Biberach

Projekte für neue Zielgruppen

Autor: 
Andrea Bohner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Oktober 2014

Rektor Berthold Becherer führte die Besucher durch den neuen, behindertengerechten Zugang ins Lernzentrum. ©Andrea Bohner

Am Sonntag begann im Lernzentrums Kinzigtal eine neue Ära: Nach umfangreichen Modernisierungs-, Um- und Ausbauarbeiten präsentierte sich das Untergeschoss der Grundschule in neuem Glanz. Auch das Konzept wurde rund­erneuert und bezieht nun das altersübergreifende Lernen mit ein.

Biberach. Begonnen hatten die Einweihungsfeierlichkeiten mit dem Schülerchor unter der Leitung von Klaus Himmelsbach, der die zahlreichen Gäste mit einem eigens getexteten Lied empfing. Zum anschließendem »Die Gedanken sind frei« gab es dann die Einladung zum Mitsingen.
Die Zeiten, in denen man wegen seiner Ideen im Kerker schmachtete, sind in unseren Breiten zwar vorbei, doch bleibt Bildung der Schlüssel zum Zugang für die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben.
Und so ist es nur folgerichtig, dass sich das Lernzentrum Kinzigtal – ursprünglich als Bildungsstätte und Fortbildungsstätte für Kinder im Kindergarten- und Grundschulalter und ihre Pädagogen konzipiert – nun für alle Altersgruppen öffnen will. »Es ergibt sich hier die Chance für die gesamte Bürgerschaft aber auch für die Nachbargemeinden, die Räume als lebendigen, generationenübergreifenden Ort zu nutzen«, freute sich Bürgermeisterin Daniela Paletta: »Vereine, Institutionen, Firmen, Gewerbe und Bürgerinnen und Bürger – alle sind aufgefordert, hier mitzumachen«. 
Zuvor war die Rathauschefin nochmals kurz auf die Hintergründe eingegangen, welche die Gemeinde Biberach dazu bewogen hatten, in Kooperation mit der Bildungsregion Ortenau BRO im Februar 2011 das Lernzentrum zu eröffnen. Durch den Wegfall der Hauptschule waren die seinerzeit freigewordenen Räumlichkeiten für diese neue Nutzung zur Verfügung gestanden. Unter anderem wurde in einem leerstehenden Klassenzimmer ein Montessori-Raum eingerichtet und im Technikraum weiter gewerkelt. Zudem wurde im Lernzentrum eine Beratungsstelle für Lese-Rechtschreib-Schwäche und für Dyskalkulie eingerichtet.
Nach der Erweiterung sollen nun zukünftig aber auch Veranstaltungen für Familien, Erwachsene, Senioren und Menschen mit Behinderungen sowie altersübergreifende Projekte angeboten werden.
Hierfür ist vom Schulhof aus ein barrierefreier Zugang geschaffen worden, neue Glastüren verwandeln den langen Flur in einen geschlossenen  Raum, die ehemalige »Rumpelkammer« wurde zu einem modernen WC umgestaltet und der bisherige Physikraum zu einem hochflexibel nutzbaren Multifunktionsraum.
»Erfrischend anders«
Daniela Paletta dankte ihrem Vorgänger Hans Peter Heizmann für den Impuls, für die Umbaumaßnahme Mittel aus dem »Leader«-Programm zu beantragen. Insgesamt wurden rund 300 000 Euro investiert, davon 110 000 Euro EU-Fördermittel.
In einem humorvollen Grußwort ging Regierungsdirektor Manfred Merges vom Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg auf  das Thema »MINT« ein. Die MINT-Fächer Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik spielen im Lernzentrum eine besondere Rolle, doch erst einmal – so Merges – denke man bei »Mint« an den frischen Geschmack von Minze. Tatsächlich sei das Lernzentrum »erfrischend anders«.
Rolf-Rüdiger Michel, Landrat des Landkreises Rottweil und Vorsitzender der »Leader«-Aktionsgruppe Mittlerer Schwarzwald, dankte der Gemeinde für ihren langjährigen Einsatz und die gute Vorarbeit: »Wenn etwas aus Biberach auf den Tisch kommt, ist es solide durchdacht und vernünftig finanziert.«  Das neue Lernzentrum werde weiterhin wichtige Impulse setzen, so Michel zuversichtlich.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Ein kleines Highlight war der Auftritt der Kinder von der Kita und der Konrad-Adenauer-Schule an den Trommeln.
vor 4 Minuten
Heimat dank festem Zusammenhalt
Ein buntes Unterhaltungsprogramm und zahlreiche Informationsangebote zur Zukunft des Stadtteils waren am Samstag beim Stadtteilfest Stegermatt geboten. Rund 500 Besucher feierten gemeinsam bei bestem Wetter und toller Stimmung.
