Angelsportverein zieht Bilanz

Offenburger Angler sorgen sich um die Äsche

Autor: 
red/tap
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
27. März 2019

Der Angelsportverein Offenburg kritisiert die Auswirkungen von Wasserkraftwerken – das Foto vom Sommer 2018 zeigt jenes am Großen Deich – auf den Fischbestand. ©Archiv

Bei der Jahresversammlung des Angelsportvereins Offenburg waren unter anderem der Zustand der Gewässer und die Situation des Fischbestands Thema. Die Zahl der Äschen zwischen Gengenbach und Offenburg habe stark abgenommen. Schuld daran seien Wasserkraftwerke.

Zum ersten Mal fand die Jahresversammlung des Angelsportvereins (ASV) Offenburg im Veranstaltungssaal der Kirchengemeinde St. Fideles statt. Nach der Begrüßung durch den ersten Vorsitzenden Jürgen Isenmann verlas Schriftführer Torsten Bergmann das Protokoll der letztjährigen Versammlung. In seinem Bericht über das vergangene Vereinsjahr schilderte Jürgen Isenmann die weiterhin gute Entwicklung des Vereins, was sich im positiven Kassenbericht und vor allem in der erfreulich großen Zahl der jugendlichen Mitglieder zeige. 

Um auch in Zukunft gut aufgestellt zu sein, müsse über ein neues Vereinsheim im Seewinkel nachgedacht werden, da das alte den Anforderungen nicht mehr gerecht werde. Entsprechende Planungen seien bereits eingeleitet. Ziel sei es, dass zum anstehenden 100-jährigen Vereinsbestehen das neue Heim stehe. Er bedankte sich bei den Helfern für die zahlreiche Teilnahme an der Uferreinigung der gepachteten Gewässer. Gleichzeitig appellierte Isenmann an alle Mitglieder, die Ufer sauber zu halten und vorhandenen Müll mitzunehmen.

Nach wie vor bereiten einige Pachtgewässer Sorgen. So sei die Entwicklung am Gifizsee weiterhin unklar und die dort installierte Mikrofilteranlage werde nach wie vor äußerst kritisch gesehen. An den anderen Seen gebe es im Moment keine nennenswerten Probleme. Auffällig sei die stark angestiegene Zahl der gefangenen Welse, vor allem im Burgerwaldsee. 

Weiterhin sei die große Zahl der eingewanderten Kormorane, vor allem an der Kinzig, ein großes Ärgernis. Bei Elektrobefischungen, aber auch durch Beobachtung, wurde festgestellt, dass in der Kinzig Fische in mittlerer Größe, das sind die, die ins Beuteschema des Kormorans passen, fast komplett fehlen. Isenmann rief deshalb nochmal alle Mitglieder auf, alle Kormoransichtungen zu melden. 

- Anzeige -

Zusätzliche Brutröhren

Der erste Gewässerwart Jürgen Börschig berichtete von einem arbeitsreichen Jahr. Es wurden zusätzliche Brutröhren gebaut und eingesetzt, um vorgebrütete Forelleneier auszubringen. Ebenso wurde eine große Zahl kleiner Forellen und Äschen in die Gewässer gesetzt – eine teure und aufwendige Angelegenheit, aber nötig um den Fischbestand zu sichern. 

Der Bestand habe sich seit dem Bau der Kraftwerke noch mal drastisch verschlechtert. Die nach den EU-Wasser-Rahmenrichtlinien verbotene Verschlechterung des Gewässerzustands, vor allem im Bereich der Kraftwerke, zeige fatale Wirkung. Dazu trage auch die ständig wechselnde Durchlaufmenge, die einem ebenfalls unerlaubten Schwellbetrieb gleichkomme, bei. Es wurden schon Schwankungen des Wasserstands bis zu 30 Zentimetern in kürzester Zeit gemessen – ein Zustand, den vor allem die Äsche, die der Leitfisch der Region ist, nicht verträgt. Ehemals gut besetzte Strecken zwischen Gengenbach und Offenburg sind heute fast frei von Äschen. 

