Kirchengemeinde Sankt Ursula Offenburg

Organist Felix Ketterer ist mit viel Lob verabschiedet worden

Autor: 
Barbara Puppe
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. Januar 2021

Dekan Matthias Bürkle (rechts) überreichte Felix Ketterer zur Erinnerung eine Fotografie der Kreuzkirche. ©Barbara Puppe

Mit Anerkennung, Applaus und guten Wünschen haben die Kirchengemeinde Sankt Ursula und der Kirchenchor Sankt Sixtus Zunsweier Kirchenmusiker und Chorleiter Felix Ketterer verabschiedet.   

Noch einmal haben die Gottesdienstbesucher am Sonntag das „exzellente Orgelspiel“ und die „hervorragende Bass-Stimme“ von Kirchenmusiker und Chorleiter Felix Ketterer in der Kreuzkirche erleben dürfen. Danach hieß es für die Offenburger Kirchengemeinde Sankt Ursula Abschied nehmen, denn Ketterer wechselt an die Pfarrei Sankt Franziskus in Zürich. 

Dekan Matthias Bürkle hob in seiner Predigt die Bedeutung der unterschiedlichsten Professionen, Berufe und Lebensbereiche hervor, die es dazu brauche, am Traum Gottes von einer besseren Welt mitzuarbeiten. Explizit erwähnte er das Engagement der Kirchenmusiker, das den Menschen durch die „musica sacra“ einen nicht hoch genug einzuschätzenden Zugang zum Glauben erschließe.  Mehr als durch Worte gelänge es durch Musik, den Menschen von heute in seinem Inneren anzusprechen. 

Gottesdienst geprägt

Seit 2008 war Felix Ketterer Organist in den Pfarreien der ehemaligen Seelsorgeeinheit Offenburg-Ost. Seit 2015 mit der Gründung der Seelsorgeeinheit Offenburg Sankt Ursula war er leitender Kirchenmusiker für die ganze Stadt. Er habe als Organist in der Kreuzkirche „den großen reichhaltigen Schatz der Kirchenmusik zum Klingen gebracht“, die Gottesdienste geprägt und mit viel Feingefühl den Gemeindegesang begleitet, so Bürkle.   

17 Jahre lang leitete Ketterer den Kirchenchor Zunsweier und ermöglichte mit der Gründung eines Projektchores den Sängern die Freude am Chorgesang für ein bestimmtes Projekt in einem überschaubaren Zeitraum. Damit habe er die Zeichen der Zeit erkannt.  

- Anzeige -

Ketterers Literaturspiel, das die Zuhörer teilhaben ließ an den großen Werken der Musikgeschichte, hob Bürkle hervor, ebenso wie dessen hervorragendes Talent zur Improvisation. Aktuelle kirchliche und gesellschaftliche Themen seien so zum Klingen gebracht worden. Als besondere Höhepunkte bezeichnete Bürkle die Silvesterkonzerte in Heilig Kreuz und die Weingartenkonzerte in der Weingartenkirche.

Nicht zuletzt gab es ein herzliches „Vergelt’s Gott“ für den organisatorischen Part der Kirchenmusik. Ketterer habe die Organistenpläne für sämtliche 14 Pfarreien zu koordinieren, Konzertanfragen zu beantworten und die Wartung der Instrumente zu organisieren gehabt. „Deine offene und humorvolle Art werde ich vermissen“, erinnerte Bürkle an viele schöne Begegnungen, Gespräche und den freundschaftlichen Austausch. 

Im Münster gesungen

„Du bleibst uns nachhaltig in Erinnerung“, bedankte sich auch Winfried Walter, Vorstand des Kirchenchors Sankt Sixtus, bei dem langjährigen Chorleiter, dessen Wechsel nach Zürich man einerseits bedauere, andererseits aber auch verstünde. „Egal, was du singst: Mach’s richtig, denn sehr schmal ist der Grat zwischen perfekter Harmonie, Kunst und Kitsch“, sei Ketterers Credo gewesen. So habe er den Chor Monat für Monat weitergebracht. Walter erinnerte an „Glanztaten“, Konzert­aufführungen wie „Die Schöpfung“ von Haydn oder Mozarts Requiem. Sogar mehrere Gottesdienstbegleitungen im Freiburger Münster seien ermöglicht worden. „Unser Kirchenchor allein hätte das nicht geschafft.“ 

Im Gedächtnis geblieben seien auch Chorlieder beim Tod eines Chormitglieds oder Christmetten zu Weihnachten, die für den Chorleiter dieselbe Bedeutung gehabt hätten wie ein großes Werk. „Wir werden dein Chordirigat, deine Stimme, dein Orgelspiel, deine Probenarbeit, deine Improvisation und vieles mehr vermissen.“

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Der Schutterwälder an sich
In dieser Woche kolumniert Otmar Hansert über die längst fälligen Friseurbesuche und Kindheitserinnerungen.
vor 4 Stunden
Wo die "Nordsee" hin will
Um die Corona-Fehlleistungen der Bundesregierung, ein „Ufo“, das glücklicherweise nicht in Offenburg gelandet ist, zwei ansiedlungswillige Läden und einen glücklichen ADAC-Pannenhelfer geht es im Offenburger Stadtgeflüster. 
vor 4 Stunden
Zunsweier
In der Sitzung des Ortschaftsrat Zunsweier wurde die Verkehrssituation in der Michael-Armbruster-Straße bemängelt. Auch über unverantwortliches Parken wurde in der Fragerunde gesprochen.
vor 7 Stunden
Wie wollen Sie die Wirtschaft stärken?
Die Mittelbadische Presse fühlt Landtagskandidaten aus dem Wahlkreis Offenburg auf den Zahn. Heute (Teil 2) geht es um Grenzpolitik, Wirtschaft, Tourismus, Automobilindustrie und Flüchtlinge. 
Symbolbild
vor 7 Stunden
Offenburg
Der Einsatz mehrerer Streifenbesatzungen und letzten Endes die Aufmerksamkeit eines Passanten führten am Freitagabend erfolgreich zum Auffinden einer als vermisst gemeldeten Person aus Offenburg.
vor 10 Stunden
Offenburg
15 Stationen führen Pilger durch die Stadt. Die katholische Kirchengemeinde Sankt Ursula lädt für die vorösterliche Zeit ein, die Leidensgeschichte Jesu zu Fuß oder mit dem Rad nachzugehen. 
vor 12 Stunden
Ehrenamtliche Nistkästen-Plege in Oberharmersbach
Der frühere Oberharmersbacher Förster Josef Lehmann kümmert sich mit zahlreichen Helfern um die Nistkästen im Gemeindewald Oberharmersbach. Jede Vogelart macht es sich anders gemülich.
vor 12 Stunden
Youtube-Kanal
Statt einer offenen Tür werden die Instrumente in diesem Jahr auf dem Youtube-Kanal der Musikschule vorgestellt.
vor 12 Stunden
Neue Ortsplantafel beim Rathaus
Ein Service für Einheimische und Gäste: Die neue Ortsplantafel in Biberach bietet neben Orientierung auch interessante Tipps.
vor 12 Stunden
Impfzentren besucht
Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer hat Offenburg besucht und sich die Impfzentren angeschaut.
vor 19 Stunden
Viele Ehrenamtliche helfen
An vier Teststationen und mit Hilfe von 19 Teams testet die Stadt die Mitarbeiter der Kitas und in der Schulkindbetreuung auf Covid-19. Viele Ehrenamtliche und an vorderster Front das DRK und die Malteser helfen mit. 
vor 20 Stunden
Unternehmen Alu Richter bei Offenburg
Die Initiatoren der Gründung eines Betriebsrats bei Aluminium Richter hatten mit ihrer Klage Erfolg: Das Arbeitsgericht erklärte die Kündigungen am Freitag in seinem Urteil für unwirksam.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Ist auch in Corona-Zeiten für Bike-Begeisterte da: das Team von LinkRadQuadrat in Gengenbach.
    vor 7 Stunden
    Regionale Online-Shops: heute LinkRadQuadrat in Gengenbach
    Die Liebe zum Radsport, die Motivation neue Abenteuer zu erleben, die Suche nach neuen Innovationen, unzählige Testsiege, positive Kundenbewertung und die Motivation, immer mehr Leute zum Radfahren zu begeistern, ebnen den Weg der Erfolgsgeschichte von LinkRadQuadrat in Gengenbach. Mit der...
  • Motivierte Mitarbeiter, die gern zur Arbeit kommen, sind das Rückgrat der Hermann Uhl KG Ortenau. Das Team sucht Verstärkung: Also, bewerben!
    vor 23 Stunden
    Mit den Betonerzeugnissen der UHL KG wird das Zuhause erst richtig schön
    Bei uns ist es am Schönsten! Haus und Garten sind so individuell wie die, die darin leben: Sie sind Rückzugsort, Wellnessbereich oder Sterne-Restaurant. Spätestens die Pandemie hat uns wieder in die Sinne gerufen, wie wichtig der heimische Garten ist und wie er beruhigt, wenn er schön und...
  • Ware vorab bestellen und abholen. Das ist via ClickCollect möglich. Aber das ist nur ein Weg über den der Kehler Handel die Kunden erreicht.
    02.03.2021
    Lockdown hin oder her: Immer für die Kunden da
    Die Einkaufsstadt Kehl ist für ihre Kunden da – Lockdown hin oder her. Die Händler und Gastronomen haben viele Wege über Telefon, online und die neuen Medien gefunden, wie sie ihre Kunden erreichen. Die breit angelegten Videokampagne „Kehl bringt’s“ von Kehl Marketing fächert die Leistungsfähigkeit...
  • Sie suchen Arbeit in einer Region, in der andere Urlaub machen? acrobat Personaldienstleistungen in Achern rekrutiert Fachkräfte für Firmen in Baden.
    01.03.2021
    acrobat GmbH: Aus der Region für die Region
    Die starke Wirtschaft in Baden braucht einen starken Partner: die acrobat GmbH in Achern bietet Arbeitgebern ein maßgeschneidertes Dienstleistungspaket rund ums Personalmanagement und ist in der Region fest verwurzelt.