Hobby-Fotograf knipst das OT

Offenburger Tageblatt wird zum Unterwasser-Shooting-Star

Autor: 
Ines Schwendemann
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
01. Juni 2019

(Bild 1/2) Die Models mussten teils mit Gewichten bestückt werden, damit sie sich unter Wasser halten konnten. Unter Wasser ist das Fotografieren mit einem Gehäuse oder einem wasserdichten Beutel für die Kamera möglich. ©Martin Quast

Das Offenburger Tageblatt ist zum Protagonisten beim Unterwasser-Shooting von Hobby-Fotograf Martin Quast geworden. Für die Fotos unter Wasser wurde die Zeitung ein­laminiert.

Zum dritten Mal schon hat Martin Quast aus Offenburg-Waltersweier ein Foto­shooting unter Wasser veranstaltet und dazu auch andere Fotografen und Models aus der Region eingeladen. Dieses Mal hatte der Hobby-Fotograf aber die Idee, das Offenburger Tageblatt zum Protagonisten seiner Fotositzung zu machen. Zwei der entstandenen Bilder hat der Fotograf der Offenburger Lokalredaktion zukommen lassen. 

»Ich will beim Unterwasser-Shooting meine Kenntnisse erweitern«, erklärt der Polizist seine Motivation, Fotos unter Wasser zu machen. Da es auch viele Fotografen gebe, die ebenfalls Interesse an Aufnahmen unter Wasser hätten und auch Models, die ihre Setkarte mit ungewöhnlichen Motiven erweitern wollen, habe er den Fototermin über eine Plattform im Internet ausgeschrieben. 

Selbst OT-Leser

»Ich bin selbst OT-Leser und hatte dann die Idee, die Zeitung mal im Wasser zu fotografieren«, berichtet Quast. Dafür habe er das Offenburger Tageblatt von einer Bekannten einlaminieren lassen. »Die Idee mit dem Stuhl und der Zeitung unter Wasser war mir sehr wichtig«, erklärt der Hobby-Fotograf. 

- Anzeige -

Die Zeitung dann so zu fotografieren, dass sie auch gut wirkt, sei aber gar nicht so einfach gewesen. »Aber das OT hat sich ganz gut gemacht«, sagt Quast. Mit der Zeit habe sich das Papier aber etwas zusammen geknüllt, weil die Laminierung nicht ganz dicht gewesen sei. 

Das Shooting selbst habe in einem Hallenbad im Ortenaukreis stattgefunden. »Viele Fotografen fragen nach der Hallenbad-Saison an, ob sie im leeren Becken fotografieren dürfen. Deswegen will das Schwimmbad lieber nicht, dass man seinen Namen verrät«, sagt Quast. Neben den Fotografien mit dem OT habe er auch andere Motive unter Wasser ausprobiert. »Wir hatten auch Meerjungfrauen-Flossen, die die Models im Wasser ausprobiert haben«, berichtet er. Das ein oder andere Model habe am nächsten Tag Muskelkater gehabt.

»Trocken kann jeder«

Das Fotografieren unter Wasser sei gar nicht so einfach. »Im Trockenen fotografieren kann jeder, unter Wasser ist es eine echte Herausforderung«, sagt Quast. Er selbst habe mit einem Unterwasserbeutel für seine Kamera gearbeitet und eine Schwimmbrille getragen. »Für die Models war es schwierig, weil sie die Luft anhalten, die Augen aufbehalten und noch eine gute Figur machen mussten«, verrät Quast. Außerdem hätten die fünf Frauen aus dem Ortenaukreis teils Gewichte bekommen, damit sie sich am Beckenboden halten konnten. 

