Gengenbach: Windpark eingeweiht

Pfarrer Christian Würtz: »Segen aus der Steckdose«

Autor: 
Thomas Reizel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Juli 2017

(Bild 1/3) ©Thomas Reizel

Landesumweltminister Franz Untersteller hat am Freitag den Windpark auf dem Rauhkasten/Steinfirst offiziell eingeweiht. Bei dem Festakt waren zahlreiche Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft vertreten.
 

»Ich habe ja schon ein paar Windkraftanlagen eingeweiht, aber diese ist etwas Besonderes. Mehrere Kommunen und Bürger sind eingebunden.

Das ist nicht überall im Land so, darauf können Sie stolz sein«, sagte Landesumweltminister Franz Untersteller (Grüne) am Freitag bei der offiziellen Inbetriebnahme der Anlage auf dem Rauhkasten/Steinfirst.

Beteiligt sind die Stadt Gengenbach sowie die Gemeinden Friesenheim und Hohberg.

Besonders hob Untersteller hervor, dass sich die Bürger finanziell beteiligen können: »Ich bin sehr zuversichtlich, dass sich an diesem exponierten Standort 2,5 Prozent Verzinsung realisieren lassen.«

Auch Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer (parteilos) zeigte sich von der Anlage beeindruckt: »Sie ist ein Musterbeispiel dafür, wie es laufen kann, wenn Kommunen über ihren eigenen Tellerrand schauen«, lobte sie die Stadt Gengenbach sowie die beteiligten Gemeinden Friesenheim und Hohberg.

Weiterhin konstatierte sie, dass die Ortenau mit 26 von 35 im Regierungsbezirk genehmigten Windkraftanlagen »unser Schwergewicht ist«.

Landrat Frank Scherer unterstrich die Bedeutung der neuen Anlage und stellte fest: »Ich finde es wunderbar, wenn Windkraft zu einem Volksfest wird.« Denn nach der offiziellen Einweihung fand ab 16 Uhr ein Tag der offenen Tür statt.

Scherer erinnerte daran, dass der Ortenaukreis jetzt 39 Windkraftanlagen in Betrieb hat, die 180 000 Einwohner, also rund 43 Prozent, mit Strom versorgen.

Zwei Anlagen befänden sich im Bau (Nillkopf/Fischerbach), neun seien in der Genehmigungsphase, für vier weitere gebe es Ankündigungen für das Antragsverfahren.

- Anzeige -

Wolfgang Fettig (Enercon, Investor und 20 Jahre Betreiber der Anlage) bezeichnete den Windpark als Leuchtturmprojekt. Nicht wegen der Größe, die zwar ordentlich, aber eher klein sei, sondern wegen der Art der Zusammenarbeit der Kommunen und deren partnerschaftlichen Ansatz auf Augenhöhe.

An die Politik appellierte Wolfgang Fettig, stabile Rahmenbedingungen zu schaffen und verlässlich zu bleiben. »Die damalige rot-grüne Landesregierung hat die Weichen geändert und einen wesentlichen Startschuss für die Energiewende gegeben«, sagte er.

Genauso wichtig sei es aber auch, für die Windkraft Menschen zu finden, die sich vor ein Projekt stellen und dabei helfen, Hürden zu überwinden.

Gengenbachs Bürgermeister Thorsten Erny hatte vor allen Rednern in seiner Ansprache dargelegt, dass der Bau dieser Anlage »ein Bohren dicker Bretter war«. Bei diesem Projekt sei es ihm von Anfang an wichtig gewesen, die Bürger aktiv mitzunehmen. 

Gleichzeitig erinnerte er daran, dass über 300 000 Euro wegen des Baus und Landschaftsverbrauchs als Ausgleichszahlungen an den Landes-Naturschutzfonds geleistet wurden.

Zusage des Ministers

Deshalb will die Stadt an anderen Stellen neue Ökoflächen einrichten. »Ich bitte Sie um Unterstützung, dass unsere Anträge, die mit dem Regierungspräsidium erarbeitet wurden, bewilligt werden und das Geld wieder in die Region fließt.«

Untersteller sagte: »Ich kann Sie beruhigen. Überall da, wo Geld in sinnvolle Projekte investiert wird, dürfen Sie Hoffnung haben.«

Dem katholischen Pfarrer Christian Würtz blieb es vorbehalten, die neue Anlage zu segnen. »Dafür brauchen wir Wind, also die Natur, die Gott geschaffen hat.« Die Anlage aber sei dazu da, um die Natur zu schützen, also Gottes Schöpfung zu bewahren. »Der so erzeugte Strom ist ein Segen aus der Steckdose«, erklärte er mit seinem ihm eigenen Humor.

Hintergrund

Zahlen und Fakten

Das Offenburger Tageblatt nennt Zahlen zu den vier Windrädern.

