Offenburg

»One Billion Rising« zum vierten Mal in Offenburg

Autor: 
Daniel Wunsch
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Februar 2017
Mehr zum Thema

(Bild 1/3) Über 1000 Menschen haben am Dienstagmittag bei »One Billion Rising« auf dem Marktplatz tanzend für die weltweiten Rechte der Frauen demonstriert. Offenburg war dabei zum vierten Mal der Austragungsort der Tanzaktion. ©Peter Heck

Zum vierten Mal fand die tanzende Protestbewegung »One Billion Rising« in Offenburg statt. Doch nie zuvor kamen so viele Menschen auf den Marktplatz, um sich für die Rechte von Frauen in aller Welt zu erheben.

Ein unglaubliches Bild präsentierte sich Dienstag um kurz nach 12 Uhr den Beobachtern auf dem Offenburger Marktplatz: Mehr als 1000 Menschen – hauptsächlich Frauen und junge Mädchen, aber auch Männer und Jungs – hatten sich versammelt, um für die Rechte von Frauen in aller Welt zum Lied »Break The Chain« von Tena Clark und der Choreographie von Debbie Allen tanzend zu demonstrieren.

Zusammen eine Milliarde

Wie jedes Jahr am 14. Februar, dem Valentinstag, gehen weltweit in vielen Städten Menschen auf die Straße, um gemeinsam Position gegen Gewalt an Frauen und Mädchen zu beziehen. Denn: Jede dritte Frau hat weltweit einer UN-Statistik zufolge bereits einmal in ihrem Leben eine Vergewaltigung oder eine schwere Körperverletzung erlebt. Das sind zusammen eine Milliarde. »Mit diesem Tanz solidarisieren sich die Teilnehmer mit den betroffenen Frauen und Mädchen und zeigen damit, dass sie nicht bereit sind, diese Gewalt hinzunehmen«, betonte Evelin Woisetschläger von Frauen helfen Frauen Ortenau, die zusammen mit dem Frauennetzwerk Offenburg, dem Verein »Paula« aus Oberkirch und den Klosterschulen Offenburg das diesjährige »One Billion Rising« organisiert hat. 

- Anzeige -

Perfekte Protestform

Diese Aktion gibt es übrigens seit 2013 und wurde von der New Yorker Künstlerin, Autorin und Feministin Eve Ensler ins Leben gerufen. »Diese hat einmal in einem Interview gesagt: ›Das Besondere am Tanzen ist, dass es gleichzeitig feierlich ist und gefährlich, freudig und irritierend. Das macht es zur perfekten weiblichen Protestform‹, meinte Klosterschülerin Emma. 

Deren Schule hat laut Regina Geppert, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Offenburg, auch zum diesjährigen Erfolg beigetragen. »Seit 2014 ist Offenburg mit dabei, doch durch die mehr als 1000 Klosterschülerinnen hat sich die Zahl der Mittanzenden fast verzehnfacht. Das ist toll.« Der Tanz sei nicht nur ein starkes Zeichen, sondern mache auch stark, weiß Woisetschläger. »Wenn wir uns zusammenschließen, sind wir mächtig und können etwas bewegen«, ergänzt Klosterschülerin Emma. 

  • Auch in Oberkirch wurde heute getanzt. Den Bericht und ein Video dazu finden Sie hier.
     
Zitat

"Super Aktion"

Marita Rinklin (42) aus Offenburg: »Heute habe ich frei und bin das erste Mal dabei. Dass so viele Menschen getanzt haben, hat mich positiv erschrocken. Ich finde die Aktion super. Sie soll helfen, dass Frauen­ Mut bekommen, sie nicht alles hinnehmen und dass auf das Thema aufmerksam gemacht wird. Auch, wenn es sich eigentlich um ein schreckliches Thema handelt, hat es doch großen Spaß gemacht, gemeinsam mit so vielen Leuten zu Tanzen.« 

Claudia Zipf (48) aus Lahr: »Ich arbeite für das Projekt Elfriede, einem Wohnheim und einer Tagestätte für obdachlose Frauen des St. Ursulaheims. Wir sind auch in diesem Jahr wieder als Gruppe mit ungefähr 15 Frauen mit Eifer dabei gewesen, um gemeinsam ein Zeichen zu setzen. Es muss in die Köpfe der Menschen, dass Gewalt gegen Frauen nicht hingenommen werden darf.«

Wilfrid Arens (50) aus Kehl: Als Schulleiter der Klosterschulen haben wir zwei Anliegen: Zum einen wollen wir uns als Mädchenschule für die Rechte der Frauen in besonderem Maße einsetzen. Zudem gibt es seit 2016 das Unesco-Projekt an der Schule – auch hier setzen wir uns für Menschenrechte ein. Heute ist die ganze Schule dabei. Wir zeigen, dass Gewalt gegen Frauen kein alltägliches Phänomen sein darf.«

Jule Friedrich (17) aus Rammersweier: Ich bin Schülerin der Klosterschule. Die Idee, hier mitzumachen, entstand in der Unesco-AG. Erst bekamen unsere Sportlehrer den Tanz beigebracht, dann haben sie uns gezeigt, wie es geht. Wir haben schon bei anderen Flashmobs mitgemacht, aber hier haben wir ein wichtiges Thema aufgegriffen. Das Tanzen für mehr Selbstbewusstsein der Frau hat viel Spaß gemacht.« wun

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Seniorchef der Offenburger Firma Fahrzeug Müller
Meinrad Müller, Seniorchef der Offenburger Firma Fahrzeug Müller, ist am Donnerstag im Alter von 81 Jahren gestorben. Er war vielfach engagiert und Gründungsstifter der St.-Andreas-Stiftung.
vor 2 Stunden
Hundeleckerlis für guten Zweck
Die beiden Zell-Weierbacher Schülerinnen Mia Geiler und Sophia Zentner überlegten sich, wie sie die Tierherberge Offenburg unterstützen können. Heraus kam eine Backaktion samt Flohmarkt.
vor 3 Stunden
Gebiet Ortsmitte II festgelegt
Der Gemeinderat Ohlsbach hat das Sanierungsgebiet „Ortsmitte II“ festgelegt. Dabei hofft er auf Rückenwind aus Freiburg mit . „Das Regierungspräsidium spricht von einer erfolgreichen Sanierung der Ortsmitte I“, blickt Bürgermeister Bernd Bruder voraus.
vor 6 Stunden
Förderung vom Land
Offenburg gehört zur Modellregion für „Klima mobil“. Das Land unterstützt dabei neue Wege beim Klimaschutz im Verkehr, um das Mobilitätsverhalten der Bürger zu verändern. 
vor 6 Stunden
Kurzurlaub in der Ortenau
Tourismusminister Guido Wolf verbrachte ein paar Tage in der Ortenau, schwerpunktmäßig in Durbach. Von Heinrich Männle erfuhr er viel über Anbau, Steillagen und die Notwendigkeit der Förderung.
vor 9 Stunden
Initiator stellt ihn vor
Am Baggersee gibt es seit fünf Jahren einen Poesiepfad. Initiatior Dieter Wurth erklärt, wann der beste Zeitpunkt ist, um dort zu flanieren und sich von den Texten inspirieren zu lassen.
vor 10 Stunden
Prozess vor Amtsgericht
Ein 30-jähriger Afghane hat im April zwei Offenburger mit einer Schusswaffe bedroht und musste sich jetzt vor dem Amtsgericht verantworten. Während der Taten war der Mann betrunken – ein SEK-Team musste ihn überwältigen.
vor 12 Stunden
Neue OT-Serie
Start der OT-Sommerserie „Mein Corona-Projekt“ (1): Thomas und Stefani Kuderer haben sich endlich ihren Traum vom eigenen Pool erfüllt und ein eigenes kleines „Bühler Strandgut“ erschaffen. 
vor 14 Stunden
Der Harmersbacher
Derzeit gibt es bei den Menschen nur ein Topthema. Nein, es ist nicht Corona.
vor 14 Stunden
Senior-Chefin feierte 90. Geburtstag
Die Senior-Chefin vom Biberacher „Kreuz“ feierte den 90. Geburtstag und arbeitet noch täglich in der Küche des Gasthauses – weil ihr sonst langweilig wäre. Auch für ein langes Leben weiß sie viele Rezepte.
vor 22 Stunden
Neuried - Ichenheim
In Ichenheim können Interessierte den Pferdeführerschein Umgang, den Kutschenführerschein und das Fahrabzeichen sowie das Longierabzeichen ablegen. Spannend auch für Eltern reitender Kinder.
vor 22 Stunden
Winzer in Wassernot
Trockenheit und Tropenhitze macht nicht nur den Durbacher Winzern derzeit zu schaffen. Seit Tagen rollen wieder die Wassertransporte durchs Dorf, um die komplett ausgetrockneten Rebstöcke zu retten. Durbach selbst führt ab der Gemarkung Ebersweier kein Wasser mehr. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Einrichtungshaus mitten in der Stadt: Möbel Seifert bietet nach einem Sortimentsumbau eine große Auswahl an Küchen-, Wohn- und Esszimmer Möbel an.
    11.08.2020
    Möbel Seifert bietet nach Sortimentsumbau noch mehr Auswahl
    Möbel Seifert, das Möbel- und Einrichtungshaus im Herzen Acherns, kann auf über eine 133-jährige erfolgreiche Firmengeschichte zurückblicken. Das Familienunternehmen bietet auf fünf Etagen und einem Sortimentswechsel jede Menge tolle Angebote namhafter Möbelmarken zu überraschend günstigen Preisen.
  • Das Schlafzimmer als Wohlfühlort: Der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach hat alles rund um den gesunden Schlaf im Sortiment.
    10.08.2020
    Himmlisch schlafen mit dem D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach
    Eine qualitativ hochwertige Matratze ist die beste Basis für erholsamen Schlaf. Und die muss nicht teuer sein: Diesen Beweis tritt der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach an. Er präsentiert aktuell noch auf 120 Quadratmetern, ab August auf rund 500 Quadratmetern, alle Arten von Matratzen...
  • 07.08.2020
    Auf dem Gelände der Möbelschau Offenburg hat am Mittwoch der erste Outdoor-Funpark im Raum Offenburg eröffnet. Auf über 1000 Quadratmetern Fläche können sich Besucher auspowern.
  • Die Bereiche JOOP! LIVING ROOM, DINING ROOM, BEDROOM und BATHROOM sprechen dieselbe Designsprache und verschmelzen perfekt zu harmonischen Wohnwelten.
    23.07.2020
    Premium-Kollektion bei Möbel RiVo
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten in der Region. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach steht seit mehr als 40 Jahren für geschmackvolles Wohnen und ist Partner ausgewählter Marken. So zählt Möbel RiVo zum exklusiven Kreis an Möbelhäusern in Deutschland, der die...