Wettkämpfe der Antike

Olympischer Geist bei den Waldorfschülern

Autor: 
red/cw
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Juni 2018

Die Waldorfschüler ließen das antike Griechenland wieder lebendig werden. ©Schule

Während Schülerinnen und Schüler auf staatlichen Schulen auf die Bundesjugendspiele trainieren, üben sich die fünften Klassen der Freien Waldorfschulen Offenburg und Straßburg in Speerwurf, Diskus werfen, Sprinten, Weitsprung und Ringen – den klassischen Disziplinen der antiken Olympischen Spiele.

 Im Unterricht lernen die Fünftklässler der Waldorfschule viel über das antike Griechenland – wichtige Wurzeln unserer Kultur –, über Athen und Sparta, über Staatsformen und Kämpfe, über Götter und Helden in der Ilias, über Orakelsprüche in Delphi – und über die Olympischen Spiele. Sie versuchen sich in der Kunst der Rhetorik, schreiben griechische Buchstaben und trainieren die alten Sportarten.

Nun war es so weit, die Schüler der Waldorfschule ließen die olympischen Spiele lebendig werden: Stimmungsvoll mit Musik umrahmt sehen die Kinder gespannt, wie das olympische Feuer angezündet wird. Die 68 Athletinnen und Athleten sind in fünf griechische Städte eingeteilt: Athen, Delphi, Sparta, Korinth und Theben. Ernst und andächtig rezitieren die Schülerinnen und Schüler gemeinsam auswendig den olympischen Eid: »...dass olympischer Friede diese Gefilde durchwalte...« Sie haben gelernt: Während der Olympischen Spiele ruhten alle kriegerischen Auseinandersetzungen.

- Anzeige -

Als Zeichen dieses gemeinsamen Ziels laufen sie zusammen eine Runde um den Sportplatz – das olympische Feuer wird feierlich vorneweg getragen.

Dann beginnen die Wettkämpfe, und alle sind mit Eifer und Ausdauer dabei. Das hohe Ziel ist, unter den ersten dreien einer Disziplin zu sein und mit einem »Lorbeerkranz« geehrt zu werden. Die erbrachte Leistung zählt auch für die Stadt, für die man antritt – und bald ist der Sportplatz von Anfeuern und Klatschen erfüllt. Am Schluss treten die Städte noch im Tauziehen und Staffellauf gegeneinander an.

Nach einem aktiven Vormittag findet die Siegerehrung statt mit feierlicher Musik, dem gemeinsamen Lied »Freude, schöner Götterfunken«, einer Rede und anschließendem Fest-Buffet. Alle haben ihr Bestes gegeben, sie haben eine Medaille erhalten und wurden von den anderen beklatscht. Die Stimmung ist geprägt von Zufriedenheit, Stolz, Harmonie und dem Geist des olympischen Eids: »...und jeder achte den anderen...«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Stimmungsbild zur Zukunft des Pfarrhauses
vor 1 Stunde
Ein erstes Stimmungsbild zur Zukunft des evangelischen Pfarrhauses Zell ergab im Rahmen einer Gemeindeversammlung eine Mehrheit für einen Neubau des Gemeindezentrums an der Kirche. Sollte dies umgesetzt werden, stünde das sanierungsbedürftige Pfarrhaus zum Verkauf.
Lehrerin war das Ziel
vor 1 Stunde
Dorothea Bläsi aus Ichenheim wird am Donnerstag 70 Jahre alt. Die Oberstudienrätin hat nach einer umfassenden Ausbildung 35 Jahre lang an den Haus- und Landwirtschaftlichen Schulen gelehrt. Im Ruhestand kümmert sie sich gerne um den Garten, macht Yoga und singt im Kirchenchor.
Harald Rau.
Botschaften an Unterstützer
vor 1 Stunde
Die beiden OB-Kandidaten Harald Rau und Tobias Isenmann haben sich in Beiträgen auf ihren Facebookseiten bei ihren Unterstützern bedankt.
Günter Pfundstein im Vorstand des Freundeskreises
vor 1 Stunde
Zells Bürgermeister Günter Pfundstein ist seit Sonntag stellvertretender Vorsitzender des "Freundeskreises historischer Bürgerwehren in Baden-Württemberg". Er wurde in der Mitgliederversammlung in Bad Cannstatt gewählt.
Die Band »Rhinwaldsounds« mit den drei Sängern Dominik Binnig, Dominik Büchele und Enrico Wieber (von links) aus Kappel-Grafenhausen freut sich schon auf ihr Konzert mit handgemachter Musik und alemannischem Dialekt.
Die Band »Rhinwaldsounds« kommt
vor 1 Stunde
Jubiläum in Fessenbach: Anlässlich des 25-jährigen Bestehens des Heimatvereins präsentiert die Band »Rhinwaldsounds« handgemachte Musik mit alemannischem Dialekt am Samstag, 20. Oktober, in der Fessenbacher Reblandhalle.
Waldbilanz für Gengenbach
vor 1 Stunde
Regnet es nicht bald lange und ausgiebig, befürchtet Kurt Weber, Geschäftsführer der Waldservice Ortenau eG, Waldschäden ungeahnten Ausmaßes. »Wenn wir keine Winterfeuchte und wieder ein trockenes Frühjahr bekommen, dann können Bäume eingehen wie Blumen in der Vase«.  
Grundschulaktionstag
vor 1 Stunde
Beim Landesweiten Handballaktionstag sollen Grundschüler für die Sportart begeistert werden - so auch Zweitklässler in Altenheim. 
Die CDU Schutterwald besichtigte die Verbandskläranlage
vor 8 Stunden
Die CDU Schutterwald besichtigte die Verbandskläranlage Neuried-Schutterwald.
Isenmann mit Schnapszahl
vor 9 Stunden
Jetzt ist das Ergebnis der OB-Wahl amtlich: Der Gemeindewahlausschuss hat gestern Abend im Rathaus das endgültige Ergebnis festgestellt. Das Erfreulichste vorneweg: Die Wahlbeteiligung kletterte nach der Prüfung von 47,74 auf 49,58 Prozent nach oben.  
Geburtstag des Gesangvereins Frohsinn Elgersweier
vor 10 Stunden
Was hat der Gesangverein Frohsinn aus Elgersweier mit dem Fußball gemeinsam? Es ist das Gründungsjahr 1878. In diesem Jahr wurde nämlich in Hannover der erste deutsche Fußballverein, das heißt ein Zusammenschluss Fußball spielender junger Männer, und in Elgersweier der Gesangverein Frohsinn...
»Freiraum«-Betriebsleiter Nicolas Braun freut sich auf die Jubiläumsparty am kommenden Samstag.
Interview mit Betriebsleiter Nicolas Braun
vor 11 Stunden
Fünf Jahre »Freiraum«, das sind 260 Wochen und 600 Veranstaltungen, auf die der Club in der Marlener Straße (Industriegebiet West) zurückblickt. Am Samstag, 20. Oktober, steigt dort ab 22 Uhr die große Jubiläumsparty. »Es läuft gut«, bilanziert Betriebsleiter Nicolas Braun (32). Der Grund? »Der...
Die Durbacher Ortsteile Ebersweier und Unterweiler sollen bald auch durch einen Radweg miteinander verbunden sein. Das Foto zeigt die Stelle, an der eine Querungshilfe geplant ist – links geht es in die Almstraße, geradeaus in Richtung Rammersweier. Durch die Querung könnte die Geschwindigkeit auf 50 km/h reduziert werden.
Verbindung nach Unterweiler
vor 17 Stunden
Ein bereits lang gehegter Wunsch soll 2019 in Erfüllung gehen: Das Landratsamt hat dem Durbacher Gemeinderat den Verlauf des neuen Kreisradwegs zwischen Ebersweier und dem Ortsteil Unterweiler vorgestellt. Eine Querungshilfe an der Kreisstraße ist geplant.