Ortenberg

»Offener Bücherschrank« für Ortenberg

Autor: 
red/tap
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. April 2017
Das Bild ist eine Fotomontage, doch morgen wird es Wirklichkeit: Ortenberg bekommt einen »Offenen Bücherschrank« auf dem Dorfplatz.

Das Bild ist eine Fotomontage, doch morgen wird es Wirklichkeit: Ortenberg bekommt einen »Offenen Bücherschrank« auf dem Dorfplatz. ©Bürgerstiftung

Die Gertrud-von-Ortenberg-Bürgerstiftung stellt ab morgen einen »Offenen Bücherschrank« bereit. Er wird um 17 Uhr eröffnet.

Am morgigen Welttag des Buches eröffnet die Ortenberger Bürgerstiftung ihren »Offenen Bücherschrank« um 17 Uhr auf dem Dorfplatz in Ortenberg. Beim »Offenen Bücherschrank« handelt es sich um eine kostenlose, rund um die Uhr geöffnete Bibliothek aus der man fremde Bücher entnehmen und eigene Bücher, die man für lesenswert hält, hineinstellen kann, damit diese neue Leser finden. 

»Wer dabei mitmachen will ist herzlich eingeladen, seine Bücher mitzubringen und bei der Erstbefüllung des Bücherschrankes zu helfen«, so der Vorsitzende der Bürgerstiftung, Torsten Sälinger.

Bei der feierlichen Eröffnung werden Volker Schebesta (CDU), Staatssekretär im Ministerium für Kultus, Jugend und Sport des Landes Baden-Württemberg, und der Kölner Stadtplaner und Architekt Hans-Jürgen Greve, der den »Offenen Bücherschrank« weiterentwickelt hatte, anwesend sein. Die Eröffnung wird von dem Bläserquartett des Musikvereines Ortenberg musikalisch begleitet. 

- Anzeige -

In Zusammenarbeit mit der Stiftung Lesen bekommen junge Bücherfreunde bei der Eröffnungsfeier das druckfrische Welttagsbuch »Das geheimnisvolle Spukhaus« geschenkt. 

Der renommierte Suhrkamp-Autor Andreas Maier hat eigens für den Ortenberger Bücherschrank in einem Essay die große Bedeutung des öffentlichen Tauschens von Büchern in Zeiten des Online-Buchhandels betrachtet. Der vollständige Text wird auf der Tafel an der Seitenwand des Bücherschranks angebracht. Somit ist der Ortenberger »Offene Bücherschrank« nicht nur ein Ort für Literatur, sondern er ist sogar ein Ort, für den selbst Literatur entstanden ist.

1995 hatte die Unesco den weltweiten Feiertag für das Lesen und die Kultur des geschriebenen Wortes ins Leben gerufen. 2014 wurde die Gertrud-von-Ortenberg-Bürgerstiftung gegründet, die auch die Förderung von Kultur in Ortenberg als Stiftungsziel hat.
 

Hintergrund

Die Idee

Die Idee, einen Bücherschrank in der Öffentlichkeit aufzustellen, entstand in Mainz und wurde dann in Köln/Bonn aufgegriffen und dort weiterentwickelt. 1993 hatten die amerikanischen Künstler Michael Clegg und Martin Guttmann einen alten Schaltkasten in Mainz zum Buchregal umgebaut und die darin getauschten Bücher beobachtet, um so auf die soziale Struktur der Umgebung schließen zu können.

2002 hat dann die Mainzer Innenarchitektur-Studentin Trixy Royeck einen Bücherschrank als Möbelstück entworfen. Die Bonner Bürgerstiftung setzte die Idee 2003 um.

