Gengenbach: Windpark eingeweiht

Pfarrer Christian Würtz: »Segen aus der Steckdose«

Autor: 
Thomas Reizel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Juli 2017

(Bild 1/3) ©Thomas Reizel

Landesumweltminister Franz Untersteller hat am Freitag den Windpark auf dem Rauhkasten/Steinfirst offiziell eingeweiht. Bei dem Festakt waren zahlreiche Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft vertreten.
 

»Ich habe ja schon ein paar Windkraftanlagen eingeweiht, aber diese ist etwas Besonderes. Mehrere Kommunen und Bürger sind eingebunden.

Das ist nicht überall im Land so, darauf können Sie stolz sein«, sagte Landesumweltminister Franz Untersteller (Grüne) am Freitag bei der offiziellen Inbetriebnahme der Anlage auf dem Rauhkasten/Steinfirst.

Beteiligt sind die Stadt Gengenbach sowie die Gemeinden Friesenheim und Hohberg.

Besonders hob Untersteller hervor, dass sich die Bürger finanziell beteiligen können: »Ich bin sehr zuversichtlich, dass sich an diesem exponierten Standort 2,5 Prozent Verzinsung realisieren lassen.«

Auch Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer (parteilos) zeigte sich von der Anlage beeindruckt: »Sie ist ein Musterbeispiel dafür, wie es laufen kann, wenn Kommunen über ihren eigenen Tellerrand schauen«, lobte sie die Stadt Gengenbach sowie die beteiligten Gemeinden Friesenheim und Hohberg.

Weiterhin konstatierte sie, dass die Ortenau mit 26 von 35 im Regierungsbezirk genehmigten Windkraftanlagen »unser Schwergewicht ist«.

Landrat Frank Scherer unterstrich die Bedeutung der neuen Anlage und stellte fest: »Ich finde es wunderbar, wenn Windkraft zu einem Volksfest wird.« Denn nach der offiziellen Einweihung fand ab 16 Uhr ein Tag der offenen Tür statt.

Scherer erinnerte daran, dass der Ortenaukreis jetzt 39 Windkraftanlagen in Betrieb hat, die 180 000 Einwohner, also rund 43 Prozent, mit Strom versorgen.

Zwei Anlagen befänden sich im Bau (Nillkopf/Fischerbach), neun seien in der Genehmigungsphase, für vier weitere gebe es Ankündigungen für das Antragsverfahren.

- Anzeige -

Wolfgang Fettig (Enercon, Investor und 20 Jahre Betreiber der Anlage) bezeichnete den Windpark als Leuchtturmprojekt. Nicht wegen der Größe, die zwar ordentlich, aber eher klein sei, sondern wegen der Art der Zusammenarbeit der Kommunen und deren partnerschaftlichen Ansatz auf Augenhöhe.

An die Politik appellierte Wolfgang Fettig, stabile Rahmenbedingungen zu schaffen und verlässlich zu bleiben. »Die damalige rot-grüne Landesregierung hat die Weichen geändert und einen wesentlichen Startschuss für die Energiewende gegeben«, sagte er.

Genauso wichtig sei es aber auch, für die Windkraft Menschen zu finden, die sich vor ein Projekt stellen und dabei helfen, Hürden zu überwinden.

Gengenbachs Bürgermeister Thorsten Erny hatte vor allen Rednern in seiner Ansprache dargelegt, dass der Bau dieser Anlage »ein Bohren dicker Bretter war«. Bei diesem Projekt sei es ihm von Anfang an wichtig gewesen, die Bürger aktiv mitzunehmen. 

Gleichzeitig erinnerte er daran, dass über 300 000 Euro wegen des Baus und Landschaftsverbrauchs als Ausgleichszahlungen an den Landes-Naturschutzfonds geleistet wurden.

Zusage des Ministers

Deshalb will die Stadt an anderen Stellen neue Ökoflächen einrichten. »Ich bitte Sie um Unterstützung, dass unsere Anträge, die mit dem Regierungspräsidium erarbeitet wurden, bewilligt werden und das Geld wieder in die Region fließt.«

Untersteller sagte: »Ich kann Sie beruhigen. Überall da, wo Geld in sinnvolle Projekte investiert wird, dürfen Sie Hoffnung haben.«

Dem katholischen Pfarrer Christian Würtz blieb es vorbehalten, die neue Anlage zu segnen. »Dafür brauchen wir Wind, also die Natur, die Gott geschaffen hat.« Die Anlage aber sei dazu da, um die Natur zu schützen, also Gottes Schöpfung zu bewahren. »Der so erzeugte Strom ist ein Segen aus der Steckdose«, erklärte er mit seinem ihm eigenen Humor.

Hintergrund

Zahlen und Fakten

Das Offenburger Tageblatt nennt Zahlen zu den vier Windrädern.

