Offenburg

»One Billion Rising« zum vierten Mal in Offenburg

Autor: 
Daniel Wunsch
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Februar 2017
Mehr zum Thema

(Bild 1/3) Über 1000 Menschen haben am Dienstagmittag bei »One Billion Rising« auf dem Marktplatz tanzend für die weltweiten Rechte der Frauen demonstriert. Offenburg war dabei zum vierten Mal der Austragungsort der Tanzaktion. ©Peter Heck

Zum vierten Mal fand die tanzende Protestbewegung »One Billion Rising« in Offenburg statt. Doch nie zuvor kamen so viele Menschen auf den Marktplatz, um sich für die Rechte von Frauen in aller Welt zu erheben.

Ein unglaubliches Bild präsentierte sich Dienstag um kurz nach 12 Uhr den Beobachtern auf dem Offenburger Marktplatz: Mehr als 1000 Menschen – hauptsächlich Frauen und junge Mädchen, aber auch Männer und Jungs – hatten sich versammelt, um für die Rechte von Frauen in aller Welt zum Lied »Break The Chain« von Tena Clark und der Choreographie von Debbie Allen tanzend zu demonstrieren.

Zusammen eine Milliarde

Wie jedes Jahr am 14. Februar, dem Valentinstag, gehen weltweit in vielen Städten Menschen auf die Straße, um gemeinsam Position gegen Gewalt an Frauen und Mädchen zu beziehen. Denn: Jede dritte Frau hat weltweit einer UN-Statistik zufolge bereits einmal in ihrem Leben eine Vergewaltigung oder eine schwere Körperverletzung erlebt. Das sind zusammen eine Milliarde. »Mit diesem Tanz solidarisieren sich die Teilnehmer mit den betroffenen Frauen und Mädchen und zeigen damit, dass sie nicht bereit sind, diese Gewalt hinzunehmen«, betonte Evelin Woisetschläger von Frauen helfen Frauen Ortenau, die zusammen mit dem Frauennetzwerk Offenburg, dem Verein »Paula« aus Oberkirch und den Klosterschulen Offenburg das diesjährige »One Billion Rising« organisiert hat. 

- Anzeige -

Perfekte Protestform

Diese Aktion gibt es übrigens seit 2013 und wurde von der New Yorker Künstlerin, Autorin und Feministin Eve Ensler ins Leben gerufen. »Diese hat einmal in einem Interview gesagt: ›Das Besondere am Tanzen ist, dass es gleichzeitig feierlich ist und gefährlich, freudig und irritierend. Das macht es zur perfekten weiblichen Protestform‹, meinte Klosterschülerin Emma. 

Deren Schule hat laut Regina Geppert, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Offenburg, auch zum diesjährigen Erfolg beigetragen. »Seit 2014 ist Offenburg mit dabei, doch durch die mehr als 1000 Klosterschülerinnen hat sich die Zahl der Mittanzenden fast verzehnfacht. Das ist toll.« Der Tanz sei nicht nur ein starkes Zeichen, sondern mache auch stark, weiß Woisetschläger. »Wenn wir uns zusammenschließen, sind wir mächtig und können etwas bewegen«, ergänzt Klosterschülerin Emma. 

  • Auch in Oberkirch wurde heute getanzt. Den Bericht und ein Video dazu finden Sie hier.
     
Zitat

"Super Aktion"

Marita Rinklin (42) aus Offenburg: »Heute habe ich frei und bin das erste Mal dabei. Dass so viele Menschen getanzt haben, hat mich positiv erschrocken. Ich finde die Aktion super. Sie soll helfen, dass Frauen­ Mut bekommen, sie nicht alles hinnehmen und dass auf das Thema aufmerksam gemacht wird. Auch, wenn es sich eigentlich um ein schreckliches Thema handelt, hat es doch großen Spaß gemacht, gemeinsam mit so vielen Leuten zu Tanzen.« 

Claudia Zipf (48) aus Lahr: »Ich arbeite für das Projekt Elfriede, einem Wohnheim und einer Tagestätte für obdachlose Frauen des St. Ursulaheims. Wir sind auch in diesem Jahr wieder als Gruppe mit ungefähr 15 Frauen mit Eifer dabei gewesen, um gemeinsam ein Zeichen zu setzen. Es muss in die Köpfe der Menschen, dass Gewalt gegen Frauen nicht hingenommen werden darf.«

Wilfrid Arens (50) aus Kehl: Als Schulleiter der Klosterschulen haben wir zwei Anliegen: Zum einen wollen wir uns als Mädchenschule für die Rechte der Frauen in besonderem Maße einsetzen. Zudem gibt es seit 2016 das Unesco-Projekt an der Schule – auch hier setzen wir uns für Menschenrechte ein. Heute ist die ganze Schule dabei. Wir zeigen, dass Gewalt gegen Frauen kein alltägliches Phänomen sein darf.«