Wie zu hören sei, wollen die Kraftwerkbetreiber jetzt versuchen, das Ausbaggern unterhalb der Kraftwerke einzuklagen. Dies dürfe auf keinen Fall   genehmigt werden, da dies den schon stark geschädigten Habitaten den Rest geben würde. 
Wie unsinnig diese Kraftwerke seien, habe der vergangene Sommer gezeigt, hieß es in der Mitgliederversammlung. Die Turbinen seien die meiste Zeit gestanden, aber die Schäden am Gewässer seien dauerhaft.

Hintergrund

Ehrungen

Auch dieses Jahr wurden Mitglieder für ihre langjährige Vereinszugehörigkeit geehrt. Für 15 Jahre Mitgliedschaft: Christian Kurzal, Vitalij Fritzler, Ylmaz Akbay, Hans Peter Mauritz, Mathias Streif, Heinrich Schwarz, Andrej Kufeld, Volker Jahraus und Manfred Villing.
Für 25 Jahre: Alexander Bomm, Michael Braun, Jürgen Fischer, Erich Geiger, Egon Herbert, Radoslav Knezevic, Uwe Kopp, Michael Krumm, Konstantin Merkle, Erich Rissling und Franz
Wagemann.
Bereits 50 Jahre im Verein sind Klaus Gillmeister, Werner Maier, Alfons Schnetz und Jürgen Tschirner.
Für ihre langjährige Tätigkeit im Verein wurden Hans-Peter Mauritz, Jean-Claude Krantz und Arnold Hutter zu Ehrenmitgliedern des Angelsportvereins ernannt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 7 Minuten
Offenburg
In der Nacht zum Dienstag haben unbekannte Täter einen Wohnwagen sowie Kennzeichen eines weiteren Fahrzeugs gestohlen - auf einem offenbar abgeschlossenen Parkplatz eines Firmengeländes in Offenburg. Die Polizei hofft auf Zeugenhinweise.
Nicole Kränkel-Schwarz freut sich auf die Jury.
vor 1 Stunde
"Unser Dorf hat Zukunft"
Nach dem Besuch von Honau und Großweier sind die Jurymitglieder in der Zeit zwischen 14.20 Uhr und 16.20 Uhr in Bohlsbach zu Gast.
Das Marionettentheater Cinderella gastiert in Offenburg.
vor 7 Stunden
Jim Knopf, Kasperle und Peppa Wutz
Das Marionettentheater „Cinderella-Bühne“ gastiert vom 29. September bis zum 10. Oktober im Theaterzelt am Rammersweierer Kreisel. Klassiker der Kinderliteratur sind mit im Programm.
Zur Wiederbelebung des Zell-Weierbacher Rebland-Cafés wurden weitere Schritte eingeleitet, denen weitere Gespräche folgen.
vor 9 Stunden
Mitglieder stimmen Kredit zu
Der Heimat- und Geschichtsverein Zell-Weierbach möchte das „Rebland-Café See“ Anfang November eröffnen. Der HGV geht davon aus, dass es sich ab dem dritten Jahr finanziell trägt.
Feierlicher Auszug aus der Kirche in Durbach-Ebersweier: In der Mitte links Pfarrer Thomas Dempfle, rechts daneben Pfarrer Paul Engel.
vor 9 Stunden
„Wir freuen uns immer auf Sie“
Der Priester erhielt ausgesprochen viele lobende Worte - nicht nur von den älteren Menschen im Dorf, sondern auch von den Ministranten.
Derzeit werden die Radwegmarkierungen in der Bahnhofstraße in Schutterwald erneuert.
vor 9 Stunden
Schutterwald
Im Rahmen des innerörtlichen Radwegekonzepts werden die Radwegemarkierungen in der Bahnhofstraße in Schutterwald erneuert.
Der alte Vorstand ist der neue (von links): Simone Spinner, Annerose Streif, Maria Schwarz, Kati Isenmann, Carola Bohnert, Margarete Vollmer. (Auf dem Foto fehlen: Martina Webering, Julia Vollmer).
vor 9 Stunden
Hauptversammlung
Obwohl manche Termine ausfallen mussten, bewiesen die Nordracher Landfrauen Kreativität. Der aktive Ortsverein feierte im vergangenen Jahr sein 25-jähriges Bestehen und bekam viel Lob für seine Arbeit.
