Sturmvogel Niederschopfheim

Pfingstradfahren war wettergeplagt

Autor: 
Klaus Krüger
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Juni 2019

Das Wetter machte es dem Pfingstradfahren etwas schwer. ©Klaus Krüger

Das 44. Volksradfahren und 37. Radtourenfahren des RMSV Sturmvogel war litt unter dem Wetter. Das zeigte am Pfingstmontag wechselhaft mit wenig guten Abschnitten – die Mitglieder des Sturmvogel legten sich dennoch ins Zeug, um es den Gästen so angenehm wie möglich zu machen.
 

Beim Unterstand vor der Hohberghalle waren am Pfingstmontag nur wenige Garnituren besetzt. Bei schönem Wetter findet man um die Mittagszeit sonst kaum einen freien Platz. Das 44. Volksradfahren mit 37. Radtourenfahren des RMSV Sturmvogel Niederschopfheim stand unter keinem guten Stern am Montag

Die Ergebnisse

Dennoch: Viele Unverdrossene machten sich auf eine der Strecken. Und zwar 209 Teilnehmerzahl auf 20 Kilometer, 35 auf 55 Kilometer, 29 auf 70 Kilometer, zehn Teilnehmer auf 90 Kilometer und 30 auf die Königsetappe über 111 Kilometer. Insgesamt fuhren 313 Teilnehmer mit.

Kassierer Berthold Himmelsbach organisiert mit Vorsitzendem Hubert Saar seit 37 Jahren das Radtourenfahren und war kurz vor 11 Uhr recht zufrieden – da hatte der kurzzeitige Sonnenschein für einen kleinen Ansturm gesorgt. »Das Wetter spielte heute nicht so richtig mit«, sagte er. Es sei alles dabei gewesen: Sonne, leichter Ragen , starker Regen, leichte Bewölkung. »Vielleicht doch nicht so viel Regen, wie die Wetterfrösche vorausgesagt hatten.« Er freute sich, dass es nicht so viel zu tun gab für die Malteser. »Trotz des miesen Wetter haben uns die Radler und Radlerinnen und auch die örtliche Bevölkerung nicht im Stich gelassen.« Er dankte den vielen Helfern, Sponsoren und Kuchenspendern dieser Traditionsveranstaltung.

- Anzeige -

Egal, wie viel Teilnehmer auch kommen:  »Wir haben trotzdem einen Riesenaufwand«, stellte Egon Knäble an der Kasse klar – für die über 50 Helfer des Vereins heißt das vier Tage lang Arbeit satt. Alleine an den sechs Kontrollstellen seien 13 Leute im Einsatz, zählte Himmelsbach auf. Er sei nur froh, dass seine Gruppe, die Donnerstagsradler mit elf Personen so verlässlich mitmachten. Die meistgebuchte Strecke war wieder die über 20 Kilometer, also die typische Volksradstrecke. 

Alte Räder

Andere wie Hansi Saar und Christoph Ehret bewältigten die richtig anspruchsvollen Routen wie die Königsetappe über 111 Kilometer und 1400 Höhenmeter – und das mit alten Drahteseln ohne Gangschaltung. Auf dieser Tour kommt noch der sehr schwere sechs Kilometer lange Anstieg zu den Nillhöfen hinzu mit 18 Prozent Steigung, wie Berthold Himmelsbach sagt. 