Der Bauern- und Kreativmarkt Hofweier war gut besucht.
vor 1 Stunde
Buntes Angebot
Bestes Wetter und das große Angebot des Bauern- und Kreativmarktes lockten am Samstagvormittag die Besucherinnen und Besucher in die Dorfstraße.
In Albersbösch plant das Montessori-Zentrum einen Erweiterungsbau. 
vor 2 Stunden
Pläne für neue Schule vorgestellt
Das Montessori-Zentrum wächst: Bis 2025 soll auf dem Gelände in Albersbösch neben dem bisherigen flachen Bau ein vierstöckiges Gebäude entstehen. Baubeginn ist voraussichtlich im April 2023.
Das Archivfoto zeigt Bürgermeister Thorsten Erny mit dem Ende Novemer neu konstituierten Jugendgemeinderat. Nach einem Forum für Fünft- bis Elftklässler haben sie eine Menge Wünsche und Anregungen bekommen.
vor 5 Stunden
Rund 80 Teilnehmer bei Forum in Gengenbach
Auf Einladung des Kinder- und Jugendbüros der Stadt Gengenbach nahmen rund 80 Schülerinnen und Schüler an einem Forum in der Kinzigtalhalle teil. Es ging um Freizeit, Schulen sowie Busse und Bahnen. Der Gengenbacher Jugendgemeinderat wird einige Ideen präzisieren.
Franz Roser ist seit zwölf Jahren beim Senior Service. Mit den Studierenden der Hochschule geht es beispielsweise auch mal zum Minigolf.
vor 8 Stunden
Wichtige Verständigungsarbeit
Seit 20 Jahren gibt es den Senior Service von Hochschule und Seniorenbüro. Projektleiter Franz Roser erläutert, welchen großen Mehrwert der enge Kontakt mit den ausländischen Studierenden bietet.
Die Open-Air-Weinproben auf dem Offenburger Marktplatz sind inzwischen fest im Veranstaltungskalender der Stadt verankert. Am 4./5. August ist es wieder so weit.
02.07.2022
Jetzt anmelden!
Die Idee der Weinproben mit den Offenburger Weinbaubetrieben auf dem Marktplatz ist während der Pandemie geboren worden. Weil die Veranstaltung so gut ankommt, findet sie am 4. und 5. August erneut statt.
Petra Fränzen mit Parker Hannifin Standortmanager Stefan Kemp bei der Scheckübergabe: Die Spende soll beim Kampf gegen häusliche Gewalt helfen.
02.07.2022
Offenburg
„Schutzplätze braucht es immer“: Das Offenburger Maschinenbau-Unternehmen Parker Hannifin spendete 11.000 US-Dollar an „Frauen helfen Frauen“. Die Geschäftsführerin des Vereins informierte über einen gefährlichen Irrtum.
Des isch ä Pfulge.
02.07.2022
Der Schutterwälder an sich
In tiefe Trauer verfällt der Schutterwälder an sich: Immer weniger Kinder können Dialekt sprechen! Woran das liegen könnte? Otmar Hansert hat seine Vermutung.
War das ein Ärger! Böse Zungen behaupten, OB Marco Steffens geht vorerst auf keine Feier mehr mit Feuerwerk ...
02.07.2022
Atemlose Kuriositäten der Woche
Um ein Fernduell zweier Milliardäre, einen vermutlich von der Herrenknecht-Knallerei übermüdeten TBO-Mitarbeiter, den Satz der Woche, den wohl einzigen Badverantwortlichen Deutschlands im Sommerurlaub und weitere Kuriositäten geht es im Offenburger Stadtgeflüster.
Hinten, von links: Staatssekretär Volker Schebesta (links) gratulierte Hans Henninger und seiner Frau Sabina zur Landesehrennadel. Berghauptens Bürgermeister Philipp Clever würdigte seine Verdienste ebenso wie Kreisschützenmeister Klaus Stoffel (vorne, links) und Dominic Kruwinnus (Vorsitzender des Kleinkaliber Schützenvereins), schlossen sich an.
02.07.2022
Verdienste um den Schießsport
Ministerpräsident Winfried Kretschmann würdigt die Verdienste des Berghauptener Schützen. Zudem verlieh ihm Kreisschützenmeister Klaus Stoffel das Ehrenkreuz in Silber. Zum Abschluss der Feierlichkeiten stieg von den Höhen des Dorfbergs Pulverdampf auf.
Noch dominiert Papier die Akten. Das soll sich in Ortenberg aber bald ändern. Das Bild steht nur als Symbol.
02.07.2022
Rathaus wird digital
Ortenberg geht weiteren Schritt in die Digitalisierung der Abläufe. Der Gemeinderat gibt Weg frei für die Einführung eines digitalen Dokumentenmanagements inklusive Belegarchivierung.
Als Extra erhält jeder Besucher des Zell-Weierbacher Schulmuseums am Sonntag eine Schallplatte der „FidelenOrtenauer“.
02.07.2022
Fidele Ausstellung
Zell-Weierbach: Schulmuseum zeigt am 3. Juli die „Fidelen Ortenauer“ .

