Offenburg

Ortenau-Cup im Snooker findet in Offenburg statt

Autor: 
Ursula Groß
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. April 2016
Am Wochenende ist besonders viel Konzentration gefragt: Florian Werres (Foto) und seine Mitstreiter vom Offenburger Snookerclub freuen sich auf den Ortenau-Cup.

Am Wochenende ist besonders viel Konzentration gefragt: Florian Werres (Foto) und seine Mitstreiter vom Offenburger Snookerclub freuen sich auf den Ortenau-Cup. ©Verein

Der Snookerclub Offenburg lädt die Öffentlichkeit zu seinem Ortenau-Cup am 16. und 17. April in das DJK-Vereinsheim, Zähringerstraße 40, ein. Dort können sich die Zuschauer ein Bild machen von der anspruchsvollen Sportart – und einigen Hochkarätern genau auf die Finger schauen.

Was machen die eigentlich? Über Snooker weiß man landläufig nicht viel. Das ist doch ein Kneipensport? So was wie Billard? Doch Snooker gilt als Königsdisziplin des Billard-Spiels, Tische und Bälle, niemals sind es Kugeln, unterscheiden sich vom Billard deutlich. Seit weltweite Snooker-Wettkämpfe vom Fernsehen übertragen werden, sitzen Millionen am Bildschirm, um etwa die Peking-Open oder den Main-Tower-Snooker zu verfolgen. 

Snooker-Elite zu Gast
Und was die machen, kann man nun vor unserer Haustür beobachten – beim Ortenau-Cup 2016. Am Samstag, 16., und Sonntag, 17. April, jeweils ab 10 Uhr, findet er zum ersten Mal statt im Vereinsheim des Snookerclubs der DJK Offenburg, Zähringerstraße 40, statt. Es soll das größte je ausgetragene Snooker-Turnier der Ortenau werden, so die Veranstalter. Die gesamte deutsche Snooker-Elite wird zu Gast sein. Dabei sind Peter Wagner, Snooker-Trainer und siebenfacher Landesmeister der Herren in Baden-Württemberg, sowie der mehrmalige irakische Meister. 

Die Vorfreude ist riesig im kleinen Offenburger Club der »Snooker-Süchtigen«. Im Dachgeschoss des DJK-Heims ist alles gerüstet, um den internationalen Turnier-Regeln zu entsprechen. »Wir haben vier englische Tische eingekauft«, berichtet Club-Manager Florian Werres (27). »Mit Heizung«, denn Snooker sei auch ein Materialspiel. Das feine Baumwolltuch auf den Spielflächen wurde von den Jungs sorgfältig aufgebügelt. »Der Ball wird dadurch schneller«, erklärt Werres. 

»Auge-Hand-Koordination« ist das Zauberwort, das beim Einlochen der Bälle Erfolg verspricht. Da gehe es um Taktik und Technik, erklärt Florian Werres. »Wenn der Abstoß mit dem Queue um ein Zehntel Millimeter verfehlt wird, summiert sich das beim Rollen des Balles über drei bis vier Meter in der Diagonale«. 

- Anzeige -

Snooker ist ein Denksport, der räumliche Dimensionen im Vorfeld eines Zuges ermessen muss. Und von wegen Kneipensport mit Bier oder Zigarette – Snooker-Spieler lieben es Gentlemen-like. Die Kleiderordnung beim Turnier schreibt feine Weste und Fliege vor. Absolute Fairness gilt als Selbstverständlichkeit. Auch bei hohen Gewinnsummen in internationalen Turnieren gab es schon Ausschlüsse, nur deshalb, weil ein Top-Spieler nichts zum Versuch einer Bestechung gesagt habe. 

Alle Altersstufen
Das Snookern kommt aus dem angelsächsischen Raum und ist bis heute eine Männerdomäne. Im Snookerclub Offenburg spielen rund 40 Leute aller Altersstufen (von neun bis 60 Jahren), dazu gibt es Trainingsstunden. Wer hier Mitglied sein möchte, ist es gleichzeitig in der DJK Sportgemeinschaft Offenburg. 

Mit dem Ortenau-Cup möchte man das Spiel einer breiten Öffentlichkeit vermitteln, zeigen, welchen Spaß man an dieser Randsportart haben kann. Und ja, auch Frauen seien herzlich als Vereinsmitglieder willkommen. Seit 2009 besteht die Gemeinschaft. »Wir sind ziemlich erfolgreich geworden«, verrät Florian Werres. »r war Deutscher Meister mit 19 Jahren. Noah Kodri (14) aus Schutterwald hat von der Deutschen Jugendmeisterschaft eine Bronzemedaille mitgebracht. 

Doch es gehe um eine gute Spielgemeinschaft über die spielerischen Fähigkeiten hinaus, wird versichert. Mit rund 30 Euro Mitgliedsbeitrag ist man dabei. Pünktlich zur Weltmeisterschaft, die ab 1. Mai über den Fernsehsender Eurosport läuft, veranstaltet der Snookerclub Offenburg einen Tag der offenen Tür zum Ausprobieren. Hier und beim Ortenau-Cup wird kein Eintritt verlangt. Für die Zuschauer gibt es eine kleine Tribüne. Dazu werden Regelkarten ausgelegt, die über das facettenreiche Spielen informieren. Clubmitglieder stehen zum Gespräch über Snookern bereit.

