Offenburg

»One Billion Rising« zum vierten Mal in Offenburg

Autor: 
Daniel Wunsch
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Februar 2017
Mehr zum Thema

(Bild 1/3) Über 1000 Menschen haben am Dienstagmittag bei »One Billion Rising« auf dem Marktplatz tanzend für die weltweiten Rechte der Frauen demonstriert. Offenburg war dabei zum vierten Mal der Austragungsort der Tanzaktion. ©Peter Heck

Zum vierten Mal fand die tanzende Protestbewegung »One Billion Rising« in Offenburg statt. Doch nie zuvor kamen so viele Menschen auf den Marktplatz, um sich für die Rechte von Frauen in aller Welt zu erheben.

Ein unglaubliches Bild präsentierte sich Dienstag um kurz nach 12 Uhr den Beobachtern auf dem Offenburger Marktplatz: Mehr als 1000 Menschen – hauptsächlich Frauen und junge Mädchen, aber auch Männer und Jungs – hatten sich versammelt, um für die Rechte von Frauen in aller Welt zum Lied »Break The Chain« von Tena Clark und der Choreographie von Debbie Allen tanzend zu demonstrieren.

Zusammen eine Milliarde

Wie jedes Jahr am 14. Februar, dem Valentinstag, gehen weltweit in vielen Städten Menschen auf die Straße, um gemeinsam Position gegen Gewalt an Frauen und Mädchen zu beziehen. Denn: Jede dritte Frau hat weltweit einer UN-Statistik zufolge bereits einmal in ihrem Leben eine Vergewaltigung oder eine schwere Körperverletzung erlebt. Das sind zusammen eine Milliarde. »Mit diesem Tanz solidarisieren sich die Teilnehmer mit den betroffenen Frauen und Mädchen und zeigen damit, dass sie nicht bereit sind, diese Gewalt hinzunehmen«, betonte Evelin Woisetschläger von Frauen helfen Frauen Ortenau, die zusammen mit dem Frauennetzwerk Offenburg, dem Verein »Paula« aus Oberkirch und den Klosterschulen Offenburg das diesjährige »One Billion Rising« organisiert hat. 

- Anzeige -

Perfekte Protestform

Diese Aktion gibt es übrigens seit 2013 und wurde von der New Yorker Künstlerin, Autorin und Feministin Eve Ensler ins Leben gerufen. »Diese hat einmal in einem Interview gesagt: ›Das Besondere am Tanzen ist, dass es gleichzeitig feierlich ist und gefährlich, freudig und irritierend. Das macht es zur perfekten weiblichen Protestform‹, meinte Klosterschülerin Emma. 

Deren Schule hat laut Regina Geppert, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Offenburg, auch zum diesjährigen Erfolg beigetragen. »Seit 2014 ist Offenburg mit dabei, doch durch die mehr als 1000 Klosterschülerinnen hat sich die Zahl der Mittanzenden fast verzehnfacht. Das ist toll.« Der Tanz sei nicht nur ein starkes Zeichen, sondern mache auch stark, weiß Woisetschläger. »Wenn wir uns zusammenschließen, sind wir mächtig und können etwas bewegen«, ergänzt Klosterschülerin Emma. 

  • Auch in Oberkirch wurde heute getanzt. Den Bericht und ein Video dazu finden Sie hier.
     
Zitat

"Super Aktion"

Marita Rinklin (42) aus Offenburg: »Heute habe ich frei und bin das erste Mal dabei. Dass so viele Menschen getanzt haben, hat mich positiv erschrocken. Ich finde die Aktion super. Sie soll helfen, dass Frauen­ Mut bekommen, sie nicht alles hinnehmen und dass auf das Thema aufmerksam gemacht wird. Auch, wenn es sich eigentlich um ein schreckliches Thema handelt, hat es doch großen Spaß gemacht, gemeinsam mit so vielen Leuten zu Tanzen.« 

Claudia Zipf (48) aus Lahr: »Ich arbeite für das Projekt Elfriede, einem Wohnheim und einer Tagestätte für obdachlose Frauen des St. Ursulaheims. Wir sind auch in diesem Jahr wieder als Gruppe mit ungefähr 15 Frauen mit Eifer dabei gewesen, um gemeinsam ein Zeichen zu setzen. Es muss in die Köpfe der Menschen, dass Gewalt gegen Frauen nicht hingenommen werden darf.«

Wilfrid Arens (50) aus Kehl: Als Schulleiter der Klosterschulen haben wir zwei Anliegen: Zum einen wollen wir uns als Mädchenschule für die Rechte der Frauen in besonderem Maße einsetzen. Zudem gibt es seit 2016 das Unesco-Projekt an der Schule – auch hier setzen wir uns für Menschenrechte ein. Heute ist die ganze Schule dabei. Wir zeigen, dass Gewalt gegen Frauen kein alltägliches Phänomen sein darf.«

Jule Friedrich (17) aus Rammersweier: Ich bin Schülerin der Klosterschule. Die Idee, hier mitzumachen, entstand in der Unesco-AG. Erst bekamen unsere Sportlehrer den Tanz beigebracht, dann haben sie uns gezeigt, wie es geht. Wir haben schon bei anderen Flashmobs mitgemacht, aber hier haben wir ein wichtiges Thema aufgegriffen. Das Tanzen für mehr Selbstbewusstsein der Frau hat viel Spaß gemacht.« wun

