Offenburg

Partei-Jugendorganisationen zu Gast im Schillergymnasium

Autor: 
Florence-Anne Kälble
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. September 2013

©Ulrich Marx

Heiß diskutiert wurde gestern im Schillersaal des Schillergymnasiums: Vertreter der politischen Jugendorganisationen der Parteien im Bundestag stellten sich den Fragen der rund 330 Schüler. Themen waren Drogenpolitik, Bürgerrechte sowie Europa.

Die Bundestags­wahl steht unmittelbar bevor. Das Offenburger Schillergymnasium veranstaltet morgen eine eigene »Juniorwahl«, die nach den Regeln der Bundestagswahl ablaufen soll. Damit sich die rund 330 Schüler der Klassen zehn bis zwölf ein besseres Bild zu aktuellen politischen Fragen machen konnten, haben die Verantwortlichen gestern eine Podiumsdiskussion im Schillersaal veranstaltet. Eingeladen waren die Vertreter der Jugendorganisationen aller im Bundestag vertretenen Parteien. Gekommen waren: Marcel Emmerich für die Grüne Jugend (Bündnis 90/ Die Grünen), Lina Seitzl für die Jusos (SPD), Christopher Lehmann von der Jungen Union (CDU), Tristan Stacey von »’solid« (Die Linke) und Jan Sachs für die »Julis« (FDP).

Zwei Moderatoren

Zur Diskussion standen die Themen Drogenpolitik, Bürgerrechte und Europa. Die beiden Moderatoren Leon Ernst (Klasse elf) und Paul Wieshammer (zehnte Klasse) führten jeweils kurz in die Thematiken ein, bevor jeder einzelne Jungpolitiker seine Meinung zu dem Thema vertreten durfte. Danach hatte das Publikum die Möglichkeit, Fragen zum jeweiligen Thema zu stellen.

Verschiedene Ansichten

Nach einem kurzen Statement der fünf Jungpolitiker, warum sie sich politisch engagieren, ging es los. Zum Einstieg wählte das Moderatoren-Duo das Thema Drogenpolitik mit der Frage, ob weiche Drogen wie Cannabis legalisiert werden sollten. Denn laut Moderator Wieshammer sei Cannabis die am häufigsten konsumierte illegale Droge.

- Anzeige -

Während Lehmann von der Jungen Union kategorisch eine Legalisierung von Cannabis aufgrund der starken psychischen Abhängigkeit ausschloss, standen die anderen Politikvertreter einer Legalisierung offener gegenüber. Lina Seitz forderte keine generelle Freigabe für Cannabis, sondern wünschte sich eine Entkriminalisierung beim Besitz kleinerer Mengen der Droge. Sachs setzte sich für eine stärkere Aufklärungsarbeit ein, die auch Lehrer und Eltern mit einschließt. Einzig die Vertreter der Grünen Jugend und von »’solid« forderten eine Legalisierung der Droge mit anschließender Abgabe durch staatliche Stellen oder Fachgeschäfte, ähnlich wie in den Niederlanden.

Verärgerung über NSA

Es entbrannte mit dem Publikum eine heiße Diskussion, wer entscheide, welche Drogen legalisiert werden (»Freiheit der Bürger wird durch Cannabis-Verbot eingeschränkt, müsste man dann nicht alle legalisieren?«), bis zur Frage, wo konsumiert werden dürfe (»In der Öffentlichkeit oder nur zu Hause?«).

Bei den Bürgerrechten griffen die Moderatoren als Fallbeispiel die NSA-Spionage-Affäre auf. Die einhellige Meinung des Publikums war, dass die aktuelle Bundesregierung den USA »Das ist sch...!« hätte sagen sollen. Die Vertreter der politischen Jugendorganisationen waren sich einig, dass die Bundesregierung durchaus mehr Nachdruck bei der Aufklärung der Affäre an den Tag legen sollte.

