Gengenbach: Windpark eingeweiht

Pfarrer Christian Würtz: »Segen aus der Steckdose«

Autor: 
Thomas Reizel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Juli 2017

(Bild 1/3) ©Thomas Reizel

Landesumweltminister Franz Untersteller hat am Freitag den Windpark auf dem Rauhkasten/Steinfirst offiziell eingeweiht. Bei dem Festakt waren zahlreiche Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft vertreten.
 

»Ich habe ja schon ein paar Windkraftanlagen eingeweiht, aber diese ist etwas Besonderes. Mehrere Kommunen und Bürger sind eingebunden.

Das ist nicht überall im Land so, darauf können Sie stolz sein«, sagte Landesumweltminister Franz Untersteller (Grüne) am Freitag bei der offiziellen Inbetriebnahme der Anlage auf dem Rauhkasten/Steinfirst.

Beteiligt sind die Stadt Gengenbach sowie die Gemeinden Friesenheim und Hohberg.

Besonders hob Untersteller hervor, dass sich die Bürger finanziell beteiligen können: »Ich bin sehr zuversichtlich, dass sich an diesem exponierten Standort 2,5 Prozent Verzinsung realisieren lassen.«

Auch Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer (parteilos) zeigte sich von der Anlage beeindruckt: »Sie ist ein Musterbeispiel dafür, wie es laufen kann, wenn Kommunen über ihren eigenen Tellerrand schauen«, lobte sie die Stadt Gengenbach sowie die beteiligten Gemeinden Friesenheim und Hohberg.

Weiterhin konstatierte sie, dass die Ortenau mit 26 von 35 im Regierungsbezirk genehmigten Windkraftanlagen »unser Schwergewicht ist«.

Landrat Frank Scherer unterstrich die Bedeutung der neuen Anlage und stellte fest: »Ich finde es wunderbar, wenn Windkraft zu einem Volksfest wird.« Denn nach der offiziellen Einweihung fand ab 16 Uhr ein Tag der offenen Tür statt.

Scherer erinnerte daran, dass der Ortenaukreis jetzt 39 Windkraftanlagen in Betrieb hat, die 180 000 Einwohner, also rund 43 Prozent, mit Strom versorgen.

Zwei Anlagen befänden sich im Bau (Nillkopf/Fischerbach), neun seien in der Genehmigungsphase, für vier weitere gebe es Ankündigungen für das Antragsverfahren.

- Anzeige -

Wolfgang Fettig (Enercon, Investor und 20 Jahre Betreiber der Anlage) bezeichnete den Windpark als Leuchtturmprojekt. Nicht wegen der Größe, die zwar ordentlich, aber eher klein sei, sondern wegen der Art der Zusammenarbeit der Kommunen und deren partnerschaftlichen Ansatz auf Augenhöhe.

An die Politik appellierte Wolfgang Fettig, stabile Rahmenbedingungen zu schaffen und verlässlich zu bleiben. »Die damalige rot-grüne Landesregierung hat die Weichen geändert und einen wesentlichen Startschuss für die Energiewende gegeben«, sagte er.

Genauso wichtig sei es aber auch, für die Windkraft Menschen zu finden, die sich vor ein Projekt stellen und dabei helfen, Hürden zu überwinden.

Gengenbachs Bürgermeister Thorsten Erny hatte vor allen Rednern in seiner Ansprache dargelegt, dass der Bau dieser Anlage »ein Bohren dicker Bretter war«. Bei diesem Projekt sei es ihm von Anfang an wichtig gewesen, die Bürger aktiv mitzunehmen. 

Gleichzeitig erinnerte er daran, dass über 300 000 Euro wegen des Baus und Landschaftsverbrauchs als Ausgleichszahlungen an den Landes-Naturschutzfonds geleistet wurden.

Zusage des Ministers

Deshalb will die Stadt an anderen Stellen neue Ökoflächen einrichten. »Ich bitte Sie um Unterstützung, dass unsere Anträge, die mit dem Regierungspräsidium erarbeitet wurden, bewilligt werden und das Geld wieder in die Region fließt.«

Untersteller sagte: »Ich kann Sie beruhigen. Überall da, wo Geld in sinnvolle Projekte investiert wird, dürfen Sie Hoffnung haben.«

Dem katholischen Pfarrer Christian Würtz blieb es vorbehalten, die neue Anlage zu segnen. »Dafür brauchen wir Wind, also die Natur, die Gott geschaffen hat.« Die Anlage aber sei dazu da, um die Natur zu schützen, also Gottes Schöpfung zu bewahren. »Der so erzeugte Strom ist ein Segen aus der Steckdose«, erklärte er mit seinem ihm eigenen Humor.

