Offenburg

Offenburger Soroptimistinnen feierten 40-jähriges Bestehen

Autor: 
Regina Heilig
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Juni 2016
Bei der Feierstunde der Soroptimistinnen (von links): die Präsidentin der Soroptimistinnen Murgtal, Ulrike Antonia Sztatecsny, die Offenburger Präsidentin Christel Steurer und OB Edith Schreiner.

Bei der Feierstunde der Soroptimistinnen (von links): die Präsidentin der Soroptimistinnen Murgtal, Ulrike Antonia Sztatecsny, die Offenburger Präsidentin Christel Steurer und OB Edith Schreiner. ©Peter Heck

Seit 40 Jahren gibt es in Offenburg den Soroptimist Club. Am Samstag wurde aus diesem Grund mit vielen Gästen gefeiert. Dabei erinnerte OB Edith Schreiner daran, was sich in all der Zeit verändert hat – und zwar zum Guten.

»Als 31. Club der deutschen Union der Soroptimistinnen wurde der Offenburger Club am 31. Mai 1976 gegründet«, erinnerte Präsidentin Christel Steurer am Samstag bei der Eröffnung der Feierstunde im Historischen Rathaus. Sie begrüßte Clubschwestern aus vielen Clubs, darunter eine große Abordnung aus dem französischen Saint-Dié, für die Barbara Bullwinkel übersetzte. »Und dann natürlich unser Männer«, strahlte die Präsidentin. Diese durften an diesem Ehrentag nicht fehlen.

»Ich begrüße Sie gern hier im Rathaus«, begann Oberbürgermeisterin Edith Schreiner ihre Ansprache. »Vierzig Jahre Soroptimist International hier in Offenburg, das ist ein Grund zur Freude und ein Anlass zum Feiern!« Der Offenburger Club habe »die Ziele der Soroptimistinnen vorbildlich auf den Weg gebracht«, die »eine weltweite Stimme für die Belange der Frauen« seien. Im Soroptimist Club haben sich berufstätige Frauen organisiert, deren Projekte aus dem sozialen Leben der Stadt nicht mehr wegzudenken seien. Exemplarisch nannte die Oberbürgermeisterin das »Rucksack-Projekt« und das »Sprachcafé«, das ausländischen Mitbürgerinnen »im lockeren Kreis den Spracherwerb, aber auch soziale Kontakte« ermögliche.

Zugang zur Kunst

Neu ist das Projekt »Kinder – Kunst – Perspektiven«, das Kinder aus benachteiligten Milieus den Zugang zur Kunst ermöglichen soll. Auch Kontakte über den Rhein werden gepflegt, so mit dem Gemeinschaftsprojekt »Elle passe«. Beim Kochen mit Migrantinnen unter dem Namen »Über den Tellerrand kochen« werden kulturelle Grenzen überwunden.

- Anzeige -

Edith Schreiner warf einen Blick ins gar nicht so lange zurückliegende Jahr 1976: Erstmals konnten Frauen ohne Erlaubnis des Ehemannes arbeiten. Viel Erstaunen auf Seiten der französischen Gäste erweckte die Übersetzung der nur in Deutschland bekannten Begriffe aus dieser Zeit »Rabenmutter« und »Schlüsselkinder«, mit denen die Frauen an den Herd zurück gescheucht werden sollten. 

»Noch immer wichtig«

»Ihr Engagement ist auch heute noch wichtig«, mahnte Edith Schreiner mit Blick auf diese nicht allzu ferne Vergangenheit. Auch der damals gepflegte Grundsatz »Tue Gutes, aber rede nicht darüber«, sei heute dem offenen Wort gewichen. »Es ist wichtig, dass Frauen die Stimme erheben, und nicht nur Gutes tun«, so Schreiner.

Den Festvortrag am Nachmittag hielt die Kunsthistorikerin Natalie Gutgesell über die Malerin Alexandra von Berckholtz, die Tochter des Erneuerers des Ortenberger Schlosses. Im 19. Jahrhundert gehörte sie, deren Name heute fast nicht mehr bekannt ist, zu den wichtigsten Porträtmalerinnen in Deutschland.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

32 256 Offenburger, das entspricht einer Wahlbeteiligung von 73,4 Prozent, haben bei der Bundestagswahl am Sonntag ihre Stimme abgegeben.
vor 4 Minuten
Analyse des Wahlergebnisses
Die CDU hat bei der Bundestagswahl in jedem Offenburger Wahlbezirk Stimmen eingebüßt. In der Kernstadt und in Bühl hatte sogar die SPD die Nase vorn. In Fessenbach gab es zugleich die meisten Stimmen für die CDU als auch für die Grünen.
Schön zu sehen: Die Besucher der Gastronomie möchten ihre Räder in Sichtweite haben. Deshalb will die Stadt Gengenbach Fahrradbügel anschaffen.
vor 3 Stunden
Nach Gemeinderatsbeschluss
Die Stadt Gengenbach schafft mehr Platz für Radfahrer, damit diese in der historischen Altstadt ihre teils teuren E-Bikes sicher und in Sichtweite abstellen können. Obwohl noch nicht ganz klar ist, wo welche Anzahl von Bügeln stehen wird, hat sie rund 70 davon bestellt.
Stolen unterschiedlichster Art schmücken Priestergewänder und die Tuniken der GemeindereferentInnen. Schneidermeisterin Katja Kastens zeigt ein Beispiel.
vor 3 Stunden
Katja Kastens schneidert für kirchliche Würdenträger
OT-Serie „Altes Handwerk“ (33): Es gibt sie auch heute noch, die alten Handwerksberufe – und Menschen, die sie ausüben oder sich damit auskennen. Vieles hat sich gewandelt, das alte Wissen bleibt. Heute: Katja Kastens aus Biberach schneidert Priestergewänder.
Wespen im Nistkasten: Der Naturschutzbund spricht von einer außergewöhnlichen Beobachtung.
vor 3 Stunden
Ungewöhnliche Behausung
Insekten bauten dort ihr Zuhause und erweitern stets. Natuschutzbund spricht von "außergewöhnlichen Beobachtung".
Alois Balint zelebrierte den Gottesdienst im Weinberg.
vor 5 Stunden
Offenburg
Das Katholische Dekanat Offenburg hat einen stimmungsvollen Ü30-Gottesdienst zur Weinernte auf der Kreuzebene gefeiert. Winzer Matthias Renner beantworte Fragen zu seiner Arbeit in der Predigt.
Wolfgang Schäuble referiert auch über seine politischen Anfänge – dass er in den Bundestag kam, hängt mit Hofweier zusammen. Rechts Staatsekretär Volker Schebesta.
vor 18 Stunden
Bilanz
Zum Abschluss des Wahlkampfes traf sich die CDU Hohberg an der Blockhütte und feierte. Mit dabei Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble.
Eine Ortenauer stimmt bei der Bundestagswahl ab. 
vor 18 Stunden
Schäuble bleibt Platzhirsch
Die CDU fährt in Ortenberg bei der Bundestagswahl hohe Verluste ein. SPD, Grüne und FDP steigern sich dagegen zum Teil deutlich.
vor 19 Stunden
Offenburg
So hat die Gemeinde Hohberg am Sonntag gewählt: Klarer Gewinner ist Wolfgang Schäuble (CDU).
vor 19 Stunden
Neuried
Entfielen in Neuried auf die CDU bei der Wahl 2017 noch 36,1 Prozent der Zweitstimmen, hat es diesmal nur für 24,7 Prozent gereicht – das ist ein Verlust von 11,4 Prozent.
Freudig blicken die Sozialdemokraten um Matthias Katsch (Vierter von links) auf die Prognosen. Er hofft auf einen Vorsprung der SPD.
vor 19 Stunden
Offenburg
Freudige Erwartungen und ernste Mienen: SPD und CDU liefern sich bei den ersten Prognosen ein Kopf an Kopf rennen. Bei den Grünen hoffen die Parteimitglieder auf die Briefwähler. FDP, AfD und Linke zeigen sich vorsichtig optimistisch. Wir haben bei den Wahlpartys vom Wahlkreis Offenburg...
vor 19 Stunden
Schutterwald
5712 Schutterwälder waren berechtigt, bei der Bundestagswahl ihre Stimme abzugeben. 4595 Bürger haben von ihrem Recht Gebrauch gemacht, das entspricht einer Wahlbeteiligung von 80,4 Prozent.
Fernwärme trägt zum Klimaschutz bei.
26.09.2021
Umweltfreundliche Energie
Bauarbeiten für den Ausbau in Offenburg starten nun in der Brucknerstraße. Interessenten für einen Anschluss können sich bei der Wärmeversorgung Offenburg melden.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Wer aus seinem Garten ein Wohnzimmer für draußen machen will, findet in der "Holz im Garten"-Ausstellung der B+M HolzWelt GmbH in Appenweier viele Spielarten für die "Einrichtung". 
    25.09.2021
    B+M HolzWelt Appenweier: Beste Produkte, beste Beratung
    Holz ist ein lebendiger Werkstoff, klimaneutral und vielseitig dazu. Wie facettenreich die Verwendung ist, demonstriert die B+M HolzWelt GmbH in Appenweier eindrucksvoll auf mehr als 15000 Quadratmetern Ausstellungsfläche. Dazu gibt's Beratung aus einem Guss.
  • Die Überseecontainer des REDDY Cube ziehen am Check-In-Kreisel am Acherner Stadteingang die Blicke auf sich. 
    22.09.2021
    Innovatives Shopkonzept sorgt für Wow-Effekt beim Küchenkauf
    Ein einzigartiger Auftritt, ein einzigartiges Konzept und eine einzigartige Beratung: All das vereint der REDDY Cube in Achern. Dieses starke Paket sorgt für einen absoluten Wow-Effekt beim Küchenkauf.
  • Das Autohaus Roth KG beschäftigt über 70 Mitarbeiter an drei Standorten in der Ortenau. Nun soll das Team weiter wachsen.
    17.09.2021
    Verstärkung gesucht: Autohaus Roth stellt ein
    Das Autohaus ROTH steht für persönliche Betreuung sowie kundenorientierten Service - und das seit 45 Jahren! Für die Standorte in Offenburg und Oppenau wird Verstärkung gesucht. Das Unternehmen freut sich auf interessante Bewerbungen.
  • Junge Schulabgänger haben in der Ortenau gut lachen: Ihnen stehen eine Vielzahl an Wegen für die passende berufliche Zukunft offen.
    10.09.2021
    Bereits heute an die berufliche Zukunft denken
    Duale Ausbildung, duales Studium oder Studium? Für Schulabgänger ist es nicht einfach, sich für den passenden beruflichen Werdegang zu entscheiden. Denn gerade in der Ortenau gibt es erfolgreiche Unternehmen aller Branchen, die unzählige Karrieremöglichkeiten bieten.