Gottesdienst-Übersicht

Offenburger Gemeinden feiern Weltgebetstag am 5. März

Autor: 
Barbara Puppe
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. März 2021

Ulrike von Ascheraden (rechts) und Astrid Keck präsentieren Info-Material zum Weltgebetstag in der evangelischen Auferstehungskirche in Offenburg. ©Barbara Puppe

Auch in diesem Jahr wird der Weltgebetstag am 5. März in vielen Offenburger Kirchengemeinden gefeiert mit Präsenzgottesdiensten und Liveübertragung aus der Auferstehungskirche. 

Immer am  ersten Freitag im März wird der Weltgebetstag in mehr als 120 Ländern und verschiedenen Zeitzonen rund um den Globus gefeiert. Der weltweite Gebetstag  ist eine ökumenische Basisbewegung christlicher Frauen, für die Glaube, Gebet und Handeln für eine gerechte Welt zusammen gehören und deren Vision eine Welt ist, „in der alle Frauen selbstbestimmt leben können“. Allein in Deutschland kommen mehrere hunderttausend Besucher und Besucherinnen zu den Gottesdiensten. 

Mit seiner Projektarbeit unterstützt der Weltgebetstag Frauen und Mädchen weltweit. Jedes Jahr wird er von Frauen aus einem anderen Land vorbereitet, in diesem Jahr von Frauen des pazifischen Inselstaates Vanuatu. Zu den Vorbereitungen des Weltgebetstags-Komitees gehören immer auch Informationen über das Land und die Bedingungen, denen die Menschen dort ausgesetzt sind.

Meeresspiegel steigt

- Anzeige -

Anlässlich des Weltgebetstags gibt es auch in der evangelischen Auferstehungskirche in Offenburg einen Tisch mit Info-Material rund um die Aktion und den Inselstaat. Vanuatu ist ein Südseeparadies. Blaues Meer mit exotischen Fischen und  Korallen, Traumstrände und dahinter ein tropischer Regenwald mit einem Überfluss an Früchten, überall freundliche Gesichter – zurecht, denn die Bevölkerung der Ni-Vanuatu stand mehrere Jahre an erster Stelle des weltweiten Glücksindex. Doch das Paradies ist bedroht. Die 83 Inseln  zwischen Australien, Neuseeland und den Fidschiinseln sind wie kein anderes Land durch Naturgewalten gefährdet und den Folgen des Klimawandels ausgesetzt. Verheerende Zyklone schlagen dort immer häufiger auf, der Meeresspiegel steigt und steigt. Zudem liegt Vanuatu im pazifischen Feuerring mit mindestens sieben aktiven Vulkanen und regelmäßigen Erdbeben. 

Ein großes Problem ist darüber hinaus die allgegenwärtige Gewalt gegen Frauen. Kulturelle Identität und traditionelle Werte nehmen einen großen Stellenwert ein. Die Entscheidungen treffen die Männer, denen sich die Frauen unterordnen müssen. Tun sie das nicht, drohen Schläge. Frauen sollen sich lediglich um das Essen, die Kinder und die Pflege der Senioren kümmern. Auf sogenannten „Mammas-Märkten“ verkaufen viele Frauen, was sie erwirtschaften können: Gemüse, Obst, gekochtes Essen und einfache Näharbeiten. So tragen sie den größten Teil zum  Familieneinkommen bei.

Haus des Lebens

Zwischen all diesen widersprüchlichen Bedingungen haben die Gastgeberinnen das Motto gewählt „Worauf bauen wir“ und fragen: „Was trägt unser Leben, wenn alles ins Wanken gerät?“ Dabei beziehen sie sich auf einen Text aus der Bergpredigt (Mt 7.24) und  ermuntern, am Althergebrachten zu rütteln und sich zu vergewissern, ob das Haus des Lebens auf sicherem Grund steht oder auf Sand gebaut ist. Sie laden ein, den Weltgebetstag mit Millionen Frauen zu feiern, die sich am ersten Freitag im März die Hände reichen über Konfessions- und Ländergrenzen hinweg.
 

