Gemeinderat Zell

Planungsauftrag für Unterharmersbacher Rathausvorplatz

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. November 2019

(Bild 1/2) Rathausplatz Unterharmersbach: So stellen sich die Planer den Anblick von der Hauptstraße aus vor, der sich nach der Umgestaltung bieten könnte. Hainartig angeordnete Bäume, die kleinkronig sind und kaum Früchte bilden, sollen Schatten spenden, bepflanzte Blumentröge für optische Farbtupfer sorgen. ©Grafik: bhm

Der Zeller Gemeinderat hat am Dienstag einstimmig dafür gestimmt, dass die Firma Bresch Henne Mühlinghaus (bhm) die Gestaltung des Unterharmersbacher Rat-hausvorplatzes plant und die genauen Kosten berechnet. Erst wenn diese vorliegen, wird über die endgültige Ausstattung des Platzes entschieden.
 

Die Wunschliste der Unterharmersbacher für ihren Rathausvorplatz war lang. „Es ist fast alles aufgenommen worden. Dafür bin ich sehr dankbar“, sagte Ludwig Schütze (SPD) und Ortsvorsteher von Unterharmersbach, nachdem Sigurd K. Henne und Katja Richter vom Freiburger Planungsbüro Bresch Henne Mühlinghaus (bhm) zwei überarbeitete Entwürfe am Dienstagabend dem Zeller Gemeinderat vorgestellt hatten.

Beide sehen vor, dass der Platz vor dem Rathaus etwas tiefer gelegt und mit Sandsteinstufen versehen wird, die gleichzeitig als Sitzgelegenheit dienen. Außerdem sind hainartige Bäume vorgesehen, die aber auf Wunsch der Unterharmersbacher keine großen Kronen entwickeln und kaum Früchte tragen. Diese könnten sonst den Platz verschmutzen, was einen höheren Reinigungsaufwand bedeuten würde.
Gedacht ist auch an drei kippbare Fahnenmasten, eine in den Boden eingelassene Halterung für Mai- und Christbaum, Sitz- und Hüpfsteine aus Sandstein oder Granit, eine Sankt-Gallus-Figur, eine Sitzmauer zum Gehsteig hin, die auch von jenen genutzt werden kann, die auf den Bus warten.

Kiosk denkbar

Entgegen erster Vorstellungen soll der Boulebereich nicht mehr vor dem Rathaus liegen, sondern Richtung der Frauenarztpraxis. In diesem Bereich würde auch ein Trinkbrunnen in Form einer Edelstahlsäule stehen. Möglich wäre auch, in den Sommermonaten ein Imbisshäuschen oder eine Art Kiosk aufzustellen. In die Planung aufgenommen werden außerdem in den Boden eingelassene Strahler, 25 Stellplätze für Autos sowie Fahrradständer.

- Anzeige -

Ursprünglich war auch an Wasserfontänen gedacht, die jedoch nicht überall auf Gegenliebe stoßen. „Die können wir uns angesichts der vielen Plätze, die wir noch zu gestalten haben, nicht leisten“, sagte Andrea Kuhn (Freie Wähler) und fand auch Zustimmung bei Lorenz Breig (CDU). „Kurpark und Harmersbach sind nicht weit weg. Deshalb sind Wasserspiele nicht notwendig“, erklärte er. Sibylle Nock (Grüne) gab zu bedenken, dass der Platz von allen Seiten aus barrierefrei zugänglich sein muss: „Ich möchte nicht, dass das Rathaus nur über einen Umweg erreichbar ist.“

Während den meisten Räten diese ersten Entwürfe grundsätzlich zugesagt hatten, gefielen diese Brigitte Stunder (Freie Wähler) nicht. „Vielleicht bin ich die einzige, aber für mich ist der Platz völlig überladen. Es gibt kein bisschen Weite mehr.“

Vage Prognose

Hannes Grafmüller (CDU) wollte wissen, welche Kosten bei diesen Entwürfen zu erwarten sind. Planer Sigurd K. Henne äußerte sich zurückhaltend: „Das hängt auch von den Qualitäten ab. Ich schätze aber schon 350 000 bis 400 000 Euro. Und ich habe das Gefühl, mit Wasserspielen liegen wir etwas darüber.“ So würde alleine ein Eckwaldhexen-Brunnen je nach Ausführung zwischen 25 000 und 60 000 Euro kosten. Diese hatten zwar eine Figur angemeldet, doch die Planer regten ein Wasserelement an.

Bürgermeister Günter Pfundstein sagte, dass es derzeit noch wenig Sinn macht, über die konkrete Ausstattung des Platzes zu sprechen. „Wir müssen die Kosten in den Haushaltsberatungen diskutieren“, sagte er und schlug vor, dass die Firma jedes Element berechnet. Erst danach könne der Gemeinderat entscheiden, was er umsetzen möchte und was nicht. Dem folgte das Gremium einstimmig. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 12 Stunden
Der Schutterwälder an sich
Wie ein Picknick ein zahnloses Ende nahm, erzählt diese Woche der Schutterwälder an sich in seiner Kolumne.
vor 15 Stunden
"Schäuble vs. Schäuble"
Puh, bei vielen Themen waren in dieser Woche in Offenburg reichlich Emotionen drin. OT-Lokalredakteur Florian Pflüger geht in seinem Stadtgeflüster darauf ein und hat außerdem ein ganz besonderes Duell entdeckt.
vor 18 Stunden
Ziele für 2020/21
Seit diesem Jahr gehen der Erwachsenenhospizdienst und der Kinder- und Jugendhospizdienst in Offenburg getrennte Wege. Eines haben beide jedoch gemeinsam: Sie sind auf Spenden angewiesen.
vor 21 Stunden
Bürgerentscheid zum "Alten Jakob" am Sonntag
Die Schutterwälder dürfen am Sonntag über die Zukunft des „Alten Jakob“ abstimmen. Das ist nicht der erste Bürgerentscheid in der Gemeinde: Im Jahr 2004 ging es um eine Bürgerbegegnungsstätte. 
vor 23 Stunden
Naturpark weiht in Oberharmersbach Aussichtspunkt ein
In Oberharmersbach wurde der Naturpark-AugenBlick eingeweiht. Der Aussichtspunkt auf dem Hermersbach ist in eine Wanderstrecke eingebettet, die alles bietet, was die Landschaft auszeichnet.
vor 23 Stunden
Bilanz
Das Programm des Ferienprogramms in Gengenbach war wegen Corona etwas abgespeckt worden, dennoch meldeten sich 241 Kinder zu den Aktionen an – so viele wie nie.
vor 23 Stunden
Regionentheater gastiert in Ohlsbach
„Regionentheater aus dem schwarzen Wald“ gab in Ohlsbach einen tiefen Einblick ins Leben des Unterhaltungskünstlers Heinz Erhardt, der viel mehr war als ein witziger Wort-Akrobat.
vor 23 Stunden
Haushalt
Die Auswirkungen der Corona-Pandemie treffen den Durbacher Gemeindehaushalt nur bedingt. Geplante Investitionen können ohne Kreditaufnahme getätigt werden, allerdings ist wohl ab 2021 Sparen angesagt.
25.09.2020
Sicherheitstag in Offenburg
Die Polizei listete im Rahmen ihres Sicherheitstags fleißig auf, wo sie am Freitag überall gefordert war. Wir geben einen Überblick, was für die Ordnungshüter in Offenburg alles zu regeln war.
25.09.2020
Neuried - Schutterzell
Um für Insekten bessere Bedingungen zu schaffen, gibt es die Idee, ungenutzte Flächen ökologisch aufzuwerten. Mit den sogenannten „Eh da-Flächen“ beschäftigte sich am Mittwoch der Ortschaftsrat Schutterzell.
25.09.2020
Einzelhandelskarussell dreht sich
Das neue Offenburger Einkaufsquartier „Rée-Carré“ öffnet im März. Ein Mieter startet aber schon im November. Wir stellen sein Konzept vor. Auch sonst tut sich einiges: Unter anderem eröffnet im November in der Hauptstraße die Lounge-Bar „Stadtmauer“.
25.09.2020
Hohberg - Hofweier
Corona beherrschte die nachgeholte Hauptversammlung und den Ausblick auf die Zukunft. Die Zunft der Schelle Hexe ehrte verdiente Mitglieder. Finanziell stabil – trotz eines kleinen Minus.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Curvy Queen bietet trendy Mode bis Kleidergröße 60.
    16.09.2020
    Coole Looks bis Kleidergröße 60 / Drei tolle SSV-Shoppingtage
    Das Bekleidungsgeschäft Curvy Queen in der Offenburger Platanenallee bietet eine große Auswahl an Plus-Size-Mode. Vom 17. bis 19. September gibt es beim Sommerschlussverkauf die starke Mode zu reduzierten Preisen.
  • Voller Einsatz für die Patienten: Das Reha-Sport-Team vom Offenburger RehaZentrum - Sabrina Weidner, Sarah Figy, Mario Truetsch und Lars Bilharz (v. l.)
    15.09.2020
    Neue Kurse starten im Oktober – jetzt anmelden!
    Fit werden, fit bleiben: Dieses Ziel hat sich das Team des RehaZentrums in Offenburg für seine Kunden auf die Fahnen geschrieben. Hier bekommt jeder sein maßgeschneidertes Therapie- und Fitnessprogramm. Wer langsam wieder in Bewegung kommen will oder an einer Grunderkrankung, wie Rückenschmerzen...
  • Alexander Benz (von links), Michel Roche, Thomas Kasper, Erhard Benz und Erika Benz stehen an der Spitze des Top-Life.
    07.09.2020
    Top-Life Berghaupten: Die Adresse für Gesundheit und Fitness
    Gesundheit und Fitness haben eine Adresse in der Ortenau: Seit 1996 ist das Top-Life Gesundheitszentrum Benz KG in Berghaupten Ansprechpartner Nummer eins, wenn es in der Region um private Gesundheitsvorsorge, Wellness und medizinische Versorgungsangebote geht.
  • Die Vereine im ewo-Gebiet haben die Chance, für ihre Nachwuchsmannschaften zu gewinnen.
    28.08.2020
    Vereinsaktion #Ballwechsel: Energiewerk Ortenau und Partner suchen trickreiche Teams und deren Fans
    Es werden immer noch Ballkünstler gesucht! Aber: Die Aktion #Ballwechsel, die das  Energiewerk Ortenau (ewo) gemeinsam mit  starken Partnern im August ins Leben gerufen hat, geht in die letzte Runde. Noch bis Samstag, 15. Oktober, kann auf der Facebook-Seite von fussball.bo.de gevotet und markiert...