Offenburg - Rammersweier
Dossier: 

Rammersweier: Der »Mattebur« hat die Viehzucht ersetzt

Florian Pflüger
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. April 2015
Nachdem sie vor zehn Jahren die Viehzucht aufgaben, haben sich Berta und Johann Falk verstärkt ihrer Strauße gewidmet.

Nachdem sie vor zehn Jahren die Viehzucht aufgaben, haben sich Berta und Johann Falk verstärkt ihrer Strauße gewidmet. ©Ulrich Marx

Als Berta und Johann Falk im Jahr 2005 ihre Schweine verkauften, war endgültig Schluss für den letzten Viehzuchtbetrieb in Rammersweier. Der eigentliche Einschnitt war allerdings schon mehr als zehn Jahr früher gewesen. Johann Falk erinnert sich, wie Mitte der 90er-Jahre der Metzger kam und alle Rinder, rund 20 an der Zahl, auf einmal mitnehmen wollte. Auch wenn die Falks schon länger vorhatten, aus der Viehzucht auszusteigen – so schnell hatten sie es nicht erwartet. Doch am Ende war man froh über die Entscheidung, die Tiere abzugeben. »Der hatte was gerochen«, sagt Falk rückblickend über das Interesse des Metzgers. Denn nur kurz darauf begann die BSE-Krise.

1987 hatte Johann Falk den Betrieb in der Weinstraße von seinem Vater August übernommen und erweitert. Der ausgebildete Winzer bewirtschaftete mit Unterstützung aus der Familie zwölf Hektar Ackerfläche mit Getreide und Mais, kümmerte sich um die Rinder und Schweine von kleinauf und kultivierte bis zu vier Hektar Reben. Dazu kam noch das Obst und Gemüse, das die Falks aber im Wesentlichen für sich nutzten. »Wir waren eigentlich Selbstversorger«, sagt Berta Falk.

Strauße 2006 eröffnet

Längst hat Familie Falk ein neues Betätigungsfeld: ihre eigene Straußenwirtschaft, »Zum Mattebur«. Im Jahr 2006, rund eineinhalb Jahre nach dem Verkauf der Schweine, wurde sie eröffnet.
Dabei war Berta Falk die treibende Kraft. »Ich habe es mir ein bisschen erkämpfen müssen«, sagt die 59-Jährige, die eigentlich ausgebildete Familienpflegerin ist. Sie brachte ihren Mann dazu, zusammen einige Straußenwirtschaften in der Region zu besuchen und auch ihn von der Idee zu überzeugen – mit Erfolg.

- Anzeige -

Ein Teil der Garage sowie der ehemalige Kuh- und Schweinestall wurden größtenteils in Eigenarbeit und mit Unterstützung der Kinder und der Feuerwehrkollegen umgebaut. Entstanden ist eine Gaststube mit 40 Plätzen und großer Küche. Draußen können die Gäste zuschauen, wie im Steinofen Flammenkuchen gebacken wird. Der ist, und darauf sind die Falks besonders stolz, aus einem selbst hergestellten Teig gemacht.

»Ich denke, wir bereuen es nicht«, resümiert Berta Falk die Eröffnung der Strauße. Die 40 Plätze in der Gaststube sind häufig belegt, und die Leute kommen auch von weiter her. Wenn es nicht schon die Nummernschilder auf den Autos verraten, dass die Gäste aus Freudenstadt, Stuttgart oder aus der Pfalz kommen, dann stellt sich das spätestens im persönlichen Gespräch heraus. Das ist es, was Berta Falk besonders schätzt. »Es lohnt sich, es ist wetterunabhängig und es macht Spaß mit den Leuten«, fasst sie die Vorzüge der Strauße zusammen.

»Wir werden älter«

Und es war auch eine Vorsorge: »Wir werden alle älter«, stellt Berta Falk fest. Die viele Arbeit auf dem Feld sei eben dauerhaft nicht möglich. Außerdem hat Sohn Andreas, der ebenfalls gelernter Winzer ist und im Familienbetrieb mitarbeitet, bereits angekündigt, die Straußenwirtschaft weiterführen zu wollen.

