Offenburg

OT-Leser zu Gast bei Huber Kältemaschinenbau in Elgersweier

Autor: 
Florian Pflüger
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. September 2017

©Peter Heck

Wie sich ein Offenburger Familienunternehmen mit Spezialprodukten auf dem Weltmarkt behauptet, wurde einmal mehr beim »Offenen Werkstor« sichtbar. 20 OT-Leser haben im Rahmen der Sommeraktion hinter die Kulissen von Huber Kältemaschinenbau geschaut.
 

Frieren mussten die 20 OT-Leser nicht, als sie am vergangenen Donnerstag im Rahmen der Sommeraktion »Offenes Werkstor« zu Gast am »kühlsten Ort der Ortenau« waren. Zwar werden bei Huber Kältemaschinenbau in Elgersweier Temperaturen bis minus 125 Grad Celsius erzeugt (und bis plus 425). Aber die Geräte, die das mehrfach mit Preisen ausgezeichnete, 1968 von Peter Huber gegründete Unternehmen herstellt, werden ja nicht für die Raumluft, sondern für die Temperierung von Flüssigkeiten genutzt – beim Kunden.

Und diese Kunden sind vor allem in der Chemie- und Pharmaziebranche zu Hause. Aber auch im Bereich Automotive und für die Raumfahrt stellt das Unternehmen aus Elgersweier Lösungen bereit. Die Herausforderungen, die es zu meistern gilt, erläuterte Firmenchef Daniel Huber an einem Beispiel: »Sie sitzen im Flugzeug, starten in der Wüste und fliegen dann rauf auf 10 000 Meter.« Von 40 Grad plus auf 50 Grad minus – das seien »riesige Temperaturunterschiede«. Werden solche Prozesse getestet, kommt die Technik von »Kälte-Huber« ins Spiel. 

Seit der Tüftler und Autodidakt Peter Huber, damals einer der ersten Kälteanlagenbauer überhaupt, seine ersten Schritte machte, hat sich einiges getan: 1976 wurde der kleinste Kältethermostat der Welt entwickelt, 1980 kam der »Plug-and-play«-Regler auf den Markt, ein austauschbarer digitaler Regler für sämtliche Laborthermostate. Huber lieferte seine Geräte längst nicht mehr an regionale Destillationsfabriken, sondern an Großunternehmen wie BASF, Novartis oder Roche. Sein Vater sei immer jemand gewesen, »der schaut, wo man etwas verbessern kann«, sagte Daniel Huber, der zusammen mit seinem Bruder Joachim das Unternehmen führt; mit den Schwestern Beatrice (Finanzbuchhaltung) und Bärbel (Export) sind insgesamt vier der fünf Kinder von Peter Huber im Familienunternehmen beschäftigt.

Es begann mit »Tango«

- Anzeige -

Als »richtige Revolution« in der Kältetechnik bezeichnete Daniel Huber die Erfindung des »Tango« Ende der 80er-Jahre, der längst zum Klassiker geworden ist. Mit dem Gerät, der die Komponenten Thermodynamik und Elektrotechnik vereint, ist es möglich, in rascher Folge sehr hohe und sehr niedrige Temperaturen zu erzeugen. Die abrupten Bewegungen erinnerten den Firmengründer an den berühmten Tanz – daher der Name. 
»Der Tango ist ein bisschen älter geworden, aber er funktioniert noch immer«, betonte Daniel Huber. Und das passiert in Zeiten von Industrie 4.0 ganz unkompliziert: Wird irgendwo auf der Welt ein Huber-Gerät in Betrieb genommen, kann es von Offenburg aus angesteuert werden.

Eine Besonderheit: Produktion und Entwicklung von Huber Kältemaschinenbau mit seinen derzeit 300 Mitarbeitern, davon rund 40 Auszubildende, sind ausschließlich in Offenburg angesiedelt. Niederlassungen gibt es aber auch in der Schweiz, in Italien, in Indien und den USA. Auch in Brasilien und Russland sitzen Mitarbeiter. Im nächsten Jahr wolle man noch verstärkt in Großbritannien und China vertreten sein, kündigte Daniel Huber an. Mit einer eigenen Firma in Großbritannien wolle man auch dem Brexit entgegenwirken. 

Was China betrifft, hatte der Firmenchef eine Anekdote parat. Auf einer Messe habe ihm ein Chinese stolz ein Gerät gezeigt, das aussah wie das aus dem Hause Huber. Damit, dass in Fernost kopiert werde, müsse man leben. Der Vorteil sei nach wie vor die eigene Qualität – und dass man sehr schnell reagieren könne, sobald ein Kunde einen Auftrag gebe. 

Gegen Ende der Führung bekamen die OT-Leser übrigens doch noch einen Eindruck davon, wie kühl es mithilfe der Huber-Geräte werden kann. An einer Maschine war ein riesengroßer Eisklumpen zu sehen, den jeder einmal anfassen durfte. Hier werde ein neues Kältemittel getestet, erläuterte Daniel Huber. »Was hier gefriert, ist die Luftfeuchtigkeit.«

NÄCHSTE FOLGE: »Film ab!« hieß es gestern für 50 Leser im »Forum«-Kino.

