Offenburg

Pfarrer Norbert Großklaus predigt auf Alemannisch

Autor: 
Daniel Wunsch
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Februar 2017

©Archiv

Bereits seit Mitte der 90er-Jahre hat es Tradition, dass der evangelische Pfarrer Norbert Großklaus (Foto) in der närrischen Zeit einen Teil seiner Predigt auf Alemannisch hält. So auch am Sonntag, 19. Februar, ab 10 Uhr in der evangelischen Stadtkirche, wenn sich Großklaus mit dem Thema »Wie wächst eine Frucht« närrisch-alemannisch beschäftigt. Im Interview mit dem Offenburger Tageblatt steht er Rede und Antwort rund um seine liebgewonnene »geistliche Büttenrede«.

Herr Großklaus, wie ist denn die Idee zu dieser außergewöhnlichen Form der Predigt entstanden?
Norbert Großklaus: Die Idee ist schon etwas älter und zu einer Zeit entstanden, als es noch die Kapuziner in Offenburg gab. Wir haben viel zusammengearbeitet. Mitte der 90er-Jahre – ich war gerade ein paar Jahre in der Ortenau – kam Pater Christopherus auf mich zu und meinte, wir müssten zur Fasentszeit etwas Besonderes machen. Und so entstand die Uridee, gemeinsam mit der Guggenmusikgruppe »Wierer Knallfroschcombo« eine Predigt auf Alemannisch zu halten. 

Wieso aber ausgerechnet Alemannisch?
Grossklaus: Ich bin in Ihringen am Kaiserstuhl aufgewachsen, deshalb ist alemannisch natürlich meine Muadasproch (lacht). 

Und Sie waren sofort Feuer und Flamme?
Grossklaus: Zunächst habe ich etwas gezögert, dann fand ich die Vorstellung aber super, und so hat sich eine Tradition entwickelt, die ihre Premiere in der katholischen Kirche in Weier hatte, und sich vor ungefähr sieben bis acht Jahren in die evangelische Stadtkirche verlagert hat. 

- Anzeige -

Somit predigen Sie schon seit Jahren in der Fasentzeit auf Alemannisch. Fällt Ihnen immer wieder etwas Neues ein?
Grossklaus: Ja, denn in jedem Jahr liegt meiner Predigt immer wieder eine andere Bibelstelle zugrunde. In diesem Jahr handelt es sich um ein landwirtschaftliches Thema: »Wie kann eine Frucht entstehen«, beziehungsweise »Wie wächst eine Frucht«. Der Gottesdienst ist dabei aber auch  auf hochdeutsch, hat aber immer wieder alemannische Einschübe. Wichtig ist, dass diese gereimt sind.

Was kann der Dialekt denn besser als Hochdeutsch?
Grossklaus: Der Dialekt ist bildreicher, konkreter und benutzt viel weniger Substantive. Ich würde nicht sagen, »das ist ein zweischneidiges Schwert«, sondern:  »Des schniedet uff beide Sidde«. Oder statt »Im Zentrum steht der Mensch« sage ich dann: »Es dreit sich alles um de Mensch.« Der Dialekt wiederholt auch sehr gerne: »Ihr liabe Litt« zum Beispiel wird ständig gesagt.

Bekommen Sie positive Rückmeldungen auf ihre »besondere Predigt«?
Grossklaus: Auf jeden Fall. Die Leute kommen, wie sie sagen, sehr gerne in den närrischen Gottesdienst zur liebgewonnenen »geistlichen Büttenrede« und fragen schon weit vor Fasent, wann ich denn das nächste Mal wieder alemannisch predige. Doch einmal im Jahr reicht vollkommen, sonst ist es ja nichts Besonderes mehr (lacht). 

Sind Sie selbst närrisch beziehungsweise in einer Zunft aktiv? 
Grossklaus: In einer Zunft bin ich selbst nicht, dafür bin ich aber sehr gerne mit einer kleinen Männerrunde in der närrischen Zeit unterwegs. 

