Hauptversammlung

Offenburger Angler punkten bei der Jugendarbeit

Autor: 
red/pie
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
01. Oktober 2020

Die Baggerarbeiten am „Großen Deich“ sehen die Angler kritisch. ©Archivfoto

Der Angelsportverein hat bei seiner Hauptversammlung einen Überblick über die Vereinssituation geliefert. Die Baggerarbeiten am „Großen Deich“ werden von den Mitgliedern kritisch gesehen.

Mit einem halben Jahr Verspätung, die der Coronakrise geschuldet war, konnte der Angelsportverein Offenburg doch noch seine diesjährige Jahreshauptversammlung abhalten. Dies wurde erst dadurch möglich, dass unter dem Dach des vereinseigenen Festzeltes sämtliche Abstands-, Hygiene- und Belüftungsregeln optimal eingehalten werden konnten. So konnte der Vorsitzende Jürgen Isenmann zahlreiche Mitglieder unter freiem Himmel zur Jahreshauptversammlung begrüßen.

Schriftführer Torsten Bergmann verlas im Anschluss das Protokoll der letztjährigen Versammlung, welches einstimmig angenommen wurde. Der Vorsitzende stellte in seinem Bericht fest, dass der Verein auf gesunden Füßen stehe und eine gute Entwicklung nehme. Ganz besonders erfreulich sei, dass sich die Jugendabteilung unter Claus Müller und seinen Helfern so hervorragend entwickelt habe. Weiter berichtete er über die getätigten Besatzmaßnahmen in sämtlichen Gewässern, welche den größten Teil der jährlichen Ausgaben ausmachten. Wie schon die Jahre zuvor wurden auch im vergangenen Jahr verstärkt kleine Äschen und Forellen in die Fließgewässer gesetzt. Auch das Einbringen von befruchteten Forelleneiern in Kinzig und Mühlbach mittels selbstgebauter Brutröhren zeige erste kleine Erfolge. Ein großes Problem sei aber der zur Zeit niedrige Wasserstand und die hohen Temperaturen in allen Gewässern.

Die Aufhebung der Wintersperre der Kinziglose sechs und sieben zeige Wirkung. Es wurden zahlreiche Hechte gefangen, was sich auf den Bestand der Forellen positiv auswirken sollte. 

Die Baggerarbeiten an der Kinzig im Bereich „Großer Deich“ seien zum Glück bisher nicht genehmigt worden. Dies sollte nach Meinung des Vereins auch so bleiben, denn durch das veränderte Fließverhalten, entstanden durch den größeren Rückstau der Kraftwerke, sei der Schaden am Gewässer jetzt schon erheblich. Durch diesen Rückstau werden laut Verein die Wassertemperaturen weiter erhöht, und ebenso schädlich sei die erhebliche Belastung durch Faulschlamm im Staubereich. Außerdem sei auch unterhalb des Kraftwerkes ein ehemals wichtiges Habitat durch den Bau zerstört worden.

- Anzeige -

Für den Burgerwaldsee sei eine Ausnahmegenehmigung für das Nachtangeln auf Welse eingeholt worden, was auch zum Erfolg geführt habe. Einige Welse wurden bereits gefangen.

Der vom Vorsitzenden vorgeschlagene Haushalt für das neue Vereinsjahr wurde einstimmig angenommen. Die Planung für den dringend nötigen Um- oder Neubau des Vereinsheims werde mit Zustimmung der Versammlung weiter verfolgt. Sobald entsprechende Aussagen der Stadt vorliegen, werde eine Mitgliederversammlung speziell zu diesem Thema einberufen.

Der seit 2008 unveränderte Beitrag wurde mit Zustimmung der Versammlung um zehn Euro für Aktive und fünf Euro für Jugendliche erhöht. Bei den Vorstandswahlen zeigte sich, dass fast alle Vorstandsmitglieder erneut kandidierten und auch wieder gewählt wurden. Günther Wiederich gab nach langer, erfolgreicher Tätigkeit das Amt des Kassierers ab. An seine Stelle trat Evelyn Schirmacher, die einstimmig gewählt wurde. Auch Mike Poulain wurde im Amt des Gewässerwartes, in dem er bereits erfolgreich kommissarisch tätig war, von der Versammlung einstimmig bestätigt. Neu im erweiterten Vorstand sind Dominic Hilberer (Gewässerwart), Andreas Fluri (stellvertretender Schriftführer) und Marcel Riehle (Vize-Jugendwart).