  • Eigentümer sind je zur Hälfte die Windenergie Gengenbach GmbH und der Investor Enercon.
  • Sie versorgen 9000 Haushalte mit Strom mit 28,4 Millionen kw/h.
  • Nabenhöhe 149, Rotordurchmesser 115 Meter.
  • Vermiedene Emission 14 800 Tonnen CO2 pro Jahr.
  • Die Planung dauerte von 2012 bis 2016.
  • Bauzeit von Oktober 2016 bis Juli 2017.
  •  Pro Windrad waren 450 Lkw-Transporte nötig.
  • Die Anlage kostet 21 Millionen Euro.
  • In fünf Jahren fanden mehr als 30 Gemeinderatssitzungen, Bürgerinformationsveranstaltungen und Einwohnerversammlungen statt.
Zitat

Baustein für die Energiewende

  • Das Projekt, das Sie auf den Weg gebracht haben, ist vorbildlich. Es ist ein Baustein für die Energiewende im Land Baden-Württemberg.
    Franz Untersteller, Landesumweltminister.
  • Ich freue mich, den Erfolg mit Ihnen zu feiern und zu genießen. Die Ortenau ist im Regierungsbezirk in Bezug auf die Windenergie unser Schwergewicht.
    Bärbel Schäfer, Regierungspräsidentin.
  • Ich danke Gengenbachs Bürgermeister Thorsten Erny und den drei Kommunen. Ich wünsche der Anlage eine stets steife Brise.
    Frank Scherer, Landrat des Ortenaukreises.
  • Ich danke Jochen Brosi, unserem Projektleiter und Werkleiter der Stadtwerke, stellvertretend für alle Kolleginnen und Kollegen herzlich. Ich danke auch den Anwohnern der Diersburger Vogelstraße für ihren vorbildhaften Bürgersinn. Sie haben trotz großer Belastungen die Herausforderungen erduldet. 

Thorsten Erny, Bürgermeister von Gengenbach, erinnerte an den Schwerlastverkehr auf der einzigen Zufahrt.

  • Ich beende meine Ansprache mit einem Satz, den Papst Franziskus auf dem Petersplatz in Rom nach seinen Reden auch immer sagt: »Buon pranzo«.
    Christian Würtz, katholischer Stadtpfarrer in Gengenbach und Leiter der Seelsorgeeinheit Vorderes Kinzigtal St. Pirmin, wünschte als letzter Redner der offiziellen Einweihung papstmäßig  ein »gutes Mittagessen« und somit guten Appetit.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 35 Minuten
"Abkühlung" für Daheimgebliebene
Sommerzeit – Urlaubszeit! Viele Offenburger gönnen sich in diesen Tagen einen Tapetenwechsel. Um die Daheimgebliebenen an den Urlaubserlebnissen teilhaben zu lassen, gibt es die Aktion »Urlaubspost: Leser grüßen Offenburg«.
vor 1 Stunde
Umbenennung
Beim Maibaumstellen für Durbachs neue Weinprinzessin trafen sich sechs ehemalige oder amtierende Weinhoheiten die allesamt neben ihrem Ehrenamt als Weinhoheit etwas gemeinsam haben: Sie wohnen oder wohnten alle in der Clevnerstraße.
vor 4 Stunden
Nachgefragt
Die Verbraucher in Offenburg ziehen mit: Angeregt durch die neuen Möglichkeiten beim Einkaufen nutzen sie immer häufiger Mehrwegnetze oder Kartons. Was bieten die Händler in der Region an? Wir haben uns umgehört.
vor 4 Stunden
Kurs
Das gibt es nicht alle Tage: Im »Jergerheim« in Hildboltsweier soll ein Alphorn-Kurs stattfinden. Interessierte können sich für das Probenwochenende mit Musiker Franz Schüssele anmelden.
vor 5 Stunden
Biologe Ingo Nikusch fordert Änderungen
Der Insektenkundler Ingo Nikusch findet, dass in der Ortenau die biologisch äußerst wertvollen Hochwasserdämme teilweise zum falschen Zeitpunkt gemäht werden. Bei einem Vor-Ort-Termin erklärte er der Mittelbadischen Presse die Folgen und fordert Änderungen.
vor 7 Stunden
Amt für Waldwirtschaft
Das Offenburger Amt für Waldwirtschaft appelliert, Bäume auf Borkenkäferbefall zu kontrollieren und bei Bedarf rasch auszuarbeiten.
vor 7 Stunden
Kamehameha Festival in Offenburg
Kamehameha steht für Lebensfreude - am Samstag fand das Festival mit viel Musik und guter Laune auf dem Offenburger Flugplatz statt.
vor 9 Stunden
Fronleichnam
Die Zell am Harmersbacher haben für Donnerstag, 20. Juni, eine prächtige Fronleichnamsprozession auf die Beine gestellt.
vor 9 Stunden
Interessenvertretung
Wie steht es um die Säge- und Holzindustrie? Das erklärt Manuel Echtle aus Nordrach im Interview, der die Interessen der baden-württembergischen Säger auf Bundesebene vertritt.
vor 18 Stunden
Auftakt
Nun ist wieder Kreativität gefragt: Die Offenburger können Ideen und Wortspiele für eine Postkartenkollektion zur Landesgartenschau entwickeln. Die Aktion startet an diesem Samstag.
vor 19 Stunden
Family Affair
Von Blues bis Rock: Die Straßburger Familienband »Family Affair Project« stellte bei ihrem Open-Air-Release-Konzert in Durbach zum ersten Mal ihre neue CD »Mountain’s End« vor. Cellistin Lisa Wurtz begeisterte mit ihrer Familie die Zuhörer mit der musikalischen Vielfalt der Familienband. 
vor 21 Stunden
50-Kilometer-Wanderung
Der erste Partnerschaftslauf des Vereins »La Godasse Obernoise« in Gengenbach war ein Erfolg. Alle Teilnehmer bewältigten die 50-Kilometer-Strecke. Ledglich die Zahl der Ortenauer hätte größer sein können, teilte Mitorganisator Wolfgang Welle mit.