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Manfred Spinner (Zweiter von rechts) gründete mit Ehefrau Ingrid (von links) vor 30 Jahren Juwelier Spinner in Lahr als Familienunternehmen, dem sich auch die Kinder Lukas, Annika und Janina verbunden fühlen. Später kam der Standort Offenburg hinzu, wo Annika Spinner im Rée-Carré die Geschäftsführung übernommen hat.
    17.06.2022
    Zwei Stammhäuser und zwei Trendshops in Lahr und Offenburg
    Mit einem besonderen Konzept überzeugt Juwelier Spinner seit 30 Jahren alle, die Schmuck und Uhren schätzen: Die Fachgeschäfte in Lahr und Offenburg punkten mit Schönem in jeder Preislage.
  • Eigenes Häuschen oder Eigentumswohnung - Immobilienbesitz ist nach wie vor die beste Altersvorsorge. Mit guter Planung kann der Traum realisiert werden.
    14.06.2022
    Wohnen im Eigentum: So kann der Traum in Erfüllung gehen
    Bauen, kaufen, sanieren, renovieren - steigende Baustoff- und Energiepreise sowie Lieferengpässe sind aktuell Herausforderungen für Bauherren und Unternehmen. Aber es gibt Lösungen. Gute, bezahlbare und zukunftssichere. Dabei kommt es auf exakte Planung und Umdenken an.
  • Im alten Gemäuer des ehemaligen Offenburger Schlachthofs steigt der erste Ortenauer Weinmarkt. Er knüpft an die 150-jährige Tradition der Weinmesse an. Tickets gibt es an der Tageskasse oder vorab im Vorverkauf. 
    10.06.2022
    Weinparadies Ortenau feiert am Samstag, 18. Juni, Premiere
    Das Weinparadies Ortenau lädt am Samstag, 18. Juni, zum Ortenauer Weinmarkt im Canvas 22 (Alter Schlachthof, Wasserstraße 22 in Offenburg) ein. Dort stellen 29 Winzerbetriebe des Weinparadies Ortenau ihre Erzeugnisse vor.
  • Schablonen, Systeme für temporäre oder dauerhafte Markierungen und vor allem die Sprühfarben werden von der Technima Group gefertigt und weltweit vertrieben.
    07.06.2022
    Technima Central: Malst du noch oder sprühst du schon?
    Sie begegnen uns im täglichen Leben: Parkplatzmarkierungen, Markierungen an Bäumen und gefällten Stämmen, Linien auf Sportplätzen, Markierungen auf Baustellen, die mit der Hand oder mit speziellen Schablonen gezogen wurden. Der Hersteller "sitzt" in Ettenheim. Gewusst?