Seit 37 Jahren sind die Strecke des Radtourenfahrens unverändert, sagt Himmelsbach – nur einmal habe man die Nillhöfe aus dem Programm genommen; und nach geharnischtem Protest wieder ins Programm genommen.
Mannschaftswertung auswärtige Vereine: 1. Platz MRSV Ichenheim 26 Teilnehmer, 2. RMSV Windschläg 22 und 3. RSV Weier 18. Mannschaftswertung Hohberger Vereine: 1. Platz Fanfarenzug Hohberg 19 Teilnehmer, 2. Donnerstagsradler Niederschopfheim 15 und 3. RSV Hofweier 13.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Alle Jahre wieder ist es das schönste Burda-Event im Dezember die Nikolausfeier.
vor 1 Stunde
2000-Euro-Spende soll Wildvögeln helfen
„All überall auf den Tannenspitzen sah ich goldene Lichtlein sitzen...“: Knecht Ruprecht aus dem Weihnachtsgedicht von Theodor Storm hätte wohl seine wahre Freude gehabt an dem stimmungsvollen Treiben, das am vergangenen Donnerstag und Freitag im Burda-Medienpark in Offenburg herrschte. 
vor 3 Stunden
Schutterwald
Weil die Gemeinde Schutterwald keine eigenen Flächen mehr für Betriebe hat, soll ein neues Gewerbegebiet her. Über rund vier Hektar Fläche soll das Gebiet verfügen. Wo es entstehen soll und wie der erste Entwurf aussieht.
vor 5 Stunden
Serie "O du fröhliche"
Die Adventszeit ist für viele Menschen eine besondere Zeit. In unserer täglichen Adventsserie „O du fröhliche“ verraten Offenburger, was für sie das Besondere am Advent und an Weihnachten ist und was sie in dieser Zeit gerne machen. Und sie nennen ihren Weihnachtswunsch. Heute ist Christine...
vor 6 Stunden
Projekt der Lebenshilfe
Die Lebenshilfe Offenburg-Oberkirch will in der Stegermatt einen Komplex mit 58 Wohnungen bauen, die je zur Hälfte von Menschen mit Behinderung und Senioren aus dem Stadtteil genutzt werden sollen. Das Projekt könnte an einer Hürde aber noch scheitern.
Die Nachricht, dass die Apotheke in Ortenberg schließt, hat für Bedauern gesorgt.
vor 8 Stunden
Betroffenheit in der Einwohnerversammlung
Die Schloss-Apotheke in der Ortenberger Hauptstraße schließt, und das schon Ende des Jahres. Damit bricht ein wichtiges Element der Nahversorgung weg. Bürgermeister Markus Vollmer startete bereits in der Einwohnerversammlung die Suche nach einer Nachfolge. War er erfolgreich?
vor 8 Stunden
Ein warmes Bett mit Frühstück
Der Erfrierungsschutz ist am 15. November angelaufen. Vertreter der AGJ-Wohnungslosenhilfe und der Pflasterstube haben nun in der Wärmestube darüber informiert, wie das Angebot angenommen wird. 
vor 9 Stunden
Turnernachwuchs zeigte Können
Sowohl beim TV Bühl als auch beim TV Griesheim kam am Sonntag der Nikolaus zu Besuch. Bei den jeweiligen Nikolausfeiern der Turnvereine hat der Nachwuchs gezeigt, was er drauf hat.
vor 10 Stunden
Partnerverein
Bühler Kleintierzüchter waren bei der Ausstellung des Partnervereins in Gerstheim im Elsass dabei. 
Bei der Königsfeier des KK-Schützenvereins (von links): Werner Vogt, Alois Braun, Benjamin Braun, Katharina Fey, Thomas Maier, Birgit Kern und Wolfgang Paulsen.
vor 10 Stunden
Verschärfte Waffengesetze treiben den Verein um
Beim KK-Schützenverein Zell-Weierbach hat am Freitagabend wieder ein König das Regiment übernommen. Anlässlich der Königsfeier wurde mit Thomas Maier zum ersten Mal seit vier Jahren und drei Vorgängerinnen wieder ein Schützenkönig proklamiert.
vor 10 Stunden
Vor allem die Kinder hatten Spaß
Am zweiten Adventssonntag fand zum 17. Mal der Nordracher Weihnachtsmarkt statt. Trotz gelegentlichen Regens ließen sich die zahlreichen Besucher nicht vertreiben und erlebten wie gewohnt einen stimmungsvollen Weihnachtsmarkt, mit vielen handwerklichen Angeboten, schmackhaften Speisen und einem...
vor 10 Stunden
Musikverein Unterentersbach
Mit einem leistungsstarken Orchester von 54 und einem Jugendorchester von 30 Musikern, kann man Unterentersbach, gemessen an der Einwohnerzahl von rund 800, mit Recht eine Hochburg der Blasmusik nennen. Hinzu kommt ein treues Publikum, das die Klasse seines Orchesters zu schätzen weiß.
Höchste Ehrung für bürgerschaftliches Engagement: Der Ortenberger Bürgermeister Markus Vollmer (rechts) überreichte Klaus Bürkle (Zweiter von rechts) und den Mitgliedern der Ortenberger „Wegle-Putzer“ die Bürgermedaille 2019.
vor 10 Stunden
Höchste Ehrung der Gemeinde Ortenberg
Seit 13 Jahren sind sie unermüdlich ehrenamtlich im Einsatz. Ob es um die Freihaltung des Wanderwegenetzes, die Wegebeschilderung oder den Bau von Aussichtsplätzen geht: Die zwölf Mitglieder der Ortenberger „Wegle-Putzer“ sind das ganze Jahr über aktiv. Dafür erhielt das Team unter der Regie von...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 17 Stunden
    Triberger Weihnachtszauber 2019
    Wenn die Weihnachtsmärkte schon abgebaut sind, lädt der „Triberger Weihnachtszauber“ vom 25. bis 30. Dezember zu einem romantischen Weihnachtsspektakel ein. Mehr als eine Million Lichter verwandeln den Schwarzwald an Deutschlands höchsten Wasserfällen in ein funkelndes Wintermärchen!
  • 09.12.2019
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.
  • 06.12.2019
    Durbach
    Vorspeise, Hauptspeise, Dessert – das kann jeder. Das Hotel Ritter in Durbach geht dagegen andere Wege. Mit [maki:‘dan] haben die Hoteleigentümer Ilka und Dominic Müller nichts anderes als die Revolution im Ritter eingeleitet. Was dahintersteckt.
  • 02.12.2019
    Freistett
    Ob zu Weihnachten, zum Geburtstag oder zu einem besonderen Anlass: Edle Spirituosen sind ein beliebtes Geschenk. Wer aber das besondere Etwas sucht, wird bei „Getränke Hetz“ in Rheinau-Freistett fündig – denn dort ist die Auswahl wahrlich gigantisch!