Perfekt inszenierte Zeitreise

Premiere von »Gertrud von Ortenberg – Fast eine Heilige«

Autor: 
Volker Gegg
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. Oktober 2017
Volles Haus herrschte am Samstag bei der Premiere des Theaterstücks über Gertrud von Ortenberg, gespielt von Regina Heilig (links).

Volles Haus herrschte am Samstag bei der Premiere des Theaterstücks über Gertrud von Ortenberg, gespielt von Regina Heilig (links). ©Volker Gegg

Die Uraufführung von »Gertrud von Ortenberg – Fast eine Heilige« am Samstagabend ist mit minutenlangem Applaus belohnt worden. Eine leicht verständliche Lebensbeschreibung der Ortenberger Begine wurde von den Akteuren zeitgemäß und exzellent umgesetzt.

Ja, es waren nur Laiendarsteller, die am Samstagabend allesamt etwas ganz Großes auf die Bühne der Schlossberghalle brachten:  »Gertrud von Ortenberg – Fast eine Heilige«, ein Lebensbild in vier Akten, unterteilt in 45 Szenen. Was den Besuchern allerdings während der Gesamtspielzeit von über 150 Minuten in der ausverkauften Uraufführung geboten wurde, war eine perfekt inszenierte Zeitreise ins ausgehende Mittelalter, das Bühnenprofis nicht viel besser in Szene setzen könnten. Einziger Profi im über 50-köpfigen Ensemble: Regisseur Christopher Kern. 

Nach dem zeitgemäß verfassten Lebensbild der auch heutzutage nicht in Vergessenheit geratenen Begine Gertrud von Ortenberg schrieb der pensionierte evangelische Pfarrer Wilhelm von Ascheraden ein Bühnenwerk, das, umrahmt von zeitgenössischer Musik, mit verständlichen Texten und einem durchgehenden roten Faden eine beeindruckende Inszenierung bot. 

Träume geben ihr Kraft

Schauplatz des ersten Akts: Gertruds Kinder- und Jugendzeit auf Schloss Ortenberg bei dem bösen Stiefbrüdern Gerwulf und Reginbert (Joachim Lang und Norbert Vollmer). Die junge Gertrud (Friederike Vollmer als Sechs- und Viktoria Vollmer als Neunjährige) wird nach dem Tod der Eltern dort als Magd gehalten und von ihren Stiefgeschwistern gehänselt. Gertruds verstorbene Mutter (Martina Bäck), die ihr in ihren Träumen erscheint, und ihre noch lebende Tante geben dem Mädchen Kraft und führen sie zum Glauben. 

Als Gertrud im Jahr 1295 ins heiratsfährige Alter kommt, wird sie von ihren Brüdern verschachert und dem greisen Henrich von Riceldey (Wilhelm von Ascheraden) zugesprochen. Auf dessen Stammsitz, der Ullenburg, fühlt sich Gertrud (mittlerweile von Regina Heilig verkörpert) nicht wohl. Als er stirbt, flüchtet Gertrud zur Schauenburg und beginnt nach dem Tod ihrer drei Kinder 1301 ihr Leben als Begine in Offenburg. 

- Anzeige -

Mit ihrer Busenfreundin Heilke von Staufenberg (Bianca Kiefer) wird in der Stadt das Beginenhaus aufgebaut. Während der Fasnacht 1308 verteilt sie Faentküchle, übrigens der erste schriftliche Nachweis fasnächtlichen Treibens in der Ortenau. Die Ortenberger »Rotweinsingers« umrahmen die fasnächtliche Szene mit einem eigens geschriebenen Rotweinlied, bevor im zweiten Akt Gertrud und ihre Beginen im Andreas-Stift in der Krankenpflege tätig werden. 

Verfolgung droht

Den edlen Offenburgerinnen (Birgit Riehle, Roswitha Vallendor) geht im Beginenhaus der Gesprächsstoff nicht aus. Trotz tatkräftiger und geistiger Unterstützung durch die heimischen Franziskaner treibt es Gertrud und Heilke in die Bischofstadt Straßburg. Ihre Wohltätigkeit und das streben nach Armut sind nicht nur dem Bischof (Jürgen Collmann) ein Dorn im Auge, sondern auch dem Prediger und Dominkanermönch Angelus (Klaus Morath). Als den Beginen die Verfolgung droht, zieht es die beiden Beginen 1327 wieder zurück nach Offenburg, wo Gertrud nach wenigen Monaten auch stirbt. 

Die Hauptdarstellerinnen überzeugten nicht nur durch Mimik und Textsicherheit, sie machten auch die Mystik und Glaubenszweifel deutlich. Stets musikalisch durch eine Flötengruppe mit zeitgemäßen Klängen untermalt wurden die häufigen Szenenwechsel. Die zwei verschiebbaren Bühnenteile zauberten stets für die Zuschauer den perfekten Eindruck in den jeweiligen Spielort, sei es der Schlosshof der Schauenburg oder die Kanzel des Münsters zu Straßburg. 

Auch die kleineren Nebenrollen waren perfekt besetzt, und so wurde den Zuschauern eine exzellente, teilweise auch amüsante und stets unterhaltende Vorführung geboten.  Die fast einjährige Vorbereitungszeit war zu spüren – es war bestens investierte Freizeit. 

HINWEIS: Zu den beiden folgenden Aufführungen am Samstag, 28. Oktober (19 Uhr), und Sonntag, 29. Oktober, 16 Uhr, gibt es nur noch wenige Karten in der Ortenberger Postfiliale. 

Hintergrund

Die Mitwirkenden

Hauptrollen: Gertrud von Ortenberg: Regina Heilig; Heilke von Staufenberg: Bianca Kiefer; Gertruds Mutter: Martina Bäck. In weiteren Rollen: Sascha Malik, Friedericke Vollmer, Victoria Vollmer, Julian Decker, Viktoria Baum, Annika Herp, Katarina Decker, Milena Vollmer, Joachim Lang, Norbert Vollmer, Markus Riehle, Christel Kummerlöwe-Kist, Wilhelm von Ascheraden, Martha Wußler, Roswitha Vallendor, Claudia Seufert, Dieter Seitz, Ursula Stampfer, Angelika Riehle, Ulrike von Ascheraden, Birgit Riehle, Ann-Marie Heinzelmann, Franziska Siegenführ, Jürgen Collmann, Klaus Morath, Hugo Brinkkötter, Claudia Seufert, Knut Schilde, Peter Wiermann und Jutta Collmann. Buch: Wilhelm von Ascheraden; Regie: Christopher Kern; Soufleuse: Ingeborg Thiemann, Musik: Angela Müller, Annelie Foige-Menzel, Adelheid Wiedemer, Margit Stoll, Adrian Sieferle, Rotweinsingers und Josef Braun; Maske: Marianne und Olaf Kruse, Sabine Glattfelder; Kostüme: Ulrike von Ascheraden; Bühnenbild: Gregor von St. André, Karl Henneböhl, Udo Kist, Thomas Stampfer. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 40 Minuten
Neues Heißwassergerät
Die TBO haben am Mittwoch ein neues Heißwassergerät vorgestellt. Damit soll Unkraut im öffentlichen Raum effektiver entfernt werden. Derzeit nutzen die TBO noch ein geliehenes Gerät.
vor 2 Stunden
Bürgerinitiative Umweltschutz Offenburg
Ab sofort können alte Handys und Smartphones nicht nur im Weltladen Regentropfen in Offenburg abgegeben werden, sondern auch in der Stadtbibliothek Offenburg und im Demeterhof in Weier. Die Bürgerinitiative Umweltschutz Offenburg sendet die Handys an ein Kölner Umwelt-Start-up.
vor 2 Stunden
Freie Wähler Wahlkreis VII
Die FW Kandidatinnen und Kandidaten für den Wahlkreis VII (Freie Wähler Hohberg, Neuried und Schutterwald) sind gefunden.
vor 2 Stunden
16 Gruppen aus dem Dekanat Offenburg-Kinzigtal
Sie stehen in den Startlöchern: 16 Gruppen aus dem Dekanat Offenburg- Kinzigtal bereiten sich auf die 72-Stunden-Sozialaktion des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) vom 23. bis 26. Mai vor.
vor 2 Stunden
Arbeitsreiches Jahr mit 4100 Einsatzstunden bilanziert
In der Hauptversammlung des DRK Unter-/Oberharmersbach am Dienstagabend im Hotel »Klosterbräustuben« blickte die Vorsitzende Elvira Schilli auf ein arbeitsreiches Jahr mit rund 4100 Einsatzstunden zurück. Bürgermeister Günter Pfundstein sprach dem Ortsverein seine Anerkennung aus.
vor 9 Stunden
Unterwegs durch Deutschland
Auf eine musikalische Deutschlandreise hat der Musikverein Windschläg seine Zuhörer beim Osterkonzert am Sonntag mitgenommen. Dabei ging es vom Schwarzwald bis an die Küste.
vor 10 Stunden
In Schutterzell für viel Kultur gesorgt
Für die Kultur in Schutterzell gibt ein Verein die wesentlichen Impulse: der Gesang- und Kulturverein. In der Hauptversammlung wurde der Vorstand in seinen Ämtern bestätigt.
vor 11 Stunden
Blues, Jazz und böhmische Klänge
Der Musikverein Diersburg lud für Sonntag wieder zu seinem traditionellen Osterkonzert ein. Von klassischer Blasmusik über Jazz bis Blues – geboten wurde dem Publikum ein abwechslungsreiches Programm.
vor 12 Stunden
Die Feierlichkeit suchte ihresgleichen
Am Ostermontag erlebten die Zunsweierer einen besonderen Festgottesdienst: Der Kirchenchor »St. Sixtus« gestaltete Robert Jones’ feierliche »Missa brevis in C« im Stil der Spätromantik.
vor 12 Stunden
Offenburg
Louis Oehler wurde in Offenburg geboren. Nach seinem  Abitur am Oken-Gymnasium begann er sein Architektur-Studium an der Bauhaus-Universität in Weimar. Zum 100-jährigen Bestehen von Bauhaus sprach er über seinen Studiengang, Gebäude in der Region und das Jubiläumsjahr.
vor 13 Stunden
Roboter entstand aus Elektroschrott
Die Kinder des Horts der Grundschule Rammersweier haben aus Elektronikschrott neue Kreationen geschaffen. Die jungen Tüftler hatten viel Spaß beim Projekt »Inventors Workshop« und präsentierten stolz ihre Werke.
vor 13 Stunden
Durbach-Ebersweier
Seit einem Jahr agiert die Nachbarschaftshilfe Durbach-Ebersweier als eingetragener Verein unter der Regie ihres Vorsitzenden Manfred Musger. 4375 Stunden wurden 2018 im Dienst für den Nächsten geleistet. Inge Braun trat als langjährige Einsatzleiterin in die zweite Reihe genauso wie Kassiererin...