Tipps für Straßenverkehr

Olympiasiegerin Sabine Spitz schult Flüchtlingsfrauen

Ursula Groß
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Oktober 2017

(Bild 1/2) ©Peter Heck

Rund 20 junge Frauen mit Flüchtlings- und Migrationshintergrund haben gestern mit Olympiasiegerin Sabine Spitz ein Sicherheitstraining für Radfahren absolviert. Die Profi-Bikerin ist Botschafterin von In Via, des katholischen Verbands für Mädchen- und Frauensozialarbeit in der Erzdiözese.
 

Rasch noch ein Selfie mit Sabine Spitz, dann reihen sich etwa 20 junge Frauen am Donnerstagmorgen zu einem echten Sicherheitstraining mit der Olympiasiegerin und Profi-Bikerin an der Jugendverkehrsschule auf. Es geht nicht um sportliche Höchstleistungen, sondern um die Vermittlung von Sicherheit im Straßenverkehr. Und diese können die Teilnehmerinnen mit Flucht- und Migrationserfahrung wohl gut gebrauchen. 

Sie sind Teilnehmerinnen aus drei Projekten von In Via, Katholischer Verband für Mädchen- und Frauensozialarbeit in der Erzdiözese Freiburg am Standort Offenburg. Herkunftsländer sind Syrien, Irak, Iran, Afghanistan, Kasachstan, Ukraine, Sri Lanka oder Brasilien. Am sonnigen Herbstmorgen ist spürbar, dass dieses Radtraining nicht nur für den Straßenverkehr fit macht, sondern auch zur Integration in der neuen Heimat beiträgt. Auch für das Selbstverständnis der Flüchtlingsfrauen und Migrantinnen sind diese Kenntnisse der Verkehrsregeln wichtig. »Die Männer radeln eben schon lange, viele Frauen trauen sich nicht«, erklärt eine Teilnehmerin. 

Sicher im Alltag unterwegs zu sein ist laut In Via ein Teil der Alltagskompetenz, und gerade für Frauen mit Kindern wichtig. »Ich bin dann schneller«, versucht es Badour (22) aus Syrien auszudrücken. Ihre Trainingskollegin Nerouz (36) aus Kurdistan korrigiert mit ihrer Übersetzung. »Man ist schneller am Ziel«, solle das heißen. 

Überraschende Regeln

- Anzeige -

Sabine Spitz (45), Olympiasiegerin von Peking, engagiert sich seit 2009 als In-Via-Botschafterin. An Aktionstagen wie diesem ist sie präsent. Im Renntrikot, mit Radhelm und Trinkflasche dirigiert sie die Kleingruppen durch den Parcours der Jugendverkehrsschule. Dabei wirkt sie aufgeschlossen, freundlich, doch hochkonzentriert. »Stopp« am Zebrastreifen ruft sie, die Frauen sind überrascht. »Ich habe nicht gewusst, dass man da nicht drüber radeln kann«, meint eine Teilnehmerin in schon gutem Deutsch. 

Polizeihauptkommissar Hans Peter Huber hatte bereits am frühen Morgen den Schulungsplatz und einige Regeln des Verkehrs vorgestellt. Nun beobachtet er an der Kreuzung, ob die Radlerinnen die Vorfahrtssituation umsetzen. Ein bisschen verhalten, manchmal etwas wacklig, schaffen die meisten die Aufgabe. Wenn nicht, kommt eine weitere Runde dran. Strahlen und Lachen, als Sabine Spitz die Frauen lobt. Drei fahren nicht mit, sie spielen dafür »Passanten«. 

