Durbach

Pläne zur Bebauung des Stadions in Durbach vorgestellt

Autor: 
Volker Gegg
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. Februar 2017
In einer Einwohnerversammlung sind die Pläne für die neue Bebauung in der Durbacher Ortsmitte vorgestellt worden.

(Bild 1/2) In einer Einwohnerversammlung sind die Pläne für die neue Bebauung in der Durbacher Ortsmitte vorgestellt worden. ©Volker Gegg

Das zentrale Sportgelände in Ebersweier ist finanziell ohne Kreditaufnahme zu stemmen. Verwaltung und Planer haben in einer Einwohnerversammlung über das Vorhaben informiert und auch einen Entwurf zur Bebauung des Metternich-Stadions samt Zeitplan vorgelegt. Bedingung: Beide Vereine müssten noch in diesem Jahr fusionieren. 

Von tiefen »Grabenkämpfen«, wie Bürgermeister Andreas König befürchtet hatte, war in der Einwohnerversammlung am Donnerstagabend in der mit über 200 Bürgern vollbesetzten Turnhalle zum Thema »Zusammenlegung der beiden Sportanlangen« nicht viel zu spüren. Stattdessen wurde den Vorträgen von Planer und Rathausspitze zugehört, und am Schluss kamen nur vier Wortvorträge vonseiten der Betroffenen und Bürgern. 

Seit 2009 wird im Rat sowie beim TuS Durbach und beim FV Ebersweier darüber diskutiert, Kräfte zu bündeln und eine zentrale Sportanlage in Ebersweier zu errichten. Das Graf-Metternich-Stadion im Herzen Durbachs soll im Gegenzug anders genutzt werden. Detailliert ging Bürgermeister König auf die Historie ein. Er äußerte Verständnis, dass das Thema Emotionen weckt. Und er könne beide Seiten verstehen – die, die »unbedingt das Sportgelände in Durbach so erhalten wollen, wie es ist, und diejenigen, die sich eine zentrale und gemeinsame Lösung wünschen«. 

So hatte der ehemalige langjährige TuS-Vorsitzende Bruno Geiler vor fünf Jahren 642 Unterschriften für den Erhalt gesammelt. Im selben Jahr votierten allerdings die Mitglieder beider Vereine für eine gemeinsame Lösung. Damals war geplant, einen dritten Verein dafür ins Leben zu rufen. »Das geht so nicht, und das ist den Vorständen beider Vereine auch klar«, betonte König. »Falls wir eine Gesamtlösung angehen, brauchen wir eine Fusion und nicht drei Vereine.« 

Ideen berücksichtigt
In den vergangenen Monaten hat sich die Verwaltung nach Rücksprache mit den Vereinen mit mehreren Planungsvarianten und der Finanzierung beschäftigt. »Von Anfang an wurde bei den Planungen auch die Bevölkerung miteinbezogen«, sagte König. So wurde im Rahmen der Planungswerkstatt vor einem Jahr eine Gruppe zur Ideenfindung gebildet, darüber hinaus gab es eine Bürgerbefragung und eine Einwohnerversammlung im Zuge des Gemeindeentwicklungskonzepts, um Kritik, Anregungen und Vorschläge äußern zu können. »Diese Ideen wurden bei den Planungsvarianten aufgenommen«, so der Bürgermeister. 

- Anzeige -

Herausgekommen sind vier Varianten für eine Neukonzeption des Stadion-Areals, die Architekt Jan Currle von der LBBW Immobilien Kommunalentwicklung (KE) vorstellte. Während die Varianten 1 und 2 das Clubhaus sowie das Gelände des Tennisclubs zur Wohnbebauung einbeziehen, verzichten Varianten 3 und 4 auf den Abriss des Vereinsheims sowie des Tennisareals. »Statt 2,5 Hektar zur Bebauung und Überplanung stehen allerdings hier nur noch zwischen 1,2 und 1,4 Hektar zur Verfügung«, so Currle. Das Seniorenzentrum auf dem Gelände der alten Fabrik soll darin ebenso integriert werden wie der Hartplatz entlang des Friedhofs. 

»Wir vom Gemeinderat tendieren zur Variante 4, haben aber noch nicht darüber abgestimmt, das wollen wir erst nach der heutigen Versammlung und nach einer vierwöchigen Einspruchsfrist tun«, sagte König. Neben dem Erhalt des Clubheims und der Tennisplätze sieht Variante 4 nur eine Wohnbebauung östlich des Clubheims und auf dem Hartplatz vor. »Wir denken da an Einzel-, aber auch Mehrfamilienhäuser, um den zunehmenden Bedarf an Wohnraum zu decken«, so Planer Currle. 

