Ohlsbach: Besonderes Patrozinium

Patrozinium ohne übliches Fest um die Kirche

Autor: 
Erich Fakler
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Juni 2017

(Bild 1/3) ©Erich Fakler

Das Ohlsbacher Patrozinium hat am Sonntag zwar stattgefunden, aber nicht wie gewohnt. Das übliche Fest rund um die Kirche ist wie die Fronleichnamsprozession auf diesen Sonntag verschoben. Davon ließen sich jedoch rund 200 Ohlsbacher nicht beeindrucken.
 

Zur Feier des Titularfestes Hl. Dreifaltigkeit konnte Pfarrer Christian Würtz am Sonntag mehr als zweihundert Gläubige in der Ohlsbacher Kirche Hl. Dreifaltigeit begrüßen.

Die äußeren Bedingungen machten das Patrozinium zu einem wirklichen Festtag. Schon zum Einzug in die Kirche um 9.30 Uhr strahlte die Sonne vom wolkenlosen Blau.

Angeführt vom Spielmannszug der Feuerwehr Ohlsbach geleitete eine Auswahl örtlicher Vereinsvertreter Ministranten und Geistlichkeit über die Hauptstraße zum Gotteshaus, dessen Grundstein 1879 gelegt wurde.

Für die Gesangsstrahlen im Kircheninneren sorgte Dirigent Konstantin Bläsi mit seinem Kirchenchor sowie Gesangssolisten und einem Streicherensemble der Musikhochschule Freiburg.

 Die Aufführung der Orgelsolomesse Missa Brevis in C-Dur von W. A. Mozart führte mehr als einmal zu strahlend zur Empore aufblickenden Gesichtern.

Unter den zwei Konzelebranten von Christian Würtz war auch der pensionierte Pfarrer Gerhard Vetterle. Ohlsbach ist der Heimatort Vetterles und die Pfarrkirche auch der Ort seines Primizgottesdienstes.

Liebe als Kraft für alles

In seiner Festpredigt näherte sich Vetterle dem für den Menschenverstand unbegreiflichen Geheimnis der göttlichen Dreifaltigkeit. Der zentrale Zusammenhalt der drei göttlichen Wirkkräfte sei die Liebe.

Die abschließenden Prozession durch das Dorf soll diese Liebe in die Dorfgemeinschaft hineintragen. Nur durch diese Kraft könne eine menschliche Gemeinschaft friedvoll aufgebaut werden.

- Anzeige -

Der Mensch brauche Vielfalt und Einheit, aber keine Uniformität. Es sei deshalb völlig unverständlich, wie Attentate im Namen Gottes verübt werden könnten.

Umwelt im Fokus

Auch der Umweltgedanke wurde aufgegriffen. »Wer Achtung vor seinem Schöpfer hat, achtet auch seine Schöpfung.«

Das anschließend gesungene »Credo« wurde zu einem ergreifenden Glaubensbekenntnis mit Birgit Näger (Sopran), Monika Wartmann-Bührer (Alt), Reinhard Danner (Tenor) und Winfried Walter (Bass).

In den Fürbitten wurde um das Verständnis der Konfessionen untereinander gebeten. In das aufstrahlende »Kyrie« setzten die tupfenden Streicher blitzende Glanzlichter.

Böllerschüsse zur Gabenbereitung und Wandlung machten vom nahen Weinberg auch die Außenwelt auf das religiöse Zeremoniell in der Kirche aufmerksam.

Im gemeinsam gesungenen Gebet machten auch die drei Geistlichen  hinter dem Altar das Geheimnis der Dreifaltigkeit sinnfällig.

Während nach der Messe die Gläubigen aus der Kirche strömten und sich hinter den Musikern des Musikvereins Ohlsbach mit ihrem Dirigenten Andreas Stiglmeier formierten, lauschte drinnen noch eine kleine Gruppe von Musikgenießern dem virtuosen Orgelsolo von Max Hoferer.

Nach der Prozession rund um die Pfarrkirche stimmten die Musiker nach Rückkehr in das Gotteshaus abschließend das gewaltige »Te Deum« an.

Hintergrund

Zu wenig Helfer

Ohlsbach musste nicht nur das sonst übliche Fest am Sonntag beim Patrozinium verschieben, sondern auch die Fronleichnamsprozession am Donnerstag kommender Woche. Wie Pfarrer Christian Würtz verkündete, hängt das mit Priestermangel zusammen. Wegen der Pfingstferien hätten sich auch zu wenige Helfer gefunden, das Titularfest zu gestalten. Beides soll nun am Sonntag, 18. Juni, nachgeholt werden.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 4 Minuten
Kreditaufnahme erst 2022
Der Ortenberger Gemeindehaushalt 2021 ist mit Investitionen in Höhe von 1,95 Millionen Euro unter Dach und Fach. Der erste Fehlbetrag der vergangenen zehn Jahre ist mit 791 000 Euro zu verzeichnen.
vor 2 Stunden
Offenburg
Der November-Bazar des Inner Wheel Clubs Ortenau musste coronabedingt im vergangenen Jahr zwar ausfallen, trotzdem wurden insgesamt 4000 Euro an soziale Einrichtungen gespendet.
vor 2 Stunden
Vorplatz Wallfahrtskirche Zell
Der Baum war nicht mehr verkehrssicher. Die Kapuziner möchten schnellstmöglich eine neue Linde pflanzen und hoffen dafür auf Spenden von Freunden der Wallfahrtskirche.
vor 5 Stunden
Ausschuss für Familie und Jugend
Im Lockdown blieb einiges auf der Strecke. Wie wird nun mit den Gebühren für Kitas und ­Schulkinderbetreuung verfahren? Darüber diskutiert am Montag der Ausschuss für Familie und Jugend.
vor 10 Stunden
Warnung vor verwaister Innenstadt
Die Offenburger City Partner warnen in einem Schreiben davor, dass Läden und Cafes schließen müssen und die Innenstadt verwaist, wenn die Politik nicht bald eine verlässliche Öffnungsstrategie zulässt. Und sie prangern an, dass Geschäfte, die nicht vom Lockdown betroffen sind, gezielt in andere...
27.02.2021
Die Unermüdliche
Die Fessenbacher Autorin Ursula Haß feiert am Sonntag ihren 75. Geburtstag. Neben ihren Krimis um Ermittler Kirsch schreibt sie nun auch Kinderbücher. Auch für das OT ist sie weiterhin aktiv.
27.02.2021
Der Schutterwälder an sich
Der Schutterwälder an sich ist ein fleißiger Radiohörer. Er lässt fast sämtliche Sender über sich ergehen, wobei es einen Lieblingsradiosender gibt – nicht S 4. Dieser Heimatsender ist mir dann doch ab und zu zu heimatlich. Egal, jeder wie er hören will. Hossa.
27.02.2021
Offenburger Stadtgeflüster
Um eine mögliche Neubesetzung im Offenburger Rathaus, ein kleines Missgeschick der Kollegen im ZDF und den diesmal wirklich letzten Weihnachtsbaum geht es im aktuellen Offenburger Stadtgeflüster.
27.02.2021
Am Ende Freispruch
Vor dem Gengenbacher Amtsgericht musste sich am Mittwoch eine 50-Jährige verantworten. Der Vorwurf: Computerbetrug in 95 Fällen. Es ging um annähernd 30.000 Euro.
27.02.2021
Um bei Banken an Kredite zu kommen
In einem Offenburger Maklerbüro sollen krumme Geschäfte abgewickelt worden sein. Beim Prozess vor dem Amtsgericht Offenburg äußerte sich eine Kundin des Maklers, die sich schließlich selbst anzeigte.
27.02.2021
Kosten und Nutzen
Gemeinsamer Bauhof der vier Gottswaldgemeinden: Vorarbeiter Benjamin Zink hat sich den Weierer Ortschaftsräten offiziell vorgestellt.  
27.02.2021
Offenburg
Wer sind die Menschen, die ihren Wahlkreis in den kommenden vier Jahren im baden-württembergischen Landtag vertreten wollen? Die Mittelbadische Presse hat mit den Kandidaten der fünf wichtigsten Parteien im Wahlkreis Offenburg gesprochen, um das herauszufinden. Heute stellen wir Andrea Ahlemeyer-...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Coole Berufe und prima Zukunftsaussichten: Die HUBER-Azubis sind eine super Truppe.
    vor 17 Stunden
    Mit HUBER Kältemaschinenbau in die Zukunft starten
    Präzision in allen Temperaturbereichen: Dafür steht die Peter Huber Kältemaschinenbau AG in Offenburg. Genauso spezialisiert wie die Temperierlösungen für Forschung und Industrie sind die Ausbildungsberufe, die der Technologieführer aus der Ortenau bietet.
  • Gerade bei WeberHaus hat das Handwerk goldenen Boden ....
    26.02.2021
    Bei WeberHaus auf eine sichere berufliche Zukunft bauen
    Träume zu ermöglichen macht Freude – und wenn man Teil eines motivierten Teams ist, kann das schon mal zur Lebensaufgabe werden. Seit über 60 Jahren erfüllt WeberHaus Menschen den Traum vom Eigenheim. Jetzt sucht der Fertighaus-Profi Verstärkung, speziell im handwerklichen Bereich auf den...
  • „Tradition leben, aber neue Wege gehen. Genau unser Bier.“
    26.02.2021
    Familienbrauerei Bauhöfer: Deutschlands jüngste Brauereichefin führt Biermarke in die Zukunft
    Die Familienbrauerei Bauhöfer aus Renchen-Ulm existiert bereits seit 1852, mittlerweile ist die fünfte Generation am Start. Geschäftsführerin Katharina Scheer, Deutschlands jüngste Brauereichefin, führt die Biermarke seit Jahresbeginn mit neuem Namen und neuem Design in die Zukunft: Ulmer heißt...
  • Die Oberkircher Berufsinfomesse findet erstmals digital statt.
    26.02.2021
    26. und 27. März: Firmen aus der Region sind live zugeschaltet
    Vielfältige Ausbildungsberufe und Studiengänge aus den Bereichen Handel, Handwerk, Dienstleistung, Gastronomie & Hotellerie, Industrie, Verwaltung, Finanzwesen und Industrie stehen bei der Oberkircher Berufsinfomesse (BIM) am Freitag und Samstag, 26. und 27. März, im Fokus.