Ehemaliger Okenlehrer referierte über seine Reise

Peter-Michael Kuhn sprach über Besuch in Israel und Palästina

 Barbara Puppe
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. November 2018

Peter-Michael Kuhn berichtete über seine Reise nach Israel und Palästina mit dem Forum Friedensethik. ©Barbara Puppe

Die Situation zwischen Israel und Palästina scheint wirklich aussichtslos. Der ehemalige Lehrer des Okengymnasiums, Peter-Michael Kuhn, berichtete im Katholischen Zentrum Sankt Fidelis von seiner Reise nach Israel und Palästina mit dem Forum Friedensethik (FFE). Die Besucher waren betroffen.

»Kommt und seht«, dieser Satz aus dem »Kairos Dokument«, das eine ökumenische Gruppe christlicher Palästinenserinnen und Palästinenser 2009 verabschiedet hat, und das die Solidarität der Christen einfordert, war für Peter-Michael Kuhn  Motivation zur Reise in diesem Frühjahr. Beim Kommen und Sehen sollte es nicht bleiben, der ehemalige Lehrer für Religion und Französisch am Offenburger Okengymnasium und Vorstandsmitglied der Friedensinitiative Pax Christi fühlte sich auch aufgerufen, Verantwortung zu übernehmen. Er führte Gespräche mit Betroffenen des Konflikts auf beiden Seiten, auch mit Nichtregierungs-organisationen und ging der Frage nach, wie Deutsche und Christen auf die gravierenden Menschen- und Völkerrechtsverletzungen in diesem Konflikt reagieren können. 

Historischer Rückblick

Der Staatsgründung  Israels sei die zionistische Bewegung,  gegründet von Theodor Herzl mit seinem Buch »Der Judenstaat« (1896) vorausgegangen, erklärte Kuhn im historischen Rückblick. Nach dem UN-Teilungsplan von 1947 wurde der Staat Israel 1948 gegründet, um den Juden eine Heimstatt zu geben. Der Konflikt mit der dort lebenden arabischen Bevölkerung war vorprogrammiert  und sollte politisch auf fatal einfache Weise gelöst werden, wie ein Zitat Herzls aufzeigt:   »Die arme Bevölkerung trachten wir unbemerkt über die Grenze zu schaffen.« Welches Menschenbild stecke hinter so einer Aussage, fragte Kuhn.

 
Die Reise führte die Gruppe unter anderem  nach Betlehem, wo die Teilung zwischen Israel und Palästina besonders eindrücklich wird. Die acht Meter hohe Mauer mit entsprechenden  Wehrtürmen zerteilt Palästina, zerschneidet die Stadt Betlehem, die landwirtschaftlichen Flächen, engt die Bewohner ein und bietet keine Expansionsmöglichkeiten.  Kontrollen und lange Wartezeiten an den Checkpoints gehören zum Alltag. Auch die Siedlungspolitik, die von der israelischen Regierung und von Ministerpräsident Netanjahu gefördert wird, verletze Völkerrecht, was laut Kuhn Israel jedoch nicht kümmert. Sie  besteht darin, dass israelische Siedler sich auf palästinensischem Gebiet,  auch Privatland,  niederlassen und es in Besitz nehmen. Es gebe  jetzt sogar ein Gesetz, das dieses Unrecht als Recht erklärt. 

Häuser niedergerissen

- Anzeige -

Anschaulich zeigte der Referent im Videofilm, wie palästinensische Häuser, bewacht von israelischen Soldaten, vor den Augen der Bewohner mit Bulldozern niedergerissen wurden, um Platz zu schaffen für die Ausweitung der  jüdischen Siedlung. Ebenso berichtete er  von einer palästinensischen Friedensaktivistin, auf deren Land für den Bau der Sperrmauer der Olivenhain zerstört wurde. Ihrer Klage auf  Entschädigung vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag sei stattgegeben worden, Israel habe das Urteil aber nicht zur Kenntnis genommen. 

Sehr betroffen waren sowohl die Reisegruppe, als  auch die Besucher der Veranstaltung von diesen »erschütternden Bildern«, die sich fortsetzten mit Fotos einer Geisterstraße  im Altstadtbereich der palästinensischen  Stadt Hebron. »Wo früher geschäftiges Treiben herrschte, waren die Türen jetzt zugeschweißt, niemand war auf der Straße«, erinnerte sich Kuhn. Auf einem Foto war deutlich die an eine Tür gesprayte Parole »Vergast die Araber« sichtbar.

Gibt es eine Lösung?