Heute sind Hasen und Hühner die einzigen Tiere auf dem Hof von Familie Falk. Ob sie die Viehzucht vermissen? »Manchmal kommt schon ein gewisser Schmerz«, gibt Johann Falk zu. Dafür hat er jetzt mehr Zeit für die Reben. Die Fläche ist nämlich mittlerweile auf sechs Hektar gewachsen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Den Reben zugeneigt ist auf dem Burda-Anwesen in Fessenbach ein weiteres Bauprojekt geplant. Das Bild stammt von der Einweihung des „Senatorre“.
vor 2 Stunden
Weiteres Bauwerk im Rebort
Mit dem im Volksmund "Münsterspitz" genannten Bauwerk "Senatorre" hat der Offenburger Verleger in den Fessenbacher Reben bereits eine viel frequentierte Attraktion geschaffen. Jetzt plant er auf seinem Anwesen in Fessenbach ein weiteres Projekt. Darum geht es.
„Nirgends in der Stadt passiert so viel Kriminalität wie hier“: Ein Offenburger prangert mit seinem Instagram-Kanal die Zustände am Offenburger Bahnhof an.
vor 2 Stunden
"Krass für eine Kleinstadt"
Haarsträubendes erlebt ein Offenburger täglich am Bahnhof. Auf seinem Instagramkanal mit 11.400 Followern zeigt er verstörende Videos. Er will damit warnen und fordert von der Polizei mehr Präsenz.
Pholovoltaik--Anlagen auf öffentlichen Gebäuden wie der Abtsberghalle waren ein Aspekt in der Energiespar-Diskussion des Zeller Ortschaftsrats. Doch diese müsste vor allem energetisch saniert werden, doch das könne noch Jahre dauern, befürchtet Zell-Weierbachs Ortsvorsteher Willi Wunsch.
vor 4 Stunden
Ortschaftsrat Zell-Weierbacher
Offenburgs Ortsteil Zell-Weierbach steht wie viele Ortschaften vor der Frage, wo Energie eingespart werden kann. Der Ortschaftsrat sieht wenig direkte Möglichkeiten und appellierte deshalb an die Stadtverwaltung, bessere Diskussiongrundlagen zu schaffen.
Gengenbachs Bürgermeister Thorsten Erny überreichte zum 25-jährigen Jubiläum der Seniorenresidenz Kinzigtal ­Rafael, Michaela und Jürgen Quadbeck einen „Gengfisch“, ein Kunstwerk von Otmar Alt.
vor 6 Stunden
Bilanz nach dem Tag der offenen Tür
Die Seniorenresidenz Kinzigtal hat beim Tag der offenen Tür auf dem Gengenbacher Abtsberg vor allem eines festgestellt: hohen Beratungsbedarf bei Angehörigen und potenziellen Bewohnern. Meist geht es um die Frage: Kann ich das bezahlen und was ist die beste Betreuung?
Die Offenburgerin Kiana Taiari bei der Aufführung ihres Lieblingstricks mit einem Zauberwürfel. Ein Fingerschnipsen von ihr, und die Farben sind sortiert.
vor 14 Stunden
Sie zaubert für ihr Leben gern
Ehrgeizig arbeitet sie auf die Weltmeisterschaft hin: Die Offenburgerin Kiana Taiari (20) ist begeisterte Zauberkünstlerin. Die Kloster-Abiturientin hofft, ihr Hobby zum Beruf machen zu können.
Laudator Herbert Oesterle zeigt die Druckplatten für Farb-Holzschnitte von Walter Eberhardt.
vor 16 Stunden
Bis 5. Januar
Ob im sakralen Raum oder an den Wänden im ersten Obergeschoss des Ortenberger Rathauses: Die derzeit zu sehenden Farb-Holzschnitte des einst in Gengenbach lebenden und in Herbolzheim schaffenden Künstlers Walter Eberhardt zeigen ihre Wirkung und Ausstrahlungskraft.
Vor der neuen Mensa: Hervé Grosjean (Akzente), Schulbürgermeister Hans-Peter Kopp, Ortsvorsteher Michael Rais, Baubürgermeister Oliver Martini (hinten, von links), Projektleiterin Gemma Fernández, Schulleiterin Stephanie Thurau-Huber und Architektin Michaela Neff (vorne, von links).