In Ebersweier soll in den nächsten Jahren ein Kleinkunstrasenfeld auf dem bisherigen Hartplatz entstehen,  auf südlicher Seite sind ein neuer Rasenspielplatz samt Umbau und Erweiterung des Sportheims geplant. Nach Abzug der zu erwartenden Zuschüsse rechnet die Gemeinde mit Kosten in Höhe von 1,25 Millionen Euro. An Erlösen durch Grundstücksverkauf wird mit 1,458 Millionen Euro an Einnahmen gerechnet. »Wir könnten dies somit ohne weitere Kreditaufnahme stemmen«, versicherte

König. 
Bruno Geiler plädierte weiter für den Erhalt der Durbacher Sportanlage. Er machte den Vorschlag, als Ausweichfläche für den größtenteils nicht der Gemeinde gehörenden Hartplatz das nahe Festplatzgelände in die Planungen als Variante 5 mit einzubeziehen. »Dies hört sich gut an, aber wie finanzieren wir das?«, begegnete König diesem Vorschlag. 

HINWEIS: Einwohner haben bis zum 3. März Zeit, der Verwaltung Einwände und Vorschläge zu übermitteln. Die Planungsentwürfe sind über www.durbach.de abrufbar. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Apfelfest in Bohlsbach
In Bohlsbach wurde am Sonntag auf dem Dorfplatz wieder ein Apfelfest gefeiert. Es ist bereits die dritte Auflage.
vor 2 Stunden
In Neuried
Eine anregende Rundfahrt war wieder die kulinarische Hofladentour – mit 18 Stationen.
vor 2 Stunden
Knapp 1000 Schüler machen mit
Auch dieses Jahr heißt es in Offenburg »Badenova bewegt«. Knapp 1000 Schüler dürfen sich am Freitag an 20 Sportstationen ausprobieren. Diesmal ist unter anderem das Kampfsportzentrum Offenburg dabei – und es sind auch wieder ungewöhnliche Sportarten im Angebot.
vor 2 Stunden
In Schutterwald
Die Vogesenstraße in Schutterwald war am Wochenende wieder ein Treffpunkt für Jung und Alt. Die Feuerwehr hatte zu den Brandschutztagen ans Rettungszentrum eingeladen – und eine Mischung aus guter Unterhaltung und Informativem geboten.
Falls die Landesgartenschau kommt, soll aus dem Karl-Heitz-Stadion ein Bewegungs-, Mehrgenerationen- und Wasserpark werden.
vor 4 Stunden
Sporthalle auf dem Messegelände vorgesehen
Wenn Offenburg den Zuschlag für die Landesgartenschau 2032 oder 2034 erhält, soll aus dem Karl-Heitz-Stadion ein Wasserpark an der Kinzig werden. Der OFV bekäme dann ein neues Stadion. Der Standort ist nun gefunden: Das neue OFV-Schmuckkästchen würde zwischen Schaible-Stadion und Bahnlinie liegen,...
vor 5 Stunden
Bildungsregion Ortenau
38 Kinder und Jugendliche haben an der »Sommerschule« der Bildungsregion Ortenau (BRO) teilgenommen. Neben den Lerneinheiten gab es bei der Veranstaltung in der Theodor-Heuss-Realschule auch erlebnispädagogische Angebote.
vor 6 Stunden
Offenburg
Bislang unbekannte Brandstifter suchten am Montagabend die Pfarrkirchen in Zell am Harmersbach heim. Der ideelle Schaden ist laut Pfarrer Bonaventura Gerner groß. Er ist überzeugt: Hier waren ein oder mehrere Kirchenschänder am Werk.
vor 6 Stunden
Aus dem Jahr 1925: Kein Geld drin, aber wertvoll
Über einen besonderen Fund freut sich der Turnverein Gengenbach: Die Original-Vereinskasse aus dem Jahr 1925 wurde überraschend wiederentdeckt. Geld war natürlich nicht mehr drin – die Freude über die Rarität ist beim Verein aber dennoch groß.
vor 9 Stunden
Cargobikes, Pedelecs und vieles mehr
Auch in diesem Jahr stellt die Stadt Offenburg den Bürgern am Mobilitätstag am Samstag auf dem Rathausplatz die Angebote unter der Marke »Einfach mobil« vor. Diese erlauben es, ohne (eigenes) Auto mobil in Offenburg zu sein, betont die Stadtverwaltung.
vor 10 Stunden
Offenburg
Nach einer handfesten Auseinandersetzung am Montagabend im Pfählerpark ermitteln die Beamten des Polizeireviers Offenburg wegen gefährlicher Körperverletzung.
Das Brot stand im Mittelpunkt des ökumenischen Gottesdienstes. Rolf Schmidle (links) und Martina Litterst (rechts) überreichten den Mitwirkenden Ruth Scholz, Dirk Schmid-Hornisch sowie Silvia Müller (von links) vom Kinderhospizdienst einen frisch gebackenen Laib.
vor 12 Stunden
»Liederkranz« freute sich über tollen Zuspruch
Rekordbesuch, Rekordkollekte: Das 28. Backhieslifest des Gesangvereins »Liederkranz« in Fessenbach am Wochenende war ein voller Erfolg.
Die Offenburger Stadtverwaltung präferiert eine »Rundum-sorglos-Lösung«. Die LTE-Technologie soll die Maximal-Versorgung bieten.
vor 14 Stunden
Internet in der Innenstadt
Nachdem es OB Marco Steffens in seinem Wahlkampf versprochen hatte und die SPD einen Antrag stellte, soll nun öffentliches WLAN in der Offenburger Innenstadt auf den Weg gebracht werden. Und das sogar schon ziemlich bald.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -