Offenburg - Rammersweier
Dossier: 

Rammersweier: Der »Mattebur« hat die Viehzucht ersetzt

Florian Pflüger
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. April 2015
Nachdem sie vor zehn Jahren die Viehzucht aufgaben, haben sich Berta und Johann Falk verstärkt ihrer Strauße gewidmet.

Nachdem sie vor zehn Jahren die Viehzucht aufgaben, haben sich Berta und Johann Falk verstärkt ihrer Strauße gewidmet. ©Ulrich Marx

Als Berta und Johann Falk im Jahr 2005 ihre Schweine verkauften, war endgültig Schluss für den letzten Viehzuchtbetrieb in Rammersweier. Der eigentliche Einschnitt war allerdings schon mehr als zehn Jahr früher gewesen. Johann Falk erinnert sich, wie Mitte der 90er-Jahre der Metzger kam und alle Rinder, rund 20 an der Zahl, auf einmal mitnehmen wollte. Auch wenn die Falks schon länger vorhatten, aus der Viehzucht auszusteigen – so schnell hatten sie es nicht erwartet. Doch am Ende war man froh über die Entscheidung, die Tiere abzugeben. »Der hatte was gerochen«, sagt Falk rückblickend über das Interesse des Metzgers. Denn nur kurz darauf begann die BSE-Krise.

1987 hatte Johann Falk den Betrieb in der Weinstraße von seinem Vater August übernommen und erweitert. Der ausgebildete Winzer bewirtschaftete mit Unterstützung aus der Familie zwölf Hektar Ackerfläche mit Getreide und Mais, kümmerte sich um die Rinder und Schweine von kleinauf und kultivierte bis zu vier Hektar Reben. Dazu kam noch das Obst und Gemüse, das die Falks aber im Wesentlichen für sich nutzten. »Wir waren eigentlich Selbstversorger«, sagt Berta Falk.

Strauße 2006 eröffnet

Längst hat Familie Falk ein neues Betätigungsfeld: ihre eigene Straußenwirtschaft, »Zum Mattebur«. Im Jahr 2006, rund eineinhalb Jahre nach dem Verkauf der Schweine, wurde sie eröffnet.
Dabei war Berta Falk die treibende Kraft. »Ich habe es mir ein bisschen erkämpfen müssen«, sagt die 59-Jährige, die eigentlich ausgebildete Familienpflegerin ist. Sie brachte ihren Mann dazu, zusammen einige Straußenwirtschaften in der Region zu besuchen und auch ihn von der Idee zu überzeugen – mit Erfolg.

- Anzeige -

Ein Teil der Garage sowie der ehemalige Kuh- und Schweinestall wurden größtenteils in Eigenarbeit und mit Unterstützung der Kinder und der Feuerwehrkollegen umgebaut. Entstanden ist eine Gaststube mit 40 Plätzen und großer Küche. Draußen können die Gäste zuschauen, wie im Steinofen Flammenkuchen gebacken wird. Der ist, und darauf sind die Falks besonders stolz, aus einem selbst hergestellten Teig gemacht.

»Ich denke, wir bereuen es nicht«, resümiert Berta Falk die Eröffnung der Strauße. Die 40 Plätze in der Gaststube sind häufig belegt, und die Leute kommen auch von weiter her. Wenn es nicht schon die Nummernschilder auf den Autos verraten, dass die Gäste aus Freudenstadt, Stuttgart oder aus der Pfalz kommen, dann stellt sich das spätestens im persönlichen Gespräch heraus. Das ist es, was Berta Falk besonders schätzt. »Es lohnt sich, es ist wetterunabhängig und es macht Spaß mit den Leuten«, fasst sie die Vorzüge der Strauße zusammen.

»Wir werden älter«

Und es war auch eine Vorsorge: »Wir werden alle älter«, stellt Berta Falk fest. Die viele Arbeit auf dem Feld sei eben dauerhaft nicht möglich. Außerdem hat Sohn Andreas, der ebenfalls gelernter Winzer ist und im Familienbetrieb mitarbeitet, bereits angekündigt, die Straußenwirtschaft weiterführen zu wollen.

