Offenburg

Offenburger Stadtgeflüster

Christian Wagner
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Januar 2015

(Bild 1/2) Nicht in Berlin, nicht in Hamburg, sondern in Offenburg: das »Haus Zauberflöte«. ©Archivfoto: Florian Pflüger

Zunächst ist es mal an der Zeit, mit einer Floskel aus dem Rathaus aufzuräumen: Im Zusammenhang mit dem neuen Freizeitbad heißt es neuerdings immer, dass dieses »bis zu« 36,6 Millionen Euro kosten wird. Das rührt daher, dass die Ausgaben für das Prestigeprojekt auf 36,6 Millionen Euro gedeckelt sind. Es darf also auf keinen Fall mehr kosten, gerne sogar etwas weniger. Wie wir aber alle wissen, haben Kostenunterschreitungen bei der öffentlichen Hand höchsten Seltenheitswert. Deshalb werden wir bei der Nennung der Kosten in weiser Vorahnung auf den Rathaussprech »bis zu« verzichten, lassen uns aber bei der Einweihung im Juni 2017 gerne eines Besseren belehren! Allerdings glauben wir nicht an Wunder...

Mal etwas »herumspinnen« gehört zum Handwerk eines Marketingmenschen. Und so sinnierte auch Stadtmarketingchef Stefan Schürlein diese Woche bei der Vorstellung der Veranstaltungen und Feste 2015 über seine Ideen für Offenburg. Ein Schwarzwälder Kirschtorten- und Schinkenmuseum – das wäre doch eine Attraktion, die Offenburg gigantischen Zulauf bescheren würde, befand Schürlein. Wir sind für die Idee Feuer und Flamme und wähnen uns im Geiste schon beim Kosten von regionalen Leckereien und beim Werkeln in der Probierwerkstatt. Künstler Stefan Strumbel könnte bei der Gestaltung mitwirken und das Museum mit Schwarzwaldmotiven zu einem echten Highlight machen...
Unsanft werden wir aus unseren Träumen gerissen: Für die Kulturmetropole Offenburg ist ein derartiges Ansinnen, Sie ahnen es, selbstredend viel zu profan.

Die Mittelbadische Presse genießt zu Recht Weltruhm. Diese Woche gab es hierfür mal wieder einen echten Beweis: Eine fälschlicherweise an die Mittelbayrische Presse adressierte Einladung fand wie selbstverständlich den Weg in die Lokalredaktion. Na Servus! Nichts gegen die Bayern, aber bei der Gelegenheit stellten wir fest, dass wir uns als Mittelbadische Presse doch deutlich wohler in unserer Haut fühlen.

Bald werden wir uns vermutlich sogar zu wohl fühlen, denn die tollen Tage rücken näher. Damit in Offenburg etwas läuft, drehen die Hexenzunft und die Althistorischen ein riesen Rad. Wieso eigentlich der Aufwand? Geht doch per Facebook viel einfacher. Dort entdeckten wir folgenden Aufruf: »Würde gerne für die nächste Kampagne eine Narrenzunft gründen, und zwar die Offenburger Ölbergdämonen – wer Lust und Interesse hat, in der Zunft mitzumachen, bitte melden!« Wenn das mal nicht eine eine Massenbewegung wird... Narri, Narro!

- Anzeige -

Leiden wir jetzt schon unter Wahnvorstellungen? Mit rauer, fast maskuliner Stimme trägt OB Edith Schreiner ihre Neujahrsansprache vor, ihr Schwäbisch ist wie ausradiert, sie artikuliert sich stattdessen mit einem scharfen hanseatischen »Sp« – und Versprecher und Verhaspler sind in dem Vortrag absolute Fehlanzeige. Wir sind verblüfft! Des Rätsels Lösung: Schreiners Neujahrsrede ist in voller Länge auf der Internetseite der Stadt Offenburg zu finden, und mit einer besonderen Funktion kann man sich die Rede auch vorlesen lassen. Netter Gimmick!
Eine Anregung hätten wir allerdings noch: Wenn man die hanseatische Stimme gegen jene austauschen würde, die wir aus unseren Navi-Systemen in den Autos kennen, würden wir noch viel lieber zuhören...

