Ehemaliger Okenlehrer referierte über seine Reise

Peter-Michael Kuhn sprach über Besuch in Israel und Palästina

Autor: 
 Barbara Puppe
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. November 2018

Peter-Michael Kuhn berichtete über seine Reise nach Israel und Palästina mit dem Forum Friedensethik. ©Barbara Puppe

Die Situation zwischen Israel und Palästina scheint wirklich aussichtslos. Der ehemalige Lehrer des Okengymnasiums, Peter-Michael Kuhn, berichtete im Katholischen Zentrum Sankt Fidelis von seiner Reise nach Israel und Palästina mit dem Forum Friedensethik (FFE). Die Besucher waren betroffen.

»Kommt und seht«, dieser Satz aus dem »Kairos Dokument«, das eine ökumenische Gruppe christlicher Palästinenserinnen und Palästinenser 2009 verabschiedet hat, und das die Solidarität der Christen einfordert, war für Peter-Michael Kuhn  Motivation zur Reise in diesem Frühjahr. Beim Kommen und Sehen sollte es nicht bleiben, der ehemalige Lehrer für Religion und Französisch am Offenburger Okengymnasium und Vorstandsmitglied der Friedensinitiative Pax Christi fühlte sich auch aufgerufen, Verantwortung zu übernehmen. Er führte Gespräche mit Betroffenen des Konflikts auf beiden Seiten, auch mit Nichtregierungs-organisationen und ging der Frage nach, wie Deutsche und Christen auf die gravierenden Menschen- und Völkerrechtsverletzungen in diesem Konflikt reagieren können. 

Historischer Rückblick

Der Staatsgründung  Israels sei die zionistische Bewegung,  gegründet von Theodor Herzl mit seinem Buch »Der Judenstaat« (1896) vorausgegangen, erklärte Kuhn im historischen Rückblick. Nach dem UN-Teilungsplan von 1947 wurde der Staat Israel 1948 gegründet, um den Juden eine Heimstatt zu geben. Der Konflikt mit der dort lebenden arabischen Bevölkerung war vorprogrammiert  und sollte politisch auf fatal einfache Weise gelöst werden, wie ein Zitat Herzls aufzeigt:   »Die arme Bevölkerung trachten wir unbemerkt über die Grenze zu schaffen.« Welches Menschenbild stecke hinter so einer Aussage, fragte Kuhn.

 
Die Reise führte die Gruppe unter anderem  nach Betlehem, wo die Teilung zwischen Israel und Palästina besonders eindrücklich wird. Die acht Meter hohe Mauer mit entsprechenden  Wehrtürmen zerteilt Palästina, zerschneidet die Stadt Betlehem, die landwirtschaftlichen Flächen, engt die Bewohner ein und bietet keine Expansionsmöglichkeiten.  Kontrollen und lange Wartezeiten an den Checkpoints gehören zum Alltag. Auch die Siedlungspolitik, die von der israelischen Regierung und von Ministerpräsident Netanjahu gefördert wird, verletze Völkerrecht, was laut Kuhn Israel jedoch nicht kümmert. Sie  besteht darin, dass israelische Siedler sich auf palästinensischem Gebiet,  auch Privatland,  niederlassen und es in Besitz nehmen. Es gebe  jetzt sogar ein Gesetz, das dieses Unrecht als Recht erklärt. 

Häuser niedergerissen

- Anzeige -

Anschaulich zeigte der Referent im Videofilm, wie palästinensische Häuser, bewacht von israelischen Soldaten, vor den Augen der Bewohner mit Bulldozern niedergerissen wurden, um Platz zu schaffen für die Ausweitung der  jüdischen Siedlung. Ebenso berichtete er  von einer palästinensischen Friedensaktivistin, auf deren Land für den Bau der Sperrmauer der Olivenhain zerstört wurde. Ihrer Klage auf  Entschädigung vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag sei stattgegeben worden, Israel habe das Urteil aber nicht zur Kenntnis genommen. 

Sehr betroffen waren sowohl die Reisegruppe, als  auch die Besucher der Veranstaltung von diesen »erschütternden Bildern«, die sich fortsetzten mit Fotos einer Geisterstraße  im Altstadtbereich der palästinensischen  Stadt Hebron. »Wo früher geschäftiges Treiben herrschte, waren die Türen jetzt zugeschweißt, niemand war auf der Straße«, erinnerte sich Kuhn. Auf einem Foto war deutlich die an eine Tür gesprayte Parole »Vergast die Araber« sichtbar.

Gibt es eine Lösung?

Im Vortrag und der anschließenden Diskussion wurde dem Titel der Veranstaltung: »(K)eine Chance für den Frieden?«  nachgegangen. Was als Lösung immer wieder angesprochen wird, sei die Zwei-Staaten-Lösung, die jedoch  ein Lügengespinst sei,   von dem man endlich Abstand nehmen müsse. Eher realistisch sei eine Ein-Staaten-Lösung, die in mehreren Modellen von verschiedenen Seiten angedacht würde. Christen seien aufgefordert auf der Seite der Schwachen und Entrechteten zu stehen. Und obschon die Situation aussichtslos erscheine: »Hoffnung ist das, was wir angesichts der Perspektivelosigkeit tun« (Mitri Raheb, evangelischer Pfarrer in Betlehem). 

Wer gegen die Israelische Politik die Stimme erhebe, gelte schnell als Antisemit, wie Kuhn anhand eines Videos belegte. Dennoch ruft die Friedensbewegung Pax Christi in ihrer Aktion »Besatzung schmeckt bitter« dazu auf,  keine Produkte aus besetzten Gebieten zu kaufen.  Politisch solle man sich dafür einsetzen, die deutsche Regierung und damit auch die EU aufzufordern, keine Waffen in den Nahen Osten zu liefern und konsequent auf die Einhaltung des Völkerrechts zu achten.   

Veranstaltungshinweis: Studientag Forum Friedensethik (FFE) »Deutschlands Beitrag zu einem gerechten Frieden in Israel/Palästina?«, Samstag 24. November, 10.30 bis 17.30 Uhr, Albert-Schweizer-Saal an der Christuskirche, Reinhold-Frank-Straße 48a, Karlsruhe.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • vor 9 Stunden
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 5 Stunden
Zweckverband zog Bilanz
Bei der Zweckverbandsversammlung der Wasserversorgung Ortenberg wurde der Geschäftsbericht 2017 verabschiedet und der Wirtschaftsplan 2019 festgezurrt. Ab Januar 2020 führt Ortenbergs Bürgermeister Markus Vollmer turnusgemäß die Geschäfte des Zweckverbandes.  
vor 10 Stunden
OB erhört Bitte der Einzelhändler
Die Stadt kommt den Einzelhändlern in der Lange Straße nun doch entgegen: Sie kommt deren dringender Bitte nach und richtet vier temporäre Parkplätze ein. Diese sollen bis zum Ende der Arbeiten (Mitte Mai) bestehen bleiben.  
vor 11 Stunden
Im Ritterhausmuseum aufbewahrt
Seit Sonntagmittag steht die berühmte Offenburger Andres-Figur in der Steinstraße ohne ihren Gehstock da. Unbekannte hatten ihn geklaut, TBO-Mitarbeiter fanden ihn einen Tag später beim Hotel Zauberflöte. Aber wann erhält Andres seinen Stock zurück?
vor 13 Stunden
Ermittlungen wegen Exhibitionismus
Die Polizei ermittelt gegen einen 30-Jährigen, der sich am Mittwoch in Offenburg vor einer Frau und ihrer Tochter entblößt haben soll.
vor 13 Stunden
Infos zu Zugzahlen und Baulogistik
Das regionale Projektbegleitgremium zum »Tunnel Offenburg“ hat sich am vergangene Woche zum achten Mal zu einer Sitzung im Technischen Rathaus in Offenburg getroffen. Dabei erläuterten Vertreter der Bahn den Sachstand der Zugzahlen 2030, die im Februar vom Bund veröffentlicht und bestätigt wurden. 
vor 16 Stunden
Positive Bilanz nach Fusion
Der SC Durbachtal blickt auf eine erfolgreiche Fusion. Die Verantwortlichen des Vereins haben in der Hauptversammlung auf das vergangene Jahr zurück geblickt.  
vor 19 Stunden
1925 zum 30-Bestehen der Sanitätskolonne gestiftet
Ein seltenes Kleinod wurde vom Ortsverein des Deutschen Roten Kreuzes am Dienstag offiziell in die Hände des Stadtarchivs übergeben. Es handelt sich um die 1925 geweihte Fahne der damaligen »Sanitätskolonne«, aus welcher der Ortsverein hervor ging.
vor 21 Stunden
Gemeinderat
Der Gemeinderat hat dem Wunsch der Stadt mehrheitlich entsprochen, den Flächennutzungsplan zu ändern. Meist ging es um redaktionelle Inhalte, doch an drei Punkten, um den Hungerberg im hinteren Oberdorf und zwei Flächen in Schwaibach, gab es Diskussionen.  
vor 21 Stunden
Erstmals eine Frau in der Vereinsspitze
Keine Probleme scheinen personelle Veränderungen der Miliz- und Trachtenkapelle Oberharmersbach zu bereiten. Die Jahresversammlung am Samstagabend im Hotel »Grünwinkel«, zeigte, dass der Verein mit einer jeweils doppelten Besetzung der wichtigsten Leitungsposten für die künftigen Aufgaben bestens...
vor 21 Stunden
Großes Engagement für die Gemeinschaft
Gerhard Hügel ist ehemaliger Ortsvorsteher von Müllen. Doch auch darüber hinaus hat er stets Verantwortung für die Gemeinschaft übernommen. An Gründonnerstag wurde er 90.
vor 21 Stunden
Moden- und Frisurenschau beim Ostermarkt
Der Biberacher Ostermarkt am Sonntag hatte nicht nur eine breite Auswahl an regionalen Produkten, Waren und Accessoires zu bieten, sondern auch einen modischen Höhepunkt. 
17.04.2019
Ichenheimer legt den Vorsitz über den TV in jüngere Hände
Eine Satzungsänderung und die Verabschiedung des langjährigen Vorsitzenden Roland Seebacher bestimmten die Hauptversammlung des TV Ichenheim 1911 freitags im Foyer der Langenrothalle in Ichenheim.