Bei den Ehrungen langjähriger Mitglieder sollen besonders Artur Plocher und Günther Wiederich erwähnt werden, die für ihre besonderen Verdienste im Verein zu Ehrenmitgliedern ernannt wurden, heißt es in der Mitteilung des Vereins. 

Zum Schluss forderte Vereinsvorsitzender Isenmann alle Angler nochmals auf, im Sinne des Naturschutzes eventuelle Unregelmäßigkeiten oder Verschmutzungen im Bereich der Gewässer unverzüglich zu melden.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Natürlich hofft niemand, dass der Defibrillator gebraucht wird. Doch im Ernstfall ist er da.
vor 54 Minuten
In der Ortsmitte
Nachdem die Volksbank-Filiale in Durbach im Sommer seine Tore schloss, gab es keinen öffentlichen Defibrillator mehr in der Durbacher Ortsmitte. Doch jetzt gibt es Abhilfe
Mit dem neuen Pausenhof bekommt die Fessenbacher Hubert-Burda-Grundschule auch ein grünes Klassenzimmer.
vor 4 Stunden
Nur noch Restarbeiten im Frühjahr 2022
Nur Restarbeiten wie Aufstellung eines Sonnensegels, einer Hängematte und eines Bauwagens sollen im Frühjahr 2022 folgen. Die Stadtverwaltung dankt dem Fessenbacher Grundschulleiter Patrick Scharte für die gute Zusammenarbeit.
Die französische und die deutsche Delegationen trafen sich auf halber Strecke, damit die bestellten Bresse-Hühner übergeben werden konnten (von links): Christian Guillemaux, Eugen Bross, Rudi Glatt, Yves Gibert und Albert Dubios.
vor 7 Stunden
Partnerschaft mit St.-Denis lès Bourg
So kamen die vorbestellten Bresse-Hühner aus der Partnergemeinde Saint-Denis-lès-Bourg nach Schutterwald: Rudi Glatt und Eugen Bross haben sich am Freitag auf den Weg gemacht.
Ließen am Sonntag das Klausern im coronakonformen Rahmen hochleben: Der „neue“ Nikolaus Jonas Armbruster im Kreise seiner Gesellen.
vor 9 Stunden
Klausern in Unterentersbach
In Unterentersbach lebte am Sonntag die uralte Tradition des Klauserns wieder auf. Der Nikolaus besuchte mit einer wegen Corona abgespeckten Truppe 13 Familien.
Aktive des Vereins für erlebte Natur Zunsweier haben in einer großen Aktion rund 200 Nistkästen im Wald gereinigt.
vor 9 Stunden
Großputz im Forst
Mitglieder des Vereins für erlebte Natur Zunsweier investierten einen ganzen Tag zur Reinigung von rund 200 Nistkästen im Zunsweierer Wald. Dabei wurden auch die Bewohner erfasst.
Thomas Lehmann in Zimmermannskluft mit einem jahrhundertealten Trägerbalken, den es zu restaurieren gilt.
vor 9 Stunden
OT-Serie Altes Handwrek: Zimmerer
Es gibt sie auch heute noch, die alten Handwerksberufe mit langer Tradition – und Menschen, die sie ausüben oder sich damit auskennen. Vieles hat sich gewandelt, das alte Wissen bleibt. Heute: Ein Besuch bei Zimmerermeister Thomas Lehmann.
TBO-Chef Alex Müller geht davon aus, dass 2022 bei den Offenburger Bädern Verlust gemacht wird.
vor 17 Stunden
Offenburg
Digitalisierung, Müllentsorgung, neue Haltestellen und Bäder: 2022 stellt die TBO wieder vor große Herausforderungen. 3,56 Millionen Euro sind eingeplant.
Leopold Seger bei der Arbeit.
vor 17 Stunden
Bänke mit Wappen
Für den Heimatverein Hohberg sind sie über 45 Stunden im Jahr 2020 fleißig gewesen. Mit viel Liebe zum Detail auf sechs Sockel das Diersburger Wappen und GH für Gemeinde Hohberg platziert.
