Hobby-Fotograf knipst das OT

Offenburger Tageblatt wird zum Unterwasser-Shooting-Star

Autor: 
Ines Schwendemann
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
01. Juni 2019

(Bild 1/2) Die Models mussten teils mit Gewichten bestückt werden, damit sie sich unter Wasser halten konnten. Unter Wasser ist das Fotografieren mit einem Gehäuse oder einem wasserdichten Beutel für die Kamera möglich. ©Martin Quast

Das Offenburger Tageblatt ist zum Protagonisten beim Unterwasser-Shooting von Hobby-Fotograf Martin Quast geworden. Für die Fotos unter Wasser wurde die Zeitung ein­laminiert.

Zum dritten Mal schon hat Martin Quast aus Offenburg-Waltersweier ein Foto­shooting unter Wasser veranstaltet und dazu auch andere Fotografen und Models aus der Region eingeladen. Dieses Mal hatte der Hobby-Fotograf aber die Idee, das Offenburger Tageblatt zum Protagonisten seiner Fotositzung zu machen. Zwei der entstandenen Bilder hat der Fotograf der Offenburger Lokalredaktion zukommen lassen. 

»Ich will beim Unterwasser-Shooting meine Kenntnisse erweitern«, erklärt der Polizist seine Motivation, Fotos unter Wasser zu machen. Da es auch viele Fotografen gebe, die ebenfalls Interesse an Aufnahmen unter Wasser hätten und auch Models, die ihre Setkarte mit ungewöhnlichen Motiven erweitern wollen, habe er den Fototermin über eine Plattform im Internet ausgeschrieben. 

Selbst OT-Leser

»Ich bin selbst OT-Leser und hatte dann die Idee, die Zeitung mal im Wasser zu fotografieren«, berichtet Quast. Dafür habe er das Offenburger Tageblatt von einer Bekannten einlaminieren lassen. »Die Idee mit dem Stuhl und der Zeitung unter Wasser war mir sehr wichtig«, erklärt der Hobby-Fotograf. 

- Anzeige -

Die Zeitung dann so zu fotografieren, dass sie auch gut wirkt, sei aber gar nicht so einfach gewesen. »Aber das OT hat sich ganz gut gemacht«, sagt Quast. Mit der Zeit habe sich das Papier aber etwas zusammen geknüllt, weil die Laminierung nicht ganz dicht gewesen sei. 

Das Shooting selbst habe in einem Hallenbad im Ortenaukreis stattgefunden. »Viele Fotografen fragen nach der Hallenbad-Saison an, ob sie im leeren Becken fotografieren dürfen. Deswegen will das Schwimmbad lieber nicht, dass man seinen Namen verrät«, sagt Quast. Neben den Fotografien mit dem OT habe er auch andere Motive unter Wasser ausprobiert. »Wir hatten auch Meerjungfrauen-Flossen, die die Models im Wasser ausprobiert haben«, berichtet er. Das ein oder andere Model habe am nächsten Tag Muskelkater gehabt.

»Trocken kann jeder«

Das Fotografieren unter Wasser sei gar nicht so einfach. »Im Trockenen fotografieren kann jeder, unter Wasser ist es eine echte Herausforderung«, sagt Quast. Er selbst habe mit einem Unterwasserbeutel für seine Kamera gearbeitet und eine Schwimmbrille getragen. »Für die Models war es schwierig, weil sie die Luft anhalten, die Augen aufbehalten und noch eine gute Figur machen mussten«, verrät Quast. Außerdem hätten die fünf Frauen aus dem Ortenaukreis teils Gewichte bekommen, damit sie sich am Beckenboden halten konnten. 

Das nächste Mal möchte der Hobby-Fotograf in einem See fotografieren. Dort sollen unter anderem erneut die Meerjungfrauen-Flossen zum Einsatz kommen. »Und das Offenburger Tageblatt kann dann gerne auch mitkommen«, sagt er.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 10 Stunden
DHB Altenheim klärt auf
Wenn das DHB-Netzwerk Haushalt informiert, ist es lehrreich. Und Preise gibt es auch.
vor 15 Stunden
Offenburg
Offenbar weil er kein WLAN-Netz hatte, ist am Dienstagabend ein 18-jähriger Deutscher in Offenburg ausgerastet. Die Polizei musste zweimal anrücken, um ihn zu beruhigen – letztlich half aber nur die Gewahrsamzelle.
vor 17 Stunden
Offenburg
Ein 21-Jähriger hat am späten Montagabend eine Bar in der Offenburger Hauptstraße betreten und auf einen Gast eingeschlagen. Der 21-Jährige soll den 25 Jahre alten Mann darüber hinaus gegen die Brust gekickt haben. Die Polizei hat ein Strafverfahren eingeleitet.
vor 19 Stunden
Oststadt mit Leckereien versorgt
Für Generationen von Oststädtern war seine Bäckerei eine beliebte Anlaufstelle: Am heutigen Mittwoch feiert Bäckermeister Karl-Heinz Laug aus der Friedrichstraße seinen 70. Geburtstag.   
vor 20 Stunden
Projekt
Vom Bacchus über Traubenmotive, Stelen und Naturbildern bis zu den Hohe-Horn-Türmen reichten die Arbeiten, die im Rahmen der Projekttage in Fessenbach entstanden.
19.06.2019
Offenburger Partnerstadt
Einen besonderen Stand gab es am Dienstag auf dem Wochenmarkt. Neben den Werres-Vögeln stand Aleksander Bauknecht aus Offenburgs Partnerstadt Olsztyn. Im Gepäck hatte er allerlei Infomaterial über seine Heimat sowie einige Produkte. Auch Oberbürgermeister Marco Steffens bekam ein Geschenk. 
19.06.2019
Der Kinzigtäler
In Gengenbach verdichten sich die Hinweise, dass es im Bereich der Grünschnittanlage im Bereich der Brambachstraße einen Fuchsbau gibt. Morgens sollen sogar die Welpen in einem benachbarten Garten spielen, erreichte den Kinzigtäler diese Information. »Fix und Foxi« im Garten, das dürfte der Traum...
19.06.2019
Aktionstag der Hundefreunde Biberach/Zell
Am Sonntag stand der Hund beim Hunde­sportverein Biberach/Zell im Mittelpunkt. Es gab einen bunten Mix aus Vorführungen und Mitmachaktionen. Und es wurde der schnellste Hund im Kinzigtal gesucht – und mit »Xena« gefunden.  
19.06.2019
Krügers Wochenschau
Wer das Glück hat, mit einem Mops oder mehreren Möpsen zu tun zu haben, sieht die Welt mit anderen Augen. Andere Hunde auch. Am Ende bleibt einem nur noch die Philosophie übrig.
18.06.2019
Jugend tritt bei Bundeswettbewerb an
Die Jugendgruppe der Trachten- und Volkstanzgruppe Schutterwald feierte einen großen Erfolg beim Bundeswettbewerb.
18.06.2019
Ursache unbekannt
Zweimal sind seit Anfang Juni im Diersburger Talbach tote Fische gefunden worden. Die Anwohner haben es dokumentiert, die Polizei hat ermittelt – allerdings bleibt die Ursache ebenso im Dunkeln wie ein eventueller Verursacher.
18.06.2019
Geänderte Pläne
Der Ortschaftsrat akzeptiert die geänderten Pläne zur neuen Formenanlage von Karcher Guss.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.