Lenken künftig die Geschicke des SV Waltersweier (von links): Tobias Obreiter, Kevin Jürck, Patrick Hoffmann, Oliver Raufeisen, Tino Gaß, Jochen Matt, Daniel Gebhard, Dominik Balzer und Thomas Pelz.
vor 9 Stunden
Satzungsänderung
Satzungsänderung beim SV Waltersweier: Jochen Matt übernimmt künftig das Amt des ersten Vorsitzenden und erweitert so das Team. Sportlich ist der Verein mit neuen Spielern in die Saison gestartet.
Der Posten von SPD-Mann Hans-Peter Kopp wird von den Grünen attackiert.
vor 17 Stunden
Grüne führen schon Gespräche
Um den Posten des Bürgermeisters für Finanzen, Schule, Sport, Soziales und Kultur droht es im Frühjahr zu einer Kampfabstimmung im Offenburger Gemeinderat zu kommen. Die Grünen führen bereits Gespräche mit einer Gegenkandidatin für Bürgermeister Hans-Peter Kopp.
Einblicke in die faszinierende Welt der Pilze (hier ein Fliegenpilz aus dem Diersburger Wald) gibt es in der Diersburger Ausstellung. 
vor 17 Stunden
In der Gemeindehalle
Ende Oktober gibt es in Diersburg viel zu sehen.
Der Ortschaftsrat Zunsweier votierte einhellig zugunsten des vorgeschlagenen Standorts Sonnenbrücke. Dort soll die Mobilitätsstation ihren Platz finden.
vor 18 Stunden
Ortschaftsrat hat getagt
Der Ortschaftsrat Zunsweier hat sich für einen Standort für die Mobilitätsstation ausgesprochen. Dort ist ausreichend Platz, und die Parkproblematik könnte in diesem Bereich entschärft werden.
vor 18 Stunden
Freude und Enttäuschung
Reaktionen zur Bundestagswahl: Was politische Akteure aus Offenburg zu den Ergebnissen sagen – und auf welche Koalition sie jetzt hoffen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Wer aus seinem Garten ein Wohnzimmer für draußen machen will, findet in der "Holz im Garten"-Ausstellung der B+M HolzWelt GmbH in Appenweier viele Spielarten für die "Einrichtung". 
    25.09.2021
    B+M HolzWelt Appenweier: Beste Produkte, beste Beratung
    Holz ist ein lebendiger Werkstoff, klimaneutral und vielseitig dazu. Wie facettenreich die Verwendung ist, demonstriert die B+M HolzWelt GmbH in Appenweier eindrucksvoll auf mehr als 15000 Quadratmetern Ausstellungsfläche. Dazu gibt's Beratung aus einem Guss.
  • Die Überseecontainer des REDDY Cube ziehen am Check-In-Kreisel am Acherner Stadteingang die Blicke auf sich. 
    22.09.2021
    Innovatives Shopkonzept sorgt für Wow-Effekt beim Küchenkauf
    Ein einzigartiger Auftritt, ein einzigartiges Konzept und eine einzigartige Beratung: All das vereint der REDDY Cube in Achern. Dieses starke Paket sorgt für einen absoluten Wow-Effekt beim Küchenkauf.
  • Das Autohaus Roth KG beschäftigt über 70 Mitarbeiter an drei Standorten in der Ortenau. Nun soll das Team weiter wachsen.
    17.09.2021
    Verstärkung gesucht: Autohaus Roth stellt ein
    Das Autohaus ROTH steht für persönliche Betreuung sowie kundenorientierten Service - und das seit 45 Jahren! Für die Standorte in Offenburg und Oppenau wird Verstärkung gesucht. Das Unternehmen freut sich auf interessante Bewerbungen.
  • Junge Schulabgänger haben in der Ortenau gut lachen: Ihnen stehen eine Vielzahl an Wegen für die passende berufliche Zukunft offen.
    10.09.2021
    Bereits heute an die berufliche Zukunft denken
    Duale Ausbildung, duales Studium oder Studium? Für Schulabgänger ist es nicht einfach, sich für den passenden beruflichen Werdegang zu entscheiden. Denn gerade in der Ortenau gibt es erfolgreiche Unternehmen aller Branchen, die unzählige Karrieremöglichkeiten bieten.