Offenburg

Pfarrzentrum St. Martin soll abgerissen werden

Autor: 
Christian Wagner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Februar 2014
Mehr zum Thema
St Martin ,Offenburg

St Martin ,Offenburg ©Ulrich Marx

Die Gläubigen im Stadtteil Stegermatt sind »geschockt«: Das 1980 erbaute katholische Pfarrzentrum St. Martin samt Kirche soll abgerissen und durch den Neubau eines Studentenwohnheims ersetzt werden. Die katholische Gesamtkirchengemeinde will am Donnerstag in einem Pressegespräch ihre Beweggründe erklären.

Es ist kein Geheimnis, dass das Gemeindezentrum St. Martin im Stadtteil Stegermatt überdimensioniert ist. Aber dass das Zentrum samt Kirche nun komplett abgerissen werden und einem Studentenwohnheim weichen soll, »das will uns nicht in den Kopf und auch nicht ins Herz«, sagt ein Gläubiger, der sich jahrelang für die Pfarrgemeinde St. Martin engagiert hat. Das Ganze mache ihm gesundheitlich zu schaffen, deshalb will er auch seinen Namen nicht in der Zeitung lesen.

Als 1980 das Pfarrzentrum gebaut worden ist, sei man noch davon ausgegangen, dass statt des Christlichen Jugenddorfs Wohnhäuser gebaut werden sollten. Auch in Richtung Wasserwerk sei Wohnbebauung geplant gewesen. Beides erwies sich als Trugschluss. Die Folge: »Für die heutige Zeit ist St. Martin eigentlich zu groß«, räumt der Mann ein. Das Gemeindezentrum besteht aus Kirche mit Gemeindesaal und Kegelbahn sowie einem Verwaltungstrakt mit zwei Wohnungen und einer Zivi-Wohnung. Weiteres Problem: Anfangs sei die evangelische Kirche mit im Boot gewesen, habe Gottesdienste gefeiert und auch ein Büro genutzt. Um Personal zu sparen, habe sich die evangelische Kirche aber vor rund zehn Jahren aus St. Martin zurückgezogen.

- Anzeige -

»Totaler Schock«
Auch die Zahl der Katholiken habe sich in der Pfarrgemeinde St. Martin nicht rosig entwickelt. Sie sei von anfangs 1200 auf rund 800 zurückgegangen. Folglich habe die Kirche in den letzten zwei Jahren überlegt, wie sie die Betriebskosten senken könnte. Das sei im Geheimen geschehen. Auch ein Verkauf habe im Raum gestanden. Am Donnerstag bei einer Versammlung mit Laien in St. Martin habe Erhard Krumbein, der Pfarrgemeinderatsvorsitzende der Pfarrei Hl. Geist, zu der St. Martin seit 2005 gehört, die Katze aus dem Sack gelassen. Das komplette Gemeindezentrum soll abgerissen werden und Platz machen für ein Studentenwohnheim des Studierendenwerks Freiburg Schwarzwald.

»Das war für uns ein totaler Schock«, sagt der Gläubige. Mit einem Umbau hätte man leben können, auch mit dem Abriss des Verwaltungstrakts samt Wohnungen. Aber dass die Kirche abgerissen werden soll, sei für ihn »jenseits aller Vorstellungskraft«. Die Kirche sei als eine der ersten nach dem Prinzip des Zweiten Vatikanischen Konzils gebaut worden. Der Altar befinde sich in der Mitte des Kirchenraums und nicht erhöht, sondern auf gleicher Ebene mit den Gläubigen. Einzigartig sei auch der Bilderzyklus in den Fenstern, der die Bedeutung des Brückenbaus auf allen Ebenen darstelle. Unvorstellbar für den langjährigen Angehörigen von  St. Martin, dass dies dem Erdboden gleichgemacht werden soll.
Dass die Pfarrgemeinde in dem neuen Gebäude einen rund 100 Quadratmeter großen Versammlungsraum bekommen soll, ist für ihn nur ein schwacher Trost.