Der »Offene Bücherschrank« wurde 2008 von dem Kölner Architekten und Stadtplaner Hans-Jürgen Greve in neuer Form und mit neuen Details weiterentwickelt. Inzwischen sind in Deutschland über 300 seiner Bücherschränke aufgestellt worden.
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 59 Minuten
Der Schutterwälder an sich
„Bahn frei Kartoffelbrei!“: In seiner Glosse erzählt der Schutterwälder an sich von seinen Kindheitserinnerungen und was er als junger Bub in kälteren Wintern so alles im Schnee angestellt hat.
vor 3 Stunden
Cineasten entdecken Logikfehler
Diese Woche flüstert OT-Lokalchef Christian Wagner über den ausgeprägten Rosamunde-Pilcher-Faktor des Offenburger Neujahrsfilms, Ähnlichkeiten zwischen der Stadt und dem DFB, ein Gebäude, das heute sicher nicht mehr abgerissen werden würde, und einen Weihnachtsbaum, der Karriere machen könnte.
vor 6 Stunden
Jubilar
Sein großes Hobby ist das Werkeln im Garten: Hugo Gießler aus Zunsweier wird am Samstag 85 Jahre alt. Der Jubilar ist geistig und körperlich noch bewunderswert fit.
vor 9 Stunden
Närrische Leckerei zum Selbermachen
Die Althistorische Narrenzunft wartet trotz der Pandemie mit einigen Aktivitäten auf, unter anderem können Narren Zutaten für fünf Liter Original-Bohnesupp zum Selbermachen erwerben.
Gepackt: Medienpakete in der Bibliothek.
vor 11 Stunden
Neue Möglichkeit
Seit einigen Wochen bietet die Stadtbibliothek einen Lieferservice an. Dieser wird nun um die Möglichkeit erweitert, Bücher, Filme oder Noten auch wieder persönlich auf Vorbestellung mitzunehmen.
vor 11 Stunden
Werk Unterharmersbach
Der Unterharmersbacher Automobilzulieferer hat betriebliche Anläufe optimiert und neue Technologien eingebaut. Geschäftsführer Landgrebe hat AAM verlassen, die Werksleitung liegt bei Tobias Roser.
Die Bürgergemeinschaft Uffhofen wusste zwar, dass Bäume für die Neugestaltung der Gifiz-Halbinsel gefällt würden. Doch war eigentlich im Vorfeld ein Vor-Ort-Termin mit der Verwaltung vorgesehen, der nun ausgefallen ist – sehr zum Ärger des Vorsitzenden der Bürgergemeinschaft.
vor 19 Stunden
Kritik an fehlender Kommunikation
Auf der Gifiz-Halbinsel sind 21 Bäume gefällt worden – und Robert Schulz von der Bürgergemeinschaft ist verärgert. Er beklagt eine fehlende Kommunikation vonseiten der Stadt Offenburg.
Mit gelben und schwarzen Plakaten in den Schaufenstern beteiligt sich das Modehaus Zinser an der bundesweiten Aktion „Wir machen auf – merksam“.
vor 20 Stunden
Filialgeschäftsführer berichtet
Das Modehaus Zinser legt die Karten auf den Tisch: Der Einzelhändler rechnet in seinen acht Filialen, darunter Offenburg, mit Umsatzverlusten von 35 Millionen Euro bis Ende des Geschäftsjahres.
An diesem Fenster können die Kunden ihre Bestellungen bei der Buchhandlung Roth abholen.
vor 20 Stunden
Offenburger Händler berichten
Auch in Offenburg sind viele Einzelhändler froh, dass sie durch „Click and Collect“ eine zusätzliche Option haben, ihre Waren zu verkaufen. Allerdings wird sie unterschiedlich stark in Anspruch genommen.
vor 20 Stunden
Neuried
Serie Ortsgespräche (78): Christian Messerschmidt, Leiter des Neurieder Jugendzentrums, über ein hartes Jahr für die Jugendlichen – und wie sie es mit Bravour meisterten.
vor 22 Stunden
Offenburg
Die Wärmestube in Offenburg ist ein Ort für Menschen in Not. Seit der Pandemie dürfen die Räume nicht betreten werden. Die Verpflegung und Betreuung muss derzeit im Freien stattfinden.
vor 23 Stunden
In allen Einrichtungen
Für Kita- und Schulkinder der Klassen eins bis sieben gibt es in Offenburg wie bereits beim ersten Lockdown eine Notbetreuung. Die Stadtverwaltung informiert über die Details.