Das nächste Mal möchte der Hobby-Fotograf in einem See fotografieren. Dort sollen unter anderem erneut die Meerjungfrauen-Flossen zum Einsatz kommen. »Und das Offenburger Tageblatt kann dann gerne auch mitkommen«, sagt er.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Interview
Im Jahr 1975 ist die Narrenzunft Krabbenaze Bohlsbach gegründet worden. Das 44-jährige Bestehen wird am kommenden Wochenende mit der Rumple-Bumple-Nacht, einem Jubiläumsumzug und einem Narrendorf groß gefeiert. Zunftmeisterin Marlene Wieland und Präsident Steven Wieland haben sich im Interview an...
vor 2 Stunden
Wenn Narren zu Historikern werden
Das Schutterwälder Narrenblatt gibt es seit 62 Jahren. Narren sind bisweilen auch Historiker. Der Beweis lieferte die Laudatio zum 125-jährigen Bestehen des alten Schulhauses im Narrenblatt von 1967. Das Schulhaus hatte ausgedient und wartete auf seinen Abriss. 
vor 3 Stunden
Rathausplatz-Planung
Bei der Sitzung des Ortschaftsrates am Montagabend im Unterharmersbacher Rathaus stand die Rathausplatzgestaltung auf der Tagesordnung. Ein Ergebnis: Anstatt der geplanten Findlinge werden Sandsteinblöcke als Elemente verwendet.  
vor 3 Stunden
„Kaffee oder Tee“ in Rammersweier
Nicht nur sitzen und zuhören, sondern mitdenken, mitsingen, aufstehen und mitmachen war vergangene Woche in der Johannes-Brenz-Gemeinde das Motto. Nach den ruhigen Festtagen hatte sich Organisatorin Charlotte Degen für einen „bewegten“ Nachmittag zum Thema »Hinterm Mond, gleich links…« entschieden...
Die „Give Box“ an der Stadtkirche besteht weiterhin, wird aber nicht mehr so rege genutzt.
vor 3 Stunden
Überbleibsel einer 72-Stunden-Aktion
Knapp sieben Jahre hat die bunt bemalte „Give Box“, die neben der evangelischen Stadtkirche aufgestellt wurde, nun schon auf dem Buckel. Vor zwei Jahren hieß es dann endgültig, dass die Tauschbörse abgebaut werden soll. Aber wie sieht es heute mit der „Give Box“ und deren zukünftiger Nutzung aus? 
vor 3 Stunden
Rekord verzeichnet
m Rahmen seines Neujahrsempfanges durfte der Turnverein Gengenbach (TVG) seinen Übungsleitern und Vereinsräten ein besonderes Ergebnis verkünden: Erstmalig in der 121-jährigen Vereinsgeschichte kletterte die Anzahl der Vereinsmitglieder über die 1500er-Marke. Damit gehört der TVG nun zu den sieben...
vor 3 Stunden
Der Harmersbacher
Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Wer kennt diese Behauptung nicht? Für vielen Zeitgenossen trifft sie auch zu. Mit dem Ergebnis, dass Veränderungen in der gewohnten Umgebung, Abweichungen von liebgewordenen Abläufen und sonstiges Unvorhergesehenes manch‘ einen ganz schön durcheinanderbringen...
vor 3 Stunden
Jugend musiziert
Magdalene Laifer aus Oberharmersbach überzeugte einmal mehr bei einem musikalischen Wettbewerb. Der erste Preis für ihr Spiel auf der Harfe empfahl sie für den kommenden Landeswettbewerb in Tuttlingen. 
vor 11 Stunden
Hohberg
Beim Bürgerbus gab es am Montag im Gemeinderat große Zustimmung – und Überraschungen. Eine kam von der Gemeindeverwaltung, eine vom Betreuten Wohnen.
vor 12 Stunden
Neuried
Im Schnitt gibt es in Neuried 1,7 Fahrzeuge pro Haushalt – nun gilt der Nachweis von zwei Stellplätze pro Wohnung, wie es die Verwaltung wünschte.
vor 12 Stunden
Schiri will wieder pfeifen
Die Friseurmeisterin Susi Guaglianone-Steblaj feiert am Samstag das zehnjährige Bestehen ihres Salons „Swan Hairstyle”. Dafür hat sie sich etwas besonderes überlegt: Eine Spendenaktion zugunsten von Peter Blessing aus Offenburg-Bühl, der sich seit einem Schlaganfall Schritt für Schritt zurück ins...
Renate Betz, hier im Empfangsbereich des Hotels Union, erläutert die aktuellen Entwicklungen im Haus.
vor 13 Stunden
Herausforderung „Rée-Carré“ und die Pächtersuche
Das Hotel Union gehört zu den letzten verbliebenen Häusern in der Stadt, die in Familienbesitz sind. Eigentümerin Renate Betz erläutert, warum sich das Hotel auch gegen Ketten behaupten kann, wieso das „Rée-Carré“ eine Herausforderung darstellt – und welche Veränderungen geplant sind. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -