Bezirk Offenburg

Ortenauer Chorverband ehrt langjährige Sänger bei Feier in Zunsweier

Autor: 
Jana Lunkenbein
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
27. November 2021
Der Präsident des Ortenauer Chorverbandes Johannes Hasenohr-Fey (Zweiter von links) überreichte die Ehrungen für aktives Singen im Chor. 36 Geehrte (nicht alle anwesend) blicken auf 25 bis 70 Jahre Vereinsmitgliedschaft zurück.

Der Präsident des Ortenauer Chorverbandes Johannes Hasenohr-Fey (Zweiter von links) überreichte die Ehrungen für aktives Singen im Chor. 36 Geehrte (nicht alle anwesend) blicken auf 25 bis 70 Jahre Vereinsmitgliedschaft zurück. ©Jana Lunkenbein

Die Zunsweierer Chorvereinigung war Gastgeber für die Ehrungsfeier des Ortenauer Chorverbands. 36 Jubilare wurden für langjähriges aktives Singen im Chor geehrt

„Singen macht glücklich“ lautete am vergangenen Wochenende das Credo in der Zunsweierer Festhalle. Die Feierstunde anlässlich der Sängerehrungen der Bezirksgruppe Offenburg im Ortenauer Chorverband konnte erstmals seit zweieinhalb Jahren wieder stattfinden. Insgesamt wurden 36 Jubilare für langjähriges Singen und Vereinsmitgliedschaft geehrt. Die Wertschätzung und Anerkennung fand in den Ehrungsansprachen und Gastreden ihren Ausdruck. Die Chorvereinigung Zunsweier unter der Leitung von Andreas Vollmer fungierte als Gastgeber. Musikalisch umrahmt wurde die Feierstunde von Mathias Burg am Klavier.

„Ein Lied kann eine Brücke sein, hab etwas Mut und stimm’ mit ein“, eröffnete Johannes Hasenohr-Fey seine Festansprache in der weihnachtlich dekorierten Festhalle in Zunsweier. Mit dem Lied von Joy Fleming aus dem Jahr 1975 lenkte der Präsident des Ortenauer Chorverbandes den Blick auf die Bedeutung des Singens in der Gemeinschaft. Es sei Teil unserer Kultur und Gesellschaft – in Konzerten, in der Kirche, im Fußballstadion und in den Festzelten auf den Cannstatter Wasen. „Chorsingen sagt ‚ja‘ zum Leben“ und verbinde Jung und Alt wie auch verschiedene Stile.

Attraktives Hobby

Mit den breit gefächerten Altersschichten wie auch Musikrichtungen bieten die Gesangvereine im Ortenauer Chorverband auch heute jungen Menschen ein attraktives Hobby, so Hasenohr-Fey. Er dankte den Jubilaren für ihr enormes Engagement und lud sie ein, weiter aktiv zu sein und ihre Erfahrung an Jüngere weiter zu geben.

- Anzeige -

Durch den Vormittag führte charmant und mit Wortwitz Joachim Strübel, stellvertretender Bezirksvorsitzender im Ortenauer Chorverband und Vorsitzender des Gesangvereins Liederkranz Schutterwald. Er hieß die Ehrengäste im Saal willkommen, darunter das Präsidium des Ortenauer Chorverbandes, die Zunsweierer Ortsvorsteherin Monika Berger, die zudem einen Gruß von Oberbürgermeister Marco Steffens übermittelte, den Landtagsabgeordneten Volker Schebesta, den Durbacher Bürgermeister Andreas König, den Bürgermeister der Gemeinde Hohberg Andreas Heck und weitere Ortvorsteher aus dem Umland.

Mit dem Bildnis von einem jahrelang gereiften schottischen Single Malt Whisky leitete Strübel schließlich zum wichtigsten Teil der Feierstunde über. „Nach 25 Jahren kann man das wahre Können entfalten“, beglückwünschte er die erste Gruppe der Jubilare, die auf 25 Jahre Singen im Chor zurückblicken.

Enge Gemeinschaft

Insgesamt erhielten 35 Sängerinnen und Sänger das Ehrenzeichen des Ortenauer Chorbands. Präsident Johannes Hasenohr-Fey und Vizepräsident Gerhard Müller überreichten die Urkunden und Ehrennadeln für 25, 40, 50, 60, 65 und 70 Jahre Singen im Chor. Die Jubilare sind in Gesangvereinen und Chorgemeinschaften in Bohlsbach, Bühl-Dorf, Durbach, Ebersweier, Fessenbach, Hofweier, Niederschopfheim, Rammersweier, Schutterwald, Windschläg und Zunsweier aktiv. Zudem erhielt Gabi Blume vom Gesangverein Frohsinn Bühl-Dorf die Auszeichnung für 25 Jahre Chorleitung. Die warmen Worte und persönlichen Glückwünsche an jeden einzelnen Jubilar zeugten von der engen Gemeinschaft der Sängerinnen und Sänger und der Verbindung zueinander über die Ortschaften hinweg.

