Offenburg - Zell-Weierbach

Ortschaftsrat will Auswüchse bei Wohnhäusern verhindern

Autor: 
Thorsten Mühl
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. August 2015

Per Bebauungsplan will der Zeller Ortschafsrat sicherstellen, dass im Obertal keine monströsen Betonklötze das orts- typische Erscheinungsbild verschandeln. ©Thorsten Mühl

Wie schon an anderen neuralgischen Stellen in Zell-Weierbach sollen künftig auch im Bereich Fuchsgasse/Obertal keine großen Wohn-Betonblöcke das Ortsbild verschandeln. Ein Bebauungsplan samt Veränderungssperre soll Abhilfe bringen.

Offenburgs größter Ortsteil hat ein zentrales Problem, das Thomas Schmidt (CDU) in der Sondersitzung des Ortschaftsrats am Donnerstagabend umriss: »Da wir bis auf wenige Bereiche, insbesondere in historisch gewachsenen und ortsbildprägenden Teilgebieten, keine Bebauungspläne haben, sind alleine die LBO und das BGB in ihrer Fassung rechtsverbindlich.« Mit anderen Worten soll dem Aufkommen weiterer baulicher Großvorhaben, die als monströse Betonklötze »zum einen nicht ins Ortsbild passen und so mit einer schleichenden Veränderung des ortstypischen Erscheinungsbilds einhergehen« (Schmidt) Einhalt geboten werden. Beispiele für die Entwicklung seien »Im Winkel« oder auch aktuell in der Fuchsgasse   3 zu sehen, dort allein mit neun Wohneinheiten.

Auf Antrag der CDU-Ratsfraktion soll nun auch für den Bereich Obertal/Fuchsgasse ein Bebauungsplan aufgestellt werden. Der Planbereich soll alle Grundstücke abdecken, die an beide Straßen grenzen oder darüber erschlossen wurden. Ebenso wird eine Veränderungssperre gewünscht, sodass für zwei Jahre keine baulichen Veränderungen im Areal umgesetzt werden dürfen.

Wermutstropfen dabei: Das Vorhaben Fuchsgasse 3 steht vor der Realisierung, wenn auch die Baufreigabe noch aussteht. Durch die Sperre soll ein beschleunigtes Aufstellen des Bebauungsplans ermöglicht werden, die Zustimmung des Gemeinderats vorausgesetzt. Zusätzlich wird aufgrund der Vielzahl ansässiger Handwerks- und landwirtschaftlicher Betriebe beantragt, das Areal als Mischgebiet auszuweisen.
Schmidt kritisierte auch Verschärfungen für fließenden und ruhenden Verkehr, »da durch nicht ausreichende Stellplätze im öffentlichen Verkehrsraum geparkt wird«. Dadurch werde der Individualverkehr behindert, aber auch das Durchkommen für Rettungskräfte im Einsatzfall unnötig erschwert. »Hier ist Konfliktpotenzial vorprogrammiert«, fürchtet Schmidt.

- Anzeige -

»Dorf und nicht Stadt«

Im gerade vorbereiteten Ortsentwicklungskonzept sieht die CDU lediglich eine Rahmenrichtlinie für einzelne Teilbereiche, da sich daraus kein Rechtsanspruch ableite. »Wir brauchen für unseren Ort klare Bauvorschriften, um den ortstypischen dörflichen Charakter zu wahren und nicht zum reinen Wohnquartier zu mutieren«, fordert die CDU. Künftigen Bauherren soll ein Stück mehr Planungssicherheit verschafft werden. Aus Sicht des Ortsteils seien die Strukturen ebenso klar wie scharf umrissen. Schmidt: »Wir sind Dorf und nicht Stadt.«
»Gummiparagrafen«

Im Rat erntete die CDU breite Zustimmung. »Wir gehen in die gleiche Richtung«, sagte Carmen Bernhard (BLZW). Sie bedauerte, dass manches Bauvorhaben bereits genehmigt sei. Dagegen vorzugehen, werde künftig noch schwerer werden. An die Adresse der Stadt richtete Bernhard die Bitte, die Belange des Ortschaftsrats ernstzunehmen: »Wir haben das Problem hier vor Ort. Es wäre daher schön, wenn unser Anliegen berücksichtigt wird, dass wir diese städtebauliche Entwicklung nicht wünschen.«

Sieglinde Metzler (SPD) sprach die mit großen Bauvorhaben und Baustellen unweigerlich einhergehenden Belastungen für die Anwohner an. »Es heißt zwar immer wieder, dass Baustellen in verträglichem Maße errichtet werden sollen, aber die Realität sieht oft anders aus. Dabei erweisen sich auslegbare Vorschriften mehrfach als Gummiparagrafen«, kritisierte Metzler. Insgesamt war das Gremium sich einig und befürwortete den Antrag zu Plan und Veränderungssperre einhellig.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
  • 04.02.2019
    Offenburg
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
  • 03.01.2019
    Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Offenburg
Auch am heutigen Samstag wird er wieder als Hingucker auf dem Offenburger Wochenmarkt stehen: Beim Sächele-Stand der Althistorischen Narrenzunft gibt es neben »Mäskle« noch vieles mehr, was den Narren und vor allem die Närrin schmückt. Petra und Reinhard Edenhofner berichten, wie die närrischen...
vor 3 Stunden
Offenburg
OT-Redakteurin Tanja Proisl flüstert diese Woche über Ereignisse in der Stadt.
Die Kandidaten der Freien Wähler (von links): Sabine Albers, Alexander Spinner-Glanzmann, Klaus Doll, Werner Bächle, Sabine Dogor-Franz, Katrin Finke, Sina Erdrich, Jochen Gump, Patricia Winter, Manfred Knopf, Josef Gmeiner und Markus Volk. Auf dem Bild fehlen Dominic Müller und Martin Zimmermann.
vor 3 Stunden
Drei Gemeinderäte sind nicht mehr dabei
Die Kandidatenliste der Freien Wähler für die Kommunalwahl ist komplett. Den Wahlkampf starten sie mit einigen neuen Kandidaten. Auch die derzeit amtierende Weinprinzessin Sina Erdrich möchte ins Gemeindeparlament. Der bisherige Bürgermeister-Stellvertreter Hubertus Gernoth sowie die Gemeinderäte...
vor 3 Stunden
Franz Kubasek nun Ehrenmitglied
Einer der kleinsten Vereine ist dennoch nicht zu überhören. Die Jagdhornbläsergruppe Harmersbachtal sorgt mit ihren Auftritten im Jahreskreis für Abwechslung und Aufmerksamkeit gleichermaßen.
vor 3 Stunden
Windschlägs Radler bleiben auf Kurs
Windschlägs Radsportverein hielt am Freitag seine Hauptversammlung ab. Die Regularien wurden rasch abgewickelt und das bewährte Programm fortgeschrieben. 
vor 3 Stunden
Der Schutterwälder an sich
Was so alles verschwinden kann. Und wo man es wieder findet - wenn man es wieder findet. Das ist schon bemerkenswert.
vor 3 Stunden
Mehr Mitglieder
Im vergangenen Jahr haben die Line Dance Friends Neuried einige Mitglieder dazu gewinnen können. Was ihnen allerdings fehlt, ist ein größerer Raum zum Üben, wie die Vorsitzende in der Hauptversammlung sagte. 
vor 3 Stunden
Altenheimer Kita wird erweitert
Mit der Vergabe der Archtitektenleistungen hat der Neurieder Gemeinderat den Startschuss zur Erweiterung der Kita »Kuckucksnest« in Altenheim gegeben. Auch die Sanierung der Regenwasserkanäle in Schutterzell und der Trinkwasserleitungen in Dundenheim stehen an.
vor 3 Stunden
Prävention
Zum Neujahrsempfang hatten die Eisenbahner-Senioren des Ortsverbands Offenburg eingeladen. Ralf Kaufmann von der Polizei informierte die 55 anwesenden Senioren im Casino der DB Gastronomie zum Thema »Gewalt gegen Senioren«. Außerdem sprach Günter Reimer vom BSW.
vor 3 Stunden
Offenburg
Ingesamt 202 Ski- und Snowboard-Rennläufer haben bei den Schulstadtmeisterschaften am Seibelseckle mitgemacht. Für viele der Teilnehmer war es eine Premiere. Am schnellsten waren Schüler vom Oken- und Schiller-Gymnasium.
vor 3 Stunden
Mundgeblasen aus der Dorotheenhütte
Erstmals seit vielen Jahren werden die Glasfläschchen an den Kostümen der Nordracher Narren wieder in der Wolfacher Dorotheenhütte hergestellt.
vor 10 Stunden
Gemeinderat erhöht Versorgungsqualität
Einstimmig beschlossen die Damen und Herren Gemeinderäte ein Strukturgutachten für die Trinkwasserversorgung. Es soll die Qualität der Versorgung fördern und Zuschüssen möglich machen.