Mit großem Aufgebot sind die Mitarbeiterinnen der Sozialarbeit von In Via vor Ort. Barbara Denz, Vorstandsvorsitzende und Petra Hähnel, Regionalleiterin in Offenburg, erklären, aus welchen Projekten die Frauen kommen. Für das Erlernen der deutschen Sprache und Kultur steht »Dounia III«, für Frauen ohne Schulabschluss gibt es das Projekt »Dabei«, und »Ima 3.0« unterstützt bei der beruflichen Orientierung. Die Räder samt Helmen hat die Stadt Offenburg für diesen Tag aus dem Projekt »Mobiles Offenburg« zur Verfügung gestellt. Brezeln und Wasser gibt es vom TÜV, der an der Verkehrsschule beherbergt ist. 

Unebene Wege zum Ziel

»Auch auf unebenen Wegen kommt man ans Ziel«, spricht Sabine Spitz allen Teilnehmerinnen Mut zu – ein Satz mit Symbolgehalt, denn alle Frauen wollen sich in der neuen Heimat besser zurechtfinden. »Ich finde das Training toll«, sagt Nerouz – und weiter geht es. »Rückwärtsschauen, Hand heben, abbiegen«, ruft Sabine Spitz. Es klappt schon gut. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Mit Blumen überrascht: Die Jubilarinnen der "UfH" beim Neujahrsempfang: (Von links) Gaby Scheewe-Pfeil, Andrea Ibig, Julia Ritter, Helga Maier, Claudia Augustin, Angela Harter, Marianne Felder, Silvia Limberger und Rita Pertschy.
vor 2 Stunden
Zur Tulpenblüte nach Holland
Die "Unternehmerfrauen im Handwerk" sind ins neue Jahr gestartet. Beim Neujahrsempfang in der Offenburger Gewerbeakademie ehrten sie Mitgliederinnen und boten eine Vorschau auf die anstehende Agenda.
Ehrungen: Dominik Schnaitter (von links), Tim Wussler, Marc Lehmann, Frank Kern, Martin Zapf, Rebecca Schmied, Bianca Gmeiner, Richard Krupp (Vizepräsident Blasmusikverband Kinzigtal) und Rebekka Armbruster. (Es fehlt Tobias Kern). ⇒Foto: Christine Mohr
vor 4 Stunden
Es geht zurück in die Gemeindehalle
Die Musiker der Trachtenkapelle Fußbach waren auch in der Coronazeit kreativ, jetzt soll die Musik aber wieder im angemessenen Rahmen erklingen. Ein Dirigentenwechsel steht bevor.
Wohl dem, wer Geld hat. Nordrachs Haushalt ist nicht gerade auf Rosen gebettet.
vor 4 Stunden
Mehr Ausgaben als Einnahmen
Krisen wirken sich aus, es fehlt rund eine Million Euro. Eine Kreditaufnahme ist unumgänglich.
Was könnte das für ne Pflanze sein?
vor 4 Stunden
Der Schutterwälder an sich
Otmar Hansert beschreibt in seiner Glosse unter anderem, welche Eigenschaft sie sich mit einem bekannten Streichfett teilt, was ein Rhizom ist und warum Marina so traurig ist.
An dieser Kreuzung beim „Hirsch“ fühlt sich wohl kaum ein Autofahrer wohl. Das Warten könnte länger dauern. 
vor 6 Stunden
Serie „Viel Verkehr in Zell, gell?“ (4):
Lange Wartezeiten, Schnellfahrer und oft denkt niemand an die Fußgänger. Nicht überall läuft es in Zell glatt beim Verkehr. Was hat Sie schon geärgert?
Nicht ganz „up to date“: Gesperrt ist die Kinzigbrücke schon länger nicht mehr ...
vor 7 Stunden
Offenburger Stadtgeflüster
Narri, Narro: Die Offenburger und Ortenauer Narrentage sin endlich do! Was bei der Verwaltungsspitze und den Stadträten dann allerdings für Katerstimmung sorgen könnte, lesen Sie im aktuellen Offenburger Stadtgeflüster.
Ralf Vollmer (links) folgt Herbert Lenz als Vorsitzender des Musikvereins nach.
vor 10 Stunden
Eine Ära geht zu Ende
