Beliebter Geistlicher übernimmt Pfarrei in Lima/Peru

Pfarrer Peter Seibt nimmt Abschied von Biberach

Autor: 
Gisela Albrecht
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Oktober 2019

Am Sonntag zelebrierten Pfarrer Bonaventura Gerner, Pfarrer Peter Seibt und Bruder Pirmin (von links) den Gottesdienst. In der Biberacher Pfarrkirche wurde auch Kirchweih gefeiert, der Jahrestag der Weihe der Kirche. ©Gisela Albrecht

Am Sonntag verabschiedete sich Pfarrer Peter Seibt nach zweijähriger Dienstzeit. Auf eigenen Wunsch geht er nach Peru zurück, wo er bereits 2016 und 2017 tätig war. Seibt war in den vergangenen zwei Jahren für die Gemeinden Biberach und Prinzbach zuständig und hat auch in Biberach gewohnt.
 

Zu Beginn seiner Predigt in der Kirche St. Blasius Biberach ging Pfarrer Seibt zuerst auf die theologische Interpretation des Evangeliums ein. Danach wandte er sich in persönlichen Abschiedsworten an die Gemeinde: „Ich danke für die vielen aufmunternden Gespräche und Begegnungen. Vor allem danke ich Pfarrer Gerner, der mir ein guter Chef war.“ Es sei leicht gewesen, hier Kooperator zu sein und er sei gerne hier gewesen, betonte Seibt. „Nun werde ich weiterziehen in meine zweite Heimat Peru.“ 

In Peru hatte Seibt bei seiner Tätigkeit als Pfarrer in den Jahren 2016 und 2017 Land und Leute kennen- und schätzen gelernt. Als die Stelle der deutschsprachigen Pfarrei in Lima ausgeschrieben wurde, hat er sich sofort beworben. Neben der Leitung dieser Pfarrei ist er auch als Seelsorger und Pfarrer für die deutschen Katholiken in ganz Peru zuständig und betreut zudem die Partnerschaft der Erzdiözese Freiburg mit der peruanischen Gemeinde St. Jose. „Ich freue mich auf diesen Aufgaben, habe aber auch großen Respekt davor. Ich bin ja auch schon 58 Jahre alt.“  

Abschließend erklärte Pfarrer Seibt: „Ich werde nicht vergessen für euch zu beten. Ich wünsche Ihnen und euch die Erfahrung, das Jesus und Gott gegenwärtig sind, auch wenn man sie nicht sieht.“ Die Gemeinde spendete ihm daraufhin langanhaltenden Beifall als Ausdruck von Dank und Anerkennung.

Der Kirchenchor unter Leitung von Sonja Große erfreute mit seinem feierlichen Chorgesang die Kirchenbesucher. Am Ende der Feier sang der Chor ein peruanisches Kirchenlied in der Amtssprache von Peru (spanisch), das sich Pfarrer Seibt gewünscht hatte. Die feierliche Orgelmusik spielte Michaela Große.

Pfarrer Bonaventura Gerner lobte die natürliche und vor allem sehr unkomplizierte Art von Seibt, die Zusammenarbeit mit ihm sei von Teamgeist und gutem Miteinander geprägt gewesen. Mit Freude und tiefem Glauben habe er seinen priesterlichen Dienst ausgeübt. In die besondere Herausforderung des ökumenischen Kirchentages habe er viel Zeit und Herzblut investiert, führte Gerner aus. 