Pressegespräch geplant
Die katholische Gesamtkirchengemeinde will sich am Donnerstag in einem Presse­gespräch zu ihren Beweggründen äußern. »Kirche muss heute mit Kirchenvermögen sehr viel verantwortungsvoller umgehen«, sagt Winfried Schwatlo. Der Professor für Immobilienwirtschaft und Konfliktmanagement wird gemeinsam mit Stiftungsrat Erhard Krumbein, Pfarrer Alois Balint, Markus Doll (Katholische Verrechnungsstelle) und Clemens Metz, Geschäftsführer des Studentenwerks Freiburg-Schwarzwald, über die Pläne informieren.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Wie kann der Einzelhandel in Gengenbach gestärkt werden? Mit dieser Frage beschäftigen sich die Stadt und die Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung.
vor 23 Minuten
Aus dem Gemeinderat
Debatte im Gemeinderat über ein von der Stadt Ggengenbach angestoßenes Konzept zur weiteren Entwicklung. Ein Gutachter schätzt die Struktur grundsätzlich positiv ein, doch es gibt auch andere Ansichten, etwa von Geschäftsfrau Nina Ahne.
Für die Teilnehmer der Tour „Vier Kirchen an der Kinzig“ mit Ulrich Sapel (Vierter von links) gab es einen freundlichen Empfang beim ökumenischen Gemeindezentrum mit der Kirchenältesten Barbara Felchner (Fünfte von links).
vor 2 Stunden
Weier und Griesheim
Beim Fahrradfahren entlang der Kinzig kann man bei einer von sieben Radwegekirchen Pause machen. In Offenburg sind Kirchen in Weier und Griesheim Anlaufstelle für Interessierte.
Sommerfeeling auf dem Kanzleiplatz in Zell bit die Afterwork-Party.
vor 4 Stunden
Afterwork-Party in Zell
Kleiner Ersatz für die ausgefallene Kilwi Unterentersbach: Hock auf dem Kanzleiplatz mit Bewirtung und Musik von "PAN"
Das abendliche Büffeln hat sich gelohnt: Die Absolventen des Abendgymnasiums Offenburg freuen sich über ihre Abschlüsse.
vor 4 Stunden
1,5 für Raphael Kupferer
Am Abendgymnasium Offenburg konnten sich Schüler über das bestandene Abitur und die allgemeine ­Fachhochschulreife freuen. Raphael Kupferer glänzte mit der Note 1,5.
Rosa-Marie Eggs findet wählen wichtig, um die eigene Stimme zu nutzen.
vor 12 Stunden
Unsere Abiturienten (10)
Rosa-Marie Eggs (18) aus Hofweier hat ihr Abitur in diesem Jahr an den Klosterschulen Unserer Lieben Frau in Offenburg gemacht. Ihre Neigungsfächer waren Englisch, Mathematik und Kunst. Ihre Hobbys sind Malen, Tanzen, Schwimmen, Yoga, Nähen und Häkeln.
Die Altenheimer Friedenskirche erfährt am Sonntag eine Aufwertung – Pfarrer Gerald Koch freut sich darüber. 
vor 12 Stunden
Kirche aufgewertet
Die Kirchengemeinde Altenheim-Müllen erhält zwei begehrte Signets. Morgen findet der Gottesdienst dazu statt, am Nachmittag gibt es eine Radtour zu den Kirchen im Ried.
Für das ZDF erstellt die Firma Südfilm einen Beitrag über den Hertie-Parkhaus-Mord. Bei den Dreharbeiten: Regisseur Stefan Ummenhofer (links) sowie die lokalen Experten Manfred Schäfer (Mitte, Hitradio-Ohr-Moderator) und Burkhard Bellemann (rechts, Kripo).
vor 13 Stunden
Dreharbeiten in Offenburg
Der Hertie-Parkhaus-Mord versetzte 1993 Offenburg in Angst und Schrecken. Ein TV-Team dreht derzeit fürs ZDF einen Film darüber. Ex-Kripo-Mann Burkhard Bellemann ist als lokaler Experte mit dabei. Was er zum Täter sagt und welcher Fall als nächster verfilmt wird,
Soll die Kita St. Josef Lüftungsanlagen wegen Corona bekommen – wie die anderen Kitas und die Grundschulen auch? Noch ist nichts entschieden.
