Sturmvogel Niederschopfheim

Pfingstradfahren war wettergeplagt

Autor: 
Klaus Krüger
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Juni 2019

Das Wetter machte es dem Pfingstradfahren etwas schwer. ©Klaus Krüger

Das 44. Volksradfahren und 37. Radtourenfahren des RMSV Sturmvogel war litt unter dem Wetter. Das zeigte am Pfingstmontag wechselhaft mit wenig guten Abschnitten – die Mitglieder des Sturmvogel legten sich dennoch ins Zeug, um es den Gästen so angenehm wie möglich zu machen.
 

Beim Unterstand vor der Hohberghalle waren am Pfingstmontag nur wenige Garnituren besetzt. Bei schönem Wetter findet man um die Mittagszeit sonst kaum einen freien Platz. Das 44. Volksradfahren mit 37. Radtourenfahren des RMSV Sturmvogel Niederschopfheim stand unter keinem guten Stern am Montag

Die Ergebnisse

Dennoch: Viele Unverdrossene machten sich auf eine der Strecken. Und zwar 209 Teilnehmerzahl auf 20 Kilometer, 35 auf 55 Kilometer, 29 auf 70 Kilometer, zehn Teilnehmer auf 90 Kilometer und 30 auf die Königsetappe über 111 Kilometer. Insgesamt fuhren 313 Teilnehmer mit.

Kassierer Berthold Himmelsbach organisiert mit Vorsitzendem Hubert Saar seit 37 Jahren das Radtourenfahren und war kurz vor 11 Uhr recht zufrieden – da hatte der kurzzeitige Sonnenschein für einen kleinen Ansturm gesorgt. »Das Wetter spielte heute nicht so richtig mit«, sagte er. Es sei alles dabei gewesen: Sonne, leichter Ragen , starker Regen, leichte Bewölkung. »Vielleicht doch nicht so viel Regen, wie die Wetterfrösche vorausgesagt hatten.« Er freute sich, dass es nicht so viel zu tun gab für die Malteser. »Trotz des miesen Wetter haben uns die Radler und Radlerinnen und auch die örtliche Bevölkerung nicht im Stich gelassen.« Er dankte den vielen Helfern, Sponsoren und Kuchenspendern dieser Traditionsveranstaltung.

- Anzeige -

Egal, wie viel Teilnehmer auch kommen:  »Wir haben trotzdem einen Riesenaufwand«, stellte Egon Knäble an der Kasse klar – für die über 50 Helfer des Vereins heißt das vier Tage lang Arbeit satt. Alleine an den sechs Kontrollstellen seien 13 Leute im Einsatz, zählte Himmelsbach auf. Er sei nur froh, dass seine Gruppe, die Donnerstagsradler mit elf Personen so verlässlich mitmachten. Die meistgebuchte Strecke war wieder die über 20 Kilometer, also die typische Volksradstrecke. 

Alte Räder

Andere wie Hansi Saar und Christoph Ehret bewältigten die richtig anspruchsvollen Routen wie die Königsetappe über 111 Kilometer und 1400 Höhenmeter – und das mit alten Drahteseln ohne Gangschaltung. Auf dieser Tour kommt noch der sehr schwere sechs Kilometer lange Anstieg zu den Nillhöfen hinzu mit 18 Prozent Steigung, wie Berthold Himmelsbach sagt. 

