ohne ihren täglichen Einsatz wäre eine solch positive Entwicklung des Unternehmens nicht möglich gewesen“, betonen Bettina Schneider und Rolf Anti auf der Ehrungsfeier.

Zwei der Geehrten konnten im vergangenen Jahr auf jeweils 45 Jahre Betriebszugehörigkeit zurückblicken. Bernhard May kam nach der erfolgreich bestandenen Ausbildung zum Starkstromelektriker 1975 zur Schneider-Familie und blieb dem Unternehmen 45 Jahre treu, bis er 2020 in den Ruhestand ging. Auch Rainer Burgert kam 1975 ins Unternehmen. Er absolvierte bei J. Schneider seine Ausbildung, nach der er zunächst als Facharbeiter in der Produktion arbeitete. Heute ist er im Einkauf tätig, wo er auf seine fachlichen Vorkenntnisse zurückgreifen kann.

Auch die beiden Mitarbeiter, die für 40 Jahre geehrt wurden, sind „Eigengewächse“. Thomas Hug und Hartmut Heitz begannen beide am 1. September 1980 ihre Ausbildung bei J. Schneider. Beide haben seit damals unzählige Stunden im und für das Unternehmen geleistet und maßgeblichen Anteil zum Erfolg im Geschäftsbereich Transformatoren beigetragen, in dem sie tätig sind, teilt das Unternehmen weiter mit.

„Die gute Seele“

„Thomas Hug ist seit Jahrzehnten als technischer Leiter im Transformatorenbau für die technische Entwicklung verantwortlich und ist bei Kunden und Mitarbeitenden gleichsam als kompetenter Ansprechpartner geschätzt“, so Rolf Anti. Bettina Schneider würdigte in persönlichen Worten Hartmut Heitz, der mit seinem unermüdlichen Einsatz immer ansprechbar sei, egal ob für Kollegen, Auszubildende oder als Betriebsrat. Er sei in allen Bereichen so etwas wie die gute Seele.

- Anzeige -

◼ Für zehn Jahre wurden geehrt: Sven Meier, Silvia Neff, Sabine Fritsch, Bernd Hurst, Werner Kienzler, Silvio Wantschke, Nelli Steinhauer, Frank Sutter, Daniel Berger, Torben Spinner, Jens Feitsch, Stefan Braun, Ursula Buchholz, Marco Ziegler, Carlos Alberto Bischoff, Robert Berger und Silke Hurst.

◼ 20 Jahre: Stefan Roth, Frank Greitsch, Irmgard Klausmann, Joao Mengi, Sebastian Eschmann, Dennis, Bäschnitt, Klaus Schöner, Gerd Moser, Ludmilla Selzer und Jürgen Grüschock.

◼ 25 Jahre: Alexander Henschel, Björn Schellenbach, Timo Kart, Petra Zimmermann und Claus Vögele.

◼ 30 Jahre: Mathias Preuß, Slawomir Bidzinski und Martina Gasi.

◼ 35 Jahre: Roland Kerk, Paul Heck, Ulrich Herp, Matthias Vetter, Efrem Tzeggai und Joachim Kränzle.

◼ 40 Jahre: Hartmut Heitz und Thomas Hug.

