Verkehrsausschuss

Radverkehr: Räte plädieren für mehr Sicherheit

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Juli 2020

Radfahrer sollen sicher unterwegs sein. ©Archivfoto

Dass die Stadt bei der Fahrradförderung den Fokus auf die subjektive Sicherheit legen will, kam im Verkehrsausschuss gut an. Es gab aber auch Kritik.

Gleich zu Beginn der Beratungen über das städtische Fahrradförderprogramm in der vergangenen Woche im Verkehrsausschuss nannte Marco Pastorini, Leiter der Abteilung Verkehrsplanung bei der Stadt Offenburg, noch einmal das erklärte Ziel: „Wir wollen, dass möglichst viele Fahrrad fahren.“ Dazu sei aber eines ganz wesentlich: „Wer sich nicht sicher fühlt, fährt kein Rad“, sagte Pastorini. Er verwies auf die jüngste Novelle der Straßenverkehrsordnung (StVO), die unter anderem einen Mindestüberholabstand von 1,50 Metern innerorts (außerorts: zwei Meter) und ein generelles Halteverbot auf Schutzstreifen vorschreibt, um die Sicherheit für Radfahrer zu erhöhen.

Die Stadtverwaltung hat das Thema „subjektive Sicherheit“ im Rahmen des überarbeiteten und ergänzten Fahrradförderprogramms V+ als einen Schwerpunkt für die Jahre 2020/21 ausgegeben (wir berichteten). Bei den Mitgliedern des Verkehrsausschusses kam das größtenteils gut an.

Blick nach Berlin

So begrüßte Grünen-Stadträtin Karin Jacobsen das Anliegen, die subjektive Sicherheit für Radfahrer zu erhöhen, um das Radfahren zu fördern. Sie plädierte in dem Zusammenhang auch für „schnelle, unbürokratische Lösungen“, wenn es um die Einrichtung neuer Fahrradstraßen gehe, und nannte das Beispiel Berlin. So etwas sei „auch mal als Experiment“ denkbar. Allerdings sehe sie ein Informationsdefizit bei der StVO-Novelle. „Ich glaube, es wissen viele nichts davon“, sagte Jacobsen.

- Anzeige -

CDU-Fraktionschef Albert Glatt nannte es „richtig“, dass der Radverkehr grundsätzlich auf der Fahrbahn geführt werden solle – auch wenn sich viele Radfahrer auf den „alten“ Radwegen subjektiv sicherer gefühlt hätten. Glatt, der kombinierte Geh- und Radwege als „Fehlkonstruktionen“ bezeichnete, betonte auch: Radfahrer seien „in hohem Maße“ selbst dafür verantwortlich, „wie sie sich sicher bewegen können“.

Er kritisierte, dass die Verwaltung seit Jahren nicht klar definiere, welches die Hauptverkehrsachsen mit Tempo 50 seien. In so einem Fall wäre aus seiner Sicht klar, dass in alle anderen Straßen auf die Anlage von Radschutzstreifen verzichtet werden könne. Weitere Kritikpunkte betrafen die Einbahnstraßen („Bitte nur in Tempo-30-Zonen“), „unnötige Prestigeobjekte“ wie Radschnellwege und die Idee, Radwege zwischen den Ortsteilen zu beleuchten. 

Freie-Wähler-Stadtrat Tobias Isenmann lobte, dass die Verwaltung den Sicherheitsaspekt „gut ausgearbeitet“ habe. Das Thema Fahrradbeleuchtung sei ein wichtiger Punkt. Außerdem solle es eine Aufklärungskampagne zur StVO-Novelle geben, aber auch in Schulen – damit Radfahrer lernen, sich richtig im Straßenverkehr zu verhalten.

Wege oft zu eng 

Loretta Bös (SPD) äußerte als Radfahrerin ihre Freude darüber, dass das subjektive Sicherheitsgefühl im Vordergrund stehen soll. Allerdings frage sie sich, wie es an manchen Stellen in Offenburg überhaupt funktionieren solle. Oft seien die Straßen nicht breit genug, die Gehwege zu eng. Als Hauptproblem machte sie neben den „Radrasern“ auch die Autofahrer aus, die sich nicht an die Geschwindigkeitsbegrenzungen hielten. 

Info

Votum und Ausblick

Der Beschlussvorschlag der Verwaltung erhielt am Ende die volle Zustimmung des Gremiums. Wie Baubürgermeister Oliver Martini erläuterte, soll es eine landesweite Kampagne zur StVO-Novelle geben. „Wenn das nicht ausreicht, werden wir zusätzlich was machen“, sagte Martini.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Zells Bürgermeister Günter Pfundstein.
vor 8 Stunden
Zells Bürgermeister auf Facebook
Nachdenkliche und mahnende Worte von Bürgermeister Günter Pfundstein: „Corona darf Gesellschaft nicht spalten“
Eugen Adler und sein Papagei Giaccomo waren ein echter Hingucker. Nun ist der „Vogelvater“ gestorben.
vor 8 Stunden
Stadtbekannter Offenburger ist gestorben
Wie geht es mit Papagei Giaccomo weiter, nachdem sein Besitzer Eugen Adler verstorben ist? Das wollten unzählige Leser wissen. Das Schicksal meint es gut mit Giaccomo.
So soll das Funktionsgebäude der neuen Kindergartengruppe in Oberharmersbach aussehen
vor 8 Stunden
Betreuungs-Angebot wird erweitert
Oberharmersbach möchte das Angebot des Kinderhauses „Sonnenblume“ am Waldrand erweitern. Gemeinderat im Spagat zwischen Sparen und Steigerung der Attraktivität des Orts.
Optisch schön, aber sanierungsbedürfig ist das Gengenbacher Rathaus aus dem 18. Jahrhundert.
vor 8 Stunden
Zeitplan steht
Der Gemeinderat hat am Mittwochabend einstimmig zugestimmt, dass es für die Sanierung des Gengenbacher Rathauses (erbaut 1784 von Victor Kretz) einen zweistufigen Wettbewerb geben soll.
Zu haben gegen Gebot: Das Schild mit dem Schriftzug „Zur Linde“ in Altenheim. 
vor 10 Stunden
Gasthaus in Altenheim
In der zweiten Maihälfte sollen die Abrissarbeiten für das ehemalige Gasthaus Linde in Altenheim beginnen. Es muss der Erweiterung des Busbahnhofs weichen.
Der Jugendtreff der KJG Niederschopfheim residiert im Souterrain.
vor 10 Stunden
Leben in Hohberg
Was finden die Jüngeren gut in Hohberg? Was stört sie? Drei junge Damen vom Jugendtreff Niederschopfheim geben Auskunft über die Befindlichkeiten junger Leute.
Die Ortsbroschüre Rammersweier von 2016 soll einen Nachfolger erhalten.
vor 11 Stunden
Neue Ortsbroschüre geplant
Nach fünf Jahren soll eine neue, aktuell gestaltete Ortsbroschüre aufgelegt werden. Ein Arbeitskreis soll die Ideen umsetzen.
 Auch die Fessenbacher Bürger trauern um Annette und Laurent Reibel, die beide kurz hintereinander verstorben sind. 
vor 14 Stunden
Alte Freunde gestorben
Alt-Bürgermeister der Partnergemeinde Zellwiller starb kurz nach seiner Frau. Beide waren Förderer der Freundschaft beider Gemeinden.
Das Dietrich-Bonhoeffer-Haus in Bohlsbach bei der Eröffnung 2019.
vor 15 Stunden
Zwischenbilanz im Rat
Demenz soll kein Tabuthema sein: Seit August 2020 ist Bohlsbach Bestandteil des landesweiten Modellprojekts „Demenz im Quartier“. Viele geplante Aktionen können derzeit aber nur unter erschwerten Bedingungen durchgeführt werden.
WG-Chef Stephan Danner (links) gratuliert Andreas Werner, der seit einem halben Jahrhundert treues Mitglied der Winzergenossenschaft ist.
vor 17 Stunden
WG Durbach
Winzergenossenschaft Durbach würdigte 30 treue Mitglieder, darunter auch Vollblutwinzer Andreas Werner, seit 50 Jahren bei der WG und mit 80 Jahren der Älteste auf der Ehrungsliste.
Nach über sechsmonatiger Zwangs-Winterpause können die Wirte in Offenburg darauf hoffen, bald ihre Außenflächen öffnen zu dürfen.
vor 17 Stunden
Zwischen Vorfreude und Verunsicherung
Fünf Tage Inzidenz unter 100, dann ist es so weit: Die Gastronomie in Offenburg steht in den Start­löchern und hofft auf klare und praktikable Ansagen der Landesregierung.
Der Offenburger Digitalchef Marc Müller-Stoffels. In der Offenburger Stadtverwaltung werden demnächst rund 60 Digitallotsen ausgebildet.
vor 19 Stunden
Fit bei digitalen Themen
Digitallotsen für die Offenburger Stadtverwaltung: Rund 60 Mitarbeitende werden in wichtigen Aspekten der Digitalisierung geschult. So sollen an allen Stellen Ansprechpartner vorhanden sein.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Kompetente Beratung und Produkte zum Anfassen: Die Badausstellung lädt zum persönlichen Austausch ein. 
    vor 15 Stunden
    Rundum-sorglos-Paket für Ihre Badsanierung
    So einfach kann der Weg zum modernen und stilvollen Badezimmer sein: Kostenlose Beratung, Festpreis und alle Leistungen der Badsanierung komplett aus einer Hand. Und mit dem Online-Konfigurator lässt sich vorab die gewünschte Badvariante bequem auswählen.
  • Das Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020 sieht nicht nur Spitze aus, sondern hat ganz schön Power. 
    11.05.2021
    Mit Rückenwind in den Sommer: Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020
    Für alle, die ein E-Bike suchen, das sie überall hin mitnehmen können, um mobil und flexibel zu bleiben, hat bo.de das passende Angebot: Das Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020 mit Mega-Reichweite. Es winkt ein Preisvorteil von 550 Euro.
  • Mareike Jobst und ihr Team der Akku Expert GmbH aus Offenburg.
    10.05.2021
    Ortenau bei eBay: Neuer lokaler Online-Marktplatz
    Die große Heimat kleiner Händler - unter diesem Motto ist das Projekt "eBay Deine Stadt" mit zehn lokalen Online-Marktplätzen am Start. Als Vorreiter ist auch Ortenau bei eBay dabei. Die Ortenauer können lokale Händler*innen dort unterstützen.
  • Mit dem USB-Kugelschreiber "Turnus" hat man alles fürs Meeting dabei: Schreibgerät und USB-Stick.
    09.05.2021
    Klio-Eterna: Hochwertige Schreibgeräte aus Wolfach
    Kugelschreiber & Co. sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken – und ideale Werbeträger. Klio-Eterna aus Wolfach bringt klingende Firmennamen auf die Schreibtische, in Hemden- und Laptoptaschen der Nation – und das schon seit mehr als 120 Jahren. Formschöne Qualität „made in Germany“.