Seit 37 Jahren sind die Strecke des Radtourenfahrens unverändert, sagt Himmelsbach – nur einmal habe man die Nillhöfe aus dem Programm genommen; und nach geharnischtem Protest wieder ins Programm genommen.
Mannschaftswertung auswärtige Vereine: 1. Platz MRSV Ichenheim 26 Teilnehmer, 2. RMSV Windschläg 22 und 3. RSV Weier 18. Mannschaftswertung Hohberger Vereine: 1. Platz Fanfarenzug Hohberg 19 Teilnehmer, 2. Donnerstagsradler Niederschopfheim 15 und 3. RSV Hofweier 13.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 56 Minuten
Initiative der Bürgerstiftung
Premiere: Auf Initiative der Durbacher Bürgerstiftung ziehen die Nachbarschaftshilfe, Elisabethenverein, die Frauen Aktiv sowie die Landfrauen an einem Strang und organisieren Fachvorträge von allgemeinem Interesse. Beim ersten gemeinsamen Vortragsabend ging es rund um das Thema Pflegeversicherung...
vor 1 Stunde
Erste Sitzung des Ortschaftsrats Bermersbach
Manfred Armbruster soll Nachfolger von Bermersbachs Ortsvorsteher Wilhelm Schrempp werden. Er wurde mit acht von zehn Stimmen dem Gegenbacher Gemeinderat zur Wahl am 10. Juli vorgeschlagen. Außerdem wurden drei Ortschaftratsmitglieder verabschiedet und drei neue aufgenommen.
vor 3 Stunden
Alle drei aus der Modebranche
Investor OFB hat am Mittwoch drei neue Mieter fürs »Rée Carré« gemeldet: Zwei bekannte Modeketten wollen ins neue Einkaufsquartier ziehen, dessen Eröffnung Ende 2020 geplant ist. Den Namen des dritten Modeanbieters, der sich 2000 Quadratmeter gesichert hat, hält die OFB unter noch unter Verschluss...
vor 4 Stunden
Erste vorsichtige Überlegungen
Auf Medaillenjagd im Norden Portugals: Die Offenburger Hip-Hop-Gruppe »Sahsumy« nimmt am »Dance World Cup« vom 28. Juni bis zum 6. Juli in Braga teil. Es gibt erste Überlegungen, das Großevent erneut in Offenburg auszurichten.  
vor 9 Stunden
Satzungsänderungen geplant
Nach der Beinahe-Insolvenz im Jahr 2008 und den vorangegangenen Veruntreuungsvorwürfen gegen die damaligen Vorsitzenden hat der Tierschutzverein Offenburg – Zell a. H ruhigere Zeiten hinter sich. Nun schreckt allerdings die Einladung zu einer außerordentlichen Mitgliederversammlung die Mitglieder...
vor 12 Stunden
Integration in Gengenbach
13 Absolventen der Werkreal- und Realschule kamen 2015/16 ohne Deutschkenntnisse nach Gengenbach und haben jetzt ihre Abschlüsse an der Werkrealschule- und Realschule geschafft. Einige erzielten Noten, von denen manche Einheimischen nur träumen können.
vor 12 Stunden
Gemeinderat sieht keinen Hinderungsgrund
Der neue Gemeinderat Zell ist seit Montag im Amt. Im Rahmen einer Gemeinderatssitzung verpflichtete Bürgermeister Günter Pfundstein die 18 Mandatsträger, unter denen auch sechs »Neue« sind. Auch Elvira Schilli gehört zum neuen Gremium. Nach der Kommunalwahl kam die Frage auf, ob Schillis Arbeit als...
vor 12 Stunden
11. Guggemusik-Festival am 29. Juni
Am Wochenende, 29. und 30. Juni, lässt es die Unterharmersbacher Guggemusik »Eckwaldpuper« wieder so richtig krachen. Auf der Festwiese am Fürstenberger Hof steigt wieder das inzwischen elfte Sommer-Open-Air. Traditionell strömen die Fans der Musik aus nah und fern zu dieser Veranstaltung.
vor 12 Stunden
Der Harmersbacher
Leise rieselt der Schnee...Quatsch, falsche Jahreszeit. Heute geht es um Menschen, die morgens einen gut durchgebratenen, saftigen Schmorbraten unter die Dusche stellen. Nämlich sich selbst. Alle, die unterm Dach wohnen und schlafen, wissen, wovon die Rede ist. 
vor 12 Stunden
Provisorium
Das Buswartehäuschen am Offenburger Klinikum ist genehmigt: Stadtrat Stefan Böhm hat auf seinen Antrag hin eine positive Antwort von Oberbürgermeister Marco Steffens erhalten. Es soll aufgestellt werden, da sich andere Planungen verzögern.
vor 13 Stunden
Ebersweier
Die Internetseite der Gemeinde Ebersweier hat viele Anhänger. Das war eine Erkenntnis des Vortrags von Tobias Schneider vor dem Ortschaftsrat. Schneider kümmert sich um den Auftritt der Gemeinde im Netz. 
vor 13 Stunden
Kostenlos
Die Aktion der Caritas und des Bundesverbands der Energie- und Klimaschutzagenturen Deutschlands, geht in die nächste Förderrunde. Die städtische Klimaschutzmanagerin Bernadette Kurte erklärt, was es mit dem Projekt auf sich hat und wie die Stadt das Vorhaben unterstützt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 22 Stunden
    Sommerwein und Sonnenuntergang
    Eine traumhafte Kulisse erleben, delikate Köstlichkeiten genießen und dabei leger und trotzdem im stilvollen Ambiente feiern - das kann man am 28. und 29. Juni jeweils ab 18 Uhr auf dem Gutsfest auf dem Weingut Schloss Ortenberg. 
  • 21.06.2019
    Hochzeiten und andere Festlichkeiten
    Die Modeboutique in Achern ist die richtige Adresse für jeden Anlass: Ob Hochzeiten, Abschlussfeiern oder andere Festlichkeiten, die Auswahl im Geschäft ist groß.
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.