Offenburg

Partei-Jugendorganisationen zu Gast im Schillergymnasium

Autor: 
Florence-Anne Kälble
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. September 2013

©Ulrich Marx

Heiß diskutiert wurde gestern im Schillersaal des Schillergymnasiums: Vertreter der politischen Jugendorganisationen der Parteien im Bundestag stellten sich den Fragen der rund 330 Schüler. Themen waren Drogenpolitik, Bürgerrechte sowie Europa.

Die Bundestags­wahl steht unmittelbar bevor. Das Offenburger Schillergymnasium veranstaltet morgen eine eigene »Juniorwahl«, die nach den Regeln der Bundestagswahl ablaufen soll. Damit sich die rund 330 Schüler der Klassen zehn bis zwölf ein besseres Bild zu aktuellen politischen Fragen machen konnten, haben die Verantwortlichen gestern eine Podiumsdiskussion im Schillersaal veranstaltet. Eingeladen waren die Vertreter der Jugendorganisationen aller im Bundestag vertretenen Parteien. Gekommen waren: Marcel Emmerich für die Grüne Jugend (Bündnis 90/ Die Grünen), Lina Seitzl für die Jusos (SPD), Christopher Lehmann von der Jungen Union (CDU), Tristan Stacey von »’solid« (Die Linke) und Jan Sachs für die »Julis« (FDP).

Zwei Moderatoren

Zur Diskussion standen die Themen Drogenpolitik, Bürgerrechte und Europa. Die beiden Moderatoren Leon Ernst (Klasse elf) und Paul Wieshammer (zehnte Klasse) führten jeweils kurz in die Thematiken ein, bevor jeder einzelne Jungpolitiker seine Meinung zu dem Thema vertreten durfte. Danach hatte das Publikum die Möglichkeit, Fragen zum jeweiligen Thema zu stellen.

Verschiedene Ansichten

Nach einem kurzen Statement der fünf Jungpolitiker, warum sie sich politisch engagieren, ging es los. Zum Einstieg wählte das Moderatoren-Duo das Thema Drogenpolitik mit der Frage, ob weiche Drogen wie Cannabis legalisiert werden sollten. Denn laut Moderator Wieshammer sei Cannabis die am häufigsten konsumierte illegale Droge.

- Anzeige -

Während Lehmann von der Jungen Union kategorisch eine Legalisierung von Cannabis aufgrund der starken psychischen Abhängigkeit ausschloss, standen die anderen Politikvertreter einer Legalisierung offener gegenüber. Lina Seitz forderte keine generelle Freigabe für Cannabis, sondern wünschte sich eine Entkriminalisierung beim Besitz kleinerer Mengen der Droge. Sachs setzte sich für eine stärkere Aufklärungsarbeit ein, die auch Lehrer und Eltern mit einschließt. Einzig die Vertreter der Grünen Jugend und von »’solid« forderten eine Legalisierung der Droge mit anschließender Abgabe durch staatliche Stellen oder Fachgeschäfte, ähnlich wie in den Niederlanden.

Verärgerung über NSA

Es entbrannte mit dem Publikum eine heiße Diskussion, wer entscheide, welche Drogen legalisiert werden (»Freiheit der Bürger wird durch Cannabis-Verbot eingeschränkt, müsste man dann nicht alle legalisieren?«), bis zur Frage, wo konsumiert werden dürfe (»In der Öffentlichkeit oder nur zu Hause?«).

Bei den Bürgerrechten griffen die Moderatoren als Fallbeispiel die NSA-Spionage-Affäre auf. Die einhellige Meinung des Publikums war, dass die aktuelle Bundesregierung den USA »Das ist sch...!« hätte sagen sollen. Die Vertreter der politischen Jugendorganisationen waren sich einig, dass die Bundesregierung durchaus mehr Nachdruck bei der Aufklärung der Affäre an den Tag legen sollte.