„Durch Ihren Einsatz in zahlreichen Proben und Auftritten schenken Sie vielen Menschen Freude und Unterhaltung und tragen zum Erhalt eines wichtigen Kulturgutes bei“, bedankte sich die Zunsweierer Ortvorsteherin Monika Berger in ihrem Grußwort bei den Geehrten. Landtagsabgeordneter Volker Schebesta gab allen Jubilaren und Gästen die besten Wünsche mit auf den Weg, auf dass die Vereinsarbeit bald wieder mit Leben gefüllt werden könne und mit vielen Liedern eine Brücke gebaut werde.

Info

Überblick: 36 Sängerinnen und Sänger wurden für aktives Singen im Chor geehrt

Die Geehrten:
◼25 Jahre Chorleitung: Gabi Blum (GV Frohsinn
Bühl-Dorf).
◼ 25 Jahre: Veronika Jung, Christina Kurzawski-Feßler, Margit Lipps (alle drei GV Frohsinn Bühl-Dorf), Ursula Berger, Elisabeth Glanzmann, Else Kaltenbrunn, Marianne Knapp, Monika Knopf, Rita Morgenthaler, Gerlinde Müller, Hanelore Schöner, Margarita Schubert, Silke Müller (alle Chorgemeinschaft Ebersweier) und Margot Müller (GV Liederkranz Fessenbach).
◼ 40 Jahre: Ewald End (Liederkranz Niederschopfheim), Thomas Herrmann (Liederkranz Schutterwald), Ludwig Gießler (Rock-Pop-Chor Waltersweier) und Karl Hohn (MGV Eintracht Windschläg).
◼ 50 Jahre: Roman Hansmann (Liederkranz Schutterwald).
◼ 60 Jahre: Lorenz Hurst (MGV Eintracht Bohlsbach), Ludwig Doll (CMGV 1865 Durbach), Heinz Schilli (GV Frohsinn Hofweier), Hubert Rudolf (Liederkranz Niederschopfheim), Richard Müller (MGV Eintracht Windschläg),
Werner Braun und Anneliese Feißt (beide Chorvereinigung Zunsweier).
◼ 65 Jahre: Josef Wörner (MGV 1865 Durbach),
Albert Gengenbacher (Liederkranz Niederschopfheim), Adolf Zimper (Eintracht Rammersweier) Konrad Haß (Liederkranz Schutterwald) und Emmi Walz (Chorvereinigung Zunsweier).
◼ 70 Jahre: Richard Link (MGV Eintracht Bohlsbach), Josef Siebert (Chorgemeinschaft Ebersweier), Hugo Gießler und Heinz Vetter
(beide Chorvereinigung Zunsweier).

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Die XXL-Markise steht schon bereit: Der „Laufsteg“ am Offenburger Marktplatz soll im März nach anderthalb Jahren Pause wieder öffnen.
vor 5 Stunden
Vergrößert und umgebaut
Am Marktplatz tut sich was. Die neuen Betreiber des "Laufsteg" stehen in den Startlöchern. Im März soll nach anderthalb Jahren Pause Eröffnung gefeiert werden. So sieht das Konzept aus.
In den vergangenen sechseinhalb Jahren hat sich der Bücherflohmarkt des Heimat- und Geschichtsvereins Zell-Weierbach zur festen Einrichtung entwickelt.
vor 6 Stunden
Separate Öffnungszeiten für Stammkunden
Trotz vorübergehender Schließung wegen Corona im Jahr 2020 erfeut sich die Zell-Weierbacher Einrichtung zunehmender Beliebtheit. Sogar aus Ägypten kommt eine Leserin zweimal im Jahr. Wegen der räumlichen Enge arbeitet Nicola Dietrich an Sonderöffnungszeiten.
Stempel auf dem Handrücken sollen die Kontrollen erleichtern und für einen Tag gültig.
vor 7 Stunden
Erleichterung bei Kontrollen
Das ständige Zücken des Smartphones und des Personalausweises zur 2G-Kontrolle beim Zutritt zu den Geschäften ist ganz schön mühselig - für die Kunden und die Kontrollierenden. Die Stadt Offenburg plant jetzt eine Erleichterung.
Ortsvorsteherin Monika Berger (links) bedankte sich beim Mobilen Impfteam und bei den Helferinnen und Helfern für die Impfaktion in Zunsweier.
vor 7 Stunden
Initiative der Freien Liste
Zufrieden blicken die Initiatoren auf die Impf-Aktion gegen das Coronavirus am vergangenen Sonntag in der Zunsweierer Sporthalle zurück. Insgesamt wurden 112 Impfdosen verabreicht.
So ähnlich wie auf diesem Symbolfoto soll auch der neue Penny-Markt am Ortseingang von Oberharmersbach einmal aussehen.
vor 7 Stunden
Neuer Einkaufsmarkt in Oberharmersbach
Gute und schlechte Nachrichten für Oberharmersbach: An den Ortseingang kommt ein neuer Einkaufsmarkt, Edeka Thiem schließt allerdings ab März das Geschäft in der Ortsmitte.
Die Stadt muss Obdachlosen Unterkünfte anbieten. Das kostet allerdings Geld. Nun wurde neu kalkuliert, wie viel pro Person gezahlt werden muss.
vor 8 Stunden
Haupt- und Bauausschuss
Die Unterbringung von Obdachlosen kostet die Stadt Geld. Die Kommune ist dazu verpflichtet, die Gebühren zu kalkulieren und einzuziehen. Diese wurden jetzt erhöht.
Symbolische Scheckübergabe in Dernau im Ahrtal: (von links nach rechts) Martina Gasi (Marketing), Bettina Schneider (geschäftsführende Gesellschafterin, beide J. Schneider Elektrotechnik), Alfred Sebastian (Bürgermeister), Bernd Rupp, Rolf Anti ­(Geschäftsführer J. Schneider) und Ingrid Näkel-Surges.
vor 11 Stunden
Scheck übergeben
Die Offenburger Firma J. Schneider Elektrotechnik unterstützt den Wiederaufbau des Kindergartens in Dernau und weitere Projekte mit 15 000 Euro: 80 Prozent der Gebäude im Ort sind beschädigt, auch öffentliche.
Verleger Hubert Burda war bei der Übertragung des Neujahrsempfangs aus seiner Privatbibliothek live zugeschaltet. 
vor 11 Stunden
Neujahrsempfang von Hubert Burda Media
Der Neujahrsempfang von Hubert Burda Media ging erstmals unter Regie des neuen CEO Martin Weiss über die Bühne. Hubert Burda wandte sich in drei Sprachen an seine Führungskräfte.
Die Eltern und Kinder bauten den maroden Pavillon ab.
vor 14 Stunden
Waldspielplatz Brandeck
Die Bürgerstiftung Durbach fördert das Projekt „Waldspielplatz“ mit 4000 Euro. In Eigeninitative wurde der in die Jahre gekommende Pavillon und Sitzgelegenheiten abgerissen. Ende Mai soll alles fertig sein.
Zauberhaft und mystisch wirkt Schloss Ortenberg beim Sonnenuntergang.
vor 17 Stunden
Gemeinderat
Optik oder Naturschutz? Darum ging es im Gemeinderat bei der Frage, ob Schloss Ortenberg künftig länger beleuchtet wird. Letztendlich gab es einen Kompromiss.
Mit Bollenhut-Basteleien lässt sich auch ein Hexenbesen gut dekorieren.
vor 19 Stunden
Aktion
Närrische Glücksbringer selbst gebastelt / Im vergangenen Jahr kamen 4700 Euro für soziale Zwecke zusammen
Eine Kolumne von Dietmar Ruh.
vor 19 Stunden
"Der Harmersbacher"
Was macht man nur mit 45 Millionen Euro? Diese Frage hat sich am Samstag wohl jeder gestellt. Wohlgemerkt, v o r der Ziehung der Lottozahlen. Danach nicht mehr, da kehrte der Alltag zurück und der besteht nun mal aus höheren Stromkosten, gestiegenen Heizkosten und nicht zu vergessen Spritpreisen in...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Von Pkw bis Lkw, von Verbrenner bis Elektroantrieb, von Kauf bis Miete: Bei S&G in Offenburg bleibt kein Fahrzeugwunsch offen.
    vor 23 Stunden
    Kaufen, leasen, finanzieren oder mieten:
    Mit einem Innovationsschub sondergleichen treibt Mercedes-Benz seine Modellentwicklung weiter voran. Wie groß die Auswahl an Pkw und Nutzfahrzeugen aus unterschiedlichen Antriebswelten ist, zeigt sich am Offenburger Standort des ältesten Mercedes-Benz Partners der Welt.
  • S&G Mercedes-Benz und smart in Offenburg erfüllt jeden Service-Wunsch, zu jedem Anlass. Der passende Wunschtermin kann auf der Homepage www.sug.de direkt selbst gebucht werden.
    30.12.2021
    Bei S&G in Offenburg bleibt kein Wunsch offen
    Woran erkennt man ein Autohaus mit wirklich gutem Pkw-Service? An kompetenten Werkstattleistungen mit klaren Ansprechpartnern, fairen Konditionen, Wartung und Reparatur nach Herstellervorgaben oder am 24h-Notdienst? Lauter starke Gründe, sich für S&G zu entscheiden.
  • Hydro Extrusion Offenburg GmbH: Das Team mit 240 Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen sucht Verstärkung!
    20.12.2021
    Hydro Extrusion Offenburg GmbH: Werden Sie Teil des Teams!
    Wenn Sie sich für Aluminium entscheiden, entscheiden Sie sich für ein starkes, langlebiges und unendlich recycelbares Material: ein Baustein für eine klimafreundliche Kreislaufwirtschaft und eine moderne Gesellschaft – und Sie werden Teil einer nachhaltigeren Zukunft.
  • Markus Roth führt das Unternehmen in zweiter Generation und ist für die Kunden da.
    18.12.2021
    Erfolgreiches Miteinander - das Autohaus Roth sagt "Danke"!
    Mit geballtem Know-how und Rundum-Service steht das Autohaus Roth seinen Kunden seit mehr als 40 Jahren zur Seite. Die Erfolgsgeschichte an den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern ist eng mit Kundentreue und dem engagierten Einsatz der Mitarbeiter verknüpft.