»Engagierte Stimme der Stadt«

Pressesprecherin Heidi Haberecht tritt ab 2019 kürzer

Autor: 
red/flo
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Dezember 2018
Seit 27 Jahren arbeitet Heidi Haberecht bei der Stadt Offenburg, lange Zeit ist sie die Leiterin der Pressestelle gewesen. Hier zeigt sie das goldene Buch der Stadt.

Seit 27 Jahren arbeitet Heidi Haberecht bei der Stadt Offenburg, lange Zeit ist sie die Leiterin der Pressestelle gewesen. Hier zeigt sie das goldene Buch der Stadt. ©Archivfoto: Ulrich Marx

Mit dem Beginn des neuen Jahres rückt Heidi Haberecht in der städtischen Pressestelle ins zweite Glied. Die 56-Jährige war lange Zeit Leiterin und hat einige Entwicklungen miterlebt. Künftig arbeitet sie von zu Hause aus – und will sich aufs Redenschreiben konzentrieren.

Zum Ende des Jahres wechselt Heidi Haberecht (56), langjährige Leiterin der Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Dezernat von Oberbürgermeisterin a. D. Edith Schreiner im Historischen Rathaus, Arbeitsplatz und Einsatzmodus: Ab Januar wird sie in reduziertem Rahmen und vom heimischen Schreibtisch aus in der Öffentlichkeitsarbeit tätig sein – primär in der Erstellung von Reden für Repräsentationsanlässe der Stadtspitze. 

Das modifizierte Arbeitsmodell wählt Heidi Haberecht aus privatem Anlass, wie der entsprechenden Pressemitteilung der Stadt Offenburg zu entnehmen ist – parallel zum beruflichen Abschied ihres Mannes, Dezernent beim Landkreis Rastatt. Wichtig sei ihr die enge Abstimmung mit Edith Schreiner gewesen, deren 16-jährige Amtszeit am 2. Dezember endete, sowie mit deren Nachfolger Marco Steffens, für den sie weiter direkt arbeiten wird. 

Große Erfahrung

Der Neujahrsempfang 2019 ist bereits im Fokus. Steffens sagt: »Ich habe Frau Haberecht als engagierte Stimme der Stadt wahrgenommen und schätze ihren Erfahrungshorizont sehr.« Zu gegebener Zeit werde er über Weiteres informieren.
Heidi Haberecht, die nach Abitur und Diplom an der Hochschule für öffentliche Verwaltung in Kehl ein Jahr in einem Karlsruher Marketing-Unternehmen, danach fünf Jahre als persönliche Referentin des Rastatter OB Rothenbiller tätig war, wechselte im Juli 1991 zur Stadt Offenburg, um im damaligen Presseamt unter OB Wolfgang Bruder die »Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Bürgerberatung« zu übernehmen – es war die Geburtsstunde des »Offenblatt«, Amtsblatt der Stadt Offenburg.

- Anzeige -

Nach Änderungen der Verwaltungsstruktur war sie von Januar 1999 bis Juni 2006 Leiterin der Abteilung Medien und Marketing im Fachbereich Zentrale Dienste. Ab Juli 2006 übernahm Haberecht als Pressesprecherin die Leitung der Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in direkter Zuarbeit zu Edith Schreiner. 

»Es sind rückblickend sehr schöne, vielseitige berufliche Wegstrecken«, resümiert Heidi Haberecht. Sie hebt die Kontinuität und Weiterentwicklung des »Offenblatt« hervor, die von Digitalisierung und sozialen Medien geprägten Veränderungen im Bereich der Kommunikation, Arbeitsschwerpunkte im Thema Rheintalbahn, die mediale Begleitung des Bad-Neubaus oder die reizvolle Redaktionsleitung für den Bildband »Offenburg im Wandel«. 

Spannend nennt sie die Akzentuierung der Neujahrsempfänge mit gesellschaftlich relevanten Themen – von Demografie über Heimat bis hin zu Wertewandel. »Eine tolle Sache war gerade eben auch die Arbeit für den Festakt von Edith Schreiners Verabschiedung«, betont sie. 

Höhepunkt Bambi

Unvergesslich das Jahr 2008, in dem Heidi Haberecht eine Schlüsselfunktion zwischen Stadt und Burda-Konzern in Vorbereitung der Bambi-Jubiläums-Gala innehatte, mit deren illustren Gästen ein Hauch Hollywood durchs Oberzentrum wehte. »Offenburg mit so vielen Akteuren und kreativen Aktionen in Bambi-Stimmung zu versetzen, das war eine außergewöhnliche berufliche Erfahrung, die man sicher nicht alle Tage geboten bekommt«, sagt die 56-Jährige. 
 