Hintergrund

Der Verein

Der zur DJK Offenburg gehörende Snookerclub Offenburg »Snookersüchtig« hat sein Vereinsheim in der Zähringerstraße 40, 77652 Offenburg. Kontakt: 0176/ 39 650 729 (Vereinsheim). 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Der Schutterwälder an sich
vor 5 Stunden
Wie schnell doch die Moden vergehen: Flachradfahrer sind fast von der Bildfläche verschwunden. Aber auch bei Klamotten und Haaren ist sie starkem Wandel unterworfen.
350.000 Kinofans kommen pro Jahr
vor 5 Stunden
Hat Kino noch Zukunft? Diese Frage stellten nicht wenige, als 2008 das »Forum«-Kino in Offenburg eröffnete. Zum zehnten Geburtstag des Filmpalasts am Stadtbuckel kann diese Frage klar mit Ja beantwortet werden. Das »Forum« wird von jährlich 350.000 Kinofans besucht und ist stark frequentierter...
Ortschaftsrat will die Straße besser passierbar machen
vor 7 Stunden
Wer von Weier durch die Römerstraße in Waltersweier fährt, muss oft warten. Ein von der Feuerwehr beantragtes Halteverbot ist vom Ortschaftsrat zugunsten der Prüfung einer Ampellösung von der Tagesordnung der Sitzung abgesetzt worden. 
Energieversorgung Haigerach
vor 11 Stunden
Die Stadtwerke Gengenbach werden ab Montag, 22. Oktober, in der Oberdorfstraße und dem Mattenhofweg eine Erdgasleitung verlegen. Die Bauarbeiten dauern bis Ende November. Es entstehen acht Baugruben, die halbseitige Straßensperren erfordern.
Ichenheim aus der Luft: Die Gemeinde Neuried plant hier den Bau eines Mehrfamilienhauses.
Acht neue Wohnungen entstehen
vor 14 Stunden
Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung am Mittwoch den Planentwurf für ein Mehrfamilienhaus in der Hauptstraße in Ichenheim abgesegnet. Dort sollen acht Sozialwohnungen entstehen. Jetzt wird ein Planungsbüro aus Lahr den Bauantrag ausarbeiten. 
Erweiterung und Umgestaltung
vor 17 Stunden
Im Rahmen einer gemeinsamen Sondersitzung mit den Ratskollegen aus Fessenbach hat sich der Ortschaftsrat Zell-Weierbach am Dienstagabend auf dem Dorffriedhof über aktuelle und kommende Planungen zur Gestaltung des Areals informieren lassen.
Alte Bahnhofswirtschaft erworben
vor 20 Stunden
Der Gemeinderat hat am Mittwoch einstimmig beschlossen, dass sich der Ortsteil Altenheim erneut um die Aufnahme in ein städtebauliches Sanierungsprogramm bewirbt. Missstände gebe es vor allem in der Kehler Straße.
Jubilarsfeier der Sparkasse Haslach-Zell
vor 22 Stunden
Gemeinsam laden alljährlich Vorstand und Personalrat der Sparkasse Haslach-Zell Dienst- und Betriebsjubilare zu deren Ehrung ein. Der gemeinsame Abend zeigt die Wertschätzung der Bank gegenüber ihren Mitarbeitern, die es auf insgesamt 450 Berufsjahre bringen. 
Ein Gast bei »Context«: Liane Bednarz.
Genervte Eltern, Einschnitte und Feinde
vor 22 Stunden
Die »Context«Reihe von Stadtbibliothek und VHS Offenburg startet wieder mit vier Sachbuchveranstaltungen. Dabei geht es um Neue Medien, bekannte Philosophen, die Zeit nach dem Ersten Weltkrieg und »Angstprediger«. Erster Termin ist am 5. November.
Richtfest
vor 22 Stunden
Auf der Baustelle für das betreute Wohnen in Altenheim hat die Evangelische Heimstiftung gemeinsam mit der Gemeinde Neuried und der Baufirma am Dienstag das Richtfest gefeiert. Die Freude ist groß, dass das Bauvorhaben im Zeitplan liegt und bereits Wohnungen vergeben wurden. 
An der Halle am Durbach soll es künftig sicherer sein
vor 22 Stunden
Es wird eine zweite Querungshilfe in der Ortsdurchfahrt von Ebersweier geben. Planungen für einen sicheren Fuß- und Radübergang auf der Höhe der Halle am Durbach sind im Gemeinderat vorgestellt worden. Kosten für die Gemeinde: 18 000 Euro. 
Einige Posten neu verteilt
vor 22 Stunden
In der Mitgliederversammlung des Fördervereins der Grundschule Rammersweier wurden Saskia Cott zur neuen Schriftführerin und Moritz Rohrbach zum Kassenwart gewählt. Auch dieses Jahr hat der Förderverein viel vor.