Zitat

Mundartgschwätz

»Am Sunndig schwätz ich uff dr Kanzl in dr Schdatkirch wia jedes Johr an dr Fasnet wia mr dr Schnabl gwachsa isch. Uff kaisrschdialr-ihringr-alemannischi Mundart.
Det mich freia, wann dia Dama un Herra vu dr schriebende Zunft uff des hiewiesa deta. 
Narra kenna nedierlich eu vrkleidt kumma. Im Häs odr so. Fier a Indrfjuh schdand ich parat –bin zua alla Schandtata berait, damits d’Litt erfahar dian.«
Norbert Großklaus spricht auch in seiner offiziellen Information an die Pressevertreter alemannisch. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 24.05.2019
    Biberach
    Mit zwei Kandidaten tritt die Alternative für Deutschland (AfD) am 26. Mai bei den Gemeinderatswahlen in Biberach an.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Der Hauptsitz der Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg, direkt an der B 33 gelegen, soll bestehen bleiben – genauso wie der Standort Zell-Weierbach.
vor 5 Stunden
Einstimmige Entscheidung
Die Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg wird nicht auf der grünen Wiese neu bauen. Das haben Vorstand und Aufsichtsrat einstimmig entschieden, wie die Verantwortlichen am Wochenende den Winzern und Mitarbeitern mitgeteilt haben. Wesentliches Argument ist die Wirtschaftlichkeit. 
Zahlreiche Bürger ließen bereits beim »Europa-Flashmob« am Samstag die »Ode an die Freude« erklingen.
vor 6 Stunden
Gute Wahlbeteiligung
Die ersten Ergebnisse vom Wahltag stehen auch für Offenburg fest – und sorgen vor allem im Hinblick auf die Wahlbeteiligung für Freude. Aus Sicht der Beteiligten lief das meiste gut, wenngleich es den ein oder anderen Fallstrick gibt. Mit Spannung erwartet werden die Ergebnisse der Kommunalwahl.
24 Jahre lang war Hans Weiner Bürgermeister seiner Heimatgemeinde Durbach. Im dortigen Rathaus hat er damals schon seine Ausbildung absolviert.
vor 7 Stunden
Jubilar war 24 Jahre lang Bürgermeister von Durbach
Auf die Ehrenbürgerwürde hat er einst verzichtet. Dabei sind seine Verdienste um die Gemeinde Durbach unbestritten: Alt-Bürgermeister Hans Weiner hat am  Sonntag im Kreise seiner Familie und Freunde seinen 80. Geburtstag gefeiert. Weiner ist der Gründungsvater des Wein- und Heimatmuseums und der...
vor 9 Stunden
Altstadt-Antikmarkt, Feste, Kultur
Tausende Besucher waren am Wochenende in und um Gengenbach unterwegs. Die ganze Stadt war ein Festplatz, dem der Altstadt-Antikmarkt angegliedert war.
vor 9 Stunden
Alemannischer Liederabend
Der alemannische Liedermacher Uli Führe gastierte in Zell am Harmersbach. Das Publikum war begeistert von Hintersinn, Humor und Melancholie der Stücke aus der neuen CD.
Während in Offenburg eine Globussegmentkarte von Martin Waldseemüller zu sehen ist, handelt es sich hier um eine Plankarte (Library of Congress, Washington).
vor 10 Stunden
Vortrag zu Martin Waldseemüller und Co.
Um Waldseemüllers Weltkarten und die  Interessen der »Pfeffersäcke« ging es in einem Vortrag von Martin Lehmann in der Stadtbibliothek. Er widmete sich speziell der Frage, inwiefern die Interessen der damaligen Machthaber eine Rolle für die alten Karten spielten – und wie diese auch »Irrtümer«...
Einige Ehrungen gab es in der Hauptversammlung der Offenburger Baugenossenschaft. Auf dem Foto zu sehen sind die Geehrten mit Geschäftsführer Markus Kohler (links) und dem Aufsichtsratsvorsitzenden Reinhard Männle (rechts).
vor 15 Stunden
»Es geht um Wohnen und das Recht auf Wohnen!«
Bei der 104. Mitgliederversammlung hat die Offenburger Baugenossenschaft (OBG) am Donnerstag erneut auf ein erfolgreiches Jahr zurückgeblickt. 2019 soll über eine Million Euro in Instandhaltungen investiert werden. Der Aufsichtsratsvorsitzende betonte, worum es der OBG im Kern geht. 
25.05.2019
Hofweierer Zunft tagt
Die Fasentsaison war gelungen, das restliche Jahr auch – die Beiabsäger sind zufrieden. Und sie ehrten verdiente Mitglieder. Hohberg-Hofwe
25.05.2019
Verträge für Hilfe bei Nachbarn
Der Gemeinderat beschloss Verträge über die gegenseitige Hilfe mit den Nachbargemeinden. Es betrifft die Einsätze der Feuerwehr.
25.05.2019
"Uns schickt der Himmel"
Die Uhr läuft: Binnen 72 Stunden wollen fünf kirchliche Jugendgruppen ein Projekt in Offenburg stemmen. Mit ihrem Einsatz wollen die jungen Menschen etwa Kitas unterstützen oder Umweltprojekte umsetzen. Das Motto der bundesweiten Aktion heißt seit vielen Jahren: »Uns schickt der Himmel.«
25.05.2019
Offenburg
Alles richtig gemacht in den vergangenen fünf Jahren? Alles richtig gemacht im Wahlkampf? Und wenn ja – kommt es überhaupt beim Wähler an? Am Montagabend, wenn die Ergebnisse der Gemeinderatswahlen ausgezählt sind, ist die Ungewissheit für die Offenburger Stadträte und Kandidaten vorbei. 
25.05.2019
Körperteil amputiert
Eine Katzenhalterin aus Ortenberg ist fassungslos: Ihre Katze kehrte mit einer schweren Verletzung am Schwanz nach Hause zurück. Dem Tier musste der Schwanz amputiert werden. Laut Tierarzt könnte jemand mit einer Schere die Samtpfote verletzt haben.