Bearbeitung soll schneller werden

Offenburger Bauamt formuliert Ziel für 2020

Autor: 
Volker Gegg
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. Oktober 2019

Das Mühlbachquartier, aufgenommen im Frühjahr, ist eines der großen Baugebiete der Stadt. Rechts im Bild die neuen Gebäude der Soka-Bau, links im Bild die alten Gebäude der Spinnerei, Webereihochbau und Kesselhaus. ©Ulrich Marx

Der Konjunkturabschwung macht sich in Offenburg auch bei der Anzahl der Bauanträge bemerkbar. Die durchschnittliche Bearbeitungszeit der Anträge habe sich allerdings deutlich verbessert und soll 2020 in der vorgeschriebenen 70-Tages-frist liegen – auch durch zusätzliches Personal.
 

Selbst Bundeskanzlerin Angela Merkel brachte den Notstand bei ihrem jüngsten Besuch in der Ortenau beim Tunnelbohr-Unternehmer Martin Herrenknecht zum Ausdruck: Das behördliche Genehmigungsverfahren für Bauanträge erstreckt sich über einen zu langen Zeitraum. Mit dieser Kritik hat auch das Technische Rathaus mit seinem Fachbereich Baurecht seit Jahren zu kämpfen. Erste positive Ergebnisse konnte, mit aktuellen Zahlen unterlegt, Fachbereichsleiter Daniel Brugger in der vergangenen Woche den Mitgliedern des Planungsausschusses darlegen. 

Der drohende Kunjunkturabschwung sei lokal bereits beim Eingang der Bauanträge bemerkbar, wie Brugger erläuterte. „Aktuell haben wir zum Stichtag 26. September 231 Bauanträge in Bearbeitung, das sind im direktem Vergleich zum Vorjahreszeitraum 30 Anträge weniger.“ Insgesamt hatte die Behörde im vergangenen Jahr 344 neue Bauanträge zu bearbeiten und 1425 sonstige Anträge im baurechtlichen Verfahren (2019: 983). Bis zum Stichtag konnten 230 Anträge final entschieden werden und 212 Genehmigungen mit dem begehrten Roten Punkt verschickt werden. 2018 waren es insgesamt 328 Genehmigungen bei 284 Entscheidungen. 

 

Teilweise nicht nötig

Nicht alle Bauanträge führen zur Genehmigung, wie Brugger erläuterte, „ein Grund dafür könnte in einer Ablehnung liegen oder in einer Rücknahme des Bauantrages“. In 15 Fällen sei festgestellt worden, dass in Folge von Nutzungsänderungen oder anderen Gegebenheiten kein Bauantrag nötig war. Auch Verfahrenskorrekturen aus dem Denkmalschutz könnten bewirken, dass aus einem anfänglichen Bauantrag zum Schluss eine denkmalschutzrechtliche Genehmigung werde. „Von den aus dem Vorjahr übernommenen 160 Fällen wurden bis dato 112 genehmigt oder abgeschlossen“, so Brugger. 

- Anzeige -

Auf einem positiven Weg

Allein im zweiten Quartal 2019 konnten 91 Baugenehmigungen erteilt werden, vor einem Jahr wurden im gleichen Quartal 79 Anträge positiv entschieden. Diese Zahlen zeigen laut Brugger, dass sich der Fachbereich auf einem positiven Weg befindet. Auch die behördliche Baukontrolle gehört zum Aufgabengebiet des Baurechts. 195 Kontrollen wurden bis einschließlich September bisher durchgeführt, 2018 waren es im gesamten Jahr 241 Kontrollbesuche. 

Die laut Landesbauordnung vorgesehenen Fristen im Genehmigungsverfahren könne der Fachbereich derzeit noch nicht immer einhalten, sei aber auf einem guten Weg dahin. Zehn Arbeitstage nach Antragseingang sind vorgesehen, bis der Antragsteller eine Eingangsbestätigung von der Behörde erhält. 20 Arbeitstage, längstens einen Monat, kann sich der Fachbereich Zeit nehmen für die Beteiligung der Behörden und Angrenzer und weitere 20 Arbeitstage zur Bearbeitung der Einwände und der Hauptprüfung. 20 weitere Arbeitstage sind für die Abschlussarbeiten vorgesehen, sodass ein Antrag innerhalb von 70 bis höchstens 90 Arbeitstagen bearbeitet werden sollte. 

Laut Brugger kann im laufenden Jahr die 90-Arbeitstage-Frist eingehalten werden. Durch Veränderungen in der Personalstruktur ist geplant, 2020 die 70 Tagesfrist für die Bauherren zu erreichen. „So denken wir, einfachere Arbeiten im Genehmigungsverfahren Mitarbeiten zu überlassen, die sonst andere Tätigkeiten vornehmen, damit unsere geschulten Fachkräfte sich intensiver um baurechtliche Fragen kümmern können.“ 

EINNAHMEN: Die agilere Arbeit der personell aufgestockten Behörde und die Steigerung der Antragsverfahren führte auch zu höheren Gebühreneinnahmen. Waren es im vergangenen Jahr noch 813 504 Euro bis zum Jahresende, sind auf dem städtischen Konto bis dato bereits 1,383 Millionen Euro eingegangen. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

AfD-Stadtrat Knut Weißenrieder.
vor 2 Stunden
Ortsverband hat gewählt
Der bisherige Vorstand des AfD-Ortsverbands Offenburg/Mittlere Ortenau bleibt weitestgehend bestehen. Auch die beiden Offenburger Stadträte Knut Weißenrieder und Taras Maygutiak wurden in ihren Ämtern bestätigt.
vor 4 Stunden
Ortenberg
Fast hätte es böse geknallt: Am Dienstag ereignete sich in Ortenberg ein Unfall, der nur knapp mit einem Frontalzusammenstoß endete. Nun ist die Polizei auf der Suche nach dem flüchtigen Verursacher und möglichen Zeugen.
Beim Thema Radverkehr hat sich in den vergangenen Jahren einiges getan, zum Beispiel hier in der Zeller Straße. Dort dürfen Fahrradfahrer entgegen der Einbahnstraße unterwegs sein.
vor 6 Stunden
Sicherheit rückt in den Fokus
Das städtische Fahrradförderprogramm soll mit einem neuen Schwerpunkt fortgeführt werden. Ziel ist es, dass noch mehr Menschen aufs Fahrrad umsteigen – gerade bei kürzeren Strecken.
vor 8 Stunden
Burefest und Buremärkt abgesagt
In Durbach sind das Burefest und der Buremärkt im September abgesagt worden, und auch das Museum bleibt vorerst zu. Der Vereinsvorsitzende erläutert, warum das so ist.
vor 10 Stunden
„Handel und Heimat“ als Motto
Der Lions-Club Offenburg hat mit Ralf Seebacher einen neuen Präsidenten. Zum Start in sein Amtsjahr würdigte dieser die Arbeit seines Vorgängers und sagte, was ihm besonders am Herzen liegt.
vor 10 Stunden
Den Römern hätte die Pflanzaktion sicher gefallen
Die Reste des Ziegelbrennofens beim Ziegelwaldsee Gengenbach aus dem 1. Jahrhundert nach Christus haben nun eine typische mediterrane Bepflanzung erhalten. 
vor 10 Stunden
Musikalisches Wochenende in Oberharmersbach
Felix Huber hat eine Idee, wie in Corona-Zeiten Gäste und Veranstalter auf ihre Kosten kommen können: Vom 10. bis 12. Juli gibt es Live-Musik vor Oberharmersbacher Lokalen.
vor 19 Stunden
Hohberg
Serie Ortsgespräche (57): Kämmerer Christof Kaiser vertieft die Zahlen und die Probleme, die auch im Gemeinderat schon Thema waren. Verteilung der Zuschüsse ist noch offen.
vor 19 Stunden
Ende einer Ära in Berghaupten
Nach rund 40-jähriger kommunalpolitischer Tätigkeit verabschiedete sich Rudolf Seiler vom Berghauptener Gemeinderat. Es schlügen zwei Herzen in seiner Brust, eins für die Gemeinde, eins der Vernunft. Letzteres habe schließlich den Ausschlag gegeben. 
vor 20 Stunden
Förderung für Hausbesitzer
In einem neuen Förderprogramm unterstützt die Stadt Offenburg zukünftig Maßnahmen in Sachen Wärmeschutz und Photovoltaikanlagen. 
vor 22 Stunden
Offenburg
Nach dem Überfall auf eine Radfahrerin am vergangenen Donnerstag in Offenburg kann die Polizei mit einem schnellen Ermittlungserfolg aufwarten. Ein 27 Jahre alter Mann soll die Frau vom Rad gestoßen und ausgeraubt haben.
01.07.2020
Offenburg
„Sommerfrei – ein Gottesdienst, um die Seele baumeln zu lassen“ findet an zwei Terminen im Kreuzgang des Klosters Unserer Lieben Frau statt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    vor 8 Stunden
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.
  • Für die Panorama-Gesichtsvisiere von Fleig wird Kunststoff für die Lebensmittelindustrie verwendet.
    24.06.2020
    Fleigs Panorama-Visier:
    Schwarzwälder Erfindergeist für die neue deutsche Normalität: Die Lahrer Hans Fleig GmbH hat ein innovatives Visiersystem als komfortable Lösung für den Schutz vor Ansteckung entwickelt. Das Unternehmen sichert so bestehende Arbeitsplätze und sieht Potenzial, zusätzliche Mitarbeiter einstellen zu...