Jule Friedrich (17) aus Rammersweier: Ich bin Schülerin der Klosterschule. Die Idee, hier mitzumachen, entstand in der Unesco-AG. Erst bekamen unsere Sportlehrer den Tanz beigebracht, dann haben sie uns gezeigt, wie es geht. Wir haben schon bei anderen Flashmobs mitgemacht, aber hier haben wir ein wichtiges Thema aufgegriffen. Das Tanzen für mehr Selbstbewusstsein der Frau hat viel Spaß gemacht.« wun

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 3 Stunden
Poesie auf hohem Niveau
Mit einem hauchdünnen Vorsprung gewann Philipp Herold aus Heidelberg im Finale den »VIA Poetry Slam de Luxe« vor Tom Candussi aus Wien. Sein Namensvetter, Moderator Philipp Stroh, feierte seinen 30. Geburtstag.  
vor 3 Stunden
110 Wohnungen
Das Millionenprojekt im Seidenfaden nimmt Formen an: Seit einem Jahr baut die Stadtbau an ihrem Großprojekt mit fünf Mietshäusern. Der Rohbau soll Ende Juni fertig sein. Wann die Mieter einziehen können und was in dem Wohngebiet noch entstehen soll.
vor 5 Stunden
Gemeinderat
Der Auftrag zur Durchführung eines Planungswettbewerbs fürs Durbacher Stadion­areal ist vergeben. Die Planer sollen allerdings erst tätig werden, wenn geklärt ist, ob das Regierungspräsidium der Erweiterung des Sanierungsgebiets im Rahmen des Landessanierungsprogramms zustimmt.
vor 7 Stunden
Hubert-Burda-Grundschule
Die Lesekrott 2019 heißt Vincent. Beim großen Lese-Wettbewerb der Hubert-Burda-Grundschule in Fessenbach konnte der Drittklässler überzeugen, aber auch viele andere Kinder.
vor 7 Stunden
Ehrungen beim Osterkonzert Unterharmersbach
Roland Bodmer, Vizepräsident des Chorverbandes Kinzigtal, ehrte beim Osterkonzert des MGV »Liederkranz« Unterharmersbach zwei Tenorsänger, die zusammen 105 Jahre beim »Liederkranz« singen.
vor 7 Stunden
Gengenbach: Kunst im Wald
Kunst im Freien, Kunst zum Verweilen, zum Nachdenken und ins Gespräch kommen – das bietet wieder eine ganz besondere Ausstellung in Gengenbach von Mai 2019 bis April 2021. 
vor 7 Stunden
MGV Unterharmersbach singt vor voller Halle
Jauchzende Frauen, tief raunende Männer und inspirierend begleitende Instrumentalisten verliehen am Sonntagabend beim Osterkonzert des MGV »Liederkranz« in der Schwarzwaldhalle Unterharmersbach einem traumhaften Ostertag die finale Vollendung.
vor 7 Stunden
Festzelt und viel Musik am 30. April
Während der Brauch des Maibaumstellens sich bereits im 16. Jahrhundert entwickelte, feiert diese Tradition in Oberharmersbach ein vergleichsweise junges zehnjähriges Jubiläum. Aber: In diesem Jahr wird rund um den Maibaum groß gefeiert.
vor 15 Stunden
Versammlung der Feuerhexen Ebersweier
Die Ebersweierer Feuerhexen wollen 2020 einen neuen Hexenbaum präsentieren und außerdem besser auf ihre Kleidung achten. Das sind zwei Erkenntnisse aus der Generalversammlung. 
vor 17 Stunden
Elektronische Auswertung
Rund 2500 Ostereier fanden beim Eierschießen ihre Abnehmer. Im Schützenhaus herrschte Andrang wie nie zuvor. Auch Bürgermeister Martin Holschuh versuchte sich erfolgreich am Luftgewehr.
vor 19 Stunden
Halbjahrestreffen der ehrenamtlichen Frauen
Von Montag bis Freitag versehen im Offenburger Klinikum am Ebertplatz die »Grünen Damen und ein grüner Herr« jeweils an ihren persönlichen Einsatztagen ihren Dienst auf den Stationen. Ehrensache ist das und eine gute Art der Fürsorge für kranke  Menschen.       
vor 20 Stunden
2020 soll das 44-Jährige gefeiert werden
Die Narrenzunft Ohlsbach hat ihren Vorstand um Oberzunftmeister Mathias Stolzer im Amt bestätigt. So blickt sie gut gerüstet ins Jubiläumsjahr. 2020 wird das 44-Jährige gefeiert.