Info

Diese Gemeinden feiern Gottesdienste zum Weltgebetstag

Zum Weltgebetstag am Freitag, 5. März, finden in diesen Gemeinden ökumenische Präsenzgottesdienste (ohne Anmeldung)  statt:  
◼ Weingartenkirche Zell-Weierbach, 18 Uhr.
◼ Herz-Jesu-Kirche Rammersweier, 18 Uhr.
◼ Johannes-Brenz-Gemeinde Rammersweier, 18 Uhr.
◼ Heilig Geist-Kirche Albersbösch, 18 Uhr.
◼ Auferstehungskirche, 18 Uhr. Der Gottesdienst wird live übertragen und kann auf der Internetseite unter 
www.auferstehung-og.de mitgefeiert werden.
◼ Matthäusgemeinde Weier, 18.30 Uhr. Für den Präsenzgottesdienst ist eine Anmeldung erforderlich unter 
• 07 81/5 78 40. Falls die Anmeldungen die Teilnehmerzahl von 25 übersteigt, wird ein weiterer Gottesdienst um 17 Uhr angeboten. Coronabedingt können die gewohnten anschließenden Weltgebetstags-Treffen nach den Gottesdiensten nicht stattfinden. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

So könnte in einem ersten Entwurf die Bebauung im neuen Baugebiet Nordrach erfolgen. In der Mitte drei Mehrfamilienhäuser.
vor 34 Minuten
Längerfristig 16 neue Bauplätze
Nordrach will langfristig die Fortführung der jetzigen Bebauung am Grafenberg realisieren. Im Gemeinderat wurden die ersten Weichen für zunächst 17 weitere Bauplätze gestellt.
Klaus Jehle nahm regelmäßig am Hoch-3-Lauf teil - so lange es Corona erlaubte.
vor 8 Stunden
Bürgermeisterwahl Hohberg
Gespräch mit Bürgermeister Klaus Jehle über die Gewerbepoltik in der Gemeinde. Zusammenhängende Grundstücke werden benötigt, im aktuellen Besitz finden sich aber nur einzelne Grundstücke.
Philipp Lienert an seinem 100. Geburtstag. Am Dienstag ist der Zell-Weierbacher im Alter von 103 Jahren im Kreise seiner Familie verstorben.
vor 8 Stunden
Naturtalent in den Lüften
Philipp Lienert aus Zell-Weierbach ist am Dienstag im Alter von 103 Jahren verstorben. Mit viel Herzblut und wachem Verstand hat er sich in der Kommunalpolitik engagiert.
Der Entwurf des Oberkircher Architekturbüros Müller und Huber: So könnte das Kirsch-Areal zukünftig aussehen. Im Entwurf sind Teile der Backsteinmauer noch erhalten. Ob dies so bleibt, ist noch nicht sicher.
vor 9 Stunden
Vorstellung des Konzepts im Offenburger Planungsausschuss
Der Sieger ist gekürt: Das Kirsch-Areal in Offenburg wird nach den Plänen des Architekturbüros Müller und Huber aus Oberkirch mit Geschosswohnungen und Mietwohnungen gestaltet.
Pfarrer Kornelius Gölz ehrte den Konfirmations-Jahrgang 1970.
vor 9 Stunden
Evangelische Kirche
Die Jahrgänge 1970 und 1971 wurden am Sonntag in Diersburg für die goldene Konfirmation geehrt. Die Feier in der Kirche Des Guten Hirten lief diesmal ganz anders ab.
vor 10 Stunden
Offenburg
Nach der Neugestaltung soll das Verkehrswirrwarr am Bahnhof Geschichte sein. Neuer ZOB, neuer Vorplatz, neues Parkhaus und einiges mehr erwartet die Reisenden – ein Überblick mit Bildern.
Konrektorin Janna Schulz und Englischlehrer Christoph Albrecht betreuen die Schüler der Werk-realschule, nachdem sie sich selbst getestet haben, beim Testvorgang.
vor 11 Stunden
Blick ins Klassenzimmer
An der Astrid-Lindgren-Schule in Offenburg wird kräftig auf das Coronavirus getestet. Das Offenburger Tageblatt war am Mittwoch dabei und hat den Schülern über die Schulter geschaut.
Vor dem Schnitt hat die Politik den tagesaktuellen Schnelltest angeordnet. Das ist oft nicht so einfach.
vor 11 Stunden
Probleme mit Terminvereinbarung
Ein tagesaktueller Test für die neue Frisur, ja. Aber wo? Nicht überall sind tägliche Testungen möglich. In Zell helfen jetzt die Apotheken.
