Perfekt inszenierte Zeitreise

Premiere von »Gertrud von Ortenberg – Fast eine Heilige«

Autor: 
Volker Gegg
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. Oktober 2017
Volles Haus herrschte am Samstag bei der Premiere des Theaterstücks über Gertrud von Ortenberg, gespielt von Regina Heilig (links).

Volles Haus herrschte am Samstag bei der Premiere des Theaterstücks über Gertrud von Ortenberg, gespielt von Regina Heilig (links). ©Volker Gegg

Die Uraufführung von »Gertrud von Ortenberg – Fast eine Heilige« am Samstagabend ist mit minutenlangem Applaus belohnt worden. Eine leicht verständliche Lebensbeschreibung der Ortenberger Begine wurde von den Akteuren zeitgemäß und exzellent umgesetzt.

Ja, es waren nur Laiendarsteller, die am Samstagabend allesamt etwas ganz Großes auf die Bühne der Schlossberghalle brachten:  »Gertrud von Ortenberg – Fast eine Heilige«, ein Lebensbild in vier Akten, unterteilt in 45 Szenen. Was den Besuchern allerdings während der Gesamtspielzeit von über 150 Minuten in der ausverkauften Uraufführung geboten wurde, war eine perfekt inszenierte Zeitreise ins ausgehende Mittelalter, das Bühnenprofis nicht viel besser in Szene setzen könnten. Einziger Profi im über 50-köpfigen Ensemble: Regisseur Christopher Kern. 

Nach dem zeitgemäß verfassten Lebensbild der auch heutzutage nicht in Vergessenheit geratenen Begine Gertrud von Ortenberg schrieb der pensionierte evangelische Pfarrer Wilhelm von Ascheraden ein Bühnenwerk, das, umrahmt von zeitgenössischer Musik, mit verständlichen Texten und einem durchgehenden roten Faden eine beeindruckende Inszenierung bot. 

Träume geben ihr Kraft

Schauplatz des ersten Akts: Gertruds Kinder- und Jugendzeit auf Schloss Ortenberg bei dem bösen Stiefbrüdern Gerwulf und Reginbert (Joachim Lang und Norbert Vollmer). Die junge Gertrud (Friederike Vollmer als Sechs- und Viktoria Vollmer als Neunjährige) wird nach dem Tod der Eltern dort als Magd gehalten und von ihren Stiefgeschwistern gehänselt. Gertruds verstorbene Mutter (Martina Bäck), die ihr in ihren Träumen erscheint, und ihre noch lebende Tante geben dem Mädchen Kraft und führen sie zum Glauben. 

Als Gertrud im Jahr 1295 ins heiratsfährige Alter kommt, wird sie von ihren Brüdern verschachert und dem greisen Henrich von Riceldey (Wilhelm von Ascheraden) zugesprochen. Auf dessen Stammsitz, der Ullenburg, fühlt sich Gertrud (mittlerweile von Regina Heilig verkörpert) nicht wohl. Als er stirbt, flüchtet Gertrud zur Schauenburg und beginnt nach dem Tod ihrer drei Kinder 1301 ihr Leben als Begine in Offenburg. 

- Anzeige -

Mit ihrer Busenfreundin Heilke von Staufenberg (Bianca Kiefer) wird in der Stadt das Beginenhaus aufgebaut. Während der Fasnacht 1308 verteilt sie Faentküchle, übrigens der erste schriftliche Nachweis fasnächtlichen Treibens in der Ortenau. Die Ortenberger »Rotweinsingers« umrahmen die fasnächtliche Szene mit einem eigens geschriebenen Rotweinlied, bevor im zweiten Akt Gertrud und ihre Beginen im Andreas-Stift in der Krankenpflege tätig werden. 

Verfolgung droht

Den edlen Offenburgerinnen (Birgit Riehle, Roswitha Vallendor) geht im Beginenhaus der Gesprächsstoff nicht aus. Trotz tatkräftiger und geistiger Unterstützung durch die heimischen Franziskaner treibt es Gertrud und Heilke in die Bischofstadt Straßburg. Ihre Wohltätigkeit und das streben nach Armut sind nicht nur dem Bischof (Jürgen Collmann) ein Dorn im Auge, sondern auch dem Prediger und Dominkanermönch Angelus (Klaus Morath). Als den Beginen die Verfolgung droht, zieht es die beiden Beginen 1327 wieder zurück nach Offenburg, wo Gertrud nach wenigen Monaten auch stirbt. 

Die Hauptdarstellerinnen überzeugten nicht nur durch Mimik und Textsicherheit, sie machten auch die Mystik und Glaubenszweifel deutlich. Stets musikalisch durch eine Flötengruppe mit zeitgemäßen Klängen untermalt wurden die häufigen Szenenwechsel. Die zwei verschiebbaren Bühnenteile zauberten stets für die Zuschauer den perfekten Eindruck in den jeweiligen Spielort, sei es der Schlosshof der Schauenburg oder die Kanzel des Münsters zu Straßburg. 

Auch die kleineren Nebenrollen waren perfekt besetzt, und so wurde den Zuschauern eine exzellente, teilweise auch amüsante und stets unterhaltende Vorführung geboten.  Die fast einjährige Vorbereitungszeit war zu spüren – es war bestens investierte Freizeit. 

HINWEIS: Zu den beiden folgenden Aufführungen am Samstag, 28. Oktober (19 Uhr), und Sonntag, 29. Oktober, 16 Uhr, gibt es nur noch wenige Karten in der Ortenberger Postfiliale. 

Hintergrund

Die Mitwirkenden

Hauptrollen: Gertrud von Ortenberg: Regina Heilig; Heilke von Staufenberg: Bianca Kiefer; Gertruds Mutter: Martina Bäck. In weiteren Rollen: Sascha Malik, Friedericke Vollmer, Victoria Vollmer, Julian Decker, Viktoria Baum, Annika Herp, Katarina Decker, Milena Vollmer, Joachim Lang, Norbert Vollmer, Markus Riehle, Christel Kummerlöwe-Kist, Wilhelm von Ascheraden, Martha Wußler, Roswitha Vallendor, Claudia Seufert, Dieter Seitz, Ursula Stampfer, Angelika Riehle, Ulrike von Ascheraden, Birgit Riehle, Ann-Marie Heinzelmann, Franziska Siegenführ, Jürgen Collmann, Klaus Morath, Hugo Brinkkötter, Claudia Seufert, Knut Schilde, Peter Wiermann und Jutta Collmann. Buch: Wilhelm von Ascheraden; Regie: Christopher Kern; Soufleuse: Ingeborg Thiemann, Musik: Angela Müller, Annelie Foige-Menzel, Adelheid Wiedemer, Margit Stoll, Adrian Sieferle, Rotweinsingers und Josef Braun; Maske: Marianne und Olaf Kruse, Sabine Glattfelder; Kostüme: Ulrike von Ascheraden; Bühnenbild: Gregor von St. André, Karl Henneböhl, Udo Kist, Thomas Stampfer. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Nils Domin (links) nutzt den Coworking Space als selbstständiger Webentwickler seit dem Frühling 2018. Mathias Eisele ist Initiator und Gesellschafter des »Denkwerks«.
vor 5 Stunden
Erfahrungen aus Offenburg
Ein Coworking Space kann für Selbstständige eine Alternative zum Arbeiten von daheim sein. Auch etablierte Unternehmen interessieren sich für das neue Modell. Im »Denkwerk« und im Technologiepark können Arbeitsplätze gemietet werden. 
vor 5 Stunden
Die Jugend im Bunker verdient sich Lob
Jugendarbeit ist ein ewiges Auf und Ab – eine Generation engagiert sich im Jugendtreff Bunker, dann kommen Beruf, Familie, fremde Städte. Und die nächste Generation muss alles erst wieder aufbauen. Derzeit aber ist Zug in der Mitarbeit der Jugendlichen – wie Jugendreferent Reinhold Boos berichtet.
vor 7 Stunden
Hauptversammlung: Ein Jahr für seltene Honigsorten
Die Imker blickten in ihrer Hauptversammlung auf ein gutes Honigjahr zurück. »Noch nie in meiner 35-jährigen Imkerzeit konnte man so viel Blütenhonig ernten«, so der Vorsitzende des Imkervereins Josef Bau.
vor 8 Stunden
Auszubildender wegen Körperverletzung verurteilt
Zu einer Geldauflage in Höhe von 600 Euro ist ein Auszubildender aus einer Offenburger Umlandgemeinde am Mittwoch vom Amtsgericht Offenburg verurteilt worden. Der damals 16-Jährige war wegen vorsätzlicher Körperverletzung in mehreren Fällen angeklagt.
So sieht das Ortenau-Klinikum am Ebertplatz aus der Luft aus.
vor 10 Stunden
Offenburg
Der Vorsitzende der CDU-Fraktion im Offenburger Gemeinderat, Albert Glatt, lässt im Zusammenhang mit der Debatte um einen neuen Klinik-Standort kein gutes Haar an den Offenburger Grünen.
vor 11 Stunden
Hunderte Besucher
»Das schreit definitiv nach einer Fortsetzung!« So brachte Ausstellerin Diana Bruder aus Gengenbach das Ergebnis des ersten Narrenflohmarkts im Gengenbacher Klosterkeller zusammen. Es dürften hunderte Besucher am Samstag im Klosterkeller gewesen sein.  
vor 11 Stunden
Im Planungsausschuss zur Landesgartenschau geäußert
Einen Zwischenbericht zum Stand der Vorbereitungen für die Bewerbung um eine Landesgartenschau in Offenburg gab es im Planungsausschuss. Die Rückmeldung der Stadträte fiel positiv aus.
Das Federvieh fühlt sich in Anwesenheit der Alpakas wohl und sicher und nimmt dadurch das gesamte Gelände der Freilandhaltung in Anspruch.
vor 15 Stunden
Auf dem Eierhof Heitzmann in Schutterzell
Was machen drei Alpakas auf dem Eierhof Rainer und Michael Heitzmann in Neuried-Schutterzell? Sie beschützen die Hühner, die dort in Freilandhaltung leben. Das Geheimnis liegt bei ihrem natürlichen Feind, dem Anden-Schakal.
vor 19 Stunden
Schmuckstück aus dem Wald geholt
Die Krabbenaze Bohlsbach haben erfolgreich ihren 43. Narrenbaum geschlagen.  
19.01.2019
Große Erfolge für Schutterwälder Züchter
Der Kleintierzüchterverein C 175 Schutterwald freut sich über weitere Titel in seiner Sammlung – viermal gab es den Badischen Meister und einmal den Badischen Jugend-Meister.
19.01.2019
Hohe Ehre
Der evangelische Landesbischof Cornelius Bundschuh kommt am Sonntag, 27. Januar, nach Gengenbach, um Martin Ruch mit der Hermann-Maas-Medaille zu ehren.
19.01.2019
Jahresabschlussfeier des Sportvereins
2018 war für den Sportverein Diersburg (SVD) ein Jahr mit Höhen und Tiefen. Das erfuhren die Besucher der Jahresabschlussfeier.