vor 17 Stunden
Schulmensa eingeweiht
Die neue Mensa in Elgersweier war dringend benötigt und ist nun fertiggestellt und eingeweiht. Knapp eine Millionen Euro Förderung gab es.
15 Jahre am Steuer: Juliane Weerenbeck, Geschäftsführerin des Diakonischen Werks, wurde geehrt.
vor 20 Stunden
Bilanz
Juliane Weerenbeck, Geschäftsführerin des Diakonischen Werks im Evangelischen Kirchenbezirk Ortenau, blickt auf 15 bewegte Jahre zurück und benennt die Herausforderungen der Zukunft.
vor 21 Stunden
Offenburg
Nach einem Vorfall am späten Donnerstagnachmittag am Zentralen Omnibusbahnhof in der Hauptstraße in Offenburg ist die Polizei auf der Suche nach Zeugen und im Besonderen nach einer jungen Frau.
Ausstellende Fotoamateure bei der Oberrheinmesse sind: Wolfgang Lucya, Vorsitzender Jörg Bongartz, Harald Häfele, Christian Möhle (stellvertretender Vorsitzender), Eli Pfaff, Wilfried Pflüger (Kassier), Stefan Bark, Peter Link, Peer Thelen und Manuel Sprock. Auf dem Bild fehlen Elisabeth und Werner Scheurer.
vor 22 Stunden
Ausstellung auf Oberrheinmesse
Die Fotoamateure Offenburg zeigen ihre Jahresausstellung „Heimweh – Fernweh“ auf der ­Oberrheinmesse Offenburg noch bis Montag, 3. Oktober, mit Bildern aus Offenburg und der Ortenau.
Schutterwälder Bürger konnten Vorschläge für die künftige Gestaltung der Ortsmitte vorbringen. 
vor 22 Stunden
Bürgerwerkstatt
Die Ortsmitte Schutterwald soll neu gestaltet werden. Dazu konnten Bürger nun Vorschläge einbringen. Größte Herausforderung: Soll der Veranstaltungssaal im „Alten Jakob“ bleiben oder verlegt werden?
Hubert Temme ist ein rüstiger 80-Jähriger.
30.09.2022
Jubilar aus Zell a. H.
Der gebürtige Bottroper kam 1975 nach Zell und kennt inzwischen die Stadt und ihre Menschen besser als manch anderer. Der Jubilar war im Gemeinderat, macht Stadt- und Museumsführungen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Im neu eingerichteten Küchenstudio können die Kunden 40 Musterküchen in Augenschein nehmen.
    vor 10 Stunden
    4. bis 15. Oktober: Küchen-Service-Wochen bei Möbel Seifert
    Fünf Etagen, 5000 Quadratmeter Ausstellungsfläche, Qualität zu fairem Preis und immer wieder Sonderaktionen – das ist Möbel Seifert in Achern. Aktuell rücken die Küchen in den Fokus. Im neu eingerichteten Studio gibt es ab 4. Oktober Sonderkonditionen beim Küchenkauf.
  • Claudio Labianca lädt zum verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in Offenburg zum Streifzug durch die modernisierten Räume in der Zährigerstraße ein. 
    vor 10 Stunden
    Geschäfts- und Ausstellungsräume rundum modernisiert
    Das Klavierhaus Labianca in der Zährigerstraße in Offenburg präsentiert sich am verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in neuem Glanz. Verkaufs- und Ausstellungsflächen wurden nach 17 Jahren von Grund auf modernisiert und neu strukturiert – es hat sich sichtbar gelohnt!
  • Das E5-Team vor dem Studio in der Offenburger Okenstraße 65. 
    vor 10 Stunden
    Wendepunkt: Für mehr Effektivität und Wohlbefinden im Leben
    Egal ob Rückenprobleme oder einfach mehr körperliche Fitness – wer rasche Erