Ehemaliger Okenlehrer referierte über seine Reise

Peter-Michael Kuhn sprach über Besuch in Israel und Palästina

Autor: 
 Barbara Puppe
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. November 2018

Peter-Michael Kuhn berichtete über seine Reise nach Israel und Palästina mit dem Forum Friedensethik. ©Barbara Puppe

Die Situation zwischen Israel und Palästina scheint wirklich aussichtslos. Der ehemalige Lehrer des Okengymnasiums, Peter-Michael Kuhn, berichtete im Katholischen Zentrum Sankt Fidelis von seiner Reise nach Israel und Palästina mit dem Forum Friedensethik (FFE). Die Besucher waren betroffen.

»Kommt und seht«, dieser Satz aus dem »Kairos Dokument«, das eine ökumenische Gruppe christlicher Palästinenserinnen und Palästinenser 2009 verabschiedet hat, und das die Solidarität der Christen einfordert, war für Peter-Michael Kuhn  Motivation zur Reise in diesem Frühjahr. Beim Kommen und Sehen sollte es nicht bleiben, der ehemalige Lehrer für Religion und Französisch am Offenburger Okengymnasium und Vorstandsmitglied der Friedensinitiative Pax Christi fühlte sich auch aufgerufen, Verantwortung zu übernehmen. Er führte Gespräche mit Betroffenen des Konflikts auf beiden Seiten, auch mit Nichtregierungs-organisationen und ging der Frage nach, wie Deutsche und Christen auf die gravierenden Menschen- und Völkerrechtsverletzungen in diesem Konflikt reagieren können. 

Historischer Rückblick

Der Staatsgründung  Israels sei die zionistische Bewegung,  gegründet von Theodor Herzl mit seinem Buch »Der Judenstaat« (1896) vorausgegangen, erklärte Kuhn im historischen Rückblick. Nach dem UN-Teilungsplan von 1947 wurde der Staat Israel 1948 gegründet, um den Juden eine Heimstatt zu geben. Der Konflikt mit der dort lebenden arabischen Bevölkerung war vorprogrammiert  und sollte politisch auf fatal einfache Weise gelöst werden, wie ein Zitat Herzls aufzeigt:   »Die arme Bevölkerung trachten wir unbemerkt über die Grenze zu schaffen.« Welches Menschenbild stecke hinter so einer Aussage, fragte Kuhn.

 
Die Reise führte die Gruppe unter anderem  nach Betlehem, wo die Teilung zwischen Israel und Palästina besonders eindrücklich wird. Die acht Meter hohe Mauer mit entsprechenden  Wehrtürmen zerteilt Palästina, zerschneidet die Stadt Betlehem, die landwirtschaftlichen Flächen, engt die Bewohner ein und bietet keine Expansionsmöglichkeiten.  Kontrollen und lange Wartezeiten an den Checkpoints gehören zum Alltag. Auch die Siedlungspolitik, die von der israelischen Regierung und von Ministerpräsident Netanjahu gefördert wird, verletze Völkerrecht, was laut Kuhn Israel jedoch nicht kümmert. Sie  besteht darin, dass israelische Siedler sich auf palästinensischem Gebiet,  auch Privatland,  niederlassen und es in Besitz nehmen. Es gebe  jetzt sogar ein Gesetz, das dieses Unrecht als Recht erklärt. 

Häuser niedergerissen

- Anzeige -

Anschaulich zeigte der Referent im Videofilm, wie palästinensische Häuser, bewacht von israelischen Soldaten, vor den Augen der Bewohner mit Bulldozern niedergerissen wurden, um Platz zu schaffen für die Ausweitung der  jüdischen Siedlung. Ebenso berichtete er  von einer palästinensischen Friedensaktivistin, auf deren Land für den Bau der Sperrmauer der Olivenhain zerstört wurde. Ihrer Klage auf  Entschädigung vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag sei stattgegeben worden, Israel habe das Urteil aber nicht zur Kenntnis genommen. 

Sehr betroffen waren sowohl die Reisegruppe, als  auch die Besucher der Veranstaltung von diesen »erschütternden Bildern«, die sich fortsetzten mit Fotos einer Geisterstraße  im Altstadtbereich der palästinensischen  Stadt Hebron. »Wo früher geschäftiges Treiben herrschte, waren die Türen jetzt zugeschweißt, niemand war auf der Straße«, erinnerte sich Kuhn. Auf einem Foto war deutlich die an eine Tür gesprayte Parole »Vergast die Araber« sichtbar.

Gibt es eine Lösung?

Im Vortrag und der anschließenden Diskussion wurde dem Titel der Veranstaltung: »(K)eine Chance für den Frieden?«  nachgegangen. Was als Lösung immer wieder angesprochen wird, sei die Zwei-Staaten-Lösung, die jedoch  ein Lügengespinst sei,   von dem man endlich Abstand nehmen müsse. Eher realistisch sei eine Ein-Staaten-Lösung, die in mehreren Modellen von verschiedenen Seiten angedacht würde. Christen seien aufgefordert auf der Seite der Schwachen und Entrechteten zu stehen. Und obschon die Situation aussichtslos erscheine: »Hoffnung ist das, was wir angesichts der Perspektivelosigkeit tun« (Mitri Raheb, evangelischer Pfarrer in Betlehem). 

Wer gegen die Israelische Politik die Stimme erhebe, gelte schnell als Antisemit, wie Kuhn anhand eines Videos belegte. Dennoch ruft die Friedensbewegung Pax Christi in ihrer Aktion »Besatzung schmeckt bitter« dazu auf,  keine Produkte aus besetzten Gebieten zu kaufen.  Politisch solle man sich dafür einsetzen, die deutsche Regierung und damit auch die EU aufzufordern, keine Waffen in den Nahen Osten zu liefern und konsequent auf die Einhaltung des Völkerrechts zu achten.   

Veranstaltungshinweis: Studientag Forum Friedensethik (FFE) »Deutschlands Beitrag zu einem gerechten Frieden in Israel/Palästina?«, Samstag 24. November, 10.30 bis 17.30 Uhr, Albert-Schweizer-Saal an der Christuskirche, Reinhold-Frank-Straße 48a, Karlsruhe.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Gemeinderat beschloss Genehmigungsplanung, Ausschreibung folgt
Der Gemeinderat Zell stimmte am Montag der Genehmigungsplanung für den Um- und Ausbau des Rathauses zu. Damit kann die Ausschreibung der ersten Arbeiten erfolgen. Mit dem Erweiterungsbau soll ab Ende Juni begonnen werden.
vor 1 Stunde
Der Kinzigtäler
Das Blickfeld des Ritters vor dem Gengenbacher Rathaus ist ja nicht auf einen Radius von 200 Metern beschränkt. Das OT geht davon aus, dass er durchaus auch mal in die Ferne schauen kann, nach Ohlsbach zum Beispiel.
vor 1 Stunde
"Gemeinderat beim Wanderparkplatz übergangen"
Der umstrittene Wanderparkplatz im Hinterhambach muss zur Hälfte zurückgebaut werden. Dies beschloss der Gemeinderat Zell. Zuvor hatte Grünen-Stadtrat Martin Teufel Zells Bürgermeister Günter Pfundstein vorgeworfen, den Gemeinderat übergangen zu haben.  
vor 9 Stunden
Neuried - Ichenheim
Anwohner der Magdalenenstraße in Ichenheim beschweren sich über die Zustände im Zusammenhang mit der Unterbringung von Jugendlichen in einem Gebäude in ihrer Straße. Der Ortschaftsrat diskutierte
vor 9 Stunden
Hohberg - Diersburg
43. Närrischer Dorfabend und Diersburger Dorffasent – die Schräckli drehen auf.
vor 10 Stunden
Neuried - Ichenheim
Der große Fasent-Owe der IG-Ichenheim in der voll besetzten Langenrothhalle erfüllte alle Erwartungen, die man mit einem solchen Ereignis verbindet.
vor 11 Stunden
Mitbegründerin der Offenburger Tafel
Die große Schar der Gratulanten spiegelte das vielseitige soziale und familiäre Engagement von Ilse Herberg, die am gestrigen Dienstag 85 Jahre alt wurde. Ihren Ehrentag nutzte sie, um für Spenden zugunsten der Bürgerstiftung St. Andreas zu bitten. 
vor 11 Stunden
OB und BI schreiben an Verkehrsministerium
In einem Schreiben an Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) fordert OB Marco Steffens beim Ausbau der Rheintalbahn im Norden den gleichen übergesetzlichen Schallschutz wie im Süden. Auch die BI Bahntrasse macht sich für eine zügige Entscheidung stark.   
vor 14 Stunden
Fünf Schüler im Landeswettbewerb
Fünf Ortenauer Schüler, die am Xenoplex in Gengenbach forschen, waren in Freiburg bei „Jugend forscht“ erfolgreich. Das Offenburger Tageblatt stellt die vier Projekte und die fünf Köpfe dahinter vor.
vor 14 Stunden
Firmenübergabe
Ein CNC-Dienstleistungsunternehmen aus Hofweier ist jetzt Teil der Firmengruppe der Peter Huber Kältemaschinenbau aus Offenburg. Wie es zu der Übernahme kam. 
vor 17 Stunden
Künftig ein Trio an der Spitze
Wackerbau hat einen neuen Geschäftsführer ins Boot geholt. In einer Pressemitteilung informiert das Offenburger Traditionsunternehmen, wer der neue Mann neben Nico Wacker und Thomas Dieterle ist und welchen Bereich er verantworten soll.
vor 17 Stunden
Ortschaftsratssitzung
Eine neue Broschüre über Zunsweier soll kompakte, gedruckte Informationen bieten und mit aktuellen Daten online erweitert werden, die schnell per QR-Code erreichbar sind

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...
  •  Der Freizeitpark "Funny World" in Kappel-Grafenhausen ist mit mehr als 50 Attraktionen ein ideales Ausflugsziel für groß und klein.
    07.02.2020
    Spiel, Spaß, Abenteuer in Kappel-Grafenhausen
    Der In- & Outdoor-Familienpark in Kappel-Grafenhausen wartet auch in diesem Jahr mit neuen Attraktionen, Workshops und vielen weiteren Aktivitäten für die gesamte Familie auf. Im Funny World können Kinder und Eltern ganzjährig einen Tag voller Spiel, Spaß und Abenteuer erleben.