Die Musikkapelle Zunsweier in Konzert

Ovationen für exzellente Musik

Autor: 
Manfred Vetter
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Dezember 2018

Alexander Hertweck spielte bei »Erinnerungen an Zirkus Renz« so lange, bis das Xylophon auf der Bühne qualmte. ©Ursula Vetter

Mit ihrem Jahreskonzert brannte die Musikkapelle Zunsweier ein wahres Feuerwerk von tollen Stücken mit zündenden Melodien ab. Das Publikum war begeistert.

Dirigent Frank Hertweck brachte beim Jahreskonzert am Samstag das Kunstwerk fertig, einen fantastischen Spannungsbogen mit seinen Stücken zu schlagen: Jedes Stück war für sich ein musikalischer Genuss, und die Kapelle zeigte reine Spielfreude, die auf das Publikum übersprang. 

Stehende Ovationen

Das Publikum begeisterte zunehmend und klatschte, was das Zeug hielt. Am Ende gab es Ovationen im Stehen. Andreas Walter führte durch den Abend, gut vorbereitet und angenehm zurückhaltend.
»The Awakening« war die erste große Überraschung des Abends. Während die Marschtrommel erklang, stellte das Flügelhorn die schöne Melodie vor. Immer wieder wurde der getragene Klang von neuem aufgebaut.  Das Stück wurde bewegter, steigerte sich zum kräftigen Tutti, dann wanderte die Melodie durch die Kapelle und verklang – ein verheißungsvoller Auftakt.
Der »Slawische Tanz Nr. 8« von Antonin Dvorak begeisterte nicht nur die Klassikfans. Die kompositorischen Kniffe des Meisters setzte Frank Hertweck mit dem Orchester gut um. Während das Stück noch nachhallte, begann die Ouvertüre »Ein Morgen, ein Mittag, ein Abend in Wien« aus der Feder Franz von Suppés. Pascal Schöner spielte das Cello-Solo auf seinem Bariton weich und warm, sein voller Ton überzeugte, die Melodie zog in ihren Bann. Nach der Kadenz war das Orchester an der Reihe, um wieder an den Solisten zu übergeben. Einmal tänzerisch im Dreivierteltakt, dann wieder marcato im geraden Takt, steigerte sich das Stück bis zum atemberaubenden Finale und dem Schlussakkord. Klatschen, Pfeifen, Johlen und Bravo-Rufe waren der Lohn der Glanzleistung.
»Cassiopeia« war ein Ausflug in die griechische Mythologie – große Gefühle in Musik. Zahlreiche Tempowechsel, der Wechsel von schöner Melodie zur fühlbaren Bedrohung machte das Stück interessant. Das getragene Sopransaxofonsolo war melodiös und schön gespielt. Dann gab es »Parade of the Wooden Soldiers« eine witzige musikalische Miniatur.
Mit »Jesus Christ Superstar« stand nach der Pause die bekannte Rockoper auf dem Programm. Neben den vielen schönen Motiven hallte besonders das Liebeslied der Maria Magdalena im 5/4-Takt nach. »Das Boot« von Klaus Doldinger war Dramatik pur, ließ von Euphorie bis Todesangst nichts an Gefühlen aus. Kommandant Frank Hertweck führte das Orchester sicher durch alle Klippen und Untiefen des musikalischen Gewässers. Alexander Hertweck war der Star in der »Erinnerung an Zirkus Renz«. Der 14-Jährige spielte das Stück souverän und zog das Tempo an, bis das Xylophon rauchte. Der Beifall kannte keine Grenzen, feierte den jungen Schlagzeuger.
»Inferno« beschrieb die Dramatik eines Großbrands, vor allem aber die herrliche Landschaft in schwelgerischen musikalischen Bildern. Nach dem fanfarenartigen Beginn führte das Holz die Melodie unaufgeregt weiter. Fabian Schöner spielte die Soli in der Trompete fantastisch gut. Wieder tolle Melodien, gewürzt mit Dramatik. Zum Schluss gab es eine Tour durch die bekanntesten Lieder der neuen deutschen Welle der 80er-Jahre. Arrangeur Thiemo Krauss hat die Lieder kunstvoll aneinandergereiht und miteinander verwoben.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 3 Minuten
Verlagerung wegen Sparkassen-Schließung
In unserer Parkhausbilanz für das Jahr 2018 liegt wieder ein alter Bekannter vorne. Weil das Sparkassen-Parkhaus für den Bau des neuen Einkaufszentrums »Rée Carré« abgerissen wurde, profitieren die anderen innerstädtischen Parkhäuser und konnten mehr Parkvorgänge verzeichnen. Als weiterer Parkplatz...
vor 1 Stunde
Entscheidung im März
Klingelbergerhalle oder Staufenberg-Arena? Welchen Namen die neue Mehrzweckhalle in Durbach zukünftig tragen wird, sollen die Bürger mitentscheiden dürfen. Der Gemeinderat hat sich in seiner jüngsten Sitzung für eine Bürgerbeteiligung ausgesprochen.   
vor 2 Stunden
Weihnachten 2019
Nachdem noch vor wenigen Wochen die Bilder Andy Warhols am Gengenbacher Adventskalender erstrahlten, strahlen jetzt die Verantwortlichen bei der Ankündigung des neuen Kalender-Projektes: »Der kleine Prinz kommt!«
vor 3 Stunden
Spende im Kinzigtal
Im Foyer der Sparkassen-Filiale Biberach befindet sich ab sofort ein Defibrillator. Durch eine großzügige Spende der Sparkasse Haslach-Zell konnte in der Biberacher Sparkassenfiliale ein dieses lebensrettende Gerät installiert werden, heißt es in einer Pressemitteilung.
vor 5 Stunden
Offenburg
Die Bundespolizei ist auf der Suche nach Zeugen, die beobachtet haben, wie bislang Unbekannte am Sonntagabend zwei Jugendliche am Offenburger Bahnhof verprügelt haben.
vor 5 Stunden
Kurz vor Grenzübergang bei Kehl
Ein 40-jähriger Golf-Fahrer und sein 44 Jahre alter Begleiter haben am Sonntagabend in Offenburg getankt ohne zu bezahlen. Offenbar haben sie nicht mit dem schnellen Einschreiten der Polizei gerechnet. Im Laufe der Nacht kontrollierte die Polizei außerdem drei weitere betrunkene Autofahrer.
vor 6 Stunden
"Welthauptstadt Bohneburg"
Auf der Suche nach Clowns machten »Anton Andante« und die vorwitzige »Cäcilie« auf der ganzen Welt Station und lernten, dass die Fasnacht überall zu Hause ist – ihre »Welthauptstadt« aber in Bohneburg hat!  
Die Vorsitzendes des Tagesmüttervereins Offenburg, Tania Rodas de Wagner, setzt sich mit den Tagesmüttern für eine gute Kindertagespflege in Offenburg und im Umland ein.
vor 9 Stunden
Interview
Der Tagesmütterverein Offenburg betreut seit September 2017 auch eine Kindertagespflege in kleinen Gruppen bis maximal sechs Kindern. Die Vorsitzende Tania Rodas de Wagner erläutert das Angebot und die aktuelle Situation.
vor 10 Stunden
Schutterwald
Jugendarbeit ist ein ewiges Auf und Ab – eine Generation engagiert sich im Jugendtreff Bunker, dann kommen Beruf, Familie, fremde Städte. Und die nächste Generation muss alles erst wieder aufbauen. Derzeit aber ist Zug in der Mitarbeit der Jugendlichen – wie Jugendreferent Reinhold Boos berichtet.
vor 10 Stunden
Oberharmersbach
Die Verwunderung, um nicht zu sagen Verärgerung, steht Bürgermeister Richard Weith ins Gesicht geschrieben. Den Weg zum »Ersatzrathaus« kennt er zu Genüge, seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch, aber an der Abzweigung der Jauchbachstraße von der L94 fehlt seit einigen Tagen das Hinweisschild...
Frisch eingeweiht: das Seniorenzentrum »Sternenmatt« in Ortenberg.
vor 12 Stunden
Ein »Meilenstein« für den Ort
Mit dem Seniorenzentrum »Sternenmatt« ist am Samstag ein wichtiger Meilenstein für Ortenberg offiziell eingeweiht worden. Damit wurde eine »soziale Lücke« in der Gemeinde geschlossen. Der Investor Orbau nahm für die multifunktionale Einrichtung 14,5 Millionen Euro in die Hand. 
vor 14 Stunden
Mitgliederversammlung
Wenn die Bürgerwehr Zell bei verschiedenen Anlässen in der Stadt oder auswärts antritt, gibt sie ein prächtiges Bild ab. »Wir werden oft bewundert«, freute sich Kommandant Paul Gutmann. Er wird auch in den nächsten drei Jahren der Truppe vorstehen, das ergaben die Neuwahlen.