Offenburg

Offenburger Schulleiter zur Digitalisierung im Unterricht

Autor: 
Anna Teresa Agüera
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. August 2017

Sogenannte »Whiteboards« werden auch jetzt schon im Unterricht, wie hier am Oken-Gymnasium, eingesetzt. Im Rahmen der Digitalisierungsoffensive sollen die Offenburger Schulen in Sachen digitale Medien weiter aufgerüstet werden. ©Peter Heck

Im Schul- und Sportausschuss wurde kurz vor den Sommerferien über die Digitalisierungsoffensive der Stadt diskutiert. Grund genug, bei den Offenburger Schulen nachzuhaken und zu fragen, was sie von digitalen Medien im Unterricht halten.

»Kinder leben in einer medialen Umwelt. Es ist nicht sinnvoll, diese Entwicklung aus der Schule auszuschließen«, sagt Mathias Wanjek, Rektor der Eichendorff-Gesamtschule, auf OT-Anfrage. Am 19. Juli hatte der Schul- und Sportausschuss  der Digitalisierungsoffensive für Offenburger Schulen 2020 – und damit einer finanziellen Unterstützung der Schulen seitens der Stadt – zugestimmt (wir berichteten).  Zuvor hatten einige Mitglieder Bedenken geäußert. »Gelernt wird analog mit allen Sinnen und im sozialen Kontext«, hatte etwa Stefan Böhm (Grüne) gesagt. Gerade im Grundschulbereich sollte man laut Karl-Heinz Eckerle (FDP) digitale Medien im Unterricht überdenken. Grund genug, sich bei Offenburger Schulen umzuhören.

»Ich finde es super, dass die Stadt uns unterstützt und sich als Schulstadt profiliert«, betont Stefan Joost, Schulleiter des Oken-Gymnasiums. Kinder seien sehr früh mit Medien in Kontakt. »Wir haben gemerkt, dass die Schüler da Hilfe brauchen«, so Joost und nennt als Beispiel die Wahrung des Persönlichkeitsrechts. 

Andererseits brauchen laut Joost auch die Lehrer Unterstützung – sei es zum Beispiel durch Fortbildungen –, um mit Medien den Unterricht nachhaltig zu gestalten. Als dritten Schwerpunkt sieht Joost die Frage, wo Medien die Bildung der Kinder unterstützen. Gerade in dem Bereich sei noch Forschung nötig.  Auch Wanjek betont: »Der Einsatz im schulischen Kontext ist immer dann sinnvoll, wenn er Lernen positiv beeinflusst und unterstützt. Lernen bezieht sich dabei nicht ausschließlich auf Inhalte, sondern auch neben sozialen und personalen auf mediale Kompetenzen.« 

- Anzeige -

Ob mobile Medien auch in die Primärstufe gehören, da ist sich Joost nicht sicher. »Warum müssen Erst- und Zweitklässler schon eine PowerPoint erstellen können? Da fehlen mir noch ein bisschen der Mehrwert und die Beispiele.« 
»Bereits vor 20 Jahren habe ich den guten alten Windows 95 PC in der Grundschule eingesetzt, aber nur als Ergänzung. Auch damals gab es schon einige wenige gute Lernprogramme, die sich wirklich auf das Lernen und nicht auf das Spielen am PC beschränkt haben. Letztlich konnten die Grundschüler – sogar ab Klasse eins und zwei – mit dem Medium Computer umgehen, wie man startet, eine Word-Datei öffnet und herunterfährt. Im Grunde ist das bis heute meine Meinung, dass wir die Digitalisierung im Unterricht der Grundschule auf solche Grundtechniken beschränken sollten«, sagt Trudpert Hurst, Rektor der Grundschule Elgersweier. 

»Eine Überflutung mit Tablets halte ich nicht für sinnvoll, denn dieses Medium wird leider von vielen Grundschulkindern aufgrund der privaten häuslichen Erfahrung nur mit Spielen in Verbindung gebracht«, so Hurst. Medien für den Unterricht können laut Hurst zum Beispiel Lernprogramme oder Podcasts sein. 
»Wir haben noch einen alten PC-Raum mit WinXP, aber er funktioniert. Hier lernen die Kinder an verschiedenen Plattformen wie Antolin oder Oriolus«, erklärt Hurst. Außerdem gebe es in den Klassenzimmern Beamer mit Win10 – »auf eigene Budgetkosten«. Für die Zukunft könne er sich auf den Fluren Lernstationen vorstellen. »Da ist aber leider der Brandschutz eine große Hürde.«

Das Oken-Gymnasium ist laut Joost, was die Digitalisierung angeht, relativ weit. Auch dort gebe es in den Räumen Bea-
mer, außerdem zum Beispiel Lan-Anschlüsse und Desktopkameras. »Da haben wir in den letzten Jahren viele Anstrengungen unternommen.« An verschiedenen Stellen setzten die Lehrer auch mobile Geräte ein, beispielsweise im Sport- oder Biologieunterricht, um unter anderem Filme über Tiere zu drehen. 

