Offenburg

Offenburger Schulleiter zur Digitalisierung im Unterricht

Autor: 
Anna Teresa Agüera
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. August 2017

Sogenannte »Whiteboards« werden auch jetzt schon im Unterricht, wie hier am Oken-Gymnasium, eingesetzt. Im Rahmen der Digitalisierungsoffensive sollen die Offenburger Schulen in Sachen digitale Medien weiter aufgerüstet werden. ©Peter Heck

Im Schul- und Sportausschuss wurde kurz vor den Sommerferien über die Digitalisierungsoffensive der Stadt diskutiert. Grund genug, bei den Offenburger Schulen nachzuhaken und zu fragen, was sie von digitalen Medien im Unterricht halten.

»Kinder leben in einer medialen Umwelt. Es ist nicht sinnvoll, diese Entwicklung aus der Schule auszuschließen«, sagt Mathias Wanjek, Rektor der Eichendorff-Gesamtschule, auf OT-Anfrage. Am 19. Juli hatte der Schul- und Sportausschuss  der Digitalisierungsoffensive für Offenburger Schulen 2020 – und damit einer finanziellen Unterstützung der Schulen seitens der Stadt – zugestimmt (wir berichteten).  Zuvor hatten einige Mitglieder Bedenken geäußert. »Gelernt wird analog mit allen Sinnen und im sozialen Kontext«, hatte etwa Stefan Böhm (Grüne) gesagt. Gerade im Grundschulbereich sollte man laut Karl-Heinz Eckerle (FDP) digitale Medien im Unterricht überdenken. Grund genug, sich bei Offenburger Schulen umzuhören.

»Ich finde es super, dass die Stadt uns unterstützt und sich als Schulstadt profiliert«, betont Stefan Joost, Schulleiter des Oken-Gymnasiums. Kinder seien sehr früh mit Medien in Kontakt. »Wir haben gemerkt, dass die Schüler da Hilfe brauchen«, so Joost und nennt als Beispiel die Wahrung des Persönlichkeitsrechts. 

Andererseits brauchen laut Joost auch die Lehrer Unterstützung – sei es zum Beispiel durch Fortbildungen –, um mit Medien den Unterricht nachhaltig zu gestalten. Als dritten Schwerpunkt sieht Joost die Frage, wo Medien die Bildung der Kinder unterstützen. Gerade in dem Bereich sei noch Forschung nötig.  Auch Wanjek betont: »Der Einsatz im schulischen Kontext ist immer dann sinnvoll, wenn er Lernen positiv beeinflusst und unterstützt. Lernen bezieht sich dabei nicht ausschließlich auf Inhalte, sondern auch neben sozialen und personalen auf mediale Kompetenzen.« 

- Anzeige -

Ob mobile Medien auch in die Primärstufe gehören, da ist sich Joost nicht sicher. »Warum müssen Erst- und Zweitklässler schon eine PowerPoint erstellen können? Da fehlen mir noch ein bisschen der Mehrwert und die Beispiele.« 
»Bereits vor 20 Jahren habe ich den guten alten Windows 95 PC in der Grundschule eingesetzt, aber nur als Ergänzung. Auch damals gab es schon einige wenige gute Lernprogramme, die sich wirklich auf das Lernen und nicht auf das Spielen am PC beschränkt haben. Letztlich konnten die Grundschüler – sogar ab Klasse eins und zwei – mit dem Medium Computer umgehen, wie man startet, eine Word-Datei öffnet und herunterfährt. Im Grunde ist das bis heute meine Meinung, dass wir die Digitalisierung im Unterricht der Grundschule auf solche Grundtechniken beschränken sollten«, sagt Trudpert Hurst, Rektor der Grundschule Elgersweier. 

»Eine Überflutung mit Tablets halte ich nicht für sinnvoll, denn dieses Medium wird leider von vielen Grundschulkindern aufgrund der privaten häuslichen Erfahrung nur mit Spielen in Verbindung gebracht«, so Hurst. Medien für den Unterricht können laut Hurst zum Beispiel Lernprogramme oder Podcasts sein. 
»Wir haben noch einen alten PC-Raum mit WinXP, aber er funktioniert. Hier lernen die Kinder an verschiedenen Plattformen wie Antolin oder Oriolus«, erklärt Hurst. Außerdem gebe es in den Klassenzimmern Beamer mit Win10 – »auf eigene Budgetkosten«. Für die Zukunft könne er sich auf den Fluren Lernstationen vorstellen. »Da ist aber leider der Brandschutz eine große Hürde.«

Das Oken-Gymnasium ist laut Joost, was die Digitalisierung angeht, relativ weit. Auch dort gebe es in den Räumen Bea-
mer, außerdem zum Beispiel Lan-Anschlüsse und Desktopkameras. »Da haben wir in den letzten Jahren viele Anstrengungen unternommen.« An verschiedenen Stellen setzten die Lehrer auch mobile Geräte ein, beispielsweise im Sport- oder Biologieunterricht, um unter anderem Filme über Tiere zu drehen. 

»An der Eichendorff-Schule ist derzeit eine große Sanierungs- und Umbaumaßnahme für die nächsten Jahre geplant. In diesem Zusammenhang werden auch Ausstattungsgrundlagen geschaffen, die uns ermöglichen, zukünftig eine vernünftige mediale Bildung anzubieten. Derzeit sind wir diesbezüglich noch nicht so gut ausgestattet. Wir arbeiten lediglich mit drei Computerräumen an zwei Standorten«, beschreibt Wanjek. »Für die Medienentwicklung an unserer Schule ist es ausschlaggebend, dass ein vernünftiges Konzept mit allen am Schulleben Beteiligten erarbeitet wird. Das wird einer der großen Entwicklungsschwerpunkte des kommenden Schuljahres sein. »

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Ortschaftsratssitzung
Unmut gibt es im Weierer Ortschaftsrat beim Thema Lärmschutzwall: Die Positionen der Räte würden von der Stadt „degradiert“ werden. Beim Ortsteil-Besuch will man dem OB auf den Zahn fühlen.  
vor 3 Stunden
Offenburg
Sechs Kandidierende der Landtagswahl haben sich beim Online-Gespräch des Frauennetzwerks Offenburg am Dienstag zur Frauenquote, Gleichberechtigung und Feminismus geäußert.
vor 4 Stunden
Gemeinderat
Dringender Handlungsbedarf: Bis 2022 gibt es wohl keine freien Plätze mehr, die beiden Kitas in Durbach und Ebersweier sind voll. In der jüngsten Gemeinderatssitzung hat Bürgermeister Andreas König dargelegt, was sie dagegen unternehmen wollen. 
vor 6 Stunden
Das 10. der Stadtwerke
Die Gengenbacher Stadtwerke nehmen ihr zehntes Blockheizkraftwerk in Betrieb. Es ist im Rathauskeller untergebracht, versorgt das Hintergebäude und die ehemalige Vorbeck-Schule mit Wärme und Strom.
vor 6 Stunden
Bei der Karl Knauer KG Biberach endet eine Ära
Beim Biberacher Verpackungshersteller Karl Knauer endet nach 48 Jahren die Ära Richard Kammerer, der seit 2003 Sprecher des Unternehmens ist und nun in Ruhestand geht.
vor 6 Stunden
Frage nach Ersatzpflanzungen
Regiejagd, Sanierungen und Baumpflanzungen: Ortsvorsteher Kurt Augustin hatte mehrere Informationen in der jünsgten Sitzung des Elgersweierer Ortschaftsrats parat.
vor 6 Stunden
Nachruf
Der Unterharmersbacher war als Korbmacher bekannt und dem Sport sehr verbunden
vor 14 Stunden
Neuried - Altenheim
Drei Stationen am Europäischen Forum am Rhein stehen zur Verfügung – anders, als im Internet kolportiert. Im Frühjahr gibt es dann noch Stellplätze für Fahrräder. 
vor 14 Stunden
Offenburg
Nachdem Nester der Mauersegler die Rückbauarbeiten an der Offenburger Stadthalle für das Rée-Carré verzögerten, haben sie dort wieder ein neues Zuhause bekommen. Zehn Nistkästen wurden an der überarbeiteten Stadthalle angelegt.
vor 15 Stunden
Hohberg - Niederschopfheim
Der Niederschopfheimer Liedermacher Marcel Lehmann hat zwei Kinderlieder für das Landespolizeiorchester geschrieben. Ziel: Mehr Akzeptanz für die Polizei erreichen.
vor 16 Stunden
Offenburg
Andreas Dörr ist der Quartiersmanager des Rée-Carrés. Er hat sich vorgestellt, von seiner künftigen Arbeit berichtet und wie die Innenstadt künftig von dem neuen Quartier profitieren soll.  
vor 22 Stunden
Online-Veranstaltung
Knapp 50 Interessierte haben sich beim Online-Gespräch der Evangelischen Erwachsenenbildung Ortenau in Kooperation mit Solavie Ortenau über die Nutzung von Hochbeeten ausgetauscht.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die Ausbildungen zum Mechatroniker, Elektroniker oder auch Zerspanungstechniker sind bei Kratzer gefragt.
    vor 18 Stunden
    Kratzer bietet Hightech-Lösungen für die Industrie
    Das global agierende Familienunternehmen Kratzer GmbH & Co. KG aus Offenburg entwickelt und fertigt Präzisionsbauteile und  -baugruppen aus einer Vielfalt von Werkstoffen. Es liefert weltweit individuelle und hochkomplexe Hightech-Lösungen an wichtige Branchen: an die Analyse- und...
  • Die Palura Gebäudeservice GmbH ist Ihr Partner, wenn es professionell sauber sein soll.
    22.02.2021
    Der Reinigungsexperte aus Appenweier
    Wenn’s sauber werden soll, ist die Palura Gebäudeservice GmbH der ideale Partner: Ganz egal, ob es sich ums Großreinemachen in Geschäftshäusern, in Industriehallen oder Bus und Bahn dreht. Der Profi aus Appenweier hat das Know-how, die Manpower und das Equipment.
  • 19.02.2021
    Seit 80 Jahren erfolgreich am Markt: J. Schneider Elektrotechnik GmbH weiter auf Erfolgskurs
    Seit 80 Jahren arbeitet und expandiert die Offenburger Firma J. Schneider Elektrotechnik GmbH erfolgreich am nationalen und internationalen Markt. Das Unternehmen sorgt dafür, dass Maschinen und Anlagen funktionsfähig arbeiten – mit Strom und Spannung. Dafür werden gut ausgebildete Fachkräfte...
  • Die azemos vermögensmanagement gmbh ist im repräsentativen Gebäude des BIZZ in Offenburg untergebracht.
    19.02.2021
    Das Einmaleins der Geldanlage: Wissen, Transparenz, Authentizität und vor allem Vertrauen
    Pandemiebedingte, nun seit einem Jahr anhaltende Unsicherheiten auf den Arbeits- und Finanzmärkten, Negativzinsen, exorbitant steigende Immobilienpreise in exorbitant guten Lagen – Vermögen oder Vermögenswerte  zu bewahren und zu mehren in diesen Zeiten - eine schwere Aufgabe, die ohne Experten...