Fleißig – die Baumpflanzer in Altenheim legen sich ins Zeug. 
vor 18 Stunden
Aktion
Die evangelische Heimstiftung hat mit Hilfe aus Altenheim endlich einen Platz gefunden, an dem sie 18 Bäume pflanzen durfte. Alte Obstsorten sind dazu ausgewählt.
Die Regenbogen-Hölzer im Schaufenster der Spielwarenhandlung Spiel und Phantasie sind laut Inhaber Gerd Weisser als Weihnachtsgeschenk sehr gefragt.
vor 19 Stunden
Offenburg
Noch knapp drei Wochen bis Weihnachten, Familie und Freunde wollen inspiriert beschenkt ­werden. Diese Verkaufsrenner und Geschenketipps haben die Offenburger Geschäfte im Köcher.
Paul Harazim betreibt die Eisbahn auf dem Marktplatz.
vor 20 Stunden
Offenburg
Der Offenburger Weihnachtsmarkt 2021 ist seit Donnerstagabend Geschichte. Doch wie geht es mit der Eisbahn und den übrigen weihnachtlichen Ständen in der Innenstadt weiter? Eine erste Entscheidung wurde am Montag getroffen.
Das Trinkwasser aus Gengenbacher Hähnen ist so gut, dass es sogar für Babynahrung geeignet ist.
vor 20 Stunden
Bericht im Gemeinderat
Die Stadtwerke erhöhen im nächsten Jahr die Gebühren nicht / Verbrauch im Vorjahr leicht verändert.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Bevor es ans Schuhe probieren geht, werden die Füßchen erst einmal in Länge und Breite vermessen. 
    vor 13 Stunden
    Kinderschuh-Spezialist 20/21: Schuhhaus Theobald Gengenbach
    Egal, ob elegant, komfortabel, bequem, luftig, ob für Beruf, den besonderen Anlass, Freizeit, Sport oder den nächsten Trail – im Schuhhaus Theobald in Gengenbach gibt es Schuhe für jede Lebenslage und jede Altersklasse. Auf Kinder ist das Team besonders eingestellt.
  • An den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern schnüren die Mitarbeiter des Autohauses Roth ein pralles Servicepaket. 
    30.11.2021
    Ihr Dienstleister in Offenburg, Oppenau und Achern
    Die Teams des Autohauses Roth an den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern geben ihr ganzes Know-how, wenn es um besten Service geht. Was für ein umfassendes Leistungspaket täglich abgeliefert wird, ist jetzt in einem neuen Imagefilm zusammengefasst.
  • Seit 2011 befindet sich der Sportspezialist in der Freiburger Straße 21 in Offenburg.
    29.11.2021
    Offenburg: Seit 75 Jahren eine Heimat für jede Sportart
    Ob Bekleidung, Schuhe oder Ausrüstung: Auf 3500 Quadratmetern Fläche hat SPORT KUHN alles, was Sportler brauchen. Der Offenburger Spezialist für In- und Outdoor ist seit 75 Jahren bekannt für Know-how und Beratung. Das Team zählt heute 60 Mitarbeitende.
  • Die S&G Automobil AG ist der älteste Mercedes-Benz Partner der Welt. Schon 1898 rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine Automobil-Centrale ins Leben. Seit 1928 gibt es S&G auch in Offenburg.
    26.11.2021
    Historie von S&G Offenburg startet im vorletzten Jahrhundert
    Bereits 1898 schlug die Geburtsstunde der heutigen S&G Automobil AG, des ältesten Mercedes-Benz-Partners der Welt. Damals rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine „Automobil-Centrale“ ins Leben – der Auftakt für ein Stück Automobilgeschichte, die ihresgleichen sucht.