Offenburg

OT-Sommerquiz Platz zehn: Der St.-Fidelis-Turm

Autor: 
Christian Wagner
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. August 2017

©Ulrich Marx

Jetzt wird’s spannend! Unzählige OT-Leser haben getüftelt, geknobelt und ihren Tipp abgegeben. Ab heute lösen wir das große OT-Sommerquiz auf und verraten täglich im Countdown-Verfahren von zehn bis eins, welches die zehn höchsten Gebäude Offenburgs sind. Auf Platz zehn: der St.-Fidelis-Turm im Norden Offenburgs.
 

Der frei stehende Turm der St.-Fidelis-Kirche mit dem goldenen Kreuz ist ein markantes Wahrzeichen in Offenburgs Norden. Wie ein Leuchtturm ragt er in den Himmel. Seine 38 Meter Höhe bedeuten Platz zehn im Ranking der höchsten Gebäude der Stadt. 

1961 gebaut

Die St.-Fidelis-Kirche wurde 1961 erbaut, nachdem die Klosterkirche der Kapuziner zu klein geworden war. 1963 wurde die Kirche geweiht, Mitte der 90er-Jahre und 2013 gab es umfangreiche Renovierungen. Das Gotteshaus bietet 900 Plätze und hat eine elektronische Orgel. 

- Anzeige -

Die Geschichte der St.-Fidelis-Kirche ist eng mit den Kapuzinern verbunden, die seit dem 17. Jahrhundert in der Stadt ansässig waren. Am 20. Oktober 1637 kommen die ersten Kapuziner nach Offenburg. Sie bauen von 1640 bis 1647 das Kloster in der Gymnasiumstraße, bis 1820 dient es als Konvent. Als einziges Haus überlebt es den Brand Offenburgs 1689 unbeschadet.

Sitz der Kapuziner

1927 bauen die Kapuziner erneut ein Kloster, diesmal an der Peripherie der Stadt: St. Fidelis in der Straßburger Straße, das als »Klösterle« weit über die Grenzen der Stadt hinaus bekannt wird. 1961 wird die jetzige Pfarrkirche St. Fidelis gebaut. 1970 beginnen die Kapuziner das »Offenburger Modell« mit der seelsorgerischen Betreuung der Umlandgemeinden. 2000 erhalten die Gottswaldgemeinden und St. Fidelis vom Erzbischöflichen Ordinariat in Freiburg den Status einer Seelsorgeeinheit. 
2001 gibt die Provinzleitung der Rheinisch-Westfälischen Kapuzinerprovinz bekannt, dass das Kloster aufgelöst und die Ordensleute an andere Klöster versetzt werden. Am 3. Oktober 2002 herrscht Wehmut, als sich die Kapuziner endgültig aus Offenburg verabschieden. Doch St. Fidelis bleibt und erinnert an das Wirken der Ordensbrüder.

HINWEIS: Am Montag lösen wir auf, wer in der Hitliste der höchsten Gebäude auf Rang neun rangiert. Es handelt sich um ein Bauwerk, das einst als indisches Grabmal bezeichnet wurde. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Durbach
vor 4 Stunden
Ein trauriges Bild bot sich gestern Morgen Uwe Schmitt aus Ebersweier: »Gegen 9 Uhr hatte der Durbach in Ebersweier so gut wie kein Wasser mehr. Dies hatte zur Folge, dass Hunderte Fische unterhalb der Kronenbrücke verendet sind«, beklagt er.   
Stadtteil- und Familienzentrum Abersbösch
vor 7 Stunden
Markus Wolber ist der neue Leiter des Stadtteil- und Familienzentrums Albersbösch. Nach seinem Umzug aus Köln sei er in Offenburg an seinem »absoluten  Wunschort« angekommen. Der 36-Jährige folgt auf Christine Redlingshöfer, die eine berufliche Herausforderung in Freiburg angenommen hat.
Ichenheim
vor 10 Stunden
Der Gemeinderat hat sich mehrheitlich gegen die Nutzung des ehemaligen Gasthauses »Linde« an der Ichenheimer Hauptstraße als Döner-Imbiss sowie Cocktail- und Shisha-Bar ausgesprochen. Es solle ein »Signal« an die genehmigende Behörde gesendet werden.
Offenburg
vor 10 Stunden
Heute beginnt die Bewerbungsfrist für die OB-Wahl, und es ist stark anzunehmen, dass bereits vor 7.30 Uhr die Bewerbungen von Marco Steffens (39) und Harald Rau (56) im Briefkasten des Rathauses liegen werden. 
Über 70 Millionen investiert
vor 11 Stunden
Als hätte es der legendäre Senator höchstpersönlich inszeniert: Mit einem Volksfest, aber auch etwas Glamour wurde gestern die Einweihung des Kronenplatzes und des Quartiers »Senator-Burda-Park« gefeiert. Höhepunkt war die Enthüllung der Senator-Franz-Burda-Büste. 
Abschlussfeier
vor 12 Stunden
Bei der Abschlussfeier wurden 66 Zehntklässler der Erich-Kästner-Realschule verabschiedet und erhielten ihre Zeugnisse.
Kämmerer gibt Haushaltszwischenbericht
vor 12 Stunden
Die Gemeinde Neuried steht finanziell gut da, das war dem Haushaltszwischenbericht von Kämmerer Andreas Delfosse zu entnehmen.
Fische sind gefährdet 
vor 12 Stunden
Folgen der wochenlangen Trockenheit: Die Gemeinde Durbach steht kurz vor dem Verzicht der Blumenbewässerung und einem generellen Gießverbot. Der Trinkwasserverbrauch ist überdurchschnittlich hoch. Wasser aus dem Trinkwassernetz Appenweier wird derzeit zugekauft. 
Unsere Abiturienten 2018
vor 12 Stunden
Maren Rosenberger (19) aus Oppenau hat ihr Abitur am Biotechnologischen Gymnasium gemacht. Ihre Neigungsfächer waren Englisch, Bildende Kunst und Mathe. Ihre Hobbys sind Zeichnen, Fotografieren, Light-Novels lesen und Comicbücher. Außerdem Videospiele spielen und Schwimmen.
Eier aus Berghaupten
vor 12 Stunden
Ihre Kunden essen so viele Eier aus artgerechter Haltung, dass Nadine und Marco Seger ein zweites, noch größeres Hühnermobil angeschafft haben. Das Geschäftsmodell der beiden Mittdreißiger trägt in Berghaupten Früchte.  
Spaß mit Treibgut
vor 12 Stunden
Geduld war gefragt, denn der neue Spielplatz im »Seidenfaden« musste noch vom Tüv abgenommen werden. Dieser gab nun grünes Licht, sodass das Gelände eingeweiht werden konnte.
Mittlere Reife
vor 12 Stunden
107 Schüler nahmen bei der Abschlussfeier der Theodor-Heuss-Realschule ihre Zeugnisse entgegen. Eltern, Lehrer und Freunde freuten sich mit ihnen über die bestandene Mittlere Reife.