Die Haltung der fünf Jungpolitiker zur Europa-Politik und der Eurokrise drifteten von der »Verelendung Griechenlands durch die Sparpolitik« (Stacey) über »Schulden sollen nicht vergemeinschaftlicht werden« (Lehmann) zu »Reformen stärken und nicht einfach Geld nachwerfen« (Sachs) und »müssen investieren, damit die Länder aus der Rezension kommen« (Seitzl) bis hin zu »Wir fordern Eurobonds« (Emmerich) auseinander.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 21.03.2019
    In Friesenheim-Oberschopfheim
    Klasse statt Masse und Lebensmittel aus der Region – dieser Lebensstil ist nicht erst seit gestern immer mehr Menschen wichtig. Doch für viele ist es schwierig, diese Produkte vor Ort zu finden. Abhilfe schaffen hier kleinere Lebensmittelläden, wie „Xaver‘s Landmarkt“ in Oberschopfheim. Das Angebot...
  • 20.03.2019
    Eröffnung am 30. März
    Beim Grillen wird es jetzt richtig heiß: Der Obi Markt in Offenburg eröffnet am Samstag, 30. März, seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« – und macht sich zur Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. Zur...
  • 19.03.2019
    Kehl
    Zum 29. Mal können Gäste am Wochenende des 30. und 31. März in der Kehler Innenstadt den Kehler Autopark besuchen. Eingerahmt ist er in ein Frühlingsfest, der Sonntag ist außerdem verkaufsoffen.
  • 28.02.2019
    Kehl-Kork
    Traumhafte Bäder in den verschiedensten Varianten, zugeschnitten auf die individuellen Wünsche des Kunden - dafür stehen die Experten von Badtraum in Kehl-Kork seit 11 Jahren. Das Besondere dabei: Badtraum liefert alle Leistungen aus einer Hand und steht den Kunden von der Planung bis zum Einbau...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 2 Stunden
Erfolgreiche Saison 2018/19 für das Kulturbüro
Hohe Abozahlen, etablierte Marken und Reihen sowie eine blühende Kooperation mit zahlreichen Gemeinden: Das Kulturbüro Offenburg kann auf zwei erfolgreiche Jahre zurückschauen. Einziger Wermutstropfen: Weniger Kinder und Jugendliche interessieren sich für die Veranstaltungen.
vor 2 Stunden
Viele Fragen, wenig Antworten
Mit der Bürgerinformation und Bürgerbeteiligung am geplanten Klinikstandort in Bühl ist die Bürgerinitiative »Klinikstandort Bühl? Nein!« nicht einverstanden. Sie legt einen Fragenkatalog an das Landratsamt und die Stadt Offenburg vor.
vor 4 Stunden
Albert Benz erhielt in Ortenberger Verein die Ehrennadel
Die Ortenberger Schützenordnung wird in diesem Jahr 460 Jahre alt. Die Ortenberger Schützengesellschaft zeichnete bei ihrer Hauptversammlung treue und erfolgreiche Schützen aus. Die silberne Ehrennadel des SBSV ging an Albert Benz. 
vor 4 Stunden
Pläne für die Maßnahme auf Otto-Hahn-Straße im Ortschaftsrat vorgestellt
Der Ausbau der Einmündung Otto-Hahn-Straße/Im Drachenacker/Heinrich-Hertz-Straße als Kreisverkehr nimmt konkrete Formen an. Für die im Juni beginnenden Arbeiten sind, in drei Abschnitten, insgesamt 27 Wochen vorgesehen.
vor 4 Stunden
Drei Jahre die Kapelle "Maria Königin" betreut
Vor drei Jahren zog Schwester Melanie von den Schönstätter Marienschwestern in das Haus neben der Burgkapelle »Maria Königin« auf dem Schönberg. Nun nimmt sie Abschied von ihrer Wirkungsstätte, die aber auch zukünftig in guten Händen bleiben soll. 
vor 4 Stunden
Bisherige Ortschaftsräte machen weiter
Die CDU Windschläg tritt zur Kommunalwahl Ende Mai wieder an. Nach ihrer Nominierungsveranstaltung präsentiert sie ihre Kandidaten.
vor 4 Stunden
Offenburg
Man merkt, es geht dagegen. Nur noch wenige Wochen dauert es, bis die Bürger im Land wieder zur Wahlurne schreiten dürfen.
vor 4 Stunden
Aus dem Gemeinderat
In der Gemeinderatsitzung in Schutterwald wurde nach längerer Diskussion das Gemeindevollzugskonzept mehrheitlich abgelehnt. Viele Räte halten diese Regelung als Gängelung. Insbesondere beim Friedhofsparkplatz sollten nach der Meinung einiger Räte keine Strafzettel verteilt werden.
vor 4 Stunden
2021 wird Waldbachfriedhof 150 Jahre alt
Der Erhalt und die Pflege des Waldbachfriedhofs ist eine Herzensangelegenheit des Förderkreises Historischer Waldbachfriedhof. 36 Ruhebänke wurden im vergangenen Jahr neu aufgestellt und zwölf Grabmale renoviert. Der Förderkeis bereitet sich mit vielen Projekten auf den 150. Geburtstag des alten...
vor 4 Stunden
Sparkasse investiert am Stadtrand
Bargeld rund um die Uhr bietet ab sofort Zells erster Freiluft-Geldautomat. Die Sparkasse Haslach-Zell hat den fast würfelförmigen – natürlich entsprechend der Hausfarbe der Bank roten –  Automaten am Rande des Parkplatzes von Edeka Bruder aufstellen lassen, der dm-Markt ist in Sichtweite. 
vor 12 Stunden
Der Schutterwälder an sich
Was heute das Denglisch ist, war früher das Freutsch. Hier gibt es Beispiele ...
vor 13 Stunden
Bürger machten 95 Vorschläge
Der Name der neuen Durbacher Mehrzweckhalle steht fest. Der Durbacher Gemeinderat einigte sich auf »Steinberg Halle«, während der Name des Veranstaltungssaals noch mal zur Diskussion stehen wird. 182 Bürger beteiligten sich an der Namensfindung und brachten 95 Vorschläge ein – von der »Winschlotzer...