Ehemaliger Okenlehrer referierte über seine Reise

Peter-Michael Kuhn sprach über Besuch in Israel und Palästina

Autor: 
 Barbara Puppe
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. November 2018

Peter-Michael Kuhn berichtete über seine Reise nach Israel und Palästina mit dem Forum Friedensethik. ©Barbara Puppe

Die Situation zwischen Israel und Palästina scheint wirklich aussichtslos. Der ehemalige Lehrer des Okengymnasiums, Peter-Michael Kuhn, berichtete im Katholischen Zentrum Sankt Fidelis von seiner Reise nach Israel und Palästina mit dem Forum Friedensethik (FFE). Die Besucher waren betroffen.

»Kommt und seht«, dieser Satz aus dem »Kairos Dokument«, das eine ökumenische Gruppe christlicher Palästinenserinnen und Palästinenser 2009 verabschiedet hat, und das die Solidarität der Christen einfordert, war für Peter-Michael Kuhn  Motivation zur Reise in diesem Frühjahr. Beim Kommen und Sehen sollte es nicht bleiben, der ehemalige Lehrer für Religion und Französisch am Offenburger Okengymnasium und Vorstandsmitglied der Friedensinitiative Pax Christi fühlte sich auch aufgerufen, Verantwortung zu übernehmen. Er führte Gespräche mit Betroffenen des Konflikts auf beiden Seiten, auch mit Nichtregierungs-organisationen und ging der Frage nach, wie Deutsche und Christen auf die gravierenden Menschen- und Völkerrechtsverletzungen in diesem Konflikt reagieren können. 

Historischer Rückblick

Der Staatsgründung  Israels sei die zionistische Bewegung,  gegründet von Theodor Herzl mit seinem Buch »Der Judenstaat« (1896) vorausgegangen, erklärte Kuhn im historischen Rückblick. Nach dem UN-Teilungsplan von 1947 wurde der Staat Israel 1948 gegründet, um den Juden eine Heimstatt zu geben. Der Konflikt mit der dort lebenden arabischen Bevölkerung war vorprogrammiert  und sollte politisch auf fatal einfache Weise gelöst werden, wie ein Zitat Herzls aufzeigt:   »Die arme Bevölkerung trachten wir unbemerkt über die Grenze zu schaffen.« Welches Menschenbild stecke hinter so einer Aussage, fragte Kuhn.

 
Die Reise führte die Gruppe unter anderem  nach Betlehem, wo die Teilung zwischen Israel und Palästina besonders eindrücklich wird. Die acht Meter hohe Mauer mit entsprechenden  Wehrtürmen zerteilt Palästina, zerschneidet die Stadt Betlehem, die landwirtschaftlichen Flächen, engt die Bewohner ein und bietet keine Expansionsmöglichkeiten.  Kontrollen und lange Wartezeiten an den Checkpoints gehören zum Alltag. Auch die Siedlungspolitik, die von der israelischen Regierung und von Ministerpräsident Netanjahu gefördert wird, verletze Völkerrecht, was laut Kuhn Israel jedoch nicht kümmert. Sie  besteht darin, dass israelische Siedler sich auf palästinensischem Gebiet,  auch Privatland,  niederlassen und es in Besitz nehmen. Es gebe  jetzt sogar ein Gesetz, das dieses Unrecht als Recht erklärt. 

Häuser niedergerissen

- Anzeige -

Anschaulich zeigte der Referent im Videofilm, wie palästinensische Häuser, bewacht von israelischen Soldaten, vor den Augen der Bewohner mit Bulldozern niedergerissen wurden, um Platz zu schaffen für die Ausweitung der  jüdischen Siedlung. Ebenso berichtete er  von einer palästinensischen Friedensaktivistin, auf deren Land für den Bau der Sperrmauer der Olivenhain zerstört wurde. Ihrer Klage auf  Entschädigung vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag sei stattgegeben worden, Israel habe das Urteil aber nicht zur Kenntnis genommen. 

Sehr betroffen waren sowohl die Reisegruppe, als  auch die Besucher der Veranstaltung von diesen »erschütternden Bildern«, die sich fortsetzten mit Fotos einer Geisterstraße  im Altstadtbereich der palästinensischen  Stadt Hebron. »Wo früher geschäftiges Treiben herrschte, waren die Türen jetzt zugeschweißt, niemand war auf der Straße«, erinnerte sich Kuhn. Auf einem Foto war deutlich die an eine Tür gesprayte Parole »Vergast die Araber« sichtbar.

Gibt es eine Lösung?