  • Eigentümer sind je zur Hälfte die Windenergie Gengenbach GmbH und der Investor Enercon.
  • Sie versorgen 9000 Haushalte mit Strom mit 28,4 Millionen kw/h.
  • Nabenhöhe 149, Rotordurchmesser 115 Meter.
  • Vermiedene Emission 14 800 Tonnen CO2 pro Jahr.
  • Die Planung dauerte von 2012 bis 2016.
  • Bauzeit von Oktober 2016 bis Juli 2017.
  •  Pro Windrad waren 450 Lkw-Transporte nötig.
  • Die Anlage kostet 21 Millionen Euro.
  • In fünf Jahren fanden mehr als 30 Gemeinderatssitzungen, Bürgerinformationsveranstaltungen und Einwohnerversammlungen statt.
Zitat

Baustein für die Energiewende

  • Das Projekt, das Sie auf den Weg gebracht haben, ist vorbildlich. Es ist ein Baustein für die Energiewende im Land Baden-Württemberg.
    Franz Untersteller, Landesumweltminister.
  • Ich freue mich, den Erfolg mit Ihnen zu feiern und zu genießen. Die Ortenau ist im Regierungsbezirk in Bezug auf die Windenergie unser Schwergewicht.
    Bärbel Schäfer, Regierungspräsidentin.
  • Ich danke Gengenbachs Bürgermeister Thorsten Erny und den drei Kommunen. Ich wünsche der Anlage eine stets steife Brise.
    Frank Scherer, Landrat des Ortenaukreises.
  • Ich danke Jochen Brosi, unserem Projektleiter und Werkleiter der Stadtwerke, stellvertretend für alle Kolleginnen und Kollegen herzlich. Ich danke auch den Anwohnern der Diersburger Vogelstraße für ihren vorbildhaften Bürgersinn. Sie haben trotz großer Belastungen die Herausforderungen erduldet. 

Thorsten Erny, Bürgermeister von Gengenbach, erinnerte an den Schwerlastverkehr auf der einzigen Zufahrt.

