Gengenbach: Windpark eingeweiht

Pfarrer Christian Würtz: »Segen aus der Steckdose«

Autor: 
Thomas Reizel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Juli 2017

(Bild 1/3) ©Thomas Reizel

Landesumweltminister Franz Untersteller hat am Freitag den Windpark auf dem Rauhkasten/Steinfirst offiziell eingeweiht. Bei dem Festakt waren zahlreiche Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft vertreten.
 

»Ich habe ja schon ein paar Windkraftanlagen eingeweiht, aber diese ist etwas Besonderes. Mehrere Kommunen und Bürger sind eingebunden.

Das ist nicht überall im Land so, darauf können Sie stolz sein«, sagte Landesumweltminister Franz Untersteller (Grüne) am Freitag bei der offiziellen Inbetriebnahme der Anlage auf dem Rauhkasten/Steinfirst.

Beteiligt sind die Stadt Gengenbach sowie die Gemeinden Friesenheim und Hohberg.

Besonders hob Untersteller hervor, dass sich die Bürger finanziell beteiligen können: »Ich bin sehr zuversichtlich, dass sich an diesem exponierten Standort 2,5 Prozent Verzinsung realisieren lassen.«

Auch Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer (parteilos) zeigte sich von der Anlage beeindruckt: »Sie ist ein Musterbeispiel dafür, wie es laufen kann, wenn Kommunen über ihren eigenen Tellerrand schauen«, lobte sie die Stadt Gengenbach sowie die beteiligten Gemeinden Friesenheim und Hohberg.

Weiterhin konstatierte sie, dass die Ortenau mit 26 von 35 im Regierungsbezirk genehmigten Windkraftanlagen »unser Schwergewicht ist«.

Landrat Frank Scherer unterstrich die Bedeutung der neuen Anlage und stellte fest: »Ich finde es wunderbar, wenn Windkraft zu einem Volksfest wird.« Denn nach der offiziellen Einweihung fand ab 16 Uhr ein Tag der offenen Tür statt.

Scherer erinnerte daran, dass der Ortenaukreis jetzt 39 Windkraftanlagen in Betrieb hat, die 180 000 Einwohner, also rund 43 Prozent, mit Strom versorgen.

Zwei Anlagen befänden sich im Bau (Nillkopf/Fischerbach), neun seien in der Genehmigungsphase, für vier weitere gebe es Ankündigungen für das Antragsverfahren.

- Anzeige -

Wolfgang Fettig (Enercon, Investor und 20 Jahre Betreiber der Anlage) bezeichnete den Windpark als Leuchtturmprojekt. Nicht wegen der Größe, die zwar ordentlich, aber eher klein sei, sondern wegen der Art der Zusammenarbeit der Kommunen und deren partnerschaftlichen Ansatz auf Augenhöhe.

An die Politik appellierte Wolfgang Fettig, stabile Rahmenbedingungen zu schaffen und verlässlich zu bleiben. »Die damalige rot-grüne Landesregierung hat die Weichen geändert und einen wesentlichen Startschuss für die Energiewende gegeben«, sagte er.

Genauso wichtig sei es aber auch, für die Windkraft Menschen zu finden, die sich vor ein Projekt stellen und dabei helfen, Hürden zu überwinden.

Gengenbachs Bürgermeister Thorsten Erny hatte vor allen Rednern in seiner Ansprache dargelegt, dass der Bau dieser Anlage »ein Bohren dicker Bretter war«. Bei diesem Projekt sei es ihm von Anfang an wichtig gewesen, die Bürger aktiv mitzunehmen. 

Gleichzeitig erinnerte er daran, dass über 300 000 Euro wegen des Baus und Landschaftsverbrauchs als Ausgleichszahlungen an den Landes-Naturschutzfonds geleistet wurden.

Zusage des Ministers

Deshalb will die Stadt an anderen Stellen neue Ökoflächen einrichten. »Ich bitte Sie um Unterstützung, dass unsere Anträge, die mit dem Regierungspräsidium erarbeitet wurden, bewilligt werden und das Geld wieder in die Region fließt.«

Untersteller sagte: »Ich kann Sie beruhigen. Überall da, wo Geld in sinnvolle Projekte investiert wird, dürfen Sie Hoffnung haben.«

Dem katholischen Pfarrer Christian Würtz blieb es vorbehalten, die neue Anlage zu segnen. »Dafür brauchen wir Wind, also die Natur, die Gott geschaffen hat.« Die Anlage aber sei dazu da, um die Natur zu schützen, also Gottes Schöpfung zu bewahren. »Der so erzeugte Strom ist ein Segen aus der Steckdose«, erklärte er mit seinem ihm eigenen Humor.

Hintergrund

Zahlen und Fakten

Das Offenburger Tageblatt nennt Zahlen zu den vier Windrädern.