Im Vortrag und der anschließenden Diskussion wurde dem Titel der Veranstaltung: »(K)eine Chance für den Frieden?«  nachgegangen. Was als Lösung immer wieder angesprochen wird, sei die Zwei-Staaten-Lösung, die jedoch  ein Lügengespinst sei,   von dem man endlich Abstand nehmen müsse. Eher realistisch sei eine Ein-Staaten-Lösung, die in mehreren Modellen von verschiedenen Seiten angedacht würde. Christen seien aufgefordert auf der Seite der Schwachen und Entrechteten zu stehen. Und obschon die Situation aussichtslos erscheine: »Hoffnung ist das, was wir angesichts der Perspektivelosigkeit tun« (Mitri Raheb, evangelischer Pfarrer in Betlehem). 

Wer gegen die Israelische Politik die Stimme erhebe, gelte schnell als Antisemit, wie Kuhn anhand eines Videos belegte. Dennoch ruft die Friedensbewegung Pax Christi in ihrer Aktion »Besatzung schmeckt bitter« dazu auf,  keine Produkte aus besetzten Gebieten zu kaufen.  Politisch solle man sich dafür einsetzen, die deutsche Regierung und damit auch die EU aufzufordern, keine Waffen in den Nahen Osten zu liefern und konsequent auf die Einhaltung des Völkerrechts zu achten.   

Veranstaltungshinweis: Studientag Forum Friedensethik (FFE) »Deutschlands Beitrag zu einem gerechten Frieden in Israel/Palästina?«, Samstag 24. November, 10.30 bis 17.30 Uhr, Albert-Schweizer-Saal an der Christuskirche, Reinhold-Frank-Straße 48a, Karlsruhe.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 54 Minuten
"Abkühlung" für Daheimgebliebene
Sommerzeit – Urlaubszeit! Viele Offenburger gönnen sich in diesen Tagen einen Tapetenwechsel. Um die Daheimgebliebenen an den Urlaubserlebnissen teilhaben zu lassen, gibt es die Aktion »Urlaubspost: Leser grüßen Offenburg«.
vor 1 Stunde
Umbenennung
Beim Maibaumstellen für Durbachs neue Weinprinzessin trafen sich sechs ehemalige oder amtierende Weinhoheiten die allesamt neben ihrem Ehrenamt als Weinhoheit etwas gemeinsam haben: Sie wohnen oder wohnten alle in der Clevnerstraße.
vor 4 Stunden
Nachgefragt
Die Verbraucher in Offenburg ziehen mit: Angeregt durch die neuen Möglichkeiten beim Einkaufen nutzen sie immer häufiger Mehrwegnetze oder Kartons. Was bieten die Händler in der Region an? Wir haben uns umgehört.
vor 5 Stunden
Kurs
Das gibt es nicht alle Tage: Im »Jergerheim« in Hildboltsweier soll ein Alphorn-Kurs stattfinden. Interessierte können sich für das Probenwochenende mit Musiker Franz Schüssele anmelden.
vor 5 Stunden
Biologe Ingo Nikusch fordert Änderungen
Der Insektenkundler Ingo Nikusch findet, dass in der Ortenau die biologisch äußerst wertvollen Hochwasserdämme teilweise zum falschen Zeitpunkt gemäht werden. Bei einem Vor-Ort-Termin erklärte er der Mittelbadischen Presse die Folgen und fordert Änderungen.
vor 7 Stunden
Amt für Waldwirtschaft
Das Offenburger Amt für Waldwirtschaft appelliert, Bäume auf Borkenkäferbefall zu kontrollieren und bei Bedarf rasch auszuarbeiten.
vor 7 Stunden
Kamehameha Festival in Offenburg
Kamehameha steht für Lebensfreude - am Samstag fand das Festival mit viel Musik und guter Laune auf dem Offenburger Flugplatz statt.
vor 9 Stunden
Fronleichnam
Die Zell am Harmersbacher haben für Donnerstag, 20. Juni, eine prächtige Fronleichnamsprozession auf die Beine gestellt.
vor 9 Stunden
Interessenvertretung
Wie steht es um die Säge- und Holzindustrie? Das erklärt Manuel Echtle aus Nordrach im Interview, der die Interessen der baden-württembergischen Säger auf Bundesebene vertritt.
vor 19 Stunden
Auftakt
Nun ist wieder Kreativität gefragt: Die Offenburger können Ideen und Wortspiele für eine Postkartenkollektion zur Landesgartenschau entwickeln. Die Aktion startet an diesem Samstag.
vor 19 Stunden
Family Affair
Von Blues bis Rock: Die Straßburger Familienband »Family Affair Project« stellte bei ihrem Open-Air-Release-Konzert in Durbach zum ersten Mal ihre neue CD »Mountain’s End« vor. Cellistin Lisa Wurtz begeisterte mit ihrer Familie die Zuhörer mit der musikalischen Vielfalt der Familienband. 
vor 21 Stunden
50-Kilometer-Wanderung
Der erste Partnerschaftslauf des Vereins »La Godasse Obernoise« in Gengenbach war ein Erfolg. Alle Teilnehmer bewältigten die 50-Kilometer-Strecke. Ledglich die Zahl der Ortenauer hätte größer sein können, teilte Mitorganisator Wolfgang Welle mit.