Offenburg

Offenburgs größtes Konzert aller Zeiten

Autor: 
Ursula Groß
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. Juni 2016

(Bild 1/3) ©Stadtarchiv

Als Offenburg einmal Woodstock war, das war am 6. Juni vor genau 40 Jahren. Rund 20 000 Fans feierten auf den Messewiesen das »Sunrise-Festival« mit Bob Marley und vielen weiteren Größen. Friedlich und sanft, ganz entgegen der Befürchtungen der Leute, die das Spektakel verhindern wollten. Noch heute ist dieses Spektakel unzähligen Offenburgern unvergessen. 
 

Im Frühjahr 1976 ging ein Riss quer durch die Stadt. Das geplante »Sunrise-Festival« an Pfingsten löste im Vorfeld heftiges Pro und Kontra aus. »Wie super ist das denn, dass die größten Rockstars aller Zeiten nach Offenburg kommen!«, freuten sich die einen. Den anderen erschien es, als ob der ruhigen Stadt die Invasion der Außerirdischen bevorstand. Was war am 6. Juni 1976 wirklich los? 

Tatsächlich, es kamen die ganz Großen der Rock-Band-Szene. Die da hießen: Van der Graaf-Generator, The Kinks, Wishbone Ash, War, Man, Stephen Stills und fast unglaublich, auch Bob Marley & The Wailers gaben sich die Ehre. Rund 20 000 lagerten auf den Messewiesen und machten friedlich Party. Deutschlandweit hatte die Ankündigung des Festivals die jungen Fans elektrisiert, also auf nach Offenburg, wo immer das auch liege. Obwohl: Berühmte Bands wie Jethro Tull, Led Zeppelin, Procol Harum und Santana, die auch schon da waren, hatten die badische Stadt längst zum Mekka der Rockmusik hochgepowert. Der großen Messehalle wegen. Alles noch »indoor« – ja, diesen Begriff kannte man schon. 

Doch an Pfingsten 1976 sollte sich ein Konzert zum ersten Mal »outdoor« abspielen, und das über drei Tage. Sofort hatte sich massiver Protest geregt. »Die Ankündigung einer dreitägigen Open-Air-Veranstaltung hat in den benachbarten Wohngebieten, Uffhofen, Albersbösch und Hildboltsweier, große Ablehnung und Empörung ausgelöst«, hieß es in einem von unserer Zeitung dokumentierten Schreiben. »Die bis zu zehntausend erwarteten Besucher könnten dann in unserem Wäldchen oder im Gifizbereich übernachten«, wilde Musik, Langhaarige, Drogen und überhaupt. Lärm, Dreck und Chaos direkt vor der eigenen Haustür, nicht auszudenken, was die Rocker-Horde sonst noch anstellen könnte, folgten unzählige Kommentare. 

Die damalige FDP-Fraktion hatte im Stadtrat einstimmig gegen die Veranstaltung gestimmt. Doch der damali­ge­­ Messe-Chef Max Elble hatte mit dem Veranstalter Sunrise bereits den Vertrag unterzeichnet. Er und SPD-Oberbürgermeister Martin Grüber, der bekanntlich aus der Großstadt Frankfurt gekommen war, sahen das Ganze als lösbar an. Nach Sitzungen, Besprechungen, Leserbriefen und zähen Abwägungen gab zudem Offenburgs legendärer Bauunternehmer Louis Fischer die Parole aus: »Jetzt machen wir halt das Beste aus dem Festival.«  

- Anzeige -

Immerhin: Die drei geplanten Tage wurden auf einen eingedampft. Auf Pfingstsonntag, 6. Juni 1976, bis 22 Uhr. »Ausgerechnet an einem christlichen Festtag«, traten etliche Kirchgänger nach. Doch dann kamen sie. Zu Hunderten, mit Rucksack, Zelt, Liegematte. Bereits am Vortag wurde der Messeplatz von den Musikfans geflutet. Die Polizei bekam Urlaubssperre. »Für die Rockfans müssen alle Polizisten strammstehen«, hatte die Zeitung getitelt. Bereits ab 5 Uhr am besagten Tag versuchten die Fans, die zu aller Überraschung Frühaufsteher waren, den besten Platz vor der neuartigen Doppelbühne zu ergattern. Schilfmatten rund um das Messegelände sollten Sichtschutz auf die Menge bieten, allein der Anblick der »merkwürdig gekleideten Leutchen« sollte dem braven Bürger wohl erspart bleiben.  

Geduldig harrten die Fans stundenlang vor Konzertbeginn auf den Wiesen aus. »Ja, doch, manche zarte Kifferwolke waberte gen Himmel«, erinnert sich Gottfried Dittrich, der einen Platz ganz nah an seinen Idolen erwischt hatte. Anders als heute, saß man bei diesen Konzerten auf dem Boden. Archiv-­Bilder vermitteln den Eindruck einer entspannt lagernden Masse. Die Anwohner hätten die extra aufgestellten Dezibel-Messer auf den Balkonen gar nicht gebraucht. Echte Hingabe an die Musik, ganz ohne Tanzen, Schreien und Hüpfen, war stilmäßig angesagt. Es gab auch kaum »Vorfälle«, alsbald zog der Polizeichef 200 von insgesamt 500 Polizisten ab. 

