Zwischen Wiedergrün und Ebersweier

Platz für den Durbacher Waldkindergarten im Gewann "Frientschen"

Autor: 
Volker Gegg
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. Dezember 2021
Peter Zink (Revierförster), Sina Erdrich (Gemeinderätin), Andreas König (Bürgermeister) undNadine Weißer (Elterninitiative, von links) haben im Durbacher Gewann „Frientschen“ den Standort für den neuen Waldkindergarten ausgelotet.

Peter Zink (Revierförster), Sina Erdrich (Gemeinderätin), Andreas König (Bürgermeister) undNadine Weißer (Elterninitiative, von links) haben im Durbacher Gewann „Frientschen“ den Standort für den neuen Waldkindergarten ausgelotet. ©Gemeinde Durbach

Der Standort und der Name für den geplanten Durbacher Waldkindergarten sind gefunden. Er liegt zwischen Wiedergrün und Ebersweier. Bereits im Januar wird ein Trägerverein gegründet. Der Betriebsbeginn für September 2022 angepeilt.

Die kommunale Kita in Ebersweier platzt mittlerweile aus allen Nähten, und die Gemeinde plant bereits eine Erweiterung, und auch die katholische Kita in Durbach kann beileibe nicht über zu viele Raumkapazitäten klagen. Eine Alternative für den Nachwuchs wäre da ein Waldkindergarten, wie er bereits in einigen Gemeinden in unmittelbarer Umgebung realisiert wird.

Seit Monaten engagiert sich Freie-Wähler Gemeinderätin und Deutsche Weinkönigin Sina Erdrich zusammen mit Nadine Weißer für die alternative Kinderbetreuung in der freien Natur. Bereits im Sommer wurde nach einem Infoabend in der Steinberghalle eine Elterninitiative zur Gründung eines Waldkindergartens ins Leben gerufen.

Obwohl die damalige Badische Weinkönigin mittlerweile zur Deutschen Weinhoheit gekrönt wurde, das Engagement der jungen Gemeinderätin hat keinesfalls nachgelassen. Ganz im Gegenteil, die Studentin der Bildungswissenschaften an der Uni Freiburg ist in ihrer knappen Freizeit zusammen mit Weißer weiterhin aktiv, um so schnell wie möglich einen Waldkindergarten zu etablieren.

„Bedarf ist vorhanden“

Der Bedarf ist vorhanden, letztlich sollen durch die neue Kita-Alternative nicht nur Eltern mit ihren Sprösslingen aus Durbach und Ebersweier angesprochen werden, sondern auch Interessierte aus der näheren Umgebung.

Vor wenigen Wochen fand gemeinsam mit Bürgermeister Andreas König und Revierförster Peter Zink in den Durbacher Wäldern ein Suchlauf nach einem geeigneten Standort ein. Ergebnis bei der Besichtigung: Der passende wurde laut Sina Erdrich mittlerweile gefunden. Der zukünftige Waldkindergarten wird sich zwischen Ebersweier und dem Ortsteil Wiedergrün im Gewann „Frientschen“ befinden. Erreichbar ist der Standort bequem über die Nesselrieder Straße.

- Anzeige -

Getragen und organisiert werden soll der neue Waldkindergarten von einem Verein. Der Termin für die Gründung steht mit Mittwoch, 26. Januar, 19 Uhr, im Mehrzweckraum der Steinberghalle bereits fest. „Hierzu lädt die Elterninitiative alle interessierten Mitbürgerinnen und Mitbürger herzlich ein“, sagt Sina Erdrich.
Hinblickend auf das Ziel, den Betrieb des Waldkindergartens bereits zum Schuljahresbeginn im September 2022 zu eröffnen, erwarten den zukünftigen Verein noch einige arbeitsintensive Wochen, in denen jede helfende Hand einen Gewinn darstellt.

Mitstreiter erhofft

Die Elterninitiative, bestehend aus den beiden Initiatorinnen Nadine Weißer und Sina Erdrich sowie weiteren engagierten Eltern und ausgebildeten Waldpädagoginnen, haben bereits die ersten Vorplanungen gestartet und arbeiten laut Sina Erdrich sehr konstruktiv zusammen.

Jetzt hofft sie auf zahlreiche Unterstützer: „Wir acht engagierten Gründungsmitglieder freuen uns allerdings über weitere aktive und passive Vereinsmitglieder sowie über jegliche Unterstützung für unseren Waldkindergarten.“ Der Name ist bereits gefunden. „Wilde Träuble“, soll die Waldkita zwischen Ebersweier und Nesselried zukünftig heißen, und somit auch in ihrem Namen einen direkten Bezug nehmen auf den Weinort Durbach.

Diesen Bezug sollen auch die Waldkinder bekommen, indem sie laut Erdrich jeden Arbeitsschritt des Rebjahres kennenlernen und jeden Herbst ihren eigenen Traubensaft genießen können. „Dies schafft für die Kinder nicht nur einen weiteren Bezugspunkt zu Natur und Pflanzen, sondern auch einen großen Bezug zu unserer Heimat“, so Erdrich weiter.

◼ Für weitere Infos steht Nadine Weißer unter Tel. 0176 / 61 16 12 02 (nadine.weisser1@gmx.de) zur Verfügung.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Die SPD Offenburg/Ortenau, die Grüne Jugend Ortenau, Aufstehen gegen Rassismus Offenburg und die Initiative „Gegenauflauf“ rufen für Montag, 31. Januar, wieder zur Veranstaltung unter dem Motto „Mit Anstand und Abstand für die Demokratie“ auf.
vor 1 Stunde
„Mit Anstand und Abstand für die Demokratie“
Ein Bündnis mehrere Offenburger Organisationen ruft für kommenden Montag wieder zur Veranstaltung auf. Beginn ist ab 16.30 Uhr vor der Reithalle, wo an diesem Abend der Gemeinderat tagt.
Gunther Seckinger (links) und Wolfgang Vollmer wollen in Ortenberg einen neuen Museums- und Heimatverein gründen.
vor 1 Stunde
Ortsgeschichte
Gunther Seckinger und Wolfgang Vollmer laden zur Gründung eines Museums- und Heimatvereins ein. Nachdem einige Akteure verstorben sind, wollen sie weiterhin die Ortsgeschichte beleuchten.
In die Jahre gekommen sind die Umkleiden und Duschräume in den Schutterwälder Mörburghallen, weshalb diese nun nach und nach saniert werden sollen. Start ist in Halle II.
vor 4 Stunden
Acrylharz statt Fliesen
Der Schutterwälder Gemeinderat hat sich einstimmig dafür ausgesprochen, dass die Sanitärräume der Mörburghallen saniert werden. Statt Fliesen setzt man auf eine Acrylharzbeschichtung.
Zur Ortsentwicklung in Bühl wurden fünf Themenfelder entwickelt. Beim Themenfeld Verkehr steht die stark frequentierte Kehler Straße im Mittelpunkt
vor 8 Stunden
Verkehr spielt zentrale Rolle
Der Bühler Ortschaftsrat hat sich in jüngster Sitzung mit dem städtebaulichen Rahmenkonzept zur Ortsentwicklung befasst. Dieses wird aufgrund des geplanten neuen Klinikums erstellt.
Die Aral-Tankstelle an der B 33 in Richtung Offenburg (Mitte) bekommt wie die in Richtung Kinzigtal vorerst eine Ladesäule mit zwei Anschlüssen für Elektrofahrzeuge. In einem zweiten Schritt sind insgesamt zwölf Ladepunkte geplant.
vor 9 Stunden
An der B 33
Der Gengenbacher Gemeinderat hat der Auftragsvergabe für zwei Ladesäulen für Elektro-Autos zugestimmt. Damit können bald vier Fahrzeuge gleichzeitig an den Aral-Tankstellen Strom tanken.
Eine dauerhaft greifende Lösung für die Affentaler Gasse wünscht sich der Rammersweierer Rat.
vor 9 Stunden
Ortschaftsrat
Der Ortschaftsrat Rammersweier sieht weiter Handlungsbedarf bei der Affentaler Gasse.
Martin Elble war in Kuba.
vor 17 Stunden
Elble-Kolumne
In seiner Kolumne berichtet DJ Martin Elble von der Zeit auf Kuba, dem neuen Album eines bekannten Offenburgs und einem Ausgeh-Tipp.
Fährt nicht gerne Achterbahn ...
vor 17 Stunden
Das Beste der Woche
Das Leben ist launisch wie eine mondäne Geliebte. Manchmal haben wir das Gefühl, es geht nur abwärts. Aber ja: Es gibt sie, die kleinen Höhepunkte ...
Das Schulzenrum Ichenheim soll erweitert werden. 
vor 18 Stunden
Beschlossen
Der Neurieder Gemeinderat segnet einstimmig das Raumprogramm für die Entwicklung der Ortsmitte Ichenheim ab – mit Schulzentrum. Künftiger Bedarf.
Seit März 2021 hat die Rée-Carré-Tiefgarage geöffnet. Zu den 426 Stellplätzen wollte der Betreiber, die B+B Parkhaus GmbH, keine Angaben machen.
vor 19 Stunden
Zahlen und Fakten
OT-Parkhausbilanz: Konnten sich die Offenburger Parkhäuser von der Pandemie erholen? Zwei Parkgaragen gewannen 2021 an Parkvorgängen, zwei verzeichneten weiterhin Verluste.
Blick von der Weingartenstraße in die verlängerte Wilhelmstraße. Die Verkehrsplaner wollen eine Einbahnstraßenregelung, die Ausschussmitglieder eine Sackgasse.
vor 20 Stunden
Zwischen Weingartenstraße und Philosophenweg
Im Verkehrsausschuss wurde die Sanierung der verlängerten Wilhelmstraße beraten. Auch ein Anwohner des Philosophenwegs meldete sich zu Wort.
Decken liegen bereit: So wie auf dem Foto das „Cocotte“ dürfen nach Beschluss des Gemeinderats künftig Gengenbacher Restaurants ganzjährig draußen bewirten, also auch im Winter.
vor 21 Stunden
Gemeinderat stimmt grundsätzlich zu
Der Gengenbacher Gemeinderat fasste einen Grundsatzbeschluss, sieht aber noch Klrärungsbedarf bei Detailfragen. Dabei geht es auch um erhöhte Gebühren für die Nutzung öffentlicher Flächen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Möbel und mehr: Geschäftsführer Emanuel Seifert hat entschieden: Die einmaligen Rabattaktionen zum Jubiläumsjahr gehen in die Verlängerung.
    vor 13 Stunden
    Achern: 135 Jahre Möbel Seifert bietet exklusive Schnäppchen
    Wer sich jetzt für eine neue Küche, Sofa oder Schlafzimmer entscheidet, kann freuen: Das Einrichtungshaus Möbel Seifert verlängert seine Rabattaktion zum 135-jährigen Jubiläum und bietet bis zu 75 Prozent auf Ausstellungsstücke an.
  • Von Pkw bis Lkw, von Verbrenner bis Elektroantrieb, von Kauf bis Miete: Bei S&G in Offenburg bleibt kein Fahrzeugwunsch offen.
    18.01.2022
    Kaufen, leasen, finanzieren oder mieten:
    Mit einem Innovationsschub sondergleichen treibt Mercedes-Benz seine Modellentwicklung weiter voran. Wie groß die Auswahl an Pkw und Nutzfahrzeugen aus unterschiedlichen Antriebswelten ist, zeigt sich am Offenburger Standort des ältesten Mercedes-Benz Partners der Welt.
  • S&G Mercedes-Benz und smart in Offenburg erfüllt jeden Service-Wunsch, zu jedem Anlass. Der passende Wunschtermin kann auf der Homepage www.sug.de direkt selbst gebucht werden.
    30.12.2021
    Bei S&G in Offenburg bleibt kein Wunsch offen
    Woran erkennt man ein Autohaus mit wirklich gutem Pkw-Service? An kompetenten Werkstattleistungen mit klaren Ansprechpartnern, fairen Konditionen, Wartung und Reparatur nach Herstellervorgaben oder am 24h-Notdienst? Lauter starke Gründe, sich für S&G zu entscheiden.
  • Hydro Extrusion Offenburg GmbH: Das Team mit 240 Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen sucht Verstärkung!
    20.12.2021
    Hydro Extrusion Offenburg GmbH: Werden Sie Teil des Teams!
    Wenn Sie sich für Aluminium entscheiden, entscheiden Sie sich für ein starkes, langlebiges und unendlich recycelbares Material: ein Baustein für eine klimafreundliche Kreislaufwirtschaft und eine moderne Gesellschaft – und Sie werden Teil einer nachhaltigeren Zukunft.