  • Ich beende meine Ansprache mit einem Satz, den Papst Franziskus auf dem Petersplatz in Rom nach seinen Reden auch immer sagt: »Buon pranzo«.
    Christian Würtz, katholischer Stadtpfarrer in Gengenbach und Leiter der Seelsorgeeinheit Vorderes Kinzigtal St. Pirmin, wünschte als letzter Redner der offiziellen Einweihung papstmäßig  ein »gutes Mittagessen« und somit guten Appetit.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Tanja Scherer hat das Borderline-Syndrom. Heute engagiert sie sich als Expertin in eigener Sache.
vor 7 Stunden
"Armut bedroht alle"
OT-Porträt-Reihe zur Landesarmutswoche (3): Als Kind wurde Tanja Scherer sexuell missbraucht, eine psychische Krankheit ist die Folge. Heute engagiert sie sich, um Kinder zu sensibilisieren.
Die Rheintalbahn, im Hintergrund der Elble-Hof. Wenn die Bahn den Offenburger Tunnel baut, verlieren die Landwirte massiv an Land.
vor 7 Stunden
Neues Forum
Für die Bewohner der Binzburghöfe, vom Ausbau der Rheintalbahn besonders betroffen, wird es ein Begleitgremium geben – in dem auch Gemeinderäte sitzen.
Wolfgang Bruder hat 770000 Euro bei hiesigen Unternehmern für das neue Projekt der Bürgerstiftung gesammelt. Es ist das größte Projekt in der Geschichte der St.Andreasstiftung.
vor 8 Stunden
Kindern Sprachkompetenz vermitteln
Für dieses Projekt hat sich der Offenburger Alt-OB Wolfgang Bruder mächtig ins Zeug gelegt und es ist ihm eine Herzensangelegenheit.
Der Fanfarenzug aus Offenburg sorgte für lange nicht mehr gehörte Klänge. Auch das für einen guten Zweck. 
vor 8 Stunden
Benefiz
Anja und Frank Sauter aus Altenheim sorgten in ihrem Garten mit einem Open-Air-Ereignis für Musik und Kabarett – es war eine Benefiz-Aktion zugunsten des Kinderschutzbunds.
Durbach Kleinod, das Schwarze Kreuz im Rebberg oberhalb der St. Heinrich Pfarrkirche steht wieder.
vor 9 Stunden
Schändung im Sommer
Das Schwarze Kreuz im Rebberg oberhalb der St. Heinrich Pfarrkirche, wurde wieder aufgebaut. Nach der Schändung des Kreuzes im Sommer 2020 wurde das Kunstwerk restauriert.
Wenn Fassadenteile und Stuckelemente der alten Stadthalle klassisch in Weiß hervorgehoben würden, würde das Gebäude schöner aussehen, finden die OT-Leser Katharina und Joachim Franz. Um dies zu unterstreichen, haben sie eine Fotomontage erstellt, wie das Gebäude aktuell (links) und mit weißer Konturierung (rechts) aussieht.
vor 10 Stunden
Extra Foto-Montage erstellt
Zwei Leser finden den gelben Anstrich der alten Stadthalle in Offenburg nicht gelungen. Wieso - begründen sie in ihrem Leserbrief. Und sie haben sich sogar die Mühe gemacht, in einer Foto-Montage darzustellen, wie die Stadthalle schöner aussehen könnte.
Viel Spaß hatten die Kinder in Schutterwald.
vor 10 Stunden
Spaß an Bewegung
Zum elften Mal fand am vergangenen Freitag in ganz Baden-Württemberg der Grundschulaktionstag statt.
Ladislaus Müller ist im Alter von 88 Jahren gestorben. Über 20 Jahre lang war er als Lehrer an den Kaufmännischen Schulen in Offenburg tätig.
vor 11 Stunden
Er führte die Schulhandballer nach Berlin
Die Kaufmännischen Schulen Offenburg verabschieden sich von Ladislaus Müller. Im Alter von 88 Jahren ist der langjährige Kollege am 1. Oktober verstorben, geht aus dem Nachruf der Schule hervor.
Die abgelegene Idylle kann im Ernstfall für die Feuerwehr zur Herausforderung werden.
vor 11 Stunden
Herbstübung
Schwierige Aufgabe im Außenbereich wurde erfolgreich gemeistert.
Familien- und Seniorenbüro Gengenbach (von links): Bürgermeister Thorsten Erny, Michael Roschach (verabschiedeter Vorsitzender), Wolfgang Ruthinger (Nachfolger), Eva Gimmel,Richard Feger (Beisitzer) und Christine Weygoldt-Barth (Geschäftsführerin).
vor 11 Stunden
Familien- und Seniorenbüro
Der Trägerverein des Familien- und Seniorenbüros Gengenbach hat seinen langjährigen Vorsitzenden mit großem Dank verabschiedet und den Schwaibacher Ortsvorteher i. R. gewählt.
Vor allem junge Eltern fordern die Verlängerung der Tempo-30-Zone bis zur Nesselrieder Straße.
vor 15 Stunden
Durbach
Vor allem junge Eltern in Ebersweier fordern eindringlich die Verlängerung der Tempo-30-Zone von der Bushaltestelle Krone bis zur Nesselrieder Straße.
Weil der „Stierstall-Hock“, hier ein Bild aus 2019, ausfallen musste, war die Idee der Quartiersbegegnung geboren worden.
vor 18 Stunden
Veranstaltung im Schleichgässchen
Rund 50 Personen waren bei der Premiere im Neubaugebiet Schleichgässchen in Rammersweier dabei. Die kleine Veranstaltung war entstanden, nachdem der „Stierstall-Hock“ abgesagt werden musste.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das RehaZentrum Offenburg bildet die ganze Bandbreite des Sports ab: Prävention, Rehabilitation, Therapie, Gesundheitsberatung und Sportmedizin.
    15.10.2021
    RehaZentrum Offenburg: Ihr Partner für Ihre Gesundheit
    Seit fünf Jahren ist das RehaZentrum Offenburg starker Partner, wenn es darum geht, fit zu werden oder fit zu bleiben. Der Geburtstag wird bis Ende des Jahres mit den Kunden gefeiert: Wer jetzt den Fitnessführerschein macht, kann bis Silvester kostenfrei trainieren.
  • Modern, sicher, barrierefrei und zentrumsnah in Achern wohnen, das ermöglicht die Wohnimmobilie AcherAPARTMENTS gleich 71 Mal (unverbindliche Illustration). 
    08.10.2021
    AcherAPARTMENTS: Sicher. Betreut. Wohnen in zentraler Lage
    Für Kapitalanleger oder Selbstnutzer: Auf dem ehemaligen Glashüttenareal in Achern entstehen 71 barrierefreie Wohnungen. Zentral gelegen sind die Apartments mit vielen Extras idealer Ausgangspunkt für selbstbestimmtes Wohnen im Alter. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Jubel bei vielen "MitSTREITern" von STREIT Service & Solution: Das Unternehmen hat es bei "Great Place to work" im Wettbewerb "bester Arbeitgeber" erneut auf den ersten Platz im Land und den vierten im Bund geschafft. 
    29.09.2021
    Übernehmen Sie unbeSTREITbar starke Aufgaben
    Was als Familienunternehmen "Papierhaus STREIT" vor 70 Jahren gegründet wurde, erwuchs heute in dritter Generation zum Full-Service-Anbieter "STREIT Service & Solution" mit rund 250 Mitarbeitenden in Hausach. Die Expansion geht weiter – Stellen müssen besetzt werden.
  • Alexander und Inhaber Jürgen Venzke führen den Familienbetrieb in der zweiten Generation.
    29.09.2021
    Schneckenhaus bietet schadstoffgeprüfte Vollholzmöbel
    Designstark, flexibel, robust - Vollholzmöbel sind eine Anschaffung fürs Leben. Maßgefertigt passen sie sich jeder Raumsituation an und tragen maßgeblich zum wohngesunden Klima in den Räumen bei. Schneckenhaus - das grüne Möbelhaus - bietet eine umfangreiche Auswahl.