Heute sind Hasen und Hühner die einzigen Tiere auf dem Hof von Familie Falk. Ob sie die Viehzucht vermissen? »Manchmal kommt schon ein gewisser Schmerz«, gibt Johann Falk zu. Dafür hat er jetzt mehr Zeit für die Reben. Die Fläche ist nämlich mittlerweile auf sechs Hektar gewachsen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Kulturangebote für Schulklassen und Gruppen standen auf dem Stundenplan für die Lehrer am Dienstag in der Reithalle.
vor 27 Minuten
Offenburg
Der Fachbereich Kultur hat sich mit einem Bühnenprogramm und Infoständen 120 Lehrern präsentiert. Der Austausch fruchtete, das Angebot soll wiederholt werden.
Bitte ein Bier (von links): Bernhard Schneider, Christoph Jopen, Loretta Bös, Joachim "Jimmy" Gottschalk, OB Marco Steffens und Jazz-Pianist Konrad Hinsken haben gestern gemeinsam auf's Kik angestoßen.
vor 4 Stunden
Offenburg
Anlässlich des 30-jährigen Bestehens des "KiK" ist dort gestern die Band "Hiss" aufgetreten. Zu feiern gab es viele begeisterte Gäste und unvergessliche Auftritte. Doch es gab auch schwere Zeiten.
Mit Blick auf die Weinberge: Die Vertreter der teilnehmenden Weinbaubetriebe mit Bürgermeister Andreas König (Zweiter von links) und Tourist-Info-Geschäftsführerin Nadine Find (Sechste von links). 
vor 14 Stunden
Start der Weinfestkultur
Die Planungen für das 62. Durbacher Weinfest sind in der Endphase angekommen. Einige Neuerungen gibt es dieses Jahr. Zum ersten Mal gibt es auch ein Angebot an alkoholfreien Weinen.
Manchem in der Stadtverwaltung geht es wie Thomas Tuchel. 
vor 22 Stunden
Wer Offenburgs Thomas Tuchel ist
Im Offenburger Stadtgeflüster geht es unter anderem um den heißesten Stuhl im Rathaus, sich aufdrängende Vergleiche mit dem FC Bayern München, einen neuerdings authentischen OB, ein LGS-Negativbeispiel und ein unfreiwilliges Trainingscamp für Artisten.
Weibchen der Asiatischen Tigermücke (Aedes albopictus) auf einem frischen Ligusteraustrieb sitzend. 
18.05.2024
Neuried
Der Gemeinderat Neuried bekommt Informationen über den KABS-Einsatz gegen die Tigermücke.
18.05.2024
Leserzuschrift
Ein Leser reagiert auf den Leserbrief einer Frau, die sich über eine schlechte Ärzteversorgung am Brückentag in Offenburg echauffierte.
Trudpert Hurst (von links) mit Bernd Isenmann, Bruno Fischer, Celine Wiss und Rita Bauer.
18.05.2024
Ortschaftsrat
In der Sitzung des Ortschaftsrats Rammersweier wurden Blutspender geehrt. Außerdem ging es um den Sachstand beim Neubau-Gebiet "Im Schleichgässchen".
Die Vorstandsmitglieder Horst Lehmann (von rechts) und Jürgen Fritsch freuen sich mit Bürgermeister Richard Weith (von links) über die Wiederwahl von Markus Wehrle, Hannelore Liebke, Kathrin Lehmann, Beate Lay, Fabian Isenmann, Brunhilde Brosemer, Brigitte Lehmann, Simone Maier, Paul Hug. Auf dem Foto fehlen Sinja Götz, Sandra Schöpf.
18.05.2024
Hauptversammlung
Bei der Hauptversammlung gab es nur zwei kleine Wermutstropfen: Die Hallenstatik macht eine Kletterwand unmöglich und Tischtennisherren fehlen. Ansonsten war es für den Verein ein sehr erfolgreiches Jahr 2023.
Sie treten bei der Gemeinderatswahl am 9. Juni in Nordrach an (jeweils von links). Sitzend: ­Sebastian Zilch,  Svenja Decker, Magdalena Späth, Maria Schwarz. Stehend: Markus Bendler, Frauke Benden, Marcel Laifer, Günter Eble.
18.05.2024
Gemeinderatswahl am 9. Juni
Acht Frauen und Männer treten bei der Gemeinderatswahl am 9. Juni an. Derzeit belegt diese Wählervereinigung drei von zehn Sitzen. Ziel ist ein nachhaltiges Wachstum Nordrachs.
Der Gemeinderat hat weitere Schritte für die Sanierung der Biberacher Grundschule eingeleitet.
18.05.2024
Mehrkosten von 108.000 Euro
In seiner April-Sitzung hatte der Gemeinderat wie berichtet das weitere Vorgehen und die Vorbereitungen zur Ausschreibung der Brandschutz-Sanierung für die Grundschule beraten. In aktueller Sitzung wurden nun die entsprechenden Aufträge vergeben.
Am Mittwoch wurde die Karikaturen-Ausstellung „Glänzende Aussichten“ im katholischen Gemeindehaus St. Marien eröffnet.
18.05.2024
"Omas for future" und Fairtrade-Initiative
Die Initiatoren "Omas for future" und die Gengenbacher Fairtrade-Initiative präsentieren Kunstwerke bis 9. Juni im katholischen Gemeindehaus St. Marien und in Geschäften.
Hinter diesen drei  Fenstern im Obergeschoss des Berghauptener Grundschulgebäudes ist die verlässliche Grundschule auf 69 Quadratmetern eingerichtet. 
18.05.2024
Verlässliche Grundschule
Die ehemalige Lehrerwohnung ist für die verlässliche Grundschule zu klein. Pro Kind stehen nicht einmal zwei Quadratmeter zur Verfügung, drei bis vier müssten es aber sein.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Geheimnis des Erfolgs ist der große Zusammenhalt der Familie. Jeder bringt sich mit seinen Erfahrungen und Talenten ein (von links): Erika und Erhard, Brigitte und Hubert Benz sowie Anja Vetter und Alexander Benz mit ihrem kleinen Lukas. 
    29.04.2024
    Top-Life Gesundheitszentrum: Alle Altersgruppen willkommen!
    Das Top-Life Gesundheitszentrum in Berghaupten feiert in diesem Jahr ein außergewöhnliches Firmen-Jubiläum. Es basiert auf dem Alter aller sieben Familienmitglieder, die zum Erfolg des Unternehmens beitragen.
  • Physiotherapeutin Luise Wolf schätzt die Zusammenarbeit und innovativen Ansätze bei ihrem Arbeitgeber. 
    22.04.2024
    Top-Life Berghaupten: Hier steht der Mensch im Mittelpunkt
    Das Gesundheitszentrum Top-Life in Berghaupten bietet ein Komplettpaket rund um Gesunderhaltung, Rehabilitation, Prävention und Wellness. Physiotherapeutin Luise Wolf ist Teil des motivierten Teams und gibt im Interview Einblick in ihre abwechslungsreiche Arbeit.
  • Alles andere als ein Glücksspiel: die Geldanlage in Aktien. Den Beweis dafür tritt azemos in Offenburg seit mehr als 20 Jahren erfolgreich an.
    17.04.2024
    Mit den azemos-Anlagestrategien auf der sicheren Seite
    Die azemos Vermögensmanagement GmbH in Offenburg gewährt einen Einblick in die Arbeit der Analysten und die seit mehr als 20 Jahren erfolgreichen Anlagestrategien für Privat- sowie Geschäftskunden.
  • Auch das Handwerk zeigt bei der Berufsinfomesse (BIM), was es alles kann. Hier wird beispielsweise präsentiert, wie Pflaster fachmännisch verlegt wird. 
    13.04.2024
    432 Aussteller informieren bei der Berufsinfomesse Offenburg
    Die 23. Berufsinfomesse in der Messe Offenburg-Ortenau wird ein Event der Superlative. Am 19. und 20. April präsentieren 432 Aussteller Schulabsolventen und Fortbildungswilligen einen Querschnitt durch die Ortenauer Berufswelt. Rund 24.000 Besucher werden erwartet.