»An der Eichendorff-Schule ist derzeit eine große Sanierungs- und Umbaumaßnahme für die nächsten Jahre geplant. In diesem Zusammenhang werden auch Ausstattungsgrundlagen geschaffen, die uns ermöglichen, zukünftig eine vernünftige mediale Bildung anzubieten. Derzeit sind wir diesbezüglich noch nicht so gut ausgestattet. Wir arbeiten lediglich mit drei Computerräumen an zwei Standorten«, beschreibt Wanjek. »Für die Medienentwicklung an unserer Schule ist es ausschlaggebend, dass ein vernünftiges Konzept mit allen am Schulleben Beteiligten erarbeitet wird. Das wird einer der großen Entwicklungsschwerpunkte des kommenden Schuljahres sein. »

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Das Beste der Woche
So ein Mundschutz ist praktisch. Er hilft beim Sparen. Und hält üble Gerüche fern.
vor 1 Stunde
Das Beste der Woche
So ein Mundschutz ist praktisch. Er hilft beim Sparen. Und hält üble Gerüche fern.
vor 1 Stunde
Tanzen die Gäste auf den Tischen?
Allo Allo, nachdem das erste Sunset-Picknick am Flugplatz vor knapp zwei Wochen sehr erfolgreich war, wird’s wohl noch einige Nachfolge-Events geben. Dieses Wochenende sind wieder drei Events geplant. 
vor 1 Stunde
Das Beste der Woche
So ein Mundschutz ist praktisch. Er hilft beim Sparen. Und hält üble Gerüche fern.
vor 2 Stunden
Hohberg
Hohberger spendeten 1150 Euro für 70 bettelarme Menschen in der peruanischen Partnergemeinde. Weitere Hilfe für die Region ist notwendig, eine weitere Hilfsaktion ist gestartet.
vor 2 Stunden
Großes Lob im Offenburger Gestaltungsbeirat
Im gewissen Sinn lobte sich der Gestaltungsbeirat am Donnerstag auch selbst, als er die Pläne der Volksbank für gut befand. Viele Anregungen des Gremiums haben die Architekten nämlich umgesetzt.
Am Donnerstagnachmittag gab das "Boardwalk Theater" seine Premiere auf dem Marktplatz.
vor 2 Stunden
BoardwalkTheater gastiert
Seit Donnerstagnachmittag sorgt das „Boardwalk Theater“ bis Samstag auf dem Offenburg für Unterhaltung. Die Akteure sind Straßenkünstler. Sie treten am Freitag und Samstag noch jeweils zweimal auf.
Der Masterplan soll auch helfen, Staus zu vermeiden – hier: Grabenallee.
vor 3 Stunden
Diskussion im Verkehrsausschuss
Die Stadt will mit einem Masterplan die Vekehrslage in Offenburg deutlich verbessern. Im Verkehrausschuss gab es aber kritische Anmerkungen zur Planung des Projekts.  
vor 4 Stunden
Spatenstich für Kindertagesstätte im Mehrgenerationenareal
Der Spatenstich für den 4,5 Millionen Euro teuren Neubau der Kindertagesstätte St. Barbara in Biberach ist erfolgt. Ab Ende 2021 soll das Mehrgenerationenareal „Am alten Sportplatz“ komplett sein.
vor 4 Stunden
Dreh in Durbacher Restaurant
Küchenchef André Thienelt empfing Gäste von der Kabel-1-Serie „Mein Lokal – Dein Lokal“ und stellte das „Makidan“-Konzept vor. Am Freitag entscheidet sich, ob er überzeugen konnte. 
vor 9 Stunden
Offenburg
In der Theodor-Heuss-Realschule in Offenburg regnet es zukünftig nicht mehr rein. Gleichzeitig kehrt in der Schule nach der Corona-Schließung Stück für Stück die Normalität zurück.
vor 12 Stunden
Offenburg - Fessenbach
In einer zweiten Online-Veranstaltung sind die Rückmeldungen zu den drei Varianten für den Umbau der Alten WG in Fessenbach erläutert worden. Nun geht es um die beste Lösung.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das edel-graue Parkett schafft eine klare Raumstuktur.
    06.07.2020
    Im grenznahen Neuried werden Wohnträume wahr
    Holz ist ein wunderbarer Werkstoff für den Innenausbau: Er ist durch und durch natürlich und passt sich den Anforderungen an. Dabei ist er genauso individuell wie die Menschen, die in den vier Wänden leben. Wer seinen Wohntraum in Holz verwirklichen will, ist bei marx Design in Holz in Neuried an...
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.