Momentaufnahme: Donnerstagabend, 21.45 Uhr, ich laufe durch die Steinstraße, eine Stimmung wie 12 Uhr mittags vor dem Duell, der Wind pfeift, keine Menschenseele weit und breit. Plötzlich erscheint ein älterer Herr und lächelt mir zu. Es ist zwar nur die Andres-Statue, aber trotzdem: Gott sei Dank ist da jemand!

Das zeigt: In Offenburg werden bisweilen in den Abendstunden ganz schön die Bordsteine hochgeklappt. Das ist teilweise fast erschreckend. Umso mehr kann man sich darüber freuen, dass Erfolgsgastronom Willi Schöllmann mit seinem »Haus Zauberflöte« am Lindenplatz einen absoluten Hotspot kreiert hat. Seit einem Jahr werkelt Schöllmann an dem Projekt, am Dienstag ist Eröffnung. Das stylische Haus mit Hotel, Café, Bar und Restaurant könnte genauso gut in Hamburg oder Berlin stehen. Spektakulär sind die in Zusammenarbeit mit Künstlern entstandenen Hotelzimmer. Jedes ist ein kleines Kunstwerk für sich. Man fühlt sich fast wie in einem Design-Museum. Jeder Offenburger sollte es sich zum Ziel setzen, in den nächsten Jahren in jedem der acht Zimmer einmal zu übernachten.
Kompliment!

☛Wenn Sie uns was flüs­tern wollen: 0781/504-3531 oder
lokales.offenburg@reiff.de

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 12 Minuten
Offenburg
Zu einem größeren Polizeieinsatz ist es am Dienstagnachmittag in der Notaufnahme des Ortenau-Klinikums gekommen. Ein Mann soll in einem psychischen Ausnahmezustand gewesen sein.
Die idyllische Walderholungsanlage Gehrmatt in Zell-Unterentersbach ist Schauplatz für die Eröffnung der Wander- und Radsaison im Mittleren Schwarzwald.
vor 23 Minuten
Wandern & Rad
Die Ferienlandschaft Mittlerer Schwarzwald lädt für Sonntag, 28. April, von 11 bis 18 Uhr zum Auftakt der Wander- und Radsaison nach Unterentersbach ein. Es gibt ein großes Programm.
Ein Polizist erklärt unter anderem, wie man sich vor Trickdiebstählen schützen kann.
vor 27 Minuten
Offenburg - Zunsweier
Der Hauptkommissar Ralf Kaufmann hält einen Vortrag über Kriminalitätsformen und Risiken, denen besonders Senioren zum Opfer fallen.
Am Montagabend blieb so manches Treppenhaus dunkel.
vor 46 Minuten
Plötzlich war's zappenduster
Ein umgestürzter Baum in Nordrach und ein Kabelfehler in Biberach sind die Ursachen für eine bis zu einstündige Stromunterbrechung.
Roman Schmidt war sehr gerne in seinem Garten.
vor 2 Stunden
Schutterwald - Höfen
Der in Schutterwald-Höfen bekannte Roman Schmidt ist mit 89 Jahren verstorben. 40 Jahre lang in der Betriebsschlosserei von Burda beschäftigt, war er auch danach wegen seines Könnens ein gefragter Mann.
Zu Radtouren bei schönem Wetter trifft sich der Skiclub Gottswald. Symbolfoto
vor 2 Stunden
Offenburg - Weier
Mangels Schnee war der Skiclub Gottswald im Vorjahr auf Radtouren umgestiegen. Der Stimmung im Verein tat das keinen Abbruch, im Gegenteil: Sein 50-jähriges Bestehen bot Grund zum Feiern.
Das Benefizkonzert des Gitarrenvereins Nordrach war in jeder Hinsicht ein toller Erfolg. 
vor 4 Stunden
Stolze Summe erspielt
Gitarrenverein Nordrach spendete den Erlös eines Benefizkonzerte für ein Waisenhaus, das eine Schule bauen will..
Pascal Schmid (Mitte) überreicht die Spende an (von links) Halil Yildirim vom "Guglhupf", Sebastian Winter von der Wohnungslosenhilfe Ortenau sowie Wolfhart von Zabiensky und Roland Benetz von der Tafel Offenburg.
vor 6 Stunden
Offenburg
Vega hat auf der Lebensmittelmesse eine besondere Spendenaktion gestartet – und damit gleich drei Offenburger Institutionen unterstützt: die Tafel, die Wohnungslosenhilfe und den "Guglhupf".
Die Kandidaten der SPD Schutterwald für die Gemeinderatswahl (von links): Sascha Baumann, Jutta Kempf, Kevin Maier, Liane Heuberger, Sven Schena, Thomas Fritsch, Achim Fischer, Claudia Schönbeeg, Gregor Olejnik, Jakob Haß, Sabine Gabel und Johann Georg Kathan.
vor 7 Stunden
Kandidaten präsentiert
Der SPD-Ortsverein Schutterwald stellt seine Kandiatenliste für die bevorstehende Gemeinderatswahl 2024 vor. Nicht mehr antreten wird nach 30 Jahren im Rat Fraktionsvorsitzende Maria Jung.
Der Musikverein Fessenbach spielte in neuen Uniformen unter der Leitung des Dirigenten Alexander Huber ein anspruchsvolles Frühjahrskonzert, in dem auch Solisten zu überzeugen wussten.
vor 10 Stunden
Offenburg - Fessenbach
Große Begeisterung beim Publikum löste das abwechslungsreiche Frühjahrskonzert des Musikvereins Fessenbach am Samstagabend in der voll besetzten Reblandhalle aus.
Die Unterharmersbacher Wander- und Freizeitfreunde hatten einen schönen Ausflug.⇒
vor 10 Stunden
Zell am Harmersbach - Unterharmersbach
Wander- und Freizeitfreunde waren unterwegs
Eifrige Müllsammler waren in Offenburgs Stadtmitte unterwegs.
vor 11 Stunden
Offenburg
Unter dem Motto „Gemeinsam für unsere Stadt“ organisierte die Bürgergemeinschaft Offenburg Stadtmitte in Zusammenarbeit mit dem Jugendbüro und dem Mehrgenerationenhaus eine Müllsammelaktion im Rahmen der Kreisputzete, zu der etwa 15 Bürgerinnen und Bürger zusammenkamen, darunter auch „Omas for...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Auch das Handwerk zeigt bei der Berufsinfomesse (BIM), was es alles kann. Hier wird beispielsweise präsentiert, wie Pflaster fachmännisch verlegt wird. 
    13.04.2024
    432 Aussteller informieren bei der Berufsinfomesse Offenburg
    Die 23. Berufsinfomesse in der Messe Offenburg-Ortenau wird ein Event der Superlative. Am 19. und 20. April präsentieren 432 Aussteller Schulabsolventen und Fortbildungswilligen einen Querschnitt durch die Ortenauer Berufswelt. Rund 24.000 Besucher werden erwartet.
  • Der Frühling steht vor der Tür und die After-Work-Events starten auf dem Quartiersplatz des Offenburger Rée Carrés.
    12.04.2024
    Ab 8. Mai: Zum After Work ins Rée Carré Offenburg
    In gemütlicher Runde chillen, dazu etwas Leckeres essen und den Tag mit einem Drink ausklingen lassen? Das ist bei den After-Work-Events im Rée Carré in Offenburg möglich. Sie finden von Mai bis Oktober jeweils von 17 bis 21 Uhr auf dem Quartiersplatz statt.
  • Mit der Kraft der Sonne bringt das Unternehmen Richard Neumayer in Hausach den Stahl zum Glühen. Einige der Solarmodule befinden sich auf den Produktionshallen.
    09.04.2024
    Richard Neumayer GmbH als Klimaschutz-Pionier ausgezeichnet
    Das Hausacher Unternehmen Richard Neumayer GmbH wurde erneut für seine richtungsweisende Pionierarbeit für mehr Klimaschutz und Nachhaltigkeit ausgezeichnet. Die familiengeführte Stahlschmiede ist "Top Innovator 2024".
  • Sie ebnen den Mitarbeitern im Hausacher Unternehmen den Weg zur erfolgreichen Karriere (von links): Linda Siedler (Personal und Controlling), Patrick Müller (Teamleiter Personal), Arthur Mraniov (Pressenführer Schmiede) und Heiko Schnaitter (Leiter Schmiede und Materialzerkleinerung).
    09.04.2024
    Personal entwickelt sich mit ökologischer Transformation
    Als familiengeführtes Unternehmen baut die Richard Neumayer GmbH auf Transparenz, kurze Wege und Nähe zu den Mitarbeitern. Viele Produkthelfer und Quereinsteiger haben es auf diese Weise in verantwortungsvolle Positionen geschafft.