Im Vortrag und der anschließenden Diskussion wurde dem Titel der Veranstaltung: »(K)eine Chance für den Frieden?«  nachgegangen. Was als Lösung immer wieder angesprochen wird, sei die Zwei-Staaten-Lösung, die jedoch  ein Lügengespinst sei,   von dem man endlich Abstand nehmen müsse. Eher realistisch sei eine Ein-Staaten-Lösung, die in mehreren Modellen von verschiedenen Seiten angedacht würde. Christen seien aufgefordert auf der Seite der Schwachen und Entrechteten zu stehen. Und obschon die Situation aussichtslos erscheine: »Hoffnung ist das, was wir angesichts der Perspektivelosigkeit tun« (Mitri Raheb, evangelischer Pfarrer in Betlehem). 

Wer gegen die Israelische Politik die Stimme erhebe, gelte schnell als Antisemit, wie Kuhn anhand eines Videos belegte. Dennoch ruft die Friedensbewegung Pax Christi in ihrer Aktion »Besatzung schmeckt bitter« dazu auf,  keine Produkte aus besetzten Gebieten zu kaufen.  Politisch solle man sich dafür einsetzen, die deutsche Regierung und damit auch die EU aufzufordern, keine Waffen in den Nahen Osten zu liefern und konsequent auf die Einhaltung des Völkerrechts zu achten.   

