Wettkämpfe der Antike

Olympischer Geist bei den Waldorfschülern

Autor: 
red/cw
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Juni 2018

Die Waldorfschüler ließen das antike Griechenland wieder lebendig werden. ©Schule

Während Schülerinnen und Schüler auf staatlichen Schulen auf die Bundesjugendspiele trainieren, üben sich die fünften Klassen der Freien Waldorfschulen Offenburg und Straßburg in Speerwurf, Diskus werfen, Sprinten, Weitsprung und Ringen – den klassischen Disziplinen der antiken Olympischen Spiele.

 Im Unterricht lernen die Fünftklässler der Waldorfschule viel über das antike Griechenland – wichtige Wurzeln unserer Kultur –, über Athen und Sparta, über Staatsformen und Kämpfe, über Götter und Helden in der Ilias, über Orakelsprüche in Delphi – und über die Olympischen Spiele. Sie versuchen sich in der Kunst der Rhetorik, schreiben griechische Buchstaben und trainieren die alten Sportarten.

Nun war es so weit, die Schüler der Waldorfschule ließen die olympischen Spiele lebendig werden: Stimmungsvoll mit Musik umrahmt sehen die Kinder gespannt, wie das olympische Feuer angezündet wird. Die 68 Athletinnen und Athleten sind in fünf griechische Städte eingeteilt: Athen, Delphi, Sparta, Korinth und Theben. Ernst und andächtig rezitieren die Schülerinnen und Schüler gemeinsam auswendig den olympischen Eid: »...dass olympischer Friede diese Gefilde durchwalte...« Sie haben gelernt: Während der Olympischen Spiele ruhten alle kriegerischen Auseinandersetzungen.

- Anzeige -

Als Zeichen dieses gemeinsamen Ziels laufen sie zusammen eine Runde um den Sportplatz – das olympische Feuer wird feierlich vorneweg getragen.

Dann beginnen die Wettkämpfe, und alle sind mit Eifer und Ausdauer dabei. Das hohe Ziel ist, unter den ersten dreien einer Disziplin zu sein und mit einem »Lorbeerkranz« geehrt zu werden. Die erbrachte Leistung zählt auch für die Stadt, für die man antritt – und bald ist der Sportplatz von Anfeuern und Klatschen erfüllt. Am Schluss treten die Städte noch im Tauziehen und Staffellauf gegeneinander an.

Nach einem aktiven Vormittag findet die Siegerehrung statt mit feierlicher Musik, dem gemeinsamen Lied »Freude, schöner Götterfunken«, einer Rede und anschließendem Fest-Buffet. Alle haben ihr Bestes gegeben, sie haben eine Medaille erhalten und wurden von den anderen beklatscht. Die Stimmung ist geprägt von Zufriedenheit, Stolz, Harmonie und dem Geist des olympischen Eids: »...und jeder achte den anderen...«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

16,5 Millionen Euro investiert
vor 28 Minuten
Meilenstein in Sachen Weinbautechnik eingeweiht: Über 300 Ehrengäste feierten am Samstag die Eröffnung des hochmodernen neuen Ortenauer Weinkellers der Edeka Südwest. Die Besucher wurden von der Ranzengarde der Althistorischen würdig empfangen. Der hochmoderne, 16,5 Millionen Euro teure...
Kirchenflohmarkt in Altenheim
vor 38 Minuten
Der Altenheimer Kirchenflohmarkt war erneut ein voller Erfolg. Die evangelische Kirchengemeinde wird einen Teil des Erlöses für die Kirchturmbeleuchtung der Friedenskirche sowie einen weiteren Betrag für die Finanzierung der neuen Küche des Gemeindehauses verwenden.  
3200 Fans beim Public Viewing
vor 1 Stunde
Mexiko spielte mit Karacho wie Speedy Gonzales, Deutschland meist im schwerfälligen Rumpelmodus: Die 3200 Besucher des Public Viewings auf dem Marktplatz sahen am Sonntagabend ein verdientes 0:1 und hatten keine Gelegenheit, Offenburg mit einem Torschrei erbeben zu lassen. Vielleicht klappt’s ja am...
Stets sachkundig und nicht immer bequem
vor 3 Stunden
Zur Feier des 30-jährigen Bestehens der Bürgergemeinschaft Stadtmitte gab es am Freitagabend eine zukunftsweisende Feier im Stadtteil- und Familienzentrum im Bürgerpark. Danach war bei der jüngsten Bürgergemeinschaft der Stadt aber Party angesagt.   
Diakonweihe in Gengenbach
vor 5 Stunden
In einem Festgottesdienst hat Erzbischof Stephan Burger gestern in der Kirche St. Marien acht Diakone geweiht. Darunter war mit Tobias Springer auch ein Gengenbacher.  
Ausstellung in Zell a. H.
vor 5 Stunden
Am Freitag wurde die Ausstellung des BUND Mittleres Kinzig- und Harmersbachtal im Foyer des Storchenturms eröffnet. Der Naturpark Schwarzwald informiert zeitgleich über Möglichkeiten, mehr Lebensraum für Bienen und Insekten zu schaffen.  
Im Ortschaftsrat
vor 5 Stunden
Der Ortschaftsrat informierte sich über Straßenverkehrsprobleme in Fessenbach. Der Kindertreff präsentierte dabei drei neue Schilder für mehr Achtsamkeit für Kinder.  
Volker Schebesta (CDU) auf Antrittsbesuch
vor 5 Stunden
Seinen Antrittsbesuch beim neuen Bürgermeister Richard Weith absolvierte am Montag der CDU-Landtagsabgeordnete und Staatssekretär Volker Schebesta. Die hinlänglich bekannte Benachteiligung des ländlichen Raumes und der eng begrenzte finanzielle Spielraum der Gemeinde bestimmten die Themen.
"Öl des Südens"
vor 5 Stunden
Der Männerchor »Öl des Südens« begeisterte vor rund 300 Besuchern mit  seinem Charme vor allem das weibliche Publikum. Die Boygroup oder der kleinste Männerchor Südbadens bot  in der schmucken Friedenskirche in Altenheim  a cappella vom Feinsten.  
Elgersweierer Unternehmer und Erfinder starb im Alter von 77 Jahren
vor 14 Stunden
Peter Huber, Unternehmensgründer, Kältepionier und Erfinder der Unistat-Prozessthermos­tate, ist im Alter von 77 Jahren gestorben. 
Wenn Emil Adolf Seigel erzählt
vor 14 Stunden
Ein ebenso umfassendes wie ungewöhnliches Theaterstück wird es zum Jubiläum von Schutterwald geben: Die Theatergruppe Varia spielt Emil Adolf Seigels »Varia«. Ein Probenbesuch.
Internet-Tool
vor 15 Stunden
Analog zum bekannten »Wahl-O-Mat« wird es zur OB-Wahl in Offenburg erstmals einen »Kandidat-O-Mat« geben. Eine Jugendredaktion soll dafür in einem Workshop 30 Fragen und Thesen entwickeln. Michael Wehner der Landeszentrale für politische Bildung erklärt, was er sich von dem Pilotprojekt bei der OB-...