Die Sonne glühte, die Bands wechselten fliegend. »Abgeliefert« hätten Marley und Konsorten voll und ganz. So lange, bis um Mitternacht ein Spielverderber den Hauptstecker gezogen hat. Das Gerücht, dass es die Uffhofener gewesen seien, hält sich hartnäckig. Noch lange hockten die begeisterten Fans auf den Messewiesen beisammen, Getränke waren irgendwo zu bekommen, erinnert sich Dittrich. Hautnah war man bei einem gefühlten Jahrhundert-Event dabei gewesen, dieser Spirit schweißte die Fans zusammen. Unglaublich habe das »Gitarrenwunder« der Band »Wishbone Ash« die Sache gerockt. 

Am nächsten Morgen war aus dem Festivalgelände eine einzige Müllhalde geworden, die sich bis in die Stadt hineinzog. 81 Personen hatte die Polizei wegen Verstoßes gegen das Rauschmittelgesetz »behandelt«, drei Diebstähle hatte es gegeben sowie einen Haftbefehl. »A-La-La-La-La-Long«, hatte Bob Marley mit inbrünstigem Soul zelebriert. »Wie cool war das denn?«, wundern sich die heute Jungen über ihre einst so wilden »Alten«.

Info

Bilder gesucht!

AUFRUF: Wer Fotos von dem Sunset-Festival 1976 in Offenburg hat, kann diese gerne an lokales.offenburg@reiff.de mailen, per Post an die OT-Lokalredaktion, Hauptstraße 83a, 77652 Offenburg, schicken oder in der OT-Geschäftsstelle am Stadtbuckel abgeben. Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Telefonnummer und eine kurze Beschreibung des Fotos dazu. Vielen Dank!

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Die XXL-Markise steht schon bereit: Der „Laufsteg“ am Offenburger Marktplatz soll im März nach anderthalb Jahren Pause wieder öffnen.
vor 5 Stunden
Vergrößert und umgebaut
Am Marktplatz tut sich was. Die neuen Betreiber des "Laufsteg" stehen in den Startlöchern. Im März soll nach anderthalb Jahren Pause Eröffnung gefeiert werden. So sieht das Konzept aus.
In den vergangenen sechseinhalb Jahren hat sich der Bücherflohmarkt des Heimat- und Geschichtsvereins Zell-Weierbach zur festen Einrichtung entwickelt.
vor 6 Stunden
Separate Öffnungszeiten für Stammkunden
Trotz vorübergehender Schließung wegen Corona im Jahr 2020 erfeut sich die Zell-Weierbacher Einrichtung zunehmender Beliebtheit. Sogar aus Ägypten kommt eine Leserin zweimal im Jahr. Wegen der räumlichen Enge arbeitet Nicola Dietrich an Sonderöffnungszeiten.
Stempel auf dem Handrücken sollen die Kontrollen erleichtern und für einen Tag gültig.
vor 6 Stunden
Erleichterung bei Kontrollen
Das ständige Zücken des Smartphones und des Personalausweises zur 2G-Kontrolle beim Zutritt zu den Geschäften ist ganz schön mühselig - für die Kunden und die Kontrollierenden. Die Stadt Offenburg plant jetzt eine Erleichterung.
Ortsvorsteherin Monika Berger (links) bedankte sich beim Mobilen Impfteam und bei den Helferinnen und Helfern für die Impfaktion in Zunsweier.
vor 7 Stunden
Initiative der Freien Liste
Zufrieden blicken die Initiatoren auf die Impf-Aktion gegen das Coronavirus am vergangenen Sonntag in der Zunsweierer Sporthalle zurück. Insgesamt wurden 112 Impfdosen verabreicht.
So ähnlich wie auf diesem Symbolfoto soll auch der neue Penny-Markt am Ortseingang von Oberharmersbach einmal aussehen.
vor 7 Stunden
Neuer Einkaufsmarkt in Oberharmersbach
Gute und schlechte Nachrichten für Oberharmersbach: An den Ortseingang kommt ein neuer Einkaufsmarkt, Edeka Thiem schließt allerdings ab März das Geschäft in der Ortsmitte.
Die Stadt muss Obdachlosen Unterkünfte anbieten. Das kostet allerdings Geld. Nun wurde neu kalkuliert, wie viel pro Person gezahlt werden muss.
vor 7 Stunden
Haupt- und Bauausschuss
Die Unterbringung von Obdachlosen kostet die Stadt Geld. Die Kommune ist dazu verpflichtet, die Gebühren zu kalkulieren und einzuziehen. Diese wurden jetzt erhöht.
Symbolische Scheckübergabe in Dernau im Ahrtal: (von links nach rechts) Martina Gasi (Marketing), Bettina Schneider (geschäftsführende Gesellschafterin, beide J. Schneider Elektrotechnik), Alfred Sebastian (Bürgermeister), Bernd Rupp, Rolf Anti ­(Geschäftsführer J. Schneider) und Ingrid Näkel-Surges.
vor 11 Stunden
Scheck übergeben
Die Offenburger Firma J. Schneider Elektrotechnik unterstützt den Wiederaufbau des Kindergartens in Dernau und weitere Projekte mit 15 000 Euro: 80 Prozent der Gebäude im Ort sind beschädigt, auch öffentliche.
Verleger Hubert Burda war bei der Übertragung des Neujahrsempfangs aus seiner Privatbibliothek live zugeschaltet. 
vor 11 Stunden
Neujahrsempfang von Hubert Burda Media
Der Neujahrsempfang von Hubert Burda Media ging erstmals unter Regie des neuen CEO Martin Weiss über die Bühne. Hubert Burda wandte sich in drei Sprachen an seine Führungskräfte.
Die Eltern und Kinder bauten den maroden Pavillon ab.
vor 14 Stunden
Waldspielplatz Brandeck
Die Bürgerstiftung Durbach fördert das Projekt „Waldspielplatz“ mit 4000 Euro. In Eigeninitative wurde der in die Jahre gekommende Pavillon und Sitzgelegenheiten abgerissen. Ende Mai soll alles fertig sein.
Zauberhaft und mystisch wirkt Schloss Ortenberg beim Sonnenuntergang.
vor 17 Stunden
Gemeinderat
Optik oder Naturschutz? Darum ging es im Gemeinderat bei der Frage, ob Schloss Ortenberg künftig länger beleuchtet wird. Letztendlich gab es einen Kompromiss.
Mit Bollenhut-Basteleien lässt sich auch ein Hexenbesen gut dekorieren.
vor 19 Stunden
Aktion
Närrische Glücksbringer selbst gebastelt / Im vergangenen Jahr kamen 4700 Euro für soziale Zwecke zusammen
Eine Kolumne von Dietmar Ruh.
vor 19 Stunden
"Der Harmersbacher"
Was macht man nur mit 45 Millionen Euro? Diese Frage hat sich am Samstag wohl jeder gestellt. Wohlgemerkt, v o r der Ziehung der Lottozahlen. Danach nicht mehr, da kehrte der Alltag zurück und der besteht nun mal aus höheren Stromkosten, gestiegenen Heizkosten und nicht zu vergessen Spritpreisen in...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Von Pkw bis Lkw, von Verbrenner bis Elektroantrieb, von Kauf bis Miete: Bei S&G in Offenburg bleibt kein Fahrzeugwunsch offen.
    vor 23 Stunden
    Kaufen, leasen, finanzieren oder mieten:
    Mit einem Innovationsschub sondergleichen treibt Mercedes-Benz seine Modellentwicklung weiter voran. Wie groß die Auswahl an Pkw und Nutzfahrzeugen aus unterschiedlichen Antriebswelten ist, zeigt sich am Offenburger Standort des ältesten Mercedes-Benz Partners der Welt.
  • S&G Mercedes-Benz und smart in Offenburg erfüllt jeden Service-Wunsch, zu jedem Anlass. Der passende Wunschtermin kann auf der Homepage www.sug.de direkt selbst gebucht werden.
    30.12.2021
    Bei S&G in Offenburg bleibt kein Wunsch offen
    Woran erkennt man ein Autohaus mit wirklich gutem Pkw-Service? An kompetenten Werkstattleistungen mit klaren Ansprechpartnern, fairen Konditionen, Wartung und Reparatur nach Herstellervorgaben oder am 24h-Notdienst? Lauter starke Gründe, sich für S&G zu entscheiden.
  • Hydro Extrusion Offenburg GmbH: Das Team mit 240 Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen sucht Verstärkung!
    20.12.2021
    Hydro Extrusion Offenburg GmbH: Werden Sie Teil des Teams!
    Wenn Sie sich für Aluminium entscheiden, entscheiden Sie sich für ein starkes, langlebiges und unendlich recycelbares Material: ein Baustein für eine klimafreundliche Kreislaufwirtschaft und eine moderne Gesellschaft – und Sie werden Teil einer nachhaltigeren Zukunft.
  • Markus Roth führt das Unternehmen in zweiter Generation und ist für die Kunden da.
    18.12.2021
    Erfolgreiches Miteinander - das Autohaus Roth sagt "Danke"!
    Mit geballtem Know-how und Rundum-Service steht das Autohaus Roth seinen Kunden seit mehr als 40 Jahren zur Seite. Die Erfolgsgeschichte an den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern ist eng mit Kundentreue und dem engagierten Einsatz der Mitarbeiter verknüpft.