vor 13 Stunden
Gemeinderat
Eine Entscheidung ist schwierig, sagt Bürgermeister Klaus Jehle, zu vieles sei noch im Fluss. Die Verwaltung will allerdings am Thema dranbleiben.
Ein Volltreffer war „Wein Genuss Musik“ auf dem Offenburger Marktplatz. Am Donnerstag und Freitag versammelten sich dort jeweils 200 Besucher, um Weine aus der Region zu kosten.
vor 14 Stunden
Veranstaltung hat sich festen Platz erobert
Auch die zweite Auflage von „Wein Genuss Musik“ war ein voller Erfolg. Am Donnerstag und Freitag kosteten jeweils 200 Besucher sieben Weine der sieben Offenburger Weinbaubetriebe.
Der Ortenberger Nepomuk-Brunnen wurde in einer kleinen Feierstunde eingeweiht.
vor 14 Stunden
Nepomuk-Figur restauriert
Sanierung der Brunnenfigur war notwendig und ist gelungen. Einweihung mit kleiner Feierstunde.
Bürgermeister Günter Pfundstein (von links), die Jury-Mitglieder Bertram Sandfuchs, Horst Feuer, Herbert Vollmer, Rektorin Anne-Catrin Medel, Preisträger Fabian Zimmermann, Klassenlehrerin Katharina Faißt, Preisträgerin Carina Schwarz und Klassenlehrerin Ayse Eryilmaz.
vor 15 Stunden
Schüler schreiben übers Thema Heimat
Stadt Zell vergab wieder die jährlichen Bildsteinpreise für Schüleraufsätze zum Thema „Heimat“. Preisträger sind Carina Schwarz, Fabian Zimmermann und Eva Zimmermann.
Bürgermeister Martin Holschuh (rechts) verabschiedete Martin Rotert (links) und begrüßte seinen Nachfolger Johannes Ell-Schnurr (Mitte).
vor 16 Stunden
Urgestein dankte ab
Nach 17 Jahren im Amt hat sich der NöB-Gemeinderat dazu entschlossen, auszuscheiden. Nicht alles, was er sich vorgenommen hat, konnte er realisieren. Nachrücker ist Johannes Ell-Schnurr.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Persönlicher Kontakt, kurze Wege: Dafür steht das Autohaus Schillinger in Offenburg-Albersbösch. 
    vor 8 Stunden
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Das Autohaus Schillinger hat seit 1946 einen festen Platz in der Offenburger Unternehmensgeschichte. Die Entwicklung vom Zwei-Mann-Betrieb zum heutigen Unternehmen mit 20 Mitarbeitern wurde konsequent von Familie Schillinger und einem engagierten Team vorangetrieben.
  • Aus der Region, für die Region: Die badenova AG & Co. KG mit Unternehmenssitz in Freiburg beliefert allein 300.000 Privatkunden mit Strom, Wasser und Wärme. 
    vor 8 Stunden
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Verantwortung, Zuverlässigkeit und Nachhaltigkeit – Begriffe, die für uns bei badenova von großer Bedeutung sind.
  • Die Abkürzung TGO steht für nahezu grenzenlose Mobilität in der Ortenau. 
    vor 8 Stunden
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Ein Fahrkartensystem für den Kreis. Dafür steht der Tarifverbund Ortenau (TGO). Er sorgt in der Region mit seinen Verbundpartnern seit 1994 für die richtige Verbindung. Ganz egal, ob mit dem Stadt- oder Regionalbus, der Regional-, Ortenau-S-Bahn oder der Kehler Tram.
  • Das perfekte Bike finden Radfreunde bei LinkRadQuadrat in Gengenbach. 
    vor 8 Stunden
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Wer die Leidenschaft zum Radsport pflegt, braucht einen zuverlässigen Partner. Der ist LinkRadQuadrat in Gengenbach. Egal, ob analog oder digital: Das Link-Team ist immer auf dem neusten Stand und bietet alles rund ums Radfahren.