Offenburg

OT-Leser zu Gast bei Huber Kältemaschinenbau in Elgersweier

Autor: 
Florian Pflüger
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. September 2017

©Peter Heck

Wie sich ein Offenburger Familienunternehmen mit Spezialprodukten auf dem Weltmarkt behauptet, wurde einmal mehr beim »Offenen Werkstor« sichtbar. 20 OT-Leser haben im Rahmen der Sommeraktion hinter die Kulissen von Huber Kältemaschinenbau geschaut.
 

Frieren mussten die 20 OT-Leser nicht, als sie am vergangenen Donnerstag im Rahmen der Sommeraktion »Offenes Werkstor« zu Gast am »kühlsten Ort der Ortenau« waren. Zwar werden bei Huber Kältemaschinenbau in Elgersweier Temperaturen bis minus 125 Grad Celsius erzeugt (und bis plus 425). Aber die Geräte, die das mehrfach mit Preisen ausgezeichnete, 1968 von Peter Huber gegründete Unternehmen herstellt, werden ja nicht für die Raumluft, sondern für die Temperierung von Flüssigkeiten genutzt – beim Kunden.

Und diese Kunden sind vor allem in der Chemie- und Pharmaziebranche zu Hause. Aber auch im Bereich Automotive und für die Raumfahrt stellt das Unternehmen aus Elgersweier Lösungen bereit. Die Herausforderungen, die es zu meistern gilt, erläuterte Firmenchef Daniel Huber an einem Beispiel: »Sie sitzen im Flugzeug, starten in der Wüste und fliegen dann rauf auf 10 000 Meter.« Von 40 Grad plus auf 50 Grad minus – das seien »riesige Temperaturunterschiede«. Werden solche Prozesse getestet, kommt die Technik von »Kälte-Huber« ins Spiel. 

Seit der Tüftler und Autodidakt Peter Huber, damals einer der ersten Kälteanlagenbauer überhaupt, seine ersten Schritte machte, hat sich einiges getan: 1976 wurde der kleinste Kältethermostat der Welt entwickelt, 1980 kam der »Plug-and-play«-Regler auf den Markt, ein austauschbarer digitaler Regler für sämtliche Laborthermostate. Huber lieferte seine Geräte längst nicht mehr an regionale Destillationsfabriken, sondern an Großunternehmen wie BASF, Novartis oder Roche. Sein Vater sei immer jemand gewesen, »der schaut, wo man etwas verbessern kann«, sagte Daniel Huber, der zusammen mit seinem Bruder Joachim das Unternehmen führt; mit den Schwestern Beatrice (Finanzbuchhaltung) und Bärbel (Export) sind insgesamt vier der fünf Kinder von Peter Huber im Familienunternehmen beschäftigt.

Es begann mit »Tango«

- Anzeige -

Als »richtige Revolution« in der Kältetechnik bezeichnete Daniel Huber die Erfindung des »Tango« Ende der 80er-Jahre, der längst zum Klassiker geworden ist. Mit dem Gerät, der die Komponenten Thermodynamik und Elektrotechnik vereint, ist es möglich, in rascher Folge sehr hohe und sehr niedrige Temperaturen zu erzeugen. Die abrupten Bewegungen erinnerten den Firmengründer an den berühmten Tanz – daher der Name. 
»Der Tango ist ein bisschen älter geworden, aber er funktioniert noch immer«, betonte Daniel Huber. Und das passiert in Zeiten von Industrie 4.0 ganz unkompliziert: Wird irgendwo auf der Welt ein Huber-Gerät in Betrieb genommen, kann es von Offenburg aus angesteuert werden.

Eine Besonderheit: Produktion und Entwicklung von Huber Kältemaschinenbau mit seinen derzeit 300 Mitarbeitern, davon rund 40 Auszubildende, sind ausschließlich in Offenburg angesiedelt. Niederlassungen gibt es aber auch in der Schweiz, in Italien, in Indien und den USA. Auch in Brasilien und Russland sitzen Mitarbeiter. Im nächsten Jahr wolle man noch verstärkt in Großbritannien und China vertreten sein, kündigte Daniel Huber an. Mit einer eigenen Firma in Großbritannien wolle man auch dem Brexit entgegenwirken. 

Was China betrifft, hatte der Firmenchef eine Anekdote parat. Auf einer Messe habe ihm ein Chinese stolz ein Gerät gezeigt, das aussah wie das aus dem Hause Huber. Damit, dass in Fernost kopiert werde, müsse man leben. Der Vorteil sei nach wie vor die eigene Qualität – und dass man sehr schnell reagieren könne, sobald ein Kunde einen Auftrag gebe. 

Gegen Ende der Führung bekamen die OT-Leser übrigens doch noch einen Eindruck davon, wie kühl es mithilfe der Huber-Geräte werden kann. An einer Maschine war ein riesengroßer Eisklumpen zu sehen, den jeder einmal anfassen durfte. Hier werde ein neues Kältemittel getestet, erläuterte Daniel Huber. »Was hier gefriert, ist die Luftfeuchtigkeit.«

NÄCHSTE FOLGE: »Film ab!« hieß es gestern für 50 Leser im »Forum«-Kino.

Hintergrund

Historie

  1968: Gründung der Firma von Peter und Elisabeth Huber als Meisterbetrieb im Kälteanlagenbauer-Handwerk in der Ortsmitte von Elgersweier.
  1982: Erste Kältethermostate (Kryostate) mit automatischer Kälteleistungsanpassung und wassersparendem Energiemanagement.
  1984: Eintritt aller fünf Kinder von Peter und Elisabeth Huber (1981 verstorben) als Gesellschafter.
  1993: Umstellung auf FCKW-freie Kältemaschinen.
  1997: Umzug des Firmengebäudes ins Industriegebiet Offenburg-Elgersweier (Hauptsitz).
  Seit 2005: Produktion mit natürlichen Kältemitteln, die die Vorgaben der globalen Greenhousepolitik (K6 Direktive) der Hoffmann-La Roche AG erfüllen, außerdem umweltverträgliche Kälteerzeugung durch Entwicklung von Systemen mit Prozesswärmekopplung. Primärenergien wie Dampf, Kühlwasser oder Flüssigstickstoff werden zur Temperierung genutzt. 
  Zuletzt 2017: Auszeichnung der Firma als »Innovator des Jahres« in der Größenklasse für Unternehmen über 200 Mitarbeiter.
  2017/2018 geplant: Vergrößerung des Verwaltungsbereichs und Verdopplung der Produktionsfläche in Elgersweier mit einer 2000 Quadratmeter großen Logistikhalle.

Info

Wussten Sie, ...

  ...dass Huber Kältemaschinenbau das erste Unternehmen in der Branche war, das natürliche Kältemittel genutzt hat?
  ...dass bei »Kälte-Huber« 1400 bestückte Europaletten im Hochregallager gestapelt sind und es sich um ein sogenanntes chaotisches Lager handelt?
  ...dass das Unternehmen für das kommende Jahr mit einem Wachstum von fünf bis zehn Prozent rechnet und zum 50. Geburtstag 2018 das Ziel von 50 Millionen Euro ausgegeben hat (aktuell: 42 Millionen Euro)?
  ...dass bei Huber nur im Ein-Schicht-Betrieb gearbeitet wird?

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Nils Domin (links) nutzt den Coworking Space als selbstständiger Webentwickler seit dem Frühling 2018. Mathias Eisele ist Initiator und Gesellschafter des »Denkwerks«.
vor 6 Stunden
Erfahrungen aus Offenburg
Ein Coworking Space kann für Selbstständige eine Alternative zum Arbeiten von daheim sein. Auch etablierte Unternehmen interessieren sich für das neue Modell. Im »Denkwerk« und im Technologiepark können Arbeitsplätze gemietet werden. 
vor 6 Stunden
Die Jugend im Bunker verdient sich Lob
Jugendarbeit ist ein ewiges Auf und Ab – eine Generation engagiert sich im Jugendtreff Bunker, dann kommen Beruf, Familie, fremde Städte. Und die nächste Generation muss alles erst wieder aufbauen. Derzeit aber ist Zug in der Mitarbeit der Jugendlichen – wie Jugendreferent Reinhold Boos berichtet.
vor 8 Stunden
Hauptversammlung: Ein Jahr für seltene Honigsorten
Die Imker blickten in ihrer Hauptversammlung auf ein gutes Honigjahr zurück. »Noch nie in meiner 35-jährigen Imkerzeit konnte man so viel Blütenhonig ernten«, so der Vorsitzende des Imkervereins Josef Bau.
vor 9 Stunden
Auszubildender wegen Körperverletzung verurteilt
Zu einer Geldauflage in Höhe von 600 Euro ist ein Auszubildender aus einer Offenburger Umlandgemeinde am Mittwoch vom Amtsgericht Offenburg verurteilt worden. Der damals 16-Jährige war wegen vorsätzlicher Körperverletzung in mehreren Fällen angeklagt.
So sieht das Ortenau-Klinikum am Ebertplatz aus der Luft aus.
vor 10 Stunden
Offenburg
Der Vorsitzende der CDU-Fraktion im Offenburger Gemeinderat, Albert Glatt, lässt im Zusammenhang mit der Debatte um einen neuen Klinik-Standort kein gutes Haar an den Offenburger Grünen.
vor 12 Stunden
Hunderte Besucher
»Das schreit definitiv nach einer Fortsetzung!« So brachte Ausstellerin Diana Bruder aus Gengenbach das Ergebnis des ersten Narrenflohmarkts im Gengenbacher Klosterkeller zusammen. Es dürften hunderte Besucher am Samstag im Klosterkeller gewesen sein.  
vor 12 Stunden
Im Planungsausschuss zur Landesgartenschau geäußert
Einen Zwischenbericht zum Stand der Vorbereitungen für die Bewerbung um eine Landesgartenschau in Offenburg gab es im Planungsausschuss. Die Rückmeldung der Stadträte fiel positiv aus.
Das Federvieh fühlt sich in Anwesenheit der Alpakas wohl und sicher und nimmt dadurch das gesamte Gelände der Freilandhaltung in Anspruch.
vor 15 Stunden
Auf dem Eierhof Heitzmann in Schutterzell
Was machen drei Alpakas auf dem Eierhof Rainer und Michael Heitzmann in Neuried-Schutterzell? Sie beschützen die Hühner, die dort in Freilandhaltung leben. Das Geheimnis liegt bei ihrem natürlichen Feind, dem Anden-Schakal.
vor 20 Stunden
Schmuckstück aus dem Wald geholt
Die Krabbenaze Bohlsbach haben erfolgreich ihren 43. Narrenbaum geschlagen.  
19.01.2019
Große Erfolge für Schutterwälder Züchter
Der Kleintierzüchterverein C 175 Schutterwald freut sich über weitere Titel in seiner Sammlung – viermal gab es den Badischen Meister und einmal den Badischen Jugend-Meister.
19.01.2019
Hohe Ehre
Der evangelische Landesbischof Cornelius Bundschuh kommt am Sonntag, 27. Januar, nach Gengenbach, um Martin Ruch mit der Hermann-Maas-Medaille zu ehren.
19.01.2019
Jahresabschlussfeier des Sportvereins
2018 war für den Sportverein Diersburg (SVD) ein Jahr mit Höhen und Tiefen. Das erfuhren die Besucher der Jahresabschlussfeier.