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 2 Stunden
Ferienprogramm Hohberg
Die Hohberger Ferienkinder lernten beim TC Diersburg die Grundlagen des Tennisspielens kennen; und hatten viel Spaß daran.
vor 3 Stunden
Offenburg
Die Wurzeln sind entfernt, das Mauerwerk ist wiederhergestellt: Im Bereich des nördlichen Vinzentiusgartens ist die Stadtmauer saniert – die ersten drei von 15 Sanierungsabschnitten sind damit fertiggestellt. Und die nächsten Ziele für das Großprojekt sind schon klar formuliert. 
vor 3 Stunden
DHB-Netzwerk Haushalt Altenheim
Der DHB-Netzwerk Haushalt, Ortsverband Altenheim, veranstaltet im Oktober einen Frauen-Flohmarkt der besonderen Art – Lady’s Day. Einen Großteil des Erlöses soll nämlich dahin zurückgeführt werden, wo die Kleider hergestellt werden, nämlich zu den Ärmsten der Armen. Deshalb ruft der Vorstand zur...
vor 4 Stunden
Zell-Weierbach
Die Winzer der Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg haben am Mittwoch mit der Lese von Findling-Trauben begonnen. Rund 2500 Kilogramm dieser Rebsorte wurden geerntet. Der Geschäftsführer der Weinmanufaktur, Christian Gehring, rechnet mit einem Jahrgang der Weißweine.
Nach zwei Jahren im Amt gibt Birgit Wild-Peter die Leitung des Abendgymnasiums in Offenburg ab.
vor 5 Stunden
Torsten Losekamm folgt auf Birgit Wild-Peter
Am Offenburger Abendgymnasium hat es einen Leitungswechsel gegeben: Nach zwei Jahren endet die Amtszeit von Birgit Wild-Peter. Ihr Nachfolger wird Torsten Losekamm, der bereits seit sieben Jahren am Abendgymnasium unterrichtet – und neue Ideen und Ziele für die Schule formuliert.
vor 5 Stunden
Festakt am 27. August in Unterharmersbach
Die Sanierung der L 94 durch Unterharmersbach ist fertiggestellt, der Verkehr rollt bereits über die neue Straße. Fast genau zwei Jahre nach dem ersten Spatenstich wird am Dienstag, 27. August, Verkehrsminister Winfried Hermann die Ortsdurchfahrt offiziell für den Verkehr freigeben.
vor 7 Stunden
"Krause Glucke" gefunden
Johann Hauser aus Gengenbach freut sich sehr. »Ich habe seit 20 Jahren keine ›Krause Glucke‹ mehr gesehen. Jetzt habe ich eine wunderschöne im Hüttersbach gefunden«, blickt er auf eine panierte Pilzschnitzel-Mahlzeit mit Rahmsoße und Nudeln voraus.  
Auf Hauptachsen wie in der Rammersweierstraße würde sich der CDU-Ortsverband Offenburg-Mitte eine Benutzungspflicht für Radwege wünschen.
vor 11 Stunden
Offenburger Ortsverband will Radwege erhalten
Der CDU-Ortsverband Offenburg-Mitte unterstützt das Vorgehen der Verwaltung zur Umsetzung des Fahrradförderprogramms V, fordert jedoch Aufklärungsarbeit, wo die Benutzungspflicht von Fahrradwegen aufgehoben wird. Das schreibt der Ortsverbandsvorsitzende Matthias Dierle in einer Pressemitteilung.
vor 13 Stunden
Verhandlung vor dem Zivilgericht
Die nächste Episode eines jahrelangen Nachbarschaftsstreits: Vor dem Offenburger Zivilgericht wollte ein Rentner aus dem Rebland seinem Nachbarn das Wegerecht streitig machen. Das ließ der Nachbar nicht auf sich sitzen und reichte ebenfalls eine Klage ein.
Zeitzeuge Karl Wörner erinnert sich noch gut daran, wie der Durbach früher durchs Dorf floss.
vor 16 Stunden
OT-Serie »Weisch noch?« (7): Wie der Durbach das Ortsbild prägte
In unserer Serie »Weisch noch?« berichten wir über denkwürdige oder kuriose Begebenheiten im Rebland und in Orten rund um Offenburg. Heute erinnern wir an die Zeit, als der Durbach in Windschläg noch mitten durchs Dorf floss – und den Bewohnern zum Waschen, Löschen und Baden diente.
vor 18 Stunden
In Altenheim
Ringen ist ein toller Sport – aber er braucht regeln. Die Ferienkinder lernten sich beim Athletiksportverein kennen.
Blick von oben: das Schutterwälder Ortszentrum mit der Kirche St. Jakobus.
vor 18 Stunden
Örtliche Firmen und Vereine im Porträt
Zum Jahreswechsel 2019/20 erstellt die Gemeinde Schutterwald die Neuauflage der repräsentativen Image- und Informationsbroschüre. Interessierte Firmen und Vereine können sich melden, um darin aufgenommen zu werden.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 9 Stunden
    Kopf frei bekommen, Seele baumeln lassen
    Was machen Arbeitnehmer nach der Arbeit? Richtig, sie versuchen den Kopf frei zu bekommen und Spaß zu haben. Perfekt geeignet dazu ist die Afterwork-Party des Ortenauer Weinkellers am 5. September. Kommen mehrere Mitarbeiter einer Firma, gibt's eine Flasche Wein gratis.
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...