Hintergrund

Historie

  1968: Gründung der Firma von Peter und Elisabeth Huber als Meisterbetrieb im Kälteanlagenbauer-Handwerk in der Ortsmitte von Elgersweier.
  1982: Erste Kältethermostate (Kryostate) mit automatischer Kälteleistungsanpassung und wassersparendem Energiemanagement.
  1984: Eintritt aller fünf Kinder von Peter und Elisabeth Huber (1981 verstorben) als Gesellschafter.
  1993: Umstellung auf FCKW-freie Kältemaschinen.
  1997: Umzug des Firmengebäudes ins Industriegebiet Offenburg-Elgersweier (Hauptsitz).
  Seit 2005: Produktion mit natürlichen Kältemitteln, die die Vorgaben der globalen Greenhousepolitik (K6 Direktive) der Hoffmann-La Roche AG erfüllen, außerdem umweltverträgliche Kälteerzeugung durch Entwicklung von Systemen mit Prozesswärmekopplung. Primärenergien wie Dampf, Kühlwasser oder Flüssigstickstoff werden zur Temperierung genutzt. 
  Zuletzt 2017: Auszeichnung der Firma als »Innovator des Jahres« in der Größenklasse für Unternehmen über 200 Mitarbeiter.
  2017/2018 geplant: Vergrößerung des Verwaltungsbereichs und Verdopplung der Produktionsfläche in Elgersweier mit einer 2000 Quadratmeter großen Logistikhalle.

Info

Wussten Sie, ...

  ...dass Huber Kältemaschinenbau das erste Unternehmen in der Branche war, das natürliche Kältemittel genutzt hat?
  ...dass bei »Kälte-Huber« 1400 bestückte Europaletten im Hochregallager gestapelt sind und es sich um ein sogenanntes chaotisches Lager handelt?
  ...dass das Unternehmen für das kommende Jahr mit einem Wachstum von fünf bis zehn Prozent rechnet und zum 50. Geburtstag 2018 das Ziel von 50 Millionen Euro ausgegeben hat (aktuell: 42 Millionen Euro)?
  ...dass bei Huber nur im Ein-Schicht-Betrieb gearbeitet wird?

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

»Die Ampel steht auf Orange«
vor 1 Stunde
Der Gemeinderat hat am Mittwoch den Feuerwehrbedarfsplan 2018 einstimmig beschlossen. Am dringlichsten ist die Anschaffung eines Ersatzes für das 34 Jahre alte Löschfahrzeug und die Gewinnung von zusätzlichem Personal. Die Abteilungen Müllen und Altenheim sollen zur Kosteneinsparung zusammengelegt...
Spezialist für gewerbliche Spültechnik würdigte Treue
vor 2 Stunden
Für 40-jährige Betriebszugehörigkeit würdigte die Firma Hobart die Mitarbeiter Bernhard Wörter, Michael Kiefer, Herbert Spitznagel und Friedrich Keller.
Diskussion im Ortschaftsrat
vor 2 Stunden
Der Ortschaftsrat Rammersweier will ein Flurstück ausweisen, auf dem Paten Familien- oder Lebensbäume pflanzen können. 
Am Samstag tritt die Gruppe im Kik auf
vor 3 Stunden
Eine gute Nachricht für alle Fans der Country-Musik: Die Band »Southbound« ist nach einer Pause zurück auf der Bühne. Morgen, Samstag, tritt die Gruppe im Kik auf und gibt ihr großes Repertoire an Country-Liedern zum Besten.
Wasserversorgung Gengenbach
vor 3 Stunden
Die Stadt Gengenbach sichert die Trinkwasserversorgung der Bürger im Katastrophenfall. Der Gemeinderat ermächtigte Bürgermeister Thorsten Erny, einen Vertrag mit der Stadt Offenburg abzuschließen.  
Großer Nachwuchsmangel
vor 3 Stunden
Der Biberacher Heimat- und Verkehrsverein hat sich aufgelöst. Trotz intensiver Suchens fand sich kein Kandidat als Nachfolger für den Vorsitzenden Wolfgang Bösinger. Er zog sich nach 44-jähriger Amtszeit altershalber zurück.  
Krügers Wochenschau
vor 10 Stunden
Was Zahlen und Zeit gemeinsam haben? Viel, wie wir am November sehen.
Neue Dauerausstellung mit Waldseemüllerkarte
vor 10 Stunden
1000 Jahre Stadtgeschichte – von 800 bis 1800 – zeigt die neue Dauerausstellung im Museum im Ritterhaus, die heute eröffnet wird. Absolutes Highlight ist die wertvolle Globussegmentkarte von Martin Waldseemüller. Sie gilt als »Taufschein Amerikas« und ist weltweit einmalig in Offenburg zu sehen.   
Quintessenzorden für Bernhard Harter
vor 12 Stunden
Die Jubiläumszunft der Muhrbergdachse nutzte ihren Fasentbrunch (wir berichteten), um zahlreiche verdiente Mitglieder zu ehren. Der ONB hatte außerdem Überraschungen im Gepäck.
1020 Tonnen CO2 eingespart
vor 13 Stunden
Die Umsetzung der geplanten Maßnahmen aus dem Klimaschutzkonzept werden von Seiten der Stadt konsequent durchgeführt. Klimaschutzmanagerin Bernadette Kurte stellte im Umweltausschuss den Status quo der Umsetzung vor. Die Bevölkerung soll weiterhin zu nachhaltigem Handeln sensibilisiert werden.
Oberharmersbach
vor 16 Stunden
Die großen baulichen Veränderungen hat das Rathaus hinter sich, jetzt werden die nicht minder umfangreichen Installationsarbeiten für Sanitär, Heizung und Elektro beginnen.
Offenburg
vor 17 Stunden
Wohl aus Ärger über den Ausgang einer Gerichtsverhandlung soll ein 24-Jähriger am Mittwochmittag vor dem Offenburger Amtsgericht mehrfach auf einen 55-Jährigen eingeschlagen haben. Der Mann habe von den Tritten und Schlägen kurzzeitig das Bewusstsein verloren.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
vor 15 Stunden
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige