Volksbank in der Ortenau

Peter Lauterborn in den Ruhestand verabschiedet

Autor: 
red/ins
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. April 2019

Peter Lauterborn (links) zusammen mit Dieter Dreher (Direktor des Immobiliencenters der Volksbank). ©Volksbank

Die Volksbank in der Ortenau hat einen langjährigen Mitarbeiter in den Ruhestand verabschiedet: Peter Lauterborn brachte seine Erfahrungen besonders im Bereich Immobilien ein und konnte so mehr als 750 Familien zum Wohnglück verhelfen.

Peter Lauterborn, seit 2007 bei der Volksbank in der Ortenau tätig, wurde bei einer Verabschiedungsfeier mit seinen Kolleginnen und Kollegen in den Ruhestand verabschiedet. »Von Hause aus ist Peter Lauterborn ein ausgebildeter Banker«, schreibt die Volksbank in einer Pressemitteilung. Aber bereits Anfang 1995 habe er sein Faible für die Immobilienvermittlung entdeckt. Als Vertriebsleiter habe Lauterborn wertvolle Erfahrungen im Verkauf, im Marketing und in der Vermietung von Immobilien mit den entsprechenden Rechtsfragen zu all diesen Themen gesammelt, bevor er 2007 von der Volksbank »entdeckt« wurde. 

Die Ruhe in Person

Schwerpunkte seiner Tätigkeit bei der Volksbank in der Ortenau seien seither unter anderem das Bauträgergeschäft und die Bestandsimmobilienvermittlung, aber auch Pflegeimmobilien. Zusätzlich erstelle Lauterborn Immobilienbewertungen für die Volksbank in der Ortenau. 

»Wenn Sie zum Kunden kommen, dann merkt man es gleich«, sagte Dieter Dreher, Direktor des Immobiliencenters der Volksbank laut Mitteilung. Lauterborn verfüge über einen jahrelang aufgebauten unerschöpflichen Erfahrungsschatz. Er sei die Ruhe in Person, verkörpere Seriosität und vermittle Vertrauen. 

»Das sind Eigenschaften, die einen Immobilienmakler so erfolgreich machen, wie Sie es sind«, erklärte Dreher in der Pressemitteilung der Volksbank. Denn der Kauf einer Wohnung oder eines Hauses sei für jeden Menschen etwas ganz Persönliches. »Das vertraut man nicht jedem an«, wird Dreher zitiert. 
Mehr als 750 Familien habe Lauterborn zu ihrem Wohnglück verholfen, teilt die Volksbank mit. Lauterborn sei sehr kompetent und vor allem zuverlässig, so Dreher weiter. Er habe immer überlegt gehandelt, auch mal kritisch hinterfragt. 

- Anzeige -

Ordentlich gearbeitet

Seine Kollegen beschreiben ihn als einen sehr strukturierten Menschen, der ordentlich arbeitet, so die Mitteilung. Dabei sei Peter Lauterborn sehr humorvoll und hilfsbereit. »Wenn er seine Kolleginnen und Kollegen unterstützen konnte, so tat er dies, ohne zu zögern«, macht die Volksbank deutlich.

»Es war mir immer wichtig nachhaltig zu beraten«, sagt  Peter Lauterborn laut Mitteilung über sich selbst. Das bedeute für ihn, immer das richtige Produkt für den richtigen Kunden zu finden. »Es muss einfach passen, sonst macht es keinen Sinn«, resümiert er. Und so sei er laut Volksbank mit Recht stolz darauf, dass ehemalige Kunden sich auch nach Jahren wieder vertrauensvoll an ihn gewandt haben. 
Seit 2014 setze sich Lauterborn im Rahmen seiner Mitgliedschaft im Betriebsrat, seit 2015 sogar als stellvertretender Betriebsratsvorsitzender, für die Belange seiner Kolleginnen und Kollegen ein und übernehme auch hier Verantwortung. 

Rolle des Reiseführers 

Privat sei Peter Lauterborn ein absoluter Familienmensch: Ein begeisterter Opa, reiselustig und kulturbegeistert. Bei seinen Reisen mit der gesamten Familie übernehme er gerne die Rolle des Reiseführers. Dass er für die schönen Dinge des Lebens künftig mehr Zeit habe, darauf freue sich Lauterborn schon heute. 
»Sie waren einer unserer Garanten für unseren vertrieblichen Erfolg, ein menschlich angenehmer und geschätzter Kollege«. Mit diesen Worten verabschiedete Dieter Dreher den künftigen Rentner laut Mitteilung in die passive Altersteilzeit.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  
  • 01.05.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das neugestaltete Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 3 Stunden
Projekte vorgestellt
Der Ortschaftsrat Zunsweier hat Projekte vorgestellt, die in den kommenden Doppelhaushalt aufgenommen werden sollen. Die Sanierung der Sporthalle, Ersatzpflanzungen von Bäumen und Straßensanierungen sollen unter anderem angegangen werden.
vor 3 Stunden
Maifest
Bei angenehmen Temperaturen und vor allem trockenen Fußes bummelten am Sonntag beim Maifest zahlreiche Besucher durch Zells Innenstadt. Der angekündigte Regen blieb am Einkaufssonntag aus und so war die Stadt voller Menschen.  
vor 3 Stunden
Große Freude in der Stadt
Der gebürtige Gengenbacher Tobias Springer feierte am Sonntag in Gengenbach seinen ersten Gottesdienst als geweihter Priester. Zahlreiche Katholiken bereiteten ihm einen sehr herzlichen Empfang, hatten das Portal der Stadtkirche mit Blumen geschmückt. »Als ich das sah, dachte ich mir: Ihr seid ja...
vor 11 Stunden
Stadtkapelle brillierte mit Vielseitigkeit
Mit ihrer großen Bandbreite begeisterte die Offenburger Stadtkapelle bei ihrem 193. Jahreskonzert in der Reithalle vor voll besetztem Haus: Zusammen mit Gästen brillierte das Ensemble unter Leitung von Axel Berger mit unterschiedlichen Stilen.
vor 12 Stunden
Vernissage zum Thema Holz
Thomas Frenk aus Ortenberg, einziges deutsches Mitglied im Historischen Verein Erstein, hat diesen und die Flößergilde Schwaibach im Sinne einer grenzüberschreitenden Kooperation zusammengebracht. Am Samstagabend war diese zur Vernissage ins Elsass eingeladen. In einer Ausstellung geht es darum,...
vor 12 Stunden
Festakt zu 20 Jahre Städtepartnerschaft
Mit einem Festakt im Salmen wurde am Samstag der 20. Geburtstag der Städtepartnerschaft mit Olsztyn würdig gefeiert. Auch die Fachhochschule pflegt eine enge Kooperation. Die Freundschaft geht weit über die offiziellen Termine hinaus und wird nach wie vor gepflegt.   
vor 12 Stunden
Für Mukoviszidose-Kranke
So viele Läufer wie noch nie traten in Zell a. H. an, um die Situation von Menschen, die an Mukoviszidose leiden, etwas zu verbessern.
vor 13 Stunden
Gerichtsprozess
Ein Mann wurde von der Polizei angehalten, weil er während der Fahrt telefonierte. Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass weder er noch seine sieben Mitfahrer eine Aufenthaltsgenehmigung für Deutschland hatten. Nun wurde er verurteilt.  
vor 19 Stunden
Nachbarschaftshilfe
Im Rammersweierer Ortschaftsrat wurde Charlotte Degen als neue Ansprechpartnerin des Angebots »Hallo Nachbar« vorgestellt. Außerdem ging es in der Ratssitzung um eine Anfrage zu den örtlichen Kinderspielplätzen.  
vor 21 Stunden
Wahlprüfstein zur Kommunalwahl
Zur Kommunalwahl am 26. Mai beantworten die CDU sowie die beiden Wählervereinigungen BfO/SPD und Freie Liste/FDP fünf Knackpunkte in Ortenberg.
18.05.2019
Ebersweier
Die Arbeitsgruppe Wanderwege aus der Bürgerinitiative Ebersweier hat ständig neue Ideen parat: Um das Dorf zu verschönern, schuf sie schon etliche Rastplätze zur Freude der Einheimischen und Touristen.
18.05.2019
Gesamtbudget liegt bei rund 36 000 Euro
Der Ortschaftsrat Rammersweier hat in seiner Sitzung über die Zuschüsse für die Rammersweierer Vereine beraten. Der Rat bewilligte insgesamt eine Unterstützung in Höhe von etwa 36 000 Euro.