Gengenbach: Windpark eingeweiht

Pfarrer Christian Würtz: »Segen aus der Steckdose«

Autor: 
Thomas Reizel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Juli 2017

(Bild 1/3) ©Thomas Reizel

Landesumweltminister Franz Untersteller hat am Freitag den Windpark auf dem Rauhkasten/Steinfirst offiziell eingeweiht. Bei dem Festakt waren zahlreiche Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft vertreten.
 

»Ich habe ja schon ein paar Windkraftanlagen eingeweiht, aber diese ist etwas Besonderes. Mehrere Kommunen und Bürger sind eingebunden.

Das ist nicht überall im Land so, darauf können Sie stolz sein«, sagte Landesumweltminister Franz Untersteller (Grüne) am Freitag bei der offiziellen Inbetriebnahme der Anlage auf dem Rauhkasten/Steinfirst.

Beteiligt sind die Stadt Gengenbach sowie die Gemeinden Friesenheim und Hohberg.

Besonders hob Untersteller hervor, dass sich die Bürger finanziell beteiligen können: »Ich bin sehr zuversichtlich, dass sich an diesem exponierten Standort 2,5 Prozent Verzinsung realisieren lassen.«

Auch Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer (parteilos) zeigte sich von der Anlage beeindruckt: »Sie ist ein Musterbeispiel dafür, wie es laufen kann, wenn Kommunen über ihren eigenen Tellerrand schauen«, lobte sie die Stadt Gengenbach sowie die beteiligten Gemeinden Friesenheim und Hohberg.

Weiterhin konstatierte sie, dass die Ortenau mit 26 von 35 im Regierungsbezirk genehmigten Windkraftanlagen »unser Schwergewicht ist«.

Landrat Frank Scherer unterstrich die Bedeutung der neuen Anlage und stellte fest: »Ich finde es wunderbar, wenn Windkraft zu einem Volksfest wird.« Denn nach der offiziellen Einweihung fand ab 16 Uhr ein Tag der offenen Tür statt.

Scherer erinnerte daran, dass der Ortenaukreis jetzt 39 Windkraftanlagen in Betrieb hat, die 180 000 Einwohner, also rund 43 Prozent, mit Strom versorgen.

Zwei Anlagen befänden sich im Bau (Nillkopf/Fischerbach), neun seien in der Genehmigungsphase, für vier weitere gebe es Ankündigungen für das Antragsverfahren.

- Anzeige -

Wolfgang Fettig (Enercon, Investor und 20 Jahre Betreiber der Anlage) bezeichnete den Windpark als Leuchtturmprojekt. Nicht wegen der Größe, die zwar ordentlich, aber eher klein sei, sondern wegen der Art der Zusammenarbeit der Kommunen und deren partnerschaftlichen Ansatz auf Augenhöhe.

An die Politik appellierte Wolfgang Fettig, stabile Rahmenbedingungen zu schaffen und verlässlich zu bleiben. »Die damalige rot-grüne Landesregierung hat die Weichen geändert und einen wesentlichen Startschuss für die Energiewende gegeben«, sagte er.

Genauso wichtig sei es aber auch, für die Windkraft Menschen zu finden, die sich vor ein Projekt stellen und dabei helfen, Hürden zu überwinden.

Gengenbachs Bürgermeister Thorsten Erny hatte vor allen Rednern in seiner Ansprache dargelegt, dass der Bau dieser Anlage »ein Bohren dicker Bretter war«. Bei diesem Projekt sei es ihm von Anfang an wichtig gewesen, die Bürger aktiv mitzunehmen. 

Gleichzeitig erinnerte er daran, dass über 300 000 Euro wegen des Baus und Landschaftsverbrauchs als Ausgleichszahlungen an den Landes-Naturschutzfonds geleistet wurden.

Zusage des Ministers

Deshalb will die Stadt an anderen Stellen neue Ökoflächen einrichten. »Ich bitte Sie um Unterstützung, dass unsere Anträge, die mit dem Regierungspräsidium erarbeitet wurden, bewilligt werden und das Geld wieder in die Region fließt.«

Untersteller sagte: »Ich kann Sie beruhigen. Überall da, wo Geld in sinnvolle Projekte investiert wird, dürfen Sie Hoffnung haben.«

Dem katholischen Pfarrer Christian Würtz blieb es vorbehalten, die neue Anlage zu segnen. »Dafür brauchen wir Wind, also die Natur, die Gott geschaffen hat.« Die Anlage aber sei dazu da, um die Natur zu schützen, also Gottes Schöpfung zu bewahren. »Der so erzeugte Strom ist ein Segen aus der Steckdose«, erklärte er mit seinem ihm eigenen Humor.

Hintergrund

Zahlen und Fakten

Das Offenburger Tageblatt nennt Zahlen zu den vier Windrädern.

  • Eigentümer sind je zur Hälfte die Windenergie Gengenbach GmbH und der Investor Enercon.
  • Sie versorgen 9000 Haushalte mit Strom mit 28,4 Millionen kw/h.
  • Nabenhöhe 149, Rotordurchmesser 115 Meter.
  • Vermiedene Emission 14 800 Tonnen CO2 pro Jahr.
  • Die Planung dauerte von 2012 bis 2016.
  • Bauzeit von Oktober 2016 bis Juli 2017.
  •  Pro Windrad waren 450 Lkw-Transporte nötig.
  • Die Anlage kostet 21 Millionen Euro.
  • In fünf Jahren fanden mehr als 30 Gemeinderatssitzungen, Bürgerinformationsveranstaltungen und Einwohnerversammlungen statt.
Zitat

Baustein für die Energiewende

  • Das Projekt, das Sie auf den Weg gebracht haben, ist vorbildlich. Es ist ein Baustein für die Energiewende im Land Baden-Württemberg.
    Franz Untersteller, Landesumweltminister.
  • Ich freue mich, den Erfolg mit Ihnen zu feiern und zu genießen. Die Ortenau ist im Regierungsbezirk in Bezug auf die Windenergie unser Schwergewicht.
    Bärbel Schäfer, Regierungspräsidentin.
  • Ich danke Gengenbachs Bürgermeister Thorsten Erny und den drei Kommunen. Ich wünsche der Anlage eine stets steife Brise.
    Frank Scherer, Landrat des Ortenaukreises.
  • Ich danke Jochen Brosi, unserem Projektleiter und Werkleiter der Stadtwerke, stellvertretend für alle Kolleginnen und Kollegen herzlich. Ich danke auch den Anwohnern der Diersburger Vogelstraße für ihren vorbildhaften Bürgersinn. Sie haben trotz großer Belastungen die Herausforderungen erduldet. 

Thorsten Erny, Bürgermeister von Gengenbach, erinnerte an den Schwerlastverkehr auf der einzigen Zufahrt.

  • Ich beende meine Ansprache mit einem Satz, den Papst Franziskus auf dem Petersplatz in Rom nach seinen Reden auch immer sagt: »Buon pranzo«.
    Christian Würtz, katholischer Stadtpfarrer in Gengenbach und Leiter der Seelsorgeeinheit Vorderes Kinzigtal St. Pirmin, wünschte als letzter Redner der offiziellen Einweihung papstmäßig  ein »gutes Mittagessen« und somit guten Appetit.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 22 Minuten
Nachgefragt (1)
Nachgefragt (1): In einer siebenteiligen Serie lassen wir die Fraktionen des Offenburger Gemeinderats zu wichtigen kommunalpolitischen Themen zu Wort kommen. Zum Auftakt geht es um die Offenburger Bewerbung für die Landesgartenschau 2032, 2034 oder 2036.
vor 2 Stunden
Offenburg
Schritte in eine gewaltfreie Zukunft für Frauen und Kinder: Der Lions Club Offenburg Simplicius spendet 10 000 Euro aus seiner Ostereieraktion an den Verein Frauen helfen Frauen Ortenau.
vor 3 Stunden
Schreiben des Bürgermeisters an Landesregierung
Der Durbacher Gemeinderat fordert in einem Schreiben an die Landesregierung umsetzbare Lösungsvorschläge und eine baldige Öffnung der Kitas und Schulen für alle Kinder.
vor 4 Stunden
Neues Viertel entsteht
Die Abrissarbeiten auf dem Gengenbacher Hukla-Areal stehen unmittelbar bevor. Zunächst werden die alten Hallen entkernt. Erster Wohnungsbau ist für das Jahr 2024 / 25 anvisiert. Damit entsteht ein neues Viertel.
vor 7 Stunden
Man freut sich über Gäste
Auch in Weier sind die Öffnungen  der vier Einrichtungen mit gastronomischem Angebot ein Thema. Hier muss man sich teilweise noch gedulden, andererseits gibt es bereits Möglichkeiten der Einkehr.
vor 7 Stunden
Offenburg - Rammersweier
Der Fußballverein Rammersweier hat sich gegen die Großveranstaltung im Oktober entschieden. Auch in sportlicher Hinsicht muss der Verein wegen des Coronavirus einige Dämpfer hinnehmen.
vor 10 Stunden
Anmeldung ist notwendig
Steppenadler, Habicht und Falken fliegen wieder über Durbach. Am Pfingsmontag starten die regelmäßigen Flugvorführungen von Falkern Jan-Moritz Berl. Die Zuschauerzahl ist begrenzt, deshalb sind Anmeldungen notwendig.
vor 13 Stunden
„OG Keep Rollin’“ im Autokino
Über das Beste, was es davon dies- und jenseits des Rheins gibt, berichtet DJ Martin Elble in seiner Kolumne „OG Distrikt“. Heute geht es um einen Hip-Hop-Jam im Autokino,  Offenburger Legenden und Konzerte im Livestream
vor 15 Stunden
Mit Musik viel Freude bereitet
Drei Musiker haben den Bewohnern des Vinzentiushauses ein unterhaltsames Balkonkonzert geboten.
vor 15 Stunden
Regionalstiftung der Sparkasse Offenburg/Ortenau
Hilfsbedürftige Vereine und Institutionen im Geschäftsgebiet der Sparkasse Offenburg/Ortenau können bei der Regionalstiftung einen Antrag für finanzielle Unterstützung in der Corona-Krise ausfüllen.
vor 22 Stunden
Stellvertreterin am Boden zerstört
Monja Ludin, Vize-Badgeschäftsführerin, fühlt sich vom neuen starken Mann Wolfgang Kienzler gemobbt. Der wiederum soll ihr Hausverbot erteilt haben. Die Anwälte sind in Stellung, die Zeichen stehen auf Trennung.
vor 23 Stunden
Das Beste der Woche
Der Mops als ausgeglichenes Wesen? So sieht ihn der kynologische Dachverband FCI. Da kennt er aber Mops Henry nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Mehr als 50 Attraktionen erwartet die Besucher bei Funny World in Kappel-Grafenhausen.
    vor 16 Stunden
    KInderspielparadies in Kappel-Grafenhausen öffnet ab Freitag, 29. Mai, wieder / Tickets vorab reservieren
    Das In- & Outdoor Spieleparadies in Kappel-Grafenhausen öffnet ab Freitag, 29. Mai, wieder seine Tore für seine großen und kleinen Besucher. Ein besonderes Highlight zur Wiedereröffnung ist die neue Attraktion „mexikanischer Adler Flug“. 
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.05.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.
  • Schöne Outdoor-Möbel bringen Farbe in den Garten.
    18.05.2020
    Mit Bühler Einrichtungen "Freiräume" nach Wunsch gestalten
    Kaum blitzt im Frühling die Sonne noch etwas schüchtern durch die Wolken, freuen sich Garten- und Terrassenbesitzer darauf, schon bald wieder ihr Outdoor-Wohnzimmer nutzen zu können. Für Ihre grüne Oase sind Sie noch auf der Suche nach schicken und eventuell nicht ganz alltäglichen Hinguckern? Dann...
  • Schulabschluss in der Tasche - und was nun? IHK und Wirtschaftsjunioren Ortenau helfen bei der Orientierung.
    14.05.2020
    Mit IHK und Wirtschaftsjunioren: Die Zukunft beginnt jetzt!
    Ausbildung? Weiterführende Schule? Ein Studium - oder vielleicht eine tolle Kombi zwischen Theorie und Praxis? Die letzten Schulwochen sind angebrochen und du hast noch keinen blassen Schimmer, wie es weitergehen soll? Dann probier’ doch einfach aus, was dir Spaß macht! Mit der Beratung der...