Hintergrund

Zahlen und Fakten

Das Offenburger Tageblatt nennt Zahlen zu den vier Windrädern.

  • Eigentümer sind je zur Hälfte die Windenergie Gengenbach GmbH und der Investor Enercon.
  • Sie versorgen 9000 Haushalte mit Strom mit 28,4 Millionen kw/h.
  • Nabenhöhe 149, Rotordurchmesser 115 Meter.
  • Vermiedene Emission 14 800 Tonnen CO2 pro Jahr.
  • Die Planung dauerte von 2012 bis 2016.
  • Bauzeit von Oktober 2016 bis Juli 2017.
  •  Pro Windrad waren 450 Lkw-Transporte nötig.
  • Die Anlage kostet 21 Millionen Euro.
  • In fünf Jahren fanden mehr als 30 Gemeinderatssitzungen, Bürgerinformationsveranstaltungen und Einwohnerversammlungen statt.
Zitat

Baustein für die Energiewende

  • Das Projekt, das Sie auf den Weg gebracht haben, ist vorbildlich. Es ist ein Baustein für die Energiewende im Land Baden-Württemberg.
    Franz Untersteller, Landesumweltminister.
  • Ich freue mich, den Erfolg mit Ihnen zu feiern und zu genießen. Die Ortenau ist im Regierungsbezirk in Bezug auf die Windenergie unser Schwergewicht.
    Bärbel Schäfer, Regierungspräsidentin.
  • Ich danke Gengenbachs Bürgermeister Thorsten Erny und den drei Kommunen. Ich wünsche der Anlage eine stets steife Brise.
    Frank Scherer, Landrat des Ortenaukreises.
  • Ich danke Jochen Brosi, unserem Projektleiter und Werkleiter der Stadtwerke, stellvertretend für alle Kolleginnen und Kollegen herzlich. Ich danke auch den Anwohnern der Diersburger Vogelstraße für ihren vorbildhaften Bürgersinn. Sie haben trotz großer Belastungen die Herausforderungen erduldet. 

Thorsten Erny, Bürgermeister von Gengenbach, erinnerte an den Schwerlastverkehr auf der einzigen Zufahrt.