Der Berghauptener Allgemeinmediziner Christoph Dreher darf seine Patienten aus Kapazitätsgründen in der Alten Schule gegen Corona impfen. Bürgermeister Philipp Clever unterstützt das ausdrücklich. Die Kinder des Arztes haben dieses Eingangsschild gemalt. In der Hand hält er einen plüschigen Coronavirus. Lassen sich möglichst viele Menschen impfen, dann verliert das Virus seinen Schrecken. Davon ist der Arzt überzeugt.
vor 11 Stunden
Gegen Corona
Berghaupten bekommt eine zentrale Impfstelle gegen Corona. Diese ist zwar kein Impfzentrum wie in Lahr oder Offenburg, vielmehr lagert der Hausarzt Christoph Dreher diese Termine nur für seine Patienten ins alte Schulhaus aus. Dadurch kann er aber mehr impfen.
Bernhard Näger (links) und Patrik Falk, Aufsichtsratsmitglieder der WG Rammersweier, beim Anbringen der Pheromon-Ampullen in den Reben.
vor 12 Stunden
Weinberge
Wie jedes Jahr um diese Zeit sind die Winzer im Offenburger Rebland damit beschäftigt, Pheromon-Dispenser in den Weinbergen aufzuhängen.
Bürgermeister und Ortsvorsteher begrüßen Lebenshilfe-Bewohner in Durbach-Ebersweier (von links): Melanie Sartor, Michaela Hilbert-Ochs, Andreas König und Horst Zentner.
vor 12 Stunden
Brot und Salz
Bürgermeister Andreas König und Ortsvorsteher Horst Zentner haben die Bewohner und Mitarbeiter des Lebenshilfe-Hauses in Durbach-Ebersweier begrüßt.
Sie freuen sich über die neuen FVR-Minitore (von links): Markus Hauser, William Goujon, Felix Hauser und Bernd Radziwill.
vor 12 Stunden
Aktion des DFB
Als einer von insgesamt 150 Amateur-Vereinen hat der FV Rammersweier im Rahmen der DFB-Aktion „Minitore für den Kinderfußball“ einen Gewinn abräumen können. Insgesamt beteiligten sich rund 18 000 Vereinsvertreter am Gewinnspiel, um die 600 zu verteilenden Tore zu ergattern.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Von der Straße aufs Binnenschiff oder auf die Schiene: Klumpp + Müller gilt als größter Logistikspezialist am Oberrhein.
    vor 19 Stunden
    Der starke Partner für sämtliche Logistikprojekte
    Der Kehler Hafen gilt als Warenumschlagplatz der Oberrheinregion: Heimat der Klumpp + Müller GmbH und Co. KG. Die Spezialisten schicken täglich Tausende Lastwagenladungen auf Schiene und Wasser in alle Länder Europas.  
  • Ines Grimm und Julian Schrader begrüßen ihre Kunden im freundlichen Ladengeschäft in der Acherner Hauptstraße.
    16.04.2021
    hörStudio Schrader in Achern: Inhabergeführt, modern und unabhängig
    Hören, sehen, fühlen, schmecken, riechen: Jeder der fünf Sinne sorgt für viel Lebensqualität. Besonders das Hören ist elementar. Lässt es nach, ist das meist ein schleichender Prozess und kann ein Weg in die Einsamkeit sein. Wenn das Hörvermögen Unterstützung benötigt, helfen die Experten des...
  • azemos-Firmensitz in Offenburg im Senator-Burda-Park/BIZZ.
    15.04.2021
    azemos Newsroom: Hintergründe zu Börse, Finanzpolitik und die Arbeit von Experten
    Die Pandemie hat die Welt fest im Griff. Allein die Börsen scheinen „Inseln der Glückseligen“ zu sein. Drohen neue Blasen? Im Newsroom klärt die azemos vermögensmanagement gmbh auf.
  • Patrick Kriegel ist Steuerberater und Geschäftsführer.
    14.04.2021
    Steuerberatungsgesellschaft Patrick Kriegel GmbH: Die aktiven Berater und Gestalter
    Die Kanzlei wurde vor 14 Jahren gegründet und besteht mittlerweile aus einem 25-köpfigen Team, das die Mandanten in allen Themen rund ums Steuerrecht und darüber hinaus unterstützt. Im Vordergrund stehen die individuelle Betreuung und Beratung der Mandanten. Dies ist die Philosophie der Kanzlei.