◼ 45 Jahre: Bernhard May und Rainer Burgert.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Gebackene Ampelmännchen 
vor 14 Stunden
Der Schutterwälder an sich
Der eine sagt der Virus, der nägschde sagt das Virus, was ist jetzt eigentlich richtig?
Mit schwerem Gerät werden Dank der Hilfe aus Berghaupten in Burkina Faso Brunnen geschlagen.
vor 15 Stunden
Dank Hilfe aus Berghaupten
Der Förderverein Burkina-Faso-Supporter aus Berghaupten hat aktuell vier weitere Trinkwasserbrunnen in dem afrikanischen Land in Auftrag gegeben. Bei einem gibt es positive Nachrichten. Die Bohrung war erfolgreich. Davon profitieren Mensch, Vieh und Ackerbau.
OT-Leser Jürgen Müller hat gegenüber vom Obi Offenburgs größten Adventskalender entdeckt. Leider sind in den Päckchen keine Geschenke, sondern es steckt Arbeit drin.
vor 17 Stunden
Offenburgs größter Adventskalender entdeckt!
Im Stadtgeflüster verrät OT-Lokalchef Christian Wagner angesichts des nahen Nikolaustags, wer alles Knecht Ruprechts Rute zu spüren bekommt. Unter anderem bringt die Grüne Jugend Ruprecht zum Kettenrasseln. Lob gibt's vom Nikolaus für die Weihnachtsmarkt-Macher.
Christine und Norbert Horn (von links) von der ausführenden Firma Horn aus Ohlsbach, Bürgermeister Andreas König und der Leiter Technische Dienste Johannes Albers bei der Baustellenbesprechung im leichten Schneetreiben.
vor 20 Stunden
Arbeiten verzögern sich
Sanierung der Steingasse und Sperrung des Hespengrundes in Durbach: Felsiger Untergrund bremst das Vorankommen der Arbeiten.
Klein, aber fein: Der Spielplatz in der Friedenstraße Unterentersbach.
04.12.2021
Arbeit erfolgt fast unbemerkt von der Öffentlichkeit
Die Umsetzung der Spielraumleitplanung läuft seit drei Jahren: Es wird saniert und umgebaut. Bis zum Jahr 2030 sollen schrittweise alle 24 Spielplätze der Stadt erneuert sein.
Gruppenbild in Reims: Die Unternehmerfrauen im Handwerk gingen mit der Buchung ihrer Reise ein Risiko ein, wurden dafür aber in jeder Hinsicht belohnt.
04.12.2021
Die „Laterne Gottes“ gesehen
Die Unternehmerfrauen im Handwerk aus Offenburg reisten über Metz in die Champagne und kamen voller Eindrücke zurück. Die Damen genossen Kunstwerke und Kulinarik.
Reichenbacher Anwohner der Hubstraße wollen ein Baugebiet in ihrer Nachbarschaft verhindern.Einer führt die Zerstörung einer FFH-Wiese ins Feld. Doch andere halten das für vorgeschoben.
04.12.2021
Baugebiet Auf der Hub
Die Stadt Gengenbach und der Ortschaftsrat Reichenbach möchten Auf der Hub Bauplätze schaffen. Noch gibt es nicht einmal einen Bebauungsplan, doch schon jetzt machen einige Anwohner mobil und führen Umweltschutz an. Andere halten das für vorgeschoben.
Serie "Die Weihnachtsmacher": Traugott Fünfgeld an einer seiner Wirkungsstätten: Der Orgel in der Evangelischen Kirchengemeinde Offenburg. 
03.12.2021
„Die Weihnachtsmacher“ (2)
In einer achtteiligen Serie stellen wir Menschen vor, die beruflich zu einem gelungenen Weihnachtsfest beitragen. Heute: Der Kirchenmusiker Traugott Fünfgeld.
Mit Freude am Verpacken: Walburga Streun (links) aus Waltersweier ist die Organisatorin der Aktion „Strahlende Augen“.
03.12.2021
„Der Hänger war rappelvoll“
Für die Aktion „Strahlende Augen“ sammelt Organisatorin Walburga Streun aus Waltersweier jährlich Spenden, um Kindern in Osteuropa ein Geschenk zu machen. Dieses Mal gab es eine besonders große Sachspende.
David Gutmann
03.12.2021
Perspektiven
Serie Ortsgespräche (100): David Gutmann hat ein Buch über die Entwicklung der Kirchenmitglieder und des Kirchensteueraufkommens in Deutschland geschrieben.
Trist liegen die Tannenzweige auf dem Boden vor den Hütten des Weihnachtsmarkts. Am Freitag wurde abgebaut. Auch die Gastronomen ächzen unter den Bedingungen.
03.12.2021
Neue Corona-Verordnung
2G-Plus in Restaurants und Kneipen: Die neue Corona-Verordnung bringt die Wirte in Offenburg an die Belastungsgrenze. Sie sind sich einig: Besser wäre es, einfach komplett zu schließen.
FDP und Grüne vermelden Sorge um Bäume im Zwingerpark. 
03.12.2021
FDP und Grüne fordern Vor-Ort-Termin
Nach dem unschönen Ergebnis am Ölberg sind die Fraktionssprecher Thomas Bauknecht (FDP) und Ingo Eisenbeiß (Grüne) in Sorge um die Bäume im Zwingerpark.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • An den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern schnüren die Mitarbeiter des Autohauses Roth ein pralles Servicepaket. 
    30.11.2021
    Ihr Dienstleister in Offenburg, Oppenau und Achern
    Die Teams des Autohauses Roth an den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern geben ihr ganzes Know-how, wenn es um besten Service geht. Was für ein umfassendes Leistungspaket täglich abgeliefert wird, ist jetzt in einem neuen Imagefilm zusammengefasst.
  • Seit 2011 befindet sich der Sportspezialist in der Freiburger Straße 21 in Offenburg.
    29.11.2021
    Offenburg: Seit 75 Jahren eine Heimat für jede Sportart
    Ob Bekleidung, Schuhe oder Ausrüstung: Auf 3500 Quadratmetern Fläche hat SPORT KUHN alles, was Sportler brauchen. Der Offenburger Spezialist für In- und Outdoor ist seit 75 Jahren bekannt für Know-how und Beratung. Das Team zählt heute 60 Mitarbeitende.
  • Die S&G Automobil AG ist der älteste Mercedes-Benz Partner der Welt. Schon 1898 rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine Automobil-Centrale ins Leben. Seit 1928 gibt es S&G auch in Offenburg.
    26.11.2021
    Historie von S&G Offenburg startet im vorletzten Jahrhundert
    Bereits 1898 schlug die Geburtsstunde der heutigen S&G Automobil AG, des ältesten Mercedes-Benz-Partners der Welt. Damals rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine „Automobil-Centrale“ ins Leben – der Auftakt für ein Stück Automobilgeschichte, die ihresgleichen sucht.
  • Mit Pfeiffer & May haben die Kunden einen verlässlichen Partner für ihr Bauprojekt. 
    21.11.2021
    Bei Pfeiffer & May in Offenburg perfekt beraten
    Mit Pfeiffer & May werden Badträume wahr: individuell und passgenau. Der Bäderprofi mit Standorten in Offenburg und Achern berät professionell und umfassend - und begleitet die Kunden bis zur Fertigstellung ihres Projekts.