  • Ich beende meine Ansprache mit einem Satz, den Papst Franziskus auf dem Petersplatz in Rom nach seinen Reden auch immer sagt: »Buon pranzo«.
    Christian Würtz, katholischer Stadtpfarrer in Gengenbach und Leiter der Seelsorgeeinheit Vorderes Kinzigtal St. Pirmin, wünschte als letzter Redner der offiziellen Einweihung papstmäßig  ein »gutes Mittagessen« und somit guten Appetit.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Am Bahnhof wurden am Freitag wieder viele Fundräder versteigert.
vor 2 Stunden
Versteigerung am Bahnhof
55 Fahrräder hat Manfred Eckstein bei der Fundradversteigerung am vergangenen Freitag unter den Hammer gebracht.
Flotte Rhythmen von der Bläserklasse machten den Schülerinnen und Schülern in Ichenheim viel Spaß. 
vor 2 Stunden
Für die Schüler
Ein schwieriges Schuljahr klang versöhnlich und spannend aus: Für die Klassen in Ichenheim gab es Max und Moritz, für alle Eis und fetzige musikalische Unterhaltung.
Jürgen Freiherr von Kallenberg (links) verzichtete für die Familie seines Freunde Oliver Adrysiak auf sein Honorar.
vor 3 Stunden
Karate
Karate-Abteilung des TV Diersburg und Freund und Sensei Jürgen Freiherr von Kallenberg sammelten Geld für die Familie des verstorbenen Oliver Andrysiak.
Auf der Passerelle soll der Angeklagte seiner Ex-Freundin angedroht haben, sie über das Geländer ins Wasser zu stoßen.
vor 4 Stunden
23-Jähriger vor Gericht
Waren es Taten, die aus krankhafter Eifersucht heraus entstanden, oder wurde dem Angeklagten zu Unrecht aggressives Handeln bis hin zu manischer Kontrolle vorgeworfen? In Offenburg muss sich derzeit ein 23-jähriger Syrer wegen mehrerer Taten verantworten.
Weingenuss und Weinwissen mitten in den Reben. Die zweite Auflage der Durbacher Weinwanderung zeigte sich erneut als Erfolg. Zehn Weine von fünf Weinbaubetrieben gab es inklusive einem Vesperpaket zu verkosten.
vor 5 Stunden
Weinwanderung in Durbach
Mehr als 250 Teilnehmer beim Durbacher Aktionstag der Durbacher Winzer. Sie wanderten auf einer von drei acht bis zehn Kilometer langen Strecken und erfuhren viel über den Weinbau.
Die für 25, 15 oder zehn Jahre Vereinstreue geehrten Oberharmersbacher Landfrauen: sitzend, von links Mechthilde Schnaiter, Anna Rombach, Justine Christ, Alberta Ruf, Magdalena Armbruster. Stehend: Monika Schnaiter, Irmgard Bruder, Erika Huber, Barbara Schmieder, Hedwig Lehmann, Hedi Vogt, Emma Lehmann, Adelheid Kempf, Gabriele Ritter, Lydia Huber, Barbara Schwendemann und Luise Lehmann.
vor 5 Stunden
Landfrauen Oberharmersbach
Die Oberharmersbacher Landfrauen feierten ihr 25-jähriges Bestehen nach. Bürgermeister Weith lobt den Verein, weil er sich an der Basis für Forderungen und Interessen Gehör verschafft.
Lea Gutmann und Thomas Würthle mit den Bildungspartnern am Infotag auf dem Schulhof.
vor 9 Stunden
Offenburg
Sechs der elf Bildungspartner der Eichendorff-Gemeinschaftsschule boten den siebten bis zehnten Klassen an einem Berufsinformationstag die Gelegenheit, die Betriebe kennenzulernen.
Am Schillergymnasium wurden einige Lehrkräfte verabschiedet.
vor 10 Stunden
Winfried Oelble und Sabine Echtle im Ruhestand
Das Schillergymnasium Offenburg sagt „Tschüss“: Schulleiter Manfred Keller verabschiedete Referendare und Lehrerkollegen. In den Ruhestand gehen nach 17 Jahren Sabine Echtle und Winfried Oelble.
Durbachs Bürgermeister Andreas König (links) gratulierte Kommandant Markus Müller, Alfred Männle, Manfred Kern, Armin Heitz, Hubert Werner sowie Reinhard Männle (3. von rechts) zu vierzig Jahren bei der frewilligen Feuerwehr. Johannes Wörner, Jürgen Walter (von rechts) sowie Clemens Reinbold (4. von rechts) sind seit 15 Jahren dabei.
vor 13 Stunden
Hauptversammlung für zwei Jahre
Die Durbacher Gesamtwehr hat ihre 45. und 46. Hauptversammlung und die der Abteilung Durbach in einer Sitzung erledigt. Obwohl keine Übungsabende stattfanden, zeigten sich die Floriansjünger topp vorbereitet. Das bestätigte auch Bürgermeister Andreas König.
Ex-Projektleiter und Baubürgermeister a. D. Horst Kiefert sieht den Güterzugtunnel kritisch.
vor 15 Stunden
Bürgermeister a. D. Horst Kiefert listet mehrere Punkte auf
In einem „Einwurf“ nennt Horst Kiefert, Ex-Projektleiter der Bahn und später Baubürgermeister in Offenburg, mehrere Punkte, die er beim Bau des Güterzugtunnels kritisch sieht. Er selbst hätte eine andere Variante favorisiert.
Tina Fischer-Seger, Klassenlehrerin (rechts), freut sich mit den Preisträgern der zehnten Klasse.
vor 16 Stunden
Absolventen waren Vorbilder
23 Schüler der Mörburgschule Schutterwald haben ihren Hauptschulabschluss in der Tasche, 17 Schüler dürfen sich über ihren Werkrealschulabschluss freuen. In einer Feier gab es Zeugnisse.
Die Kinder hatten viele Ideen, die sie mit etwas Unterstützung der Betreuerinnen aber weitgehend selbstständig umgesetzt haben.
vor 18 Stunden
Aktion für Rammersweier und Zell-Weierbach
Beim gemeinsamen Ferienprogramm von Rammersweier und Zell-Weierbach zeigten die Sechs-bis Elfjährigen sehr viel Kreativität und Geschick im Umgang mit Holz, Klebstoff und Farben. Nach einer Fülle von Ideen, die noch geordnet werden mussten, arbeiteten sie selbstständig.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    31.07.2021
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    31.07.2021
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Persönlicher Kontakt, kurze Wege: Dafür steht das Autohaus Schillinger in Offenburg-Albersbösch. 
    30.07.2021
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Das Autohaus Schillinger hat seit 1946 einen festen Platz in der Offenburger Unternehmensgeschichte. Die Entwicklung vom Zwei-Mann-Betrieb zum heutigen Unternehmen mit 20 Mitarbeitern wurde konsequent von Familie Schillinger und einem engagierten Team vorangetrieben.
  • 30.07.2021
    Bester Service: Serie der Mittelbadischen Presse
    Wir wissen es seit Jahrzehnten: Die natürlichen Energieressourcen sind endlich. Und die Nutzung, vor allem die Verbrennung, ist klimaschädlich. Alternative Quellen intelligent nutzen, nachhaltig leben und wirtschaften sind die Aufgaben der Zukunft.