Die Haltung der fünf Jungpolitiker zur Europa-Politik und der Eurokrise drifteten von der »Verelendung Griechenlands durch die Sparpolitik« (Stacey) über »Schulden sollen nicht vergemeinschaftlicht werden« (Lehmann) zu »Reformen stärken und nicht einfach Geld nachwerfen« (Sachs) und »müssen investieren, damit die Länder aus der Rezension kommen« (Seitzl) bis hin zu »Wir fordern Eurobonds« (Emmerich) auseinander.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Alles nach historischem Vorbild
Ein Kleinod schlummert in der Werkstätte: Die historische Bühler Feuerwehrspritze von 1868 wird restauriert. Dabei ist Maßarbeit gefragt.  
vor 2 Stunden
„Werde die Freizeit vermissen“
Die 16-jährige Mami aus Thailand war acht Monate als Austauschschülerin bei Familie Lauber/Timons in Offenburg. Sie erzählt, was sie hier Lustiges erlebt hat und was sie vermissen wird.
vor 4 Stunden
Offenburg
Zeichen und Wunder! Im Stadtgeflüster gibt es tatsächlich zwei Themen, die nichts mit dem Coronavirus zu tun haben – leider kein Indikator dafür, dass die Rückkehr zur Normalität naht. Unter anderem geht es um die Knöllchenkrise, röhrende Motorsägen und ein Käpsele aus der Region.
vor 12 Stunden
Gemeinschaftspraxis Stunder in Zell a. H.
Viele Anrufe besorgter Menschen, Praxisalltag mit Mundschutz: Der Corona-Stress ist längst bei den Hausärzten angekommen. Auch in der Gemeinschaftspraxis Stunder in Zell. 
vor 12 Stunden
Aktion von Stadtmarketing und HGV
Örtliche Firmen und Dienstleister präsentieren ihre Angebote auf www.zell.de. Loyalität der Einwohner soll dafür sorgen, dass die Stadt auch noch nach der Krise vielfältig ist.
vor 12 Stunden
Offenburg
Nadja Ebert steht kurz vor der Geburt ihres dritten Kindes, das im Klinikum am Ebertplatz zur Welt kommen soll. Wie die Hochschwangere die Corona-Pandemie erlebt und was ihre größte Sorge war.
vor 12 Stunden
Kirchenchor Weingarten/Herz-Jesu pausiert
Statt mehrmals die Woche fleißig zu proben, pausieren die Sänger des Kirchenchors Weingarten/Herz-Jesu seit Anfang März. Am Samstag, 28. März, wollen sie aber gemeinsam mitsingen – beim „Queerbeetsingen“.
vor 20 Stunden
Durbacher Winzerehepaar: „Es war zeitweise schon heftig“
Inge und Alfred Männle, besser bekannt als die „Bienengarten-Männles“, haben ihre Covid-19-Infektion überstanden. Das Virus hat sich das Durbacher Winzerehepaar im Urlaub in Südtirol geholt. 
vor 20 Stunden
Hohberg - Hofweier
Ingrid Krämer wird heute 80 Jahre alt. Als Standesbeamtin erlebte sie die Umstellung von Schreibmaschine auf Computer. Nun engagiert sie sich im Erzählcafé in Hofweier.
vor 21 Stunden
Geburtsstation am Ebertplatz Offenburg
Auf der Geburtsstation gelten besondere Maßnahmen in Zeiten von Corona, wie Hebamme Ingrid Vogt berichtet. Väter dürfen bei der Geburt dabei sein, aber Besuch am Wochenbett ist nicht gestattet.
vor 21 Stunden
Hohberg - Hofweier
Nachgefragt (4): Wie es dem Seniorenzentrum der Waldwinkelklinik in Hofweier geht. Eine ausgewogene Ernährung für die Senioren zu gewährleisten, ist eine Herausforderung.
vor 23 Stunden
Wovon er enttäuscht ist und welche Chancen er sieht
In der Rubrik „Mein Corona-Alltag“ erzählen Menschen aus der Region, wie sie mit der aktuellen Corona-Situation umgehen und wie sich die Einschränkungen auf ihr tägliches Leben auswirken. Die Praxis von Physiotherapeut Stefan Armbruster am Offenburger Marktplatz darf noch geöffnet bleiben, trotzdem...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 19.03.2020
    Neuer Service: Alles, was die Karte bietet, kann ab sofort abgeholt oder geliefert werden
    Mitten im Herzen Gengenbachs lädt das italienische Lokal „Michelangelo“ seit elf Jahren zum Genießen ein. Das bleibt auch weiterhin so, denn ab sofort werden Gerichte und Eisspezialitäten entweder geliefert, oder die Kunden holen ihre Bestellungen vor Ort ab.
  • Pizza, Salat oder Pasta - alles wird frisch zubereitet.
    19.03.2020
    Das mediterrane Restaurant in Hohberg
    Gerade in diesen turbulenten Tagen will das Team des mediterranen Restaurants Casamore in Hohberg für seine Gäste auch weiterhin da sein. Zu diesem Zweck wurde ab sofort ein besonderer Service eingerichtet und das „to go“-Angebot erweitert. Fast alle Gerichte auf der Speisekarte können nun auch...
  • Leckere Pizzavariationen, Salate und Getränke werden ab sofort geliefert oder können auch nach der Bestellung selbst abgeholt werden..
    18.03.2020
    "Wenn die Gäste uns nicht besuchen können, kommen unsere Spezialitäten zu ihnen"
    „Wenn die Gäste in nächster Zeit durch die Coronavirus-Pandemie nur eingeschränkt zu uns kommen dürfen, dann kommen unsere Spezialitäten eben zu Ihnen“, erklären Sülo und Aslan Keles, Inhaber der bekannten Ruster Pizzeria „Garibaldi“, mit Nachdruck. Ab sofort kann telefonisch und online bestellt...
  • a2 Unikat hat alles, was das Leben und Wohnen noch schöner macht.
    11.03.2020
    a2 Unikat: Ihr Partner rund um Gartendeko und mehr
    Frühlingszeit – eine wunderbare Zeit, es sich in Heim und Garten besonders schön zu machen. Wer dafür pfiffige und individuelle Gestaltungsideen sucht, ist bei a2 Unikat in Oberwolfach genau richtig.