Kampf um die Ehre

Ortenberger Schützengesellschaft veranstaltete Schießwettbewerb

Autor: 
Volker Gegg
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. November 2019

Großer Bahnhof für den frischgekürten Ortenberger Schützenprinzen Christian Burth. Auch Oberschützenmeister Bernd Siebert (links) gehörte zum Gratulationsteam. ©Verein

Nach 16 Jahren gibt es mit Petra Weis wieder eine Ortenberger Schützenkönigin. Christian Burth erschoss sich den Titel „Schützenprinz“.

Die Ortenberger Schützengesellschaft hat seit vergangener Woche wieder zwei neue Hoheiten in ihren Reihen. Traditionell fand nach der Umstellung auf die Winterzeit im Schützenhaus am Steinbruch der Schießwettbewerb um den Schützenkönig für die Erwachsenen und das Ringen um den Titel des Schützenprinzen für die aktiven Jugendlichen der Schützengesellschaft statt. 

Auch in diesem Jahr wurde der Wettkampf mit dem Luftgewehr ausgetragen. 28 aktive erwachsene Schützen gingen beim Kampf um die Schützenkönig-Ehre an den Start. Reihum mussten die Teilnehmer auf den habsburgischen Reichsadler zielen, bis dieser gänzlich abgeschossen ist. 

Erste Frau seit 16 Jahren

Seit 16 Jahren gelang in Ortenberg keiner weiblichen Teilnehmerin, den letzten Schuss abzugeben. Aber in diesem Jahr zielte beim 75. Schuss Petra Weis auf den letzten Rest des hölzernen Greifvogels und errang damit den begehrten Titel der Ortenberger Schützenkönigin 2019/2020. Die Krone des Greifvogels wurde von Arno Weis geschossen, der Kopf von Katrin Klein erwischt. Als erster Ritter wird in den kommenden zwölf Amtsmonaten die neue Schützenkönigin von Andreas Sester unterstützt, ebenso von Gerard Menet, der als zweiter Ritter agiert.

- Anzeige -

Überreicht wurden die Amtsinsignien für die neue Schützenkönigin von ihrem Vorgänger, dem Schützenkönig von 2018/2019, Andreas Sester. Parallel trugen die Jungschützen das Ringen um den Titel des Schützenprinzen oder einer Schützenprinzessin aus. Im Gegensatz zu den 75 Schuss der Erwachsenen benötigten die Jugendlichen lediglich 13 Schuss, um den Vogel gänzlich von seinem Ständer zu bringen. 

Erster Ritter wurde Maxi Sester

Schuss 13 gab Christian Burth ab und wurde damit Schützenprinz 2019/2020 der Ortenberger Schützengesellschaft. Sein erster Ritter wurde Maxi Sester und zum zweiten Ritter Marisol Mock ernannt. Oberschützenmeister Bernd Siebert gehörte zu den ersten Gratulanten der neuen Hoheiten, bevor die Böllerschützen traditionell einen Salut aus ihren Kanonen- und Gewehrrohren abfeuerten.

Die neue Königskette für die Ortenberger Schützenkönigin wurde von Oberschützenmeister Siebert, zusammen mit der Königsscheibe, selbst gestaltet. Nach der Krönungszeremonie und den Huldigungen der Vereinsmitglieder gab es traditionell ein Rehessen im Schützenhaus.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 17 Stunden
Bürgerschaftliches Engagement
Die kleine Bücherei im Bühler Dorfzentrum: Bei einem geplanten öffentlichen Bücherregal in Bühl kommt bürgerschaftliches Engagement zum Tragen.
vor 20 Stunden
Glosse von Otmar Hansert
Was ist richtig? Weihnachtsplätzchen? Springerli? Weihnachtstbackprodukte? Jahresendzeitgebäck? Natürlich Bredlii! Otmar Hansert schreibt in seiner aktuellen Kolumne über Weihnachtsgebäck. %
vor 21 Stunden
Krippenausstellung im Museum
Unter dem Titel „Euch ist ein Kind geboren“ präsentiert das Museum im Ritterhaus in diesem Jahr wieder eine Krippenausstellung. In einer neunteiligen Serie stellen wir einige der schönsten Exponate vor. Heute ist die Krippe aus Ton von Rudi Rothenberger an der Reihe. Er hat als Kulisse das Kloster...
Nico Wacker (Mitte, weißes Hemd) Gerhard und Christa Sutter (Fünfter und Vierte von rechts) und ihr Sohn Gerry Sutter (Fünfter von links) vom Verein „Menschenliebe“ sind im August nach Uganda in Afrika gereist, um bestehende Einrichtungen in Augenschein zu nehmen und neue Projekte zu initiieren.
vor 21 Stunden
Besser Bedingungen bei Wasser, Hygiene und Sanitär
Der Verein „Menschenliebe“ mit Sitz in Offenburg hilft seit 15 Jahren mit verschiedenen Projekten die Lebensqualität im zentralafrikanischen Staat Uganda zu verbessern. Dazu gehören Brunnen, Krankenstationen und Sachspenden. Im Sommer haben sich drei Vorstandsmitglieder die Situation vor Ort...
vor 23 Stunden
Offenburger Weihnachtsmarkt
Die Eislaufbahn und der Offenburger Weihnachtsmarkt gehören zusammen. Seit 13 Jahren gibt es die Schlittschuhbahn unter freiem Himmel bereits. Besitzer Thomas Hein, der insgesamt 33 Bahnen bundesweit hat, zieht Bilanz. 
Ortsvorsteher Willi Wunsch (links) übergab zum Abschied Geschenke an Gemeindearbeiter und Hausmeister Josef Fey. Für Feys Frau Renate gab es Blumen.
14.12.2019
„Du hinterlässt große Fußstapfen“
Eine personifizierte Zell-Weierbacher Institution geht zum Jahresende in den Ruhestand. Zum dritten Mal diese Woche wurde Josef Fey am Mittwochabend verabschiedet, diesmal im Ortschaftsrat. 48 Jahre war er unter anderem bei der Gemeinde beschäftigt.
14.12.2019
Offenburg
Diese Woche flüstert OT-Lokalredakteur Florian Pflüger.
14.12.2019
Offenburg
Die Pläne zur Entwicklung der Oststadtschulen wurden im Schul- und Sportausschuss von allen Fraktionen gelobt. Sogar die Aufnahme eines Darlehens über zehn Millionen Euro fand Zustimmung. Doch es gibt ein großes Aber.
14.12.2019
Offenburg
Neun Ehrenamtliche haben nach ihrer Ausbildung im Hospizverein Offenburg bei einer Feierstunde  ihre Zertifikate erhalten.  
14.12.2019
250 Jahre alt
Der Zeller Katholische Kirchenchor freut sich auf sein Jubiläum und auch das Festkonzert, das am Sonntag, 15. Dezember, in der Stadtpfarrkirche stattfindet. Aufgeführt wird das Weihnachts­oratorium von Camille Saint-Saëns.
14.12.2019
Straßburger Duo
Daniela Tsekova und Frank van Lamsweerde sind beim Jahresabschlusskonzert der Reihe „Kammermusik an der Kinzig“ aufgetreten.
Das Z’Licht gehen erfreut sich immer noch großer Beliebtheit, vor allem wegen des fast unerschöpflichen Wissensschatzes, über den Alt-Ortsvorsteher Gerhard Hurst (in der blauen Jacke rechts) verfügt.
14.12.2019
Wissenswertes über Ort und Leute
Einen Rundgang der besonderen Art durchs Dorf erlebten die Besucher beim Z’Licht gehen in Rammersweier. Bei Laternenschein erfuhren sie viel Interessantes über Gebäude und Personen. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • a2 Metallbau Armbruster sucht Verstärkung im Team.
    12.12.2019
    Metallbauer und Projektleiter
    a2 Metallbau Armbruster in Oberwolfach gilt als Experte rund um Metall- und Edelstahlverarbeitung. Das Familienunternehmen hat sich mit seinen individuellen Lösungen im Schlosserhandwerk weit über das Wolf- und Kinzigtal einen breiten Kundenstamm erarbeitet. Die Metallspezialisten suchen...
  • 11.12.2019
    KF Kinzigtaler Fenster GmbH - Der Experte in Gengenbach
    Winter – die Tage werden wieder kürzer und dunkler, die beste Saison für Einbrecher. Gut, wer da sichere Türen und Fenster hat. Die KF Kinzigtaler Fenster GmbH in Gengenbach hat sich genau darauf spezialisiert und ist in der Region Experte für die Sicherheit zu Hause.
  • 10.12.2019
    Triberger Weihnachtszauber 2019
    Wenn die Weihnachtsmärkte schon abgebaut sind, lädt der „Triberger Weihnachtszauber“ vom 25. bis 30. Dezember zu einem romantischen Weihnachtsspektakel ein. Mehr als eine Million Lichter verwandeln den Schwarzwald an Deutschlands höchsten Wasserfällen in ein funkelndes Wintermärchen!
  • 09.12.2019
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.