Vereinszuschüsse

Ortschaftsrat Zell-Weierbach: Räte geben einen "Warnschuss"

Autor: 
Thorsten Mühl
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
01. Dezember 2020

Der FV Zell-Weierbach kann sich über einen schönen Zuschuss von der Gemeinde freuen. ©Archivfoto: Ulrich Marx

Der Ortschaftsrat Zell-Weierbach hat in seiner jüngsten Sitzung die Verteilung der Zuschüsse vorgenommen. Zuschusskrösus ist der Fußballverein mit 10 081,33 Euro. Die Räte gaben gleichzeitig einen „Warnschuss“.

In seiner aktuellen Sitzung beriet der Ortschaftsrat Zell-Weierbach über das Thema Vereinszuschüsse.­ Gerade nach den vergangenen, äußerst schwierigen Monaten waren Zuschüsse für die örtliche Vereinslandschaft von noch größerer Bedeutung. 
Als erster von drei Blöcken wurden die Sportvereine thematisiert. Das zur Verfügung stehende Budget von 17 300 Euro konnte ausgeschöpft werden. Bei der Verteilung ergab sich ein Restbetrag, der auf Vorschlag der Ortsverwaltung gedrittelt und zusätzlich an die Sportvereine verteilt wurde. Die Zuschüsse verteilten sich so: Fußballverein 10 081,33 Euro, Turnverein 4853,83 Euro, Schützenverein 2364,83 Euro. 

Als zweiter Block wurden Zuschüsse für jene drei Vereine beraten, die nicht unter die städtischen Sport-Förderrichtlinien fallen. Hier wurde jeweils ein Zuschuss von 200 Euro aus dem Budget der Ortsverwaltung angeregt zuzüglich einer Pauschale für Bergwacht und Schwarzwaldverein, weil sie eigene Vereinsheime unterhalten. So ergab sich diese Verteilung: Bergwacht und Schwarzwaldverein jeweils 910 Euro, Wandergruppe 200 Euro. Auch bei diesem zweiten Beratungsblock ergaben sich keine längeren Diskussionen. 

Mehr Gesprächsbedarf ergab sich für Block drei, die kulturellen Vereine. Hier stand ein Budgetrahmen in Höhe von 7100 Euro als Basis zur Verfügung. Da bekanntlich vor einigen Jahren von Teilen des Ortschaftsrats, aber auch einigen Vereinen der Wunsch nach mehr Transparenz für die Zusammensetzung der Zuschüsse geäußert wurde, erarbeitete eine Gruppe aus Vertretern der Ratsfraktionen und Vereine ein System, das seither allgemein akzeptierte Anwendung gefunden hat. Gearbeitet wird dabei mit einer Auszahlung in zwei Tranchen, wobei der Erstantrag zum Beispiel die Jugendförderung, ein etwaiges Vereinsheim und eine Pauschale als Größen beinhaltet. Der Zweitantrag berücksichtigt Größen wie Veranstaltungen für die Gemeinde, aber auch im laufenden Jahr anfallende „Sonderbelastungen“. 

In diesem Punkt fielen die Antragssummen von Akkordeon-Spielring und Musikverein erheblich höher aus als jene der anderen Vereine. 

Ältestenrat prüft

- Anzeige -

Am Umstand, dass sämtliche Vereine unter „Sonderbelastungen“ Punkte aufführten, die dem eigenen Verständnis nach eher unter gewöhnlich anfallende Jahreskosten fielen, entzündete sich Kritik im Rat. Hans-Joachim Haas (BLZW) mahnte dieses Vorgehen deutlich an, das sah auch Ortsvorsteher Willi Wunsch (CDU) so. Seiner Rechnung nach könnten nur rund drei bis vier Prozent der geltend gemachten „Sonderbelastungen“ tatsächlich als solche angesehen werden.

Zum weiteren Vorgehen wurden sich die Fraktionen einig, dass man sich, gerade in der jetzigen Zeit, nicht gegen die beantragten Zuschüsse stellen werde. Allerdings sei die nun schon wiederholt aufgetretene Praxis auch nicht mehr zu dulden. In der nächsten Sitzung der Vereinsvorstände werde mitgeteilt, dass künftig nur noch tatsächliche „Sonderbelastungen“ auf Antrag anerkannt würden. Um das zu gewährleisten, werden nach Eingang der Anträge die Mitglieder des Ältestenrats aus den Ratsfraktionen die Anträge prüfen. Dem Ortschaftsrat könne vorgeschlagen werden, als unverhältnismäßig eingestufte Anträge von der Liste zu streichen. Dieses Zeichen, auf das sich der Rat einhellig verständigte, darf als „Warnschuss“ verstanden werden. 