  • Eigentümer sind je zur Hälfte die Windenergie Gengenbach GmbH und der Investor Enercon.
  • Sie versorgen 9000 Haushalte mit Strom mit 28,4 Millionen kw/h.
  • Nabenhöhe 149, Rotordurchmesser 115 Meter.
  • Vermiedene Emission 14 800 Tonnen CO2 pro Jahr.
  • Die Planung dauerte von 2012 bis 2016.
  • Bauzeit von Oktober 2016 bis Juli 2017.
  •  Pro Windrad waren 450 Lkw-Transporte nötig.
  • Die Anlage kostet 21 Millionen Euro.
  • In fünf Jahren fanden mehr als 30 Gemeinderatssitzungen, Bürgerinformationsveranstaltungen und Einwohnerversammlungen statt.
Zitat

Baustein für die Energiewende

  • Das Projekt, das Sie auf den Weg gebracht haben, ist vorbildlich. Es ist ein Baustein für die Energiewende im Land Baden-Württemberg.
    Franz Untersteller, Landesumweltminister.
  • Ich freue mich, den Erfolg mit Ihnen zu feiern und zu genießen. Die Ortenau ist im Regierungsbezirk in Bezug auf die Windenergie unser Schwergewicht.
    Bärbel Schäfer, Regierungspräsidentin.
  • Ich danke Gengenbachs Bürgermeister Thorsten Erny und den drei Kommunen. Ich wünsche der Anlage eine stets steife Brise.
    Frank Scherer, Landrat des Ortenaukreises.
  • Ich danke Jochen Brosi, unserem Projektleiter und Werkleiter der Stadtwerke, stellvertretend für alle Kolleginnen und Kollegen herzlich. Ich danke auch den Anwohnern der Diersburger Vogelstraße für ihren vorbildhaften Bürgersinn. Sie haben trotz großer Belastungen die Herausforderungen erduldet. 

Thorsten Erny, Bürgermeister von Gengenbach, erinnerte an den Schwerlastverkehr auf der einzigen Zufahrt.

  • Ich beende meine Ansprache mit einem Satz, den Papst Franziskus auf dem Petersplatz in Rom nach seinen Reden auch immer sagt: »Buon pranzo«.
    Christian Würtz, katholischer Stadtpfarrer in Gengenbach und Leiter der Seelsorgeeinheit Vorderes Kinzigtal St. Pirmin, wünschte als letzter Redner der offiziellen Einweihung papstmäßig  ein »gutes Mittagessen« und somit guten Appetit.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Ohlsbachs Bürgermeister Bernd Bruder (59, CDU) hält wenig von schnellen Ankündigungen, die sich dann nicht erfüllen lassen. Trotz Corona ist der Bürgerpark fertig. Jetzt muss nur noch Gras wachsen.
vor 7 Stunden
Serie: Corona - ein Jahr Ausnahmezustand
Ein Jahr Corona (12): Wie hat sich die Pandemie auf die Kommunen ausgewirkt? Die Bürgermeister sprechen über ihre Erfahrungen, über eigene Belastungen und die Nöte der Bevölkerung. Und sie sagen, was besser gemacht werden könnte. Heute: Bernd Bruder (Ohlsbach).
Entlang der Schutter gibt es einiges instand zu halten – wie hier das Wehr an der Kittersburger Mühle. 
vor 7 Stunden
Verbandsversammlung
Zweckverband Hochwasserschutz Schuttermündung tagte.
Präsentierten das Vorgehen beim Masterplan Verkehr (von links): Mareike Sigloch, strategische Verkehrsplanung, Bürgermeister Oliver Martini und Verkehrschef Thilo Becker.
vor 8 Stunden
Stadt will Bürger-Feedback zu Masterplan Verkehr
Jeder redet gerne über Verkehr. Ab Dienstag ist das sogar ausdrücklich erwünscht. Alle Offenburger sind aufgerufen, auf mitmachen.offenburg.de ihre Wünsche für den Masterplan Verkehr 2035 einzubringen.
Bürgermeister Hermann Löffler an seinem Schreibtisch in den 90ern.
vor 8 Stunden
Ende der Serie
Hohbergs Ehrenbürgerinnen und -bürger (8): Hermann Löffler hat für alle drei Ortsteile viel erreicht und Bleibendes geschaffen. Feuerwehrgerätehäuser in allen Ortsteilen geschaffen.
Hans-Jürgen Jäger (Abteilungsleiter Friedhöfe), Heinrich Meyer, Cornelia Kalt-Jopen (beide Förderkreis Historischer Waldbachfriedhof), Wolfgang Gall und Wolfgang Reinbold (Stadtarchiv) setzten sich für die vier neuen Tafeln ein.
vor 9 Stunden
Waldbachfriedhof
Am Grabfeld 19a auf dem Historischen Waldbachfriedhof weisen vier neue Gedenktafeln auf das Schicksal ausländischer Zwangsarbeiter hin. Mehr als 500 Tote wurden im Massengrab bestattet.
Schulleiter Michael Storz berichtet, wie sich das Abendgymnasium in der Corona-Krise schlägt.
vor 9 Stunden
Oken-Gymnasium Offenburg
Wie schlägt sich das Abendgymnasium in Zeiten von Corona? Schulleiter Michael Storz berichtet.
Thomas Dörfer, Prokurist der Albert Köhler GmbH & Co KG, hat Pläne für ein neues Kraftwerk vorgestellt. Das Unternehmen möchte aus ökonomischen wie ökologischen Gründen anstatt Braunkohlestaub Althölzer verfeuern.
vor 9 Stunden
Pappenfabrik plant Investition in Gengenbach
Die Gengenbacher Pappenfabrik möchte durch den Verzicht auf Braunkohlestaub rund 19 000 Tonnen CO2 sparen. Trotzdem gibt es im Gemeinderat noch einige Bedenken.
vor 10 Stunden
Offenburg
Ein 37 Jahre alter Autofahrer hat am Samstagabend in Neuried versucht, sich einer Kontrolle von Beamten der Bundespolizei zu entziehen, konnte jedoch später in Schutterwald von einem Polizeihund aufgespürt werden.
vor 11 Stunden
Offenburg - Waltersweier
Am Samstagnachmittag hat am Baggersee in Waltersweier ein mutmaßlicher Exhibitionist vor einem Mann und einem Kind an seinem Glied herumgespielt.
Der neue Konrektor der Staufenberg Schule Durbach Marc Zöller (links) und Schulleiter Heinz Baumann.
vor 13 Stunden
Marc Zöller
Nach neun Jahren hat die Staufenberg Schule mit Marc Zöller ihren Konrektor zurück. Er arbeitet seit 2005 in Durbach. Rektor Heinz Baumann geht zum Ende des Schuljahres in den Ruhestand.
Auch die Nahversorgung (hier dm) in Hohberg soll in das Konzept einfließen. 
vor 13 Stunden
Gemeinderat beschließt
Der Gemeinderat beschloss einstimmig das Gemeindeentwicklungskonzept „Hohberg 2040“ unter seiner Federführung. Die Bevölkerung ist zur Mitarbeit eingeladen.
Sie freuen sich über die neuen FVR-Minitore (von links): Markus Hauser, William Goujon, Felix Hauser und Bernd Radziwill.
vor 15 Stunden
Aktion des DFB
Freude und Ernüchterung beim FV Rammersweier: Im Rahmen einer DFB-Aktion hat der Verein Minitore für die Fußballerjugend gewonnen. Richtig bespielt werden können sie aber noch nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Patrick Kriegel ist Steuerberater und Geschäftsführer.
    09.04.2021
    Steuerberatungsgesellschaft Patrick Kriegel GmbH: Die aktiven Berater und Gestalter
    Die Kanzlei wurde vor 14 Jahren gegründet und besteht mittlerweile aus einem 25-köpfigen Team, das die Mandanten in allen Themen rund ums Steuerrecht und darüber hinaus unterstützt. Im Vordergrund stehen die individuelle Betreuung und Beratung der Mandanten. Dies ist die Philosophie der Kanzlei.
  • Sichern Sie sich Ihr Jeep-Teen-E-Bike zum Aktionspreis mit einer Ersparnis von 650 Euro
    07.04.2021
    Mit Rückenwind ins Frühjahr starten
    Was machen wir in den Ferien? Über dieser Frage grübeln aktuell wohl viele Familien. Eine spannende Alternative zum üblichen Reisen könnten in diesem Jahr Fahrradausflüge mit E-Bikes sein. Mit dem exklusiven Aktionspreis von Baden Online und der Elektro Mobile Deutschland GmbH sind auch die Teens...
  • Nur der Fachmann bietet Raumgestaltung aus einem Guss.
    27.03.2021
    Bester Service Ortenau, März 2021
    Wohnen und Leben bedeutet Individualität in allen Facetten, und das ist am schönsten in einem wertigen Umfeld. Die SCHORN MÖBEL GmbH in Fischerbach ist der ideale Partner fürs Wohnen und Arbeiten, denn der Experte für Holzverarbeitung bietet individuelle, nachhaltige und umweltfreundliche Möbel...
  • Urlaub zu Hause? Mit dem eigenen Pool kein Problem!
    27.03.2021
    Bester Service Ortenau, März 2021
    Machen Sie Ihr Zuhause zur Wellnessoase – mit eigenem Pool oder Whirlpool im Garten, einer Sauna oder Infrarotkabine in Wohnung oder Keller. Egal, welche Pläne Sie schmieden: Herfurth Pool & Co. in Appenweier ist der richtigen Partner.