Nach 16 Jahren als Vorsitzender des Musikvereins Zell-Weierbach gibt Herbert Lenz den Posten an Ralf Vollmer weiter. Der Verein ist gut aufgestellt, Lob gab es für die Bläserklasse.
Rudolf Kothmeier feiert seinen 70. Geburtstag. 
vor 13 Stunden
Für Sanierung der Nordweststadt verantwortlich
Die Entwicklung Offenburgs begleitet: „Ich möchte, wenn alles fertig ist, gut durch das Gebiet spazieren können" lautet der Grundsatz von Rudolf Kothmeier, der am Samstag seinen 70. Geburtstag feiert.
Als Erstes steht am 29. Januar eine Schneeschuhwanderung auf dem Programm.
vor 15 Stunden
Neues Jahresprogramm
Von Schneeschuhwanderung bis Gravelbike-Touren: Der Schwarzwaldverein Zell-Weierbach bietet wieder viel an.
Johannes Vetter war zu Besuch bei Drittklässlern in Elgersweier. 
vor 15 Stunden
"Das war einfach toll!"
„Die fliegende Schule der Abenteurer“ und eine Goldmedaille: So war der Besuch von Speerwerfer Johannes Vetter an der Grundschule Elgersweier.
Die Offenburger Autorin Heidi Ast las aus ihrem Buch "Das Ananasmassaker".
vor 23 Stunden
Schaudern im Offenburger Spitalkeller
Die Offenburger Autorin Heidi Ast stellte ihren Krimi „Das Ananasmassaker“ am Donnerstag im gut besuchten Spitalkeller vor. Gruseliges aber auch Lustiges zog die Zuhörer in Bann.
Zuletzt wurde der Hermännle-Obend 2020 gefeiert - mit kreativen Kostümen.
vor 23 Stunden
Seit 2020 sehnsüchtig erwartet
Er erfreute sich großer Beliebtheit und war fester Programmpunkt der Ortenberger Fasent: Der Hermännle-Obend. Doch seit drei Jahren warten viele Närrinnen und Narren vergeblich auf das Kult-Event.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die Kunden trainieren in den M.O.H.A.-Studios in Offenburg, Oberkirch und Haslach in moderner Atmosphäre. 
    vor 19 Stunden
    EMS-Training in Offenburg, Oberkirch und Haslach entdecken
    Gesundheit, mehr Attraktivität, dazu Kraft- und Leistungssteigerung – und schnell sichtbare, spürbare und messbare Erfolge. Was unglaublich klingt, ist mit dem gezieltem EMS-Training bei M.O.H.A. an den Standorten Offenburg, Oberkirch und Haslach absolut möglich.
  • Egal ob jung oder jung geblieben: Beim Line Dance kann jeder die Freude an Rhythmus und Bewegung entdecken. 
    vor 19 Stunden
    Mit DanceInLine in Offenburg die Freude am Tanz entdecken
    In toller Gesellschaft Tanzen lernen – auch ohne festen Tanzpartner, dafür auch mal mit Baby. Das bietet Julia Radtke in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg an. Hier entdecken Junge und jung Gebliebene Teilnehmer die Freude an Rhythmus und Bewegung.
  • Vom Azubi bis zum Quereinsteiger: J. Schneider Elektrotechnik bietet viele  Karrierechancen.
    24.01.2023
    J. Schneider Elektrotechnik – Bewerben und durchstarten!
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteigende, Azubis: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg am 3. und 4. Februar 2023 wenden sich sowohl an diejenigen, die beruflich neue Wege gehen möchten, als auch an Berufseinsteiger.
  • Mehr Raum für sensationell durchdachte Küchen: moki Küchen erweitert im Offenburger Rée Carré. 
    26.12.2022
    moki Küchen erweitert im Rée Carré Offenburg
    Bei moki Küchen im Offenburger Rée Carré tut sich Großes: Der Mietvertrag für weitere Flächen ist unterschrieben worden. Im Januar beginnen die umfangreichen Umbauarbeiten; im April ist die Neueröffnung geplant.