Veranstaltungshinweis: Studientag Forum Friedensethik (FFE) »Deutschlands Beitrag zu einem gerechten Frieden in Israel/Palästina?«, Samstag 24. November, 10.30 bis 17.30 Uhr, Albert-Schweizer-Saal an der Christuskirche, Reinhold-Frank-Straße 48a, Karlsruhe.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Der Offenburger Lesesommer geht auch dieses Jahr wieder an den Start. Jetzt steht das Programm fest.
vor 14 Minuten
Offenburg
Im alten Kapuzinerkloster im Grimmelshausen-Gymnasium lesen 20 Offenburger beim Lesesommer vom 5. bis 9. August wieder aus Lieblingsbüchern und Urlaubslektüren vor. Auch OB Steffens traut sich.
Freuen sich über ihren Abschluss: die Stufe 9 der Eichendorff-Gemeinschaftsschule. ⇒Fotos: Schule
vor 17 Minuten
Offenburg
Der Schulabschluss ist ein wichtiges Kapitel, das jetzt auch an der Eichendorff-Gemeinschaftsschule gefeiert wurde. Gleich zwei Jahrgänge verabschiedeten sich mit einem Fest – Babyfotos inklusive.
Liebes OT-Team,
nach dem Programm des Alpenvereins Offenburg ging es am 16. Juni mit acht Personen in die Bergwelt vom Tegernsee. Bei mehreren Tagestouren zeigte sich das einzigartige Panorama der zwei größten Gipfel, Wendelstein und Wallberg auf Tegernsee und Schliersee. Auf dem Wendelstein steht zudem die älteste Kirche Deutschlands. Das Glück wollte es, dass wir eine Woche lang schönes Bergwetter hatten!
Franz und Anneliese Huber
vor 1 Stunde
Urlaubspost
Diese Post hat die Redaktion sehr gefreut. Franz und Anneliese Huber waren mit Freunden am Tegernsee.
Eine kleine Besetzung des ersten Orchesters unterhielt am Sonntag zur Kaffeezeit die Gäste des Fests.
vor 2 Stunden
Am Wochenende
Der Mandolinen- und Gitarrenverein hat am Sonntag nach Zell-Weierbach eingeladen. Viele Gäste folgten der Einladung und lauschten dem Auftritt des Orchesters am Mittag.
Viel Zeit nahmen sich die RTL-Journalisten Tobias Fromholz und Alicia Beisel, um den Offenburger Unternehmer Joachim Lutz (rechts) zu den 1,7 Millionen Euro zu interviewen, die er von der Bundesregierung einklagt. Das Offenburger Tageblatt war beim Dreh dabei. 
vor 2 Stunden
Unternehmer Joachim Lutz
Der Offenburger Unternehmer Joachim Lutz lieferte der Bundesregierung 300.000 Masken. Seit Jahren wartet er auf die dafür in Rechnung gestellten 1,7 Millionen Euro. RTL drehte mit ihm.
Am Bahnhof Biberach werden die Bahnsteige erhöht. Auf dem Pendler-Parkplatz (links hinter der Halle) könnten Stellplätze wegfallen. 
vor 2 Stunden
Biberach
Bahnsteig wird erhöht / Breitbandausbau braucht Baustellen-Einrichtung: Weniger Platz für Pendler?
Rektor Alexander Ritter verabschiedete die Absolventen der Gengenbacher Werkreal- und Realschule.
vor 2 Stunden
Werkreal- und Realschule
Die Werkreal- und Realschule Gengenbach verabschiedete feierlich ihre Absolventen. In einer bewegenden zweitägigen Zeremonie, die unter dem Motto „Follow your dreams“ stand, wurden nicht nur die Abschlusszeugnisse überreicht, sondern auch besondere Leistungen gewürdigt.
Der neue Fessenbacher Ortschaftsrat: (vordere Reihe von links) Markus Litterst, Helga Fleig, der neue Ortsvorsteher Tobias Jogerst, Petra Burger und Paul Litterst sowie (hintere Reihe von links) Monika Freund, Adrian Ruscher, Josef Hugle, Ludwig Holl und Elmar Ritter. 
vor 3 Stunden
Ortschaftsrat
Der Fessenbacher Ortschaftsrat hat Tobias Jogerst einstimmig zum Ortvorsteher gewählt. Markus Litterst, der sein Stellvertreter ist, wurde für 20 Jahre Engagement für den Ort geehrt.
Geehrte und ausgeschiedene Mitglieder des Schutterwälder Gemeinderats (von links): Volker Schillinger, Johannes Ell-Schnurr, Sabine Gabel, Liane Heuberger, Alexander Beathalter, Andrea Junker, Ludwig Bindner, Maria Jung, Arno Wolter, Josef Seigel und Thomas Fritsch mit Bürgermeister Martin Holschuh.
vor 5 Stunden
94 Jahre Engagement
Fünf Räte wurden in der jüngsten Sitzung des Schutterwälder Gemeinderats aus dem Gremium verabschiedet. Für weitere gab es Ehrungen für ihr jahrelanges Wirken in der Gemeindepolitik.
Wo macht er hin? Die Losbesitzer und die Kinder verfolgten gespannt, wie sich die Esel über das Sportgelände bewegten.
vor 9 Stunden
Am Wochenende
Erstmals durften beim Sportfest des SC Durbachtal auch die Kinder beim Menschenkicker-Turnier antreten. Turniere, Eselslotto und Musik lockten viele Menschen auf das Sportgelände.
Gut an seinem welligen Dach zu erkennen ist das Grundstück in der Eckenerstraße 12 (links im Bild), das die Stadt mit Blick auf die Klinikansiedlung erworben hat. 
vor 11 Stunden
Eckenerstraße
Die Stadt hat mit Blick auf die Ansiedlung des neuen Klinikums für 642.000 Euro ein Grundstück in der Eckenerstraße gekauft. Der Mietvertrag mit einer Autowerkstatt bleibt bestehen.
Gute Stimmung herrschte beim Mitarbeiterfest mit rund 100 Gästen. 
vor 12 Stunden
Pfarrgemeinde Appenweier-Durbach
Die Pfarrgemeinde Appenweier-Durbach lud gut 100 Gäste zum Mitarbeiterfest mit Gottesdienst ein.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Kinder, Kinder! Jetzt starten die Sommerferien und es gibt in der Region richtig viel zu erleben. 
    vor 2 Stunden
    Mit dem Magazin "Schöne Ferien" werden es wunderbare Tage
    Im Dampfzug durch die Täler schnaufen, sich im Besucherbergwerk auf die Spuren der Bergleute begeben, bei Sagenwanderungen staunen: In der Region ist im Sommer extra viel los. Entdecken Sie die Ortenau, die angrenzenden Kreise, den Schwarzwald und das Elsass.
  • Spitze in Sache Beratung und Service: Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll, freuen sich über die Auszeichnungen zum 1a-Küchen und Möbel Fachhändler.
    14.07.2024
    Möbel und Küchen Seifert heimst zwei Auszeichnungen ein
    Kunden bestätigen erneut ihre Zufriedenheit:: Möbel und Küchen Seifert in Achern zum 5. Mal in Folge als 1a-Küchen und Möbel Fachhändler ausgezeichnet. Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll sind sehr stolz auf die Auszeichnungen.
  • Mehr als 300 Gäste feierten in festlichem Ambiente bis in die frühen Morgenstunden gemeinsam mit den Familien Benz. @ST-Benz
    26.06.2024
    400 Jahre „Firmengeschichte“ in Berghaupten
    Stimmungsvolles Ambiente, bewegende Reden, atemberaubende Akrobatik, edles Menü und viel gute Laune – 300 Gäste feierten den Erfolg des traditionsreichen Unternehmens, das bereits in der vierten Generation Fortbestand hat.
  • Die Geschwister Paul (von links) und Anna Seebacher führen das Geschäft expert oehler derzeit gemeinsam mit ihren Eltern Dagmar und Ralf Seebacher.
    07.06.2024
    Neueröffnung in Offenburg-Bühl
    Expert oehler in Offenburg-Bühl eröffnet am Montag, 10. Juni, nach umfangreichen Renovierungsarbeiten die neue Miele-Welt. Das gesamte oehler-Team freut sich die Kunden im Gespräch persönlich zu beraten. Wer will, kann die neuesten Geräte direkt vor Ort ausprobieren.