Eine gesunde Ja-Kultur pflegen

Ralf Schmitt referierte vor Marketing-Club Ortenau/Offenburg

Autor: 
red/shi
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. Oktober 2019

Spontan und motiviert (von links): MCO-Präsident Duschan Gert, Programmvorstand Sandra Wörner und Referent Ralf Schmitt. ©Marketing-Club Ortenau/Offenburg

Im gut besuchten Burda-Media-Tower in Offenburg demonstrierte Unterhalter Ralf Schmitt auf Einladung des Marketing-Clubs Ortenau/Offenburg, welches die größten Hemmnisse von Spontanität im Beruf und Privatleben sind und wie es gelingt, diese Blockaden zu lösen.

„Wann fällt es Ihnen schwer, flexibel zu sein?“ – gleich zu Beginn seines Vortrags wandte sich der Hamburger Moderator und Improvisationskünstler Ralf Schmitt mit dieser kniffligen Frage an die Mitglieder und Gäste des Marketing-Clubs Ortenau/Offenburg. Während seiner Präsentation bezog er dabei das Publikum durch abwechslungsreiche Gruppenübungen mit ein. Schmitts Ziel für den Abend: „den inneren Zensor jedes Einzelnen in die Schranken weisen.“

Keine Angst vor Fehlern

Zunächst verwies der Referent darauf, wie wichtig ein toleranter Umgang mit Missgeschicken ist. „Der größte Fehler bei dieser Übung und im Job ist es, vor Fehlern Angst zu haben“, so Schmitt. Für den Kommunikations-
experten sind speziell in Deutschland Sicherheits- und Gewohnheitsdenken „zentrale Hürden für das Gedeihen einer guten Flexibilitätskultur“. Denn „für uns ist es am bequemsten in Routinen zu denken“. Der Tipp des Norddeutschen: „Machen Sie jeden Tag etwas, vor dem Sie Angst haben.“ Im Privaten beginne dieser Sinneswandel etwa damit, dass man bei der abendlichen Lieferdienst-Bestellung einfach mal die eigene Hausnummer ordere, ohne zu wissen, welches Gericht kommt. „Gerade diese kleinen Dinge lockern mit der Zeit eigene Denkmuster auf und lassen die Entwicklung eines sensibleren Umgangs mit Fehlern zu.“

Grundsätzlich, so Schmitt, gebe es privat wie beruflich drei verschiedene Wege, Fehler zu verarbeiten. „Erstens: Sie reagieren emotional und geben sich oder anderen die Schuld. Zweitens: Sie suchen nach einer Lösung für Ihr Problem. Oder drittens: Sie lassen sich von einem Fehler inspirieren.“ Letzteres sei am ehesten Ausdruck von Spontanität. Schließlich gehe es bei allen Projekten darum „das Beste aus der jeweiligen Situation herauszuholen.“

Gedanklicher Meilenstein

- Anzeige -

Vor diesem Hintergrund appellierte der Redner an die Anwesenden: „Setzen Sie sich doch einmal mit Ihren Mitarbeitern zusammen und erzählen Sie sich gegenseitig von Ihren größten beruflichen Fuck-Ups. Das sind Projekte, die Sie gehörig gegen die Wand gefahren haben.“

Was zunächst merkwürdig klingt, ist für Schmitt ein gedanklicher Meilenstein: „Schon bald werden Sie merken, wie Sie internen Fehlerquellen auf die Spur kommen und künftig bei ähnlichen Projekten flexibler und spontaner mit Herausforderungen umgehen.“ 

Für Schmitt ist diese offene Fehlerkultur auch mit Blick auf Fachkräfte der Generation Z (Jahrgang 1997 bis 2012) entscheidend: „Flexibilität beginnt im Kopf und gerade für junge Mitarbeiter ist eine ausgewogene Fehlerkultur des Unternehmens essentiell, um sich überhaupt ein langfristiges Engagement vorstellen zu können.“ Laut dem Experten ist mehr Spontanität daher auch eine Investition in die Zukunftsfähigkeit des eigenen Unternehmens.

Ruhig mal Ja sagen

Das Fazit des nebenberuflichen Schauspielers mündet schließlich in einen philosophischen Vergleich: „Wenn Sie Kindern die Frage stellen, ob diese singen oder tanzen können, werden Sie fast immer ein ,Ja‘ hören. Bei Erwachsenen hingegen überwiegt zumeist das Zögern. Das sollte uns alle nachdenklich stimmen.“ Schmitts finaler Ratschlag: „Sagen Sie ruhig auch mal Ja, bedenken Sie jedoch stets, dass Stress hat, wer Ja sagt und Nein meint.“

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 17 Stunden
Weinlese des Wein- und Heimatmuseums
Wie zu Großvaters Zeiten haben Freiwillige um Museumsleiter Josef Werner und Brenner Gebhard Karcher bei der Weinlese im Durbacher Museumshof geholfen. Den Wein gibt es beim nächsten „Burefeschd“ zu kosten.
vor 19 Stunden
Der Schutterwälder an sich
Sogar für den Schutterwälder an sich gibt es alemannische Wörter, die er nicht kennt. Was das Wort Klotzer bedeutet hat er sich eben erst erklären lassen. 
vor 19 Stunden
Sensationsfund als Magnet in der Innenstadt?
Um einen Sensationsfund, der Kopfzerbrechen verursacht, einen Politiker, der nicht amtsmüde wird, ein Strandbad, dessen Ende schon feststeht, und einen Weingott, der im Gestrüpp ausharren muss, geht es unter anderem im Offenburger Stadtgeflüster.
19.09.2020
Bürgerentscheid am 27. September
Ein belebter Saal im „Alten Jakob“ und Wohnen passen nicht zusammen: Martin Junker vertritt diese Meinung als Kulturschaffender. Wie sehen das andere Vertreter der Schutterwälder Kulturszene?
19.09.2020
Wander- und Freizeitverein Unterharmersbach
Wander- und Freizeitverein Unterharmersbach bewirtete zahlreiche Besucher vor der vereinseigenen Kuhhornkopf-Hütte. Vor der Stärkung musste der Aufstieg bewältigt werden.
19.09.2020
Offenburg
Beim Zweifach-Konzert des Jugendsinfonieorchesters am Samstag in der Oberrheinhalle erklingt auch das Marimbaphon. Daniel Schay ist davon überzeugt.
19.09.2020
Würdigung eines Baumes in Nordrach
Die rund 200 Jahre alte Nordracher „Glasloch-Fichte“ fiel dem Borkenkäfer zum Opfer. Revierleiter Klaus Dieterle von ForstBW spricht voll Ehrfurcht von dem Baum, der 43 Meter hoch war.
„Nehmen Sie das Recht in die Hand!“, appellierte Verfassungsrichterin Susanne Baer bei ihrem Vortrag im Offenburger Salmen.
19.09.2020
Gesprächsrunde mit Susanne Baer
Um die Frage „Was bedeutet Gleichberechtigung heute?“ ging es beim Vortrag von Verfassungsrichterin Susanne Baer und in einer anschließenden Gesprächsrunde am Donnerstag im Salmen.
18.09.2020
Neuried
Am Tag der Landtagswahl im Land ist auch die Wahl zum Neurieder Bürgermeister. Der Gemeinderat legte die Termine fest. Die Ausschreibung ist am 11. Dezember diesen Jahres.
18.09.2020
Hohberg
Wolfgang Schilli (FWH) äußert Kritik an der neuen Spielgelegenheit beim Laugasserfeld Niederschopfheim. Bürgermeister Klaus Jehle will nachbessern lassen.
18.09.2020
Städtische Gleichstellungsbeauftragte geht in Ruhestand
Die städtische Gleichstellungsbeauftragte Regina Geppert (65) geht im Sommer 2021 in Ruhestand. Die Stadt Offenburg sucht per Stellenanzeige ihre Nachfolgerin, die zum 1. April 2021 beginnen soll.
18.09.2020
Offenburg
2018 eskalierte die Situation am Pfählerpark beim Offenburger Bahnhof: Es kam zu Saufgelagen, Ruhestörungen, Drogengeschäften und Schlägereien. Jetzt schlagen die Anwohner erneut Alarm.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Curvy Queen bietet trendy Mode bis Kleidergröße 60.
    16.09.2020
    Coole Looks bis Kleidergröße 60 / Drei tolle SSV-Shoppingtage
    Das Bekleidungsgeschäft Curvy Queen in der Offenburger Platanenallee bietet eine große Auswahl an Plus-Size-Mode. Vom 17. bis 19. September gibt es beim Sommerschlussverkauf die starke Mode zu reduzierten Preisen.
  • Voller Einsatz für die Patienten: Das Reha-Sport-Team vom Offenburger RehaZentrum - Sabrina Weidner, Sarah Figy, Mario Truetsch und Lars Bilharz (v. l.)
    15.09.2020
    Neue Kurse starten im Oktober – jetzt anmelden!
    Fit werden, fit bleiben: Dieses Ziel hat sich das Team des RehaZentrums in Offenburg für seine Kunden auf die Fahnen geschrieben. Hier bekommt jeder sein maßgeschneidertes Therapie- und Fitnessprogramm. Wer langsam wieder in Bewegung kommen will oder an einer Grunderkrankung, wie Rückenschmerzen...
  • Alexander Benz (von links), Michel Roche, Thomas Kasper, Erhard Benz und Erika Benz stehen an der Spitze des Top-Life.
    07.09.2020
    Top-Life Berghaupten: Die Adresse für Gesundheit und Fitness
    Gesundheit und Fitness haben eine Adresse in der Ortenau: Seit 1996 ist das Top-Life Gesundheitszentrum Benz KG in Berghaupten Ansprechpartner Nummer eins, wenn es in der Region um private Gesundheitsvorsorge, Wellness und medizinische Versorgungsangebote geht.
  • Die Vereine im ewo-Gebiet haben die Chance, für ihre Nachwuchsmannschaften zu gewinnen.
    28.08.2020
    Vereinsaktion #Ballwechsel: Energiewerk Ortenau und Partner suchen trickreiche Teams und deren Fans
    Ballkünstler gesucht! Das Energiewerk Ortenau (ewo) startet zusammen mit starken Partnern die Vereinsaktion #Ballwechsel: Wer seinen Club vorschlägt, eröffnet ihm die einmalige Chance, ein Fest und jede Menge Equipment im Gesamtwert von mehr als 5000 Euro zu gewinnen. Alles, was die meistgevoteten ...