- Anzeige -

„Schweren Herzens“

Über Seibts Weggang sei er nicht erfreut: „So lasse ich dich nur schweren Herzens gehen. Im Namen des Seelsorgeeinheits-teams und der Kirchengemeinde sage ich ,Vergelts Gott‘ und Gottes Segen für deinen weiteren Weg.“ 
Pfarrer Gerner informierte über die Verwendung der Kollekte des Gottesdienstes und des Geldgeschenks der Kirchengemeinde zum Abschied: „Pfarrer Seibt darf nur zwei Koffer nach Peru mitnehmen. Daher sind große Abschiedsgeschenke nicht sinnvoll. Die Kollekte und unsere Zuwendung sind für Projekte in Peru bestimmt, die Pfarrer Seibt am Herzen liegen.“

Am Ende er Feier lud er zum Stehempfang in den Rietschesaal ein, bei dem man sich persönlich von Pfarrer Seibt verabschieden konnte.  Dort eröffnete Bürgermeisterin Daniela Paletta den Reigen der Abschiedsreden. Sie dankte Pfarrer Seibt für die zweijährige gute Zusammenarbeit und das stets offene Ohr, das er für die Belange der Gemeinde gehabt habe. „Ihr Herz hat für die Kirchengemeinde geschlagen. Aber wenn Sie von Peru gesprochen haben, haben ihre Augen gefunkelt.“ 

Pfarrer Reinhard Monninger von der evangelischen Kirchengemeinde Zell hat Pfarrer Seibt bei der Organisation und Durchführung des ökumenischen Kirchentages kennengelernt. Er dankte ihm für die vertrauensvolle Zusammenarbeit und seine stets freundliche Art, auch in stressigen Situationen. Als Abschiedsgeschenk überreichte er ihm ein gläsernes Kreuz, das das Thema des Kirchentags darstellt ‘Jesus ist das Licht der Welt’. Das Kreuz funkelt in verschiedenen Farben. „Du bist eines der bunten Tupfer auf dem Kreuz“, erklärte Monninger.

Der Pfarrgemeinderatsvorsitzende Ansgar Horsthemke dankte Pfarrer Seibt im Namen des Pfarrgemeinderats und der Gemeindeteams. Er habe sich in verschiedenen Gremien eingebracht und wichtige Impulse zum Thema Pastoral und Seelsorge gegeben. Im Vorstand der Sozialstation sei er verantwortlich tätig gewesen. 

Es gab viele Abschiedgeschenke für Pfarrer Seibt, der abschließend erklärte: „Ich verspreche Ihnen, mal wieder zu Besuch zu kommen.“

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Die 2017 geschlossene Volksbankfiliale in Zell-Weierbach.
vor 3 Stunden
Fläche in Zell-Weierbach als geeigneter Standort
Die Stadt Offenburg hat von der Volksbank in der Ortenau das Grundstück mit der 2017 geschlossenen Volksbankfiliale in Zell-Weierbach an der Ecke Talweg/Ringstraße erworben.
vor 4 Stunden
Lärmaktionplan vorgestellt
Wie stark ist Achern mit Verkehrslärm belastet und wie kann Abhilfe oder Minderung geleistet werden? Am Montag wurde im Bürgersaal der Lärm­aktionsplan vorgestellt.  
vor 6 Stunden
Schutterwald
Eindrucksvolle Ausstellung mit Vernissage im Rathaus – der Künstler und Autor verlässt Schutterwald nach 30 Jahren wieder. Zum Abschied gab es eine Vernissage für einen guten Zweck.
vor 6 Stunden
Hohberg
Die SPD Hohberg hat gewählt – und den Vorstand im Amt bestätigt. Auch der Kreisdeligierte ist gekürt. Den ganzen Freitagabend zeigten sich die Sozialdemokraten als diskutierlustiges Völkchen.
Wegen Nachstellung, Beleidigung und Bedrohung ist eine 49-Jährige vom Amtsgericht verurteilt worden.
vor 6 Stunden
Mit 900 Anrufen an einem Wochenende belästigt
Mit 900 Anrufen allein an einem Wochenende terrorisierte eine Reinigungskraft ihre ehemalige Vorgesetzte. Sie stieß dabei Drohungen aus und verwendete so ziemlich alle Schimpfwörter, die das Vokabular hergibt. Auch eine ehemalige Vermieterin belästigte sie mit Anrufen. Dafür musste sich die 49-...
vor 10 Stunden
Blick in die Historie
Jedesmal, wenn Werner Fuchs mit einem dunkelblauen VW Käfer in Gengenbach unterwegs ist, werden vor allem bei den älteren Jahrgängen Erinnerungen wach: an den wenig zimperlichen Landarzt Wilhelm Schaudig und dessen Chauffeur Max Bahr, den legendären „Bahre Max“.  
vor 11 Stunden
Resolution zu „Rettet die Bienen“
Ja zum Ansinnen, nein zur Formulierung: Der Offenburger Gemeinderat hat am Montagabend eine Resolution zum Volksbegehren Artenschutz „Rettet die Bienen“ verabschiedet. Die Grünen hatten dafür plädiert, einen Satz aus dem Beschlussantrag zu streichen. Ein Kompromissvorschlag fand allerdings keine...
vor 13 Stunden
Offenburg
Wie unter dem einstigem Oberbürgrmeister Karl Heitz Offenburg zu einer Metropole in der Ortenau wurde, verdeutlichte der Historiker Michael Kitzing in seinem Vortrag.
vor 13 Stunden
Viele Dankesworte
Mit rund 45 Gästen hat die Flüchtlingshilfe Rebland bei einer kleinen Feierstunde auf ihr fünfjähriges Bestehen zurückgeschaut. Koordinator Heribert Schramm bilanzierte dabei einen erfreulichen Rahmen.
vor 15 Stunden
Kundenforum in Schutterwald
Brexit, Handelskrieg, Zinstief, Bewerbermangel – für Banken ist es dieser Tage nicht einfach. Wie steht die Volksbank in der Ortenau da? Beim Mitglieder- und Kundenforum in Schutterwald nahmen die Vorstandsmitglieder Stellung.
Die Toilettenanlage im Kassenbereich der Marktplatz-Tiefgarage gibt es seit September 2016.
vor 16 Stunden
Stadt hat in öffentliche WCs investiert
Bei den öffentlich zugänglichen Toiletten hat sich in Offenburg in den vergangenen Jahren viel getan. Seit 2016 gibt es eine neue Anlage in der Marktplatz-Tiefgarage, 2019 wurde das WC „Unter den Pagoden“ saniert. Zum Welttoilettentag am 19. November hat das OT die öffentlichen Anlagen in der Stadt...
vor 16 Stunden
Offenburg - Fessenbach
Alexander Huber aus Biberach übernimmt ab sofort in Fessenbach den Dirigentenstab. Damit ist die Vakanz beim Musikverein beendet, die nach dem Weggang von Alfred Hann entstanden war.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 7 Stunden
    Winkelwaldgruppe
    Es muss nicht gleich ein Schlaganfall sein – auch weitaus glimpflichere Umstände können dazu führen, dass plötzlich Unterstützung gebraucht und eine Pflege nötig ist. Doch wie findet man die passende Betreuung? Und wer antwortet auf die vielen Fragen, die sich bei den Betroffenen dann auftun? Die...
  • Das Schüler-Abo der TGO deckt mehr als nur den Weg zur Schule oder Ausbildungsstätte ab.
    18.11.2019
    TGO Schüler-Monatskarte
    Schon gewusst? Das Schüler-Abo des Tarifverbund Ortenau (TGO) kann mehr als junge Menschen zur Schule bringen. Auch in der Freizeit sind damit kostenlose Fahrten möglich – und an Wochenenden und Feiertagen reisen auch Eltern und Geschwister gratis mit! 
  • 18.11.2019
    In Kehl-Goldscheuer
    Individuelle und nur für den Kunden geplante Küchen, liebevoller sowie rustikaler Bauernhausstil, moderne Einbauküchen, günstige Musterküchen oder einfach schlicht und zweckvoll – Küchen Braun plant, fertigt und montiert die Traum- und Wunschküche in höchster Qualität.
  • 17.11.2019
    Mit Video
    Bei Juwelier Thüm in Kehl wird der Trauringkauf ab sofort zum Erlebnis. Das Familienunternehmen investierte in den vergangenen Monaten in die Neugestaltung einer Trauringwelt, welche in der Region einmalig ist. Hier im Video ist das Ergebnis zu bestaunen!