Hintergrund

Aufgaben

Die sieben Personen (5,5 Stellen) starke Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Rathaus beantwortet jährlich rund 2000 Anfragen, gibt um die 700 Pressemitteilungen heraus, organisiert Pressekonferenzen und Vor-Ort-Termine, verfasst an die 200 Reden, Grußworte und Vorworte, verantwortet die Internetkoordination und Social Media-Arbeit der Stadt, informiert die Bürger über www.offenburg.de sowie im wöchentlichem »Offenblatt« über kommunalpolitische Themen und Entwicklungen. Außerdem steuert sie das Corporate Design, sorgt für die Beglückwünschung von rund 2500 Alters-, Ehe- und Arbeitsjubilaren, kümmert sich um Ehrungen, Ausschreibungen, Stellenanzeigen und Nachrufe. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
18.12.2018
Eine Mission im Team
Ein verschlossener Raum, ein kniffliges Rätsel und nur 60 Minuten Zeit, um es zu lösen und so wieder nach draußen zu gelangen: Willkommen bei Escape Rooms Exitpark in der Ortenau.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 6 Stunden
Interview mit Offenburger Frontsänger der »Grandsheiks«
Rockig, rhythmisch, revolutionär: Auch heute noch hat die Musik von Frank Zappa viele Fans. Am Freitag, 1. Februar, spielt die Zappa-Tribute-Band »Grand­sheiks« ab 21 Uhr im Spitalkeller in Offenburg. Leadsänger Maximilian Hilbrand ist auch Sprecher und Schauspieler – und gebürtiger Offenburger.
vor 7 Stunden
Windschläg
Ortsvorsteher Ludwig Gütle hatte am Freitag in der Festhalle zum Neujahrsempfang geladen – zahlreiche Vertreter der Kommunalpolitik, der Kirchen, der Schule, der Kita  und der Vereine waren gekommen.
vor 8 Stunden
Hundehalterin vor Gericht
Ende März 2018 jagten zwei Hunde zwei Rehe auf einer umzäunten Obstplantage. Aufgrund der schweren Verletzungen des Wilds entschied die Polizei später, die Rehe zu erschießen. Jetzt stand eine der Hundehalterinnen vor Gericht. 
vor 8 Stunden
Klinikdebatte
Der Protest gegen einen Klinik-Neubau im Holderstock formiert sich in Bühl. Nun gibt es eine Interessensvertretung, die dagegen kämpfen will.
vor 9 Stunden
Hohberg
Bei den Beratungen zum Haushalt äußerten sich die einzelnen Fraktionen erneut über die Untätigkeit der Verwaltung – was die Bearbeitung ihrer Anträge betrifft.
vor 9 Stunden
Personalstamm soll größer werden
Bis 2020 will die Stadt Offenburg Baugenehmigungen wieder deutlich schneller erteilen. Der "Rote Punkt" soll laut einer städtischen Pressemitteilung nach höchstens 70 Tagen an Bauherren verschickt werden. Seit Jahren steht die Stadt massiv in der Kritik wegen zu langer Wartezeiten bei der...
vor 10 Stunden
Auch das Publikum war gefragt
Das Publikum hatte beim Lumbaziobe der Narrenzunft Zell-Weierbach viel zu lachen. Ein Motto gab es dieses Mal nicht, sodass die Macher völlig frei waren.
vor 11 Stunden
Nach großzügiger Schenkung
Das Museum Haus Löwenberg wird ab 12. April eine neue Dauerausstellung präsentieren – rund ein Dutzend Karussellpferde und ein böhmisches Marionettentheater aus dem 19. Jahrhundert. »Die Pädagogik wird sich darauf stürzen«, sagte Reinhard End.  
vor 14 Stunden
Freundschaft wird groß geschrieben
Beim Neujahrsempfang in Fessenbachs Partnergemeinde Zellwiller war natürlich auch eine Gruppe aus Fessenbach zu Gast. Alle betonten, wie wichtig grenzüberschreitende Freundschaften sind.
vor 19 Stunden
Offenburg
Das stadtbildprägende Anna-von-Heimburg-Haus an der Stadtmauer soll für 3,9 Millionen Euro saniert werden. Der Haupt- und Bauausschuss hat dafür einstimmig grünes Licht gegeben. 2015 waren Schäden an dem denkmalgeschützten Gebäude festgestellt worden. Seit 2016 steht das Haus, in dem das...
vor 21 Stunden
Gastsänger als Verstärkung
Der Kirchenchor Hl. Dreifaltigkeit kann zufrieden auf das Jahr 2018 zurückblicken. Die Zusammenarbeit zwischen Chorleiter, Vorstand und Präses Dekan Matthias Bürkle klappt hervorragend, hieß es bei der Hauptversammlung. Zwar ging die Zahl der aktiven Sänger um fünf auf 47 zurück – Gründe  waren...
vor 21 Stunden
Lebhafte Gemälde mit originellen Titeln
Zur Ausstellungseröffnung der »Galerie m beck« am Sonntag kamen viele Kunstinteressierte, um mit einigen Künstlern und der Kuratorin  Adriana Alfredo da Silva ins Gespräch zu kommen.