Offenburg

Offenburger Stadtgeflüster

Christian Wagner
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Januar 2015

(Bild 1/2) Nicht in Berlin, nicht in Hamburg, sondern in Offenburg: das »Haus Zauberflöte«. ©Archivfoto: Florian Pflüger

Zunächst ist es mal an der Zeit, mit einer Floskel aus dem Rathaus aufzuräumen: Im Zusammenhang mit dem neuen Freizeitbad heißt es neuerdings immer, dass dieses »bis zu« 36,6 Millionen Euro kosten wird. Das rührt daher, dass die Ausgaben für das Prestigeprojekt auf 36,6 Millionen Euro gedeckelt sind. Es darf also auf keinen Fall mehr kosten, gerne sogar etwas weniger. Wie wir aber alle wissen, haben Kostenunterschreitungen bei der öffentlichen Hand höchsten Seltenheitswert. Deshalb werden wir bei der Nennung der Kosten in weiser Vorahnung auf den Rathaussprech »bis zu« verzichten, lassen uns aber bei der Einweihung im Juni 2017 gerne eines Besseren belehren! Allerdings glauben wir nicht an Wunder...

Mal etwas »herumspinnen« gehört zum Handwerk eines Marketingmenschen. Und so sinnierte auch Stadtmarketingchef Stefan Schürlein diese Woche bei der Vorstellung der Veranstaltungen und Feste 2015 über seine Ideen für Offenburg. Ein Schwarzwälder Kirschtorten- und Schinkenmuseum – das wäre doch eine Attraktion, die Offenburg gigantischen Zulauf bescheren würde, befand Schürlein. Wir sind für die Idee Feuer und Flamme und wähnen uns im Geiste schon beim Kosten von regionalen Leckereien und beim Werkeln in der Probierwerkstatt. Künstler Stefan Strumbel könnte bei der Gestaltung mitwirken und das Museum mit Schwarzwaldmotiven zu einem echten Highlight machen...
Unsanft werden wir aus unseren Träumen gerissen: Für die Kulturmetropole Offenburg ist ein derartiges Ansinnen, Sie ahnen es, selbstredend viel zu profan.

Die Mittelbadische Presse genießt zu Recht Weltruhm. Diese Woche gab es hierfür mal wieder einen echten Beweis: Eine fälschlicherweise an die Mittelbayrische Presse adressierte Einladung fand wie selbstverständlich den Weg in die Lokalredaktion. Na Servus! Nichts gegen die Bayern, aber bei der Gelegenheit stellten wir fest, dass wir uns als Mittelbadische Presse doch deutlich wohler in unserer Haut fühlen.

Bald werden wir uns vermutlich sogar zu wohl fühlen, denn die tollen Tage rücken näher. Damit in Offenburg etwas läuft, drehen die Hexenzunft und die Althistorischen ein riesen Rad. Wieso eigentlich der Aufwand? Geht doch per Facebook viel einfacher. Dort entdeckten wir folgenden Aufruf: »Würde gerne für die nächste Kampagne eine Narrenzunft gründen, und zwar die Offenburger Ölbergdämonen – wer Lust und Interesse hat, in der Zunft mitzumachen, bitte melden!« Wenn das mal nicht eine eine Massenbewegung wird... Narri, Narro!

- Anzeige -

Leiden wir jetzt schon unter Wahnvorstellungen? Mit rauer, fast maskuliner Stimme trägt OB Edith Schreiner ihre Neujahrsansprache vor, ihr Schwäbisch ist wie ausradiert, sie artikuliert sich stattdessen mit einem scharfen hanseatischen »Sp« – und Versprecher und Verhaspler sind in dem Vortrag absolute Fehlanzeige. Wir sind verblüfft! Des Rätsels Lösung: Schreiners Neujahrsrede ist in voller Länge auf der Internetseite der Stadt Offenburg zu finden, und mit einer besonderen Funktion kann man sich die Rede auch vorlesen lassen. Netter Gimmick!
Eine Anregung hätten wir allerdings noch: Wenn man die hanseatische Stimme gegen jene austauschen würde, die wir aus unseren Navi-Systemen in den Autos kennen, würden wir noch viel lieber zuhören...

Momentaufnahme: Donnerstagabend, 21.45 Uhr, ich laufe durch die Steinstraße, eine Stimmung wie 12 Uhr mittags vor dem Duell, der Wind pfeift, keine Menschenseele weit und breit. Plötzlich erscheint ein älterer Herr und lächelt mir zu. Es ist zwar nur die Andres-Statue, aber trotzdem: Gott sei Dank ist da jemand!

Das zeigt: In Offenburg werden bisweilen in den Abendstunden ganz schön die Bordsteine hochgeklappt. Das ist teilweise fast erschreckend. Umso mehr kann man sich darüber freuen, dass Erfolgsgastronom Willi Schöllmann mit seinem »Haus Zauberflöte« am Lindenplatz einen absoluten Hotspot kreiert hat. Seit einem Jahr werkelt Schöllmann an dem Projekt, am Dienstag ist Eröffnung. Das stylische Haus mit Hotel, Café, Bar und Restaurant könnte genauso gut in Hamburg oder Berlin stehen. Spektakulär sind die in Zusammenarbeit mit Künstlern entstandenen Hotelzimmer. Jedes ist ein kleines Kunstwerk für sich. Man fühlt sich fast wie in einem Design-Museum. Jeder Offenburger sollte es sich zum Ziel setzen, in den nächsten Jahren in jedem der acht Zimmer einmal zu übernachten.
Kompliment!

☛Wenn Sie uns was flüs­tern wollen: 0781/504-3531 oder
lokales.offenburg@reiff.de

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Die CDU Biberach ehrte treue Mitglieder: von links Vorsitzender Josef Schäfer, Robert Schwendemann, Wolfgang Westermann, Volker Schebesta, Leonhard Wussler, Klaus Beck.
vor 15 Minuten
Mitgliederversammlung
Mitlieder der Biberacher CDU bestätigten den Vorsitzenden Josef Schäfer und sein Team. Staatssekretär Volker Schebesta dankte langjährigen Mitgliedern für Treue und Engagement.
Silke und Simon Osswald mit Minister Thomas Strobl
vor 15 Minuten
Trachten- und Volkstanzgruppe
Zu Besuch in der Landeshauptstadt: Vertreter der Trachten- und Volkstanzgruppe Schutterwald waren beim Festabend zum 70. Landesjubiläum mit dabei.
Wendelinus Wurth aus Gutach stellt beim Lesesommer in Offenburg den irischen Autoren Liam O’Flaherty vor.
vor 8 Stunden
Lesesommer
Constanze Armbrecht von der VHS Offenburg moderiert heute den Fremdsprachenabend beim Lesesommer. Unter anderem liest Wendelinus Wurth im alten Kapuzinerkloster beim Grimmelshausengymnasium.
Moderator Karlheinz Lange begrüßt die literarisch Interessierten im Schatten der Müllener Ulrichskirche.
vor 8 Stunden
Neuried-Müllen
In Müllen stellten vier Vorleser Ausschnitte aus Büchern vor. Die Bandbreite reichte von abenteuerlich bis lustig und teils in Dialekt.
Vorher – nachher: Der denkmalgeschützte Webereihochbau war vor seiner Sanierung einsturzgefährdet wie ein Kartenhaus. Nun ist das Gebäude ertüchtigt und ein Blickfang. Am 1. September eröffnet im Erdgeschoss noch eine Gastronomie. Ganz links ist das Kesselhaus, das Künstler Stefan Strumbel erworben hat und gerade zu seinem Atelier umbauen lässt.
vor 9 Stunden
Offenburg
Der Webereihochbau galt als baufällig und nicht sanierbar. Nun ist allen Unkenrufen zum Trotz ein Blickfang daraus geworden. Christian Funk hat das komplette Gebäude von der Orbau erworben.
Eine Aufgabenstellung der anderen Art gab es für den Neurieder Bürgermeister Tobias Uhrich bei seinem Ausflug mit den Ferienkindern, der auf den Auen-Wildnis-Pfad führte.
vor 9 Stunden
Neuried
Im Rahmen des Neurieder Ferienprogramms waren Kinder mit Tobias Uhrich auf dem Auen-Wildnis-Pfad unterwegs. Die hatten auch einige Fragen an den Bürgermeister.
Hans-Jürgen Kiefer beringt einen Wiedehopf: BUND-Aktivitäten brachten den Vogel nach Offenburg zurück. Zwei Brutpaare zogen neun Jungvögel.
vor 10 Stunden
Artenschutz
Die BUND-Ortsgruppe Offenburg: Eine Nistkasten-Aktion des BUND auf Obst- und Rebflächen hilft bei der Wiederansiedlung des jahrzehntelang ausgestorbenen Vogels im Raum Offenburg.
Jens Arnold liest beim Lesesommer aus „Fremdenzimmer“ von José F.A. Oliver.
vor 10 Stunden
Lesesommer
Jens Arnold stellt beim Lesesommer mit Vorliebe Schriftsteller aus der Region vor. Heute Abend ist er einer der Vorleser, die im alten Kapuzinerkloster 15 Minuten aus einem ihrer Lieblingsbücher vorlesen.
Zufriedene Veranstalter des Bachfests und Gewinner (von links): Christian Gütle (Vorsitzender TTC Ebersweier), Johannes Humpert (1. Platz beim Entenfischen), Ulrike Weißbrodt (Hitradio Ohr), Horst Zentner (Ortsvorsteher), Amelie Drescher (Hitradio Ohr), Franz Okenfuß (5. Platz) und Benno Reinbold (4. Platz).
vor 11 Stunden
Besucher strömten in Scharen
Der Tischtennisclub Ebersweier veranstaltete sein Bachfest mit einem neuen Konzept. Der Ansturm am Sonntag zerstreute die letzten Zweifel, ob das alles so klappt wie gewünscht. Die Bon-Maschine ratterte.
Das Gebäude in der Gengenbacher Grabenstraße wird grundlegend saniert. Deshalb zieht das Amtsgericht auf das Areal der Franziskanerinnen, die Polizei für ein Jahr nach Offenburg. Zwei Beamte sollen aber in den Räumen der benachbarten Feuerwehr präsent sein.
vor 11 Stunden
Gebäude in der Grabenstraße wird saniert
Das Amtsgericht Gengenbach und der Polizeiposten beziehen vorübergehend neue Diensträume. Das Gebäude in der Grabenstraße wird ab September einer grundlegenden Sanierung unterzogen, heißt es in einer Pressemitteilung. Das Gericht tagt bei den Franziskanerinnen.
Die Geehrten beim TV Zunsweier (von links): Sibylle Ritzinger, Luzia Stürzel, Birgit Heuberger, Michael Vetter, Ferdinand Müller, Matthias Höfer, Volker Hahn und Thomas Stampfer.
vor 14 Stunden
Seit Jahrzehnten im Verein aktiv
Zahlreiche Ehrungen von langjährgen und verdienten Mitgliedern – sei es im Turnrat oder als Übungsleiter – wurden im Zuge des Sommerfests des Turnvereins Zunsweier vorgenommen.
Das Vorstandsteam (von links): Edeltraud Jahnes, Claudia Harter, Gudrun Gumpp, Waltraut Weber, Angelika Heitz, Regine Heitz und Doris Seidel.
vor 16 Stunden
„So kann der Verein mutig in die Zukunft schauen!“
Zuversichtlich geht der Frauentreff Ebersweier in die Zukunft. Bei der Mitgliederversammlung mit Wahlen wurde das Vorstandsteam verjüngt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die beiden Geschäftsführer Dietmar Nagel (links) und Helmut Czichon sehen in den Mitarbeitern das größte Kapital. 
    22.07.2022
    THERMOTEX-Team soll weiter wachsen
    Seit mehr als 30 Jahren kümmert sich THERMOTEX in Schutterwald um die Kennzeichnung von Textilien. "Unsere Mitarbeiter sind Teil der Erfolgsgeschichte", unterstreichen die beiden Geschäftsführer Dietmar Nagel und Helmut Czichon. Und: Das Team soll weiter wachsen.
  • "Wo zum Kuckuck bin ich hier?" – 38. Moosenmättle Open Air – acht Bands rocken die Bergbühne!
    15.07.2022
    38. Moosenmättle Open Air am Samstag, 6. August
    Seit 1983 lädt der FC Kirnbach 1956 e.V. auf den Liefersberg zum musikalischen und energiegeladenen Gipfeltreffen hoch über Wolfach, Hornberg und Schramberg. Nach zwei spielfreien Jahren feiert das traditionelle Moosenmättle Open Air in diesem Jahr seine 38. Ausgabe.
  • Die Arbeit von moki-Küchen in Offenburg ist jetzt mit zwei Auszeichnung beim German Brand Award 2022 bedacht worden. 
    15.07.2022
    Produkt und Marketingstrategie gehen Hand in Hand
    Wenn Produkt, Team und Marketingidee eine einzigartige Symbiose eingehen, dann ist das ein Fall für den German Brand Award. Das Team von „moki – Love my kitchen“ in Offenburg erfüllt diese Anforderungen mit Leichtigkeit – und wurde jetzt doppelt ausgezeichnet.
  • Hereinspaziert! Die Musterhaus-Ausstellung im malerischen Erlenpark der "World of Living" wartet darauf, entdeckt zu werden.
    14.07.2022
    "World of Living": Der Bau-, Wohn- und Erlebnispark in Linx
    Inspirationsquelle, Eventlocation und Erlebnispark: Die „World of Living“ von WeberHaus in Rheinau-Linx ist einzigartig! Gemeinsam spüren die Besucher hier Wohntrends nach, um sich ihren Traum vom Eigenheim zu verwirklichen. Gepaart mit ganz viel Abenteuer!