Ehemaliger Okenlehrer referierte über seine Reise

Peter-Michael Kuhn sprach über Besuch in Israel und Palästina

Autor: 
 Barbara Puppe
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. November 2018

Peter-Michael Kuhn berichtete über seine Reise nach Israel und Palästina mit dem Forum Friedensethik. ©Barbara Puppe

Die Situation zwischen Israel und Palästina scheint wirklich aussichtslos. Der ehemalige Lehrer des Okengymnasiums, Peter-Michael Kuhn, berichtete im Katholischen Zentrum Sankt Fidelis von seiner Reise nach Israel und Palästina mit dem Forum Friedensethik (FFE). Die Besucher waren betroffen.

»Kommt und seht«, dieser Satz aus dem »Kairos Dokument«, das eine ökumenische Gruppe christlicher Palästinenserinnen und Palästinenser 2009 verabschiedet hat, und das die Solidarität der Christen einfordert, war für Peter-Michael Kuhn  Motivation zur Reise in diesem Frühjahr. Beim Kommen und Sehen sollte es nicht bleiben, der ehemalige Lehrer für Religion und Französisch am Offenburger Okengymnasium und Vorstandsmitglied der Friedensinitiative Pax Christi fühlte sich auch aufgerufen, Verantwortung zu übernehmen. Er führte Gespräche mit Betroffenen des Konflikts auf beiden Seiten, auch mit Nichtregierungs-organisationen und ging der Frage nach, wie Deutsche und Christen auf die gravierenden Menschen- und Völkerrechtsverletzungen in diesem Konflikt reagieren können. 

Historischer Rückblick

Der Staatsgründung  Israels sei die zionistische Bewegung,  gegründet von Theodor Herzl mit seinem Buch »Der Judenstaat« (1896) vorausgegangen, erklärte Kuhn im historischen Rückblick. Nach dem UN-Teilungsplan von 1947 wurde der Staat Israel 1948 gegründet, um den Juden eine Heimstatt zu geben. Der Konflikt mit der dort lebenden arabischen Bevölkerung war vorprogrammiert  und sollte politisch auf fatal einfache Weise gelöst werden, wie ein Zitat Herzls aufzeigt:   »Die arme Bevölkerung trachten wir unbemerkt über die Grenze zu schaffen.« Welches Menschenbild stecke hinter so einer Aussage, fragte Kuhn.

 
Die Reise führte die Gruppe unter anderem  nach Betlehem, wo die Teilung zwischen Israel und Palästina besonders eindrücklich wird. Die acht Meter hohe Mauer mit entsprechenden  Wehrtürmen zerteilt Palästina, zerschneidet die Stadt Betlehem, die landwirtschaftlichen Flächen, engt die Bewohner ein und bietet keine Expansionsmöglichkeiten.  Kontrollen und lange Wartezeiten an den Checkpoints gehören zum Alltag. Auch die Siedlungspolitik, die von der israelischen Regierung und von Ministerpräsident Netanjahu gefördert wird, verletze Völkerrecht, was laut Kuhn Israel jedoch nicht kümmert. Sie  besteht darin, dass israelische Siedler sich auf palästinensischem Gebiet,  auch Privatland,  niederlassen und es in Besitz nehmen. Es gebe  jetzt sogar ein Gesetz, das dieses Unrecht als Recht erklärt. 

Häuser niedergerissen

- Anzeige -

Anschaulich zeigte der Referent im Videofilm, wie palästinensische Häuser, bewacht von israelischen Soldaten, vor den Augen der Bewohner mit Bulldozern niedergerissen wurden, um Platz zu schaffen für die Ausweitung der  jüdischen Siedlung. Ebenso berichtete er  von einer palästinensischen Friedensaktivistin, auf deren Land für den Bau der Sperrmauer der Olivenhain zerstört wurde. Ihrer Klage auf  Entschädigung vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag sei stattgegeben worden, Israel habe das Urteil aber nicht zur Kenntnis genommen. 

Sehr betroffen waren sowohl die Reisegruppe, als  auch die Besucher der Veranstaltung von diesen »erschütternden Bildern«, die sich fortsetzten mit Fotos einer Geisterstraße  im Altstadtbereich der palästinensischen  Stadt Hebron. »Wo früher geschäftiges Treiben herrschte, waren die Türen jetzt zugeschweißt, niemand war auf der Straße«, erinnerte sich Kuhn. Auf einem Foto war deutlich die an eine Tür gesprayte Parole »Vergast die Araber« sichtbar.

Gibt es eine Lösung?

Im Vortrag und der anschließenden Diskussion wurde dem Titel der Veranstaltung: »(K)eine Chance für den Frieden?«  nachgegangen. Was als Lösung immer wieder angesprochen wird, sei die Zwei-Staaten-Lösung, die jedoch  ein Lügengespinst sei,   von dem man endlich Abstand nehmen müsse. Eher realistisch sei eine Ein-Staaten-Lösung, die in mehreren Modellen von verschiedenen Seiten angedacht würde. Christen seien aufgefordert auf der Seite der Schwachen und Entrechteten zu stehen. Und obschon die Situation aussichtslos erscheine: »Hoffnung ist das, was wir angesichts der Perspektivelosigkeit tun« (Mitri Raheb, evangelischer Pfarrer in Betlehem). 

Wer gegen die Israelische Politik die Stimme erhebe, gelte schnell als Antisemit, wie Kuhn anhand eines Videos belegte. Dennoch ruft die Friedensbewegung Pax Christi in ihrer Aktion »Besatzung schmeckt bitter« dazu auf,  keine Produkte aus besetzten Gebieten zu kaufen.  Politisch solle man sich dafür einsetzen, die deutsche Regierung und damit auch die EU aufzufordern, keine Waffen in den Nahen Osten zu liefern und konsequent auf die Einhaltung des Völkerrechts zu achten.   

Veranstaltungshinweis: Studientag Forum Friedensethik (FFE) »Deutschlands Beitrag zu einem gerechten Frieden in Israel/Palästina?«, Samstag 24. November, 10.30 bis 17.30 Uhr, Albert-Schweizer-Saal an der Christuskirche, Reinhold-Frank-Straße 48a, Karlsruhe.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 2 Stunden
Ferienprogramm Hohberg
Die Hohberger Ferienkinder lernten beim TC Diersburg die Grundlagen des Tennisspielens kennen; und hatten viel Spaß daran.
vor 3 Stunden
Offenburg
Die Wurzeln sind entfernt, das Mauerwerk ist wiederhergestellt: Im Bereich des nördlichen Vinzentiusgartens ist die Stadtmauer saniert – die ersten drei von 15 Sanierungsabschnitten sind damit fertiggestellt. Und die nächsten Ziele für das Großprojekt sind schon klar formuliert. 
vor 3 Stunden
DHB-Netzwerk Haushalt Altenheim
Der DHB-Netzwerk Haushalt, Ortsverband Altenheim, veranstaltet im Oktober einen Frauen-Flohmarkt der besonderen Art – Lady’s Day. Einen Großteil des Erlöses soll nämlich dahin zurückgeführt werden, wo die Kleider hergestellt werden, nämlich zu den Ärmsten der Armen. Deshalb ruft der Vorstand zur...
vor 4 Stunden
Zell-Weierbach
Die Winzer der Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg haben am Mittwoch mit der Lese von Findling-Trauben begonnen. Rund 2500 Kilogramm dieser Rebsorte wurden geerntet. Der Geschäftsführer der Weinmanufaktur, Christian Gehring, rechnet mit einem Jahrgang der Weißweine.
Nach zwei Jahren im Amt gibt Birgit Wild-Peter die Leitung des Abendgymnasiums in Offenburg ab.
vor 5 Stunden
Torsten Losekamm folgt auf Birgit Wild-Peter
Am Offenburger Abendgymnasium hat es einen Leitungswechsel gegeben: Nach zwei Jahren endet die Amtszeit von Birgit Wild-Peter. Ihr Nachfolger wird Torsten Losekamm, der bereits seit sieben Jahren am Abendgymnasium unterrichtet – und neue Ideen und Ziele für die Schule formuliert.
vor 5 Stunden
Festakt am 27. August in Unterharmersbach
Die Sanierung der L 94 durch Unterharmersbach ist fertiggestellt, der Verkehr rollt bereits über die neue Straße. Fast genau zwei Jahre nach dem ersten Spatenstich wird am Dienstag, 27. August, Verkehrsminister Winfried Hermann die Ortsdurchfahrt offiziell für den Verkehr freigeben.
vor 7 Stunden
"Krause Glucke" gefunden
Johann Hauser aus Gengenbach freut sich sehr. »Ich habe seit 20 Jahren keine ›Krause Glucke‹ mehr gesehen. Jetzt habe ich eine wunderschöne im Hüttersbach gefunden«, blickt er auf eine panierte Pilzschnitzel-Mahlzeit mit Rahmsoße und Nudeln voraus.  
Auf Hauptachsen wie in der Rammersweierstraße würde sich der CDU-Ortsverband Offenburg-Mitte eine Benutzungspflicht für Radwege wünschen.
vor 11 Stunden
Offenburger Ortsverband will Radwege erhalten
Der CDU-Ortsverband Offenburg-Mitte unterstützt das Vorgehen der Verwaltung zur Umsetzung des Fahrradförderprogramms V, fordert jedoch Aufklärungsarbeit, wo die Benutzungspflicht von Fahrradwegen aufgehoben wird. Das schreibt der Ortsverbandsvorsitzende Matthias Dierle in einer Pressemitteilung.
vor 13 Stunden
Verhandlung vor dem Zivilgericht
Die nächste Episode eines jahrelangen Nachbarschaftsstreits: Vor dem Offenburger Zivilgericht wollte ein Rentner aus dem Rebland seinem Nachbarn das Wegerecht streitig machen. Das ließ der Nachbar nicht auf sich sitzen und reichte ebenfalls eine Klage ein.
Zeitzeuge Karl Wörner erinnert sich noch gut daran, wie der Durbach früher durchs Dorf floss.
vor 16 Stunden
OT-Serie »Weisch noch?« (7): Wie der Durbach das Ortsbild prägte
In unserer Serie »Weisch noch?« berichten wir über denkwürdige oder kuriose Begebenheiten im Rebland und in Orten rund um Offenburg. Heute erinnern wir an die Zeit, als der Durbach in Windschläg noch mitten durchs Dorf floss – und den Bewohnern zum Waschen, Löschen und Baden diente.
vor 18 Stunden
In Altenheim
Ringen ist ein toller Sport – aber er braucht regeln. Die Ferienkinder lernten sich beim Athletiksportverein kennen.
Blick von oben: das Schutterwälder Ortszentrum mit der Kirche St. Jakobus.
vor 18 Stunden
Örtliche Firmen und Vereine im Porträt
Zum Jahreswechsel 2019/20 erstellt die Gemeinde Schutterwald die Neuauflage der repräsentativen Image- und Informationsbroschüre. Interessierte Firmen und Vereine können sich melden, um darin aufgenommen zu werden.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 9 Stunden
    Kopf frei bekommen, Seele baumeln lassen
    Was machen Arbeitnehmer nach der Arbeit? Richtig, sie versuchen den Kopf frei zu bekommen und Spaß zu haben. Perfekt geeignet dazu ist die Afterwork-Party des Ortenauer Weinkellers am 5. September. Kommen mehrere Mitarbeiter einer Firma, gibt's eine Flasche Wein gratis.
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...