Um 350 Euro erhöht

Fritz Broß (CDU) brachte ergänzend den Antrag ein, mit Blick auf die durch Corona erschwerte Situation den Zuschuss für jeden kulturellen Verein pauschal um 350 Euro zu erhöhen. Die Ortsverwaltung konnte die Umsetzbarkeit in Aussicht stellen. Aufgrund der 2020 ausgefallenen Jumelage seien entsprechende Mittel frei, die umgewidmet werden könnten, signalisierte Willi Wunsch. 

Die 2450 Euro mehr eingerechnet, ergaben sich auf einstimmigen Beschluss folgende Zuschüsse für die kulturellen Vereine: Musikverein 2250 Euro, Akkordeon-Spielring 1450, Heimat- und Geschichtsverein 810, Mandolinen- und Gitarrenverein 700, Gesangverein 630, Guggenmusik 620 und Narrenzunft 424,50 Euro.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Nachruf
Werner Junker aus Langhurst verstarb am vergangenen Sonntag im Alter von 76 Jahren. Der frühere OT-Mitarbeiter war in zahlreichen Vereinen aktiv und erhielt sogar die Landesehrennadel.
Bürgermeister Hans-Peter Kopp.
vor 4 Stunden
Kopp ruft zur Solidarität auf
Die Stadt Offenburg setzt im Hinblick auf die Impfungen älterer Menschen auch auf die Hilfe durch die Mitbürger. Es soll Unterstützung bei der Terminvereinbarung und bei Fahrdiensten geben.
vor 5 Stunden
Wechsel im Ortschaftsrat Zell-Weierbach
Die Weinprinzessin Lea Armbruster verabschiedet sich und zieht in den Schwarzwald. Ihr Nachfolger Wolfram Reister engagiert sich für den Musikverein.
vor 6 Stunden
Ortsvorsteherin im Interview
In einem Kurzinterview verrät Ortsvorsteherin Nicole Kränkel-Schwarz, was sie sich für den Ortsteil in Zukunft wünscht und welche die größte Herausforderung 2021 werden könnte.
vor 6 Stunden
LKA-Spezialisten rückten am Donnerstag an
Das Salzhaus mit rund 70 Mitarbeitern musste am Donnerstagnachmittag evakuiert werden, weil ein Mann einen Rucksack mit verdächtigem Inhalt im Foyer deponiert hatte. Nach drei Stunden gaben LKA-Entschärfer Entwarnung.
vor 9 Stunden
Ehrenamtlicher Helfer des Hospizdiensts Offenburg
Mit seiner Restaurierungswerkstatt bietet Thomas Bonau, Ehrenamtlicher des Offenburger Hospizvereins, einen Ort, an dem Trauernde mit Basteln und Werkeln den Verlust verarbeiten können.
vor 11 Stunden
Jubiläumsprogramm der Rebknörpli Fessenbach
Das „Sexy-Männerballett“ wurde mit seinen 44 „Mannen“ um seinen großen Auftritt gebracht. Vielleicht könnte eine kommende Sause noch die Stimmung der Rebknörpli retten.
vor 11 Stunden
Freiluftausstellung hatte Erfolg
Der Künstlerverein Gengenbach-Obernai zieht positive Bilanz der Premiere einer Freiluftausstellung im Garten des Gasthauses „Mercyscher Hof“
vor 19 Stunden
Das Beste der Woche
Manchmal, wenn uns ein großer Traum zum Greifen nah ist, reagieren wir komisch. Aber freuen solten wir uns schon, manchmal geht er ja in Erfüllung.
Beim Sensationsfund zu spät und mit zu wenig Leidenschaft agiert? Kulturchefin Carmen Lötsch und Wolfgang Reinbold, Leiter Museum und Archiv, äußern sich dazu.
vor 21 Stunden
"Kein Sensationsfund"
Was bedeutet der Fund auf der Dreher-Baustelle für die städtische Kultur? Die Fachbereichsleiterin und der Museumsleiter beziehen Stellung – und sagen, warum sie nicht von einer „Sensation“ sprechen.
vor 22 Stunden
Offenburg
Ein Hund in Offenburg ist möglicherweise an einem Giftköder gestorben. Die Polizei ermittelt, nachdem ein Labrador-Mischling nach einem Spaziergang am Kreisschulzentrum typische Symptome gezeigt habe und kurz darauf starb.
vor 22 Stunden
Weiße Pracht hält Winterdienst auf Trab
Zum ersten Mal in diesem Winter hat es auch in Offenburg so richtig geschneit. Die TBO-Mitarbeiter hatten deshalb jede Menge zu tun. Und das könnte auch noch einige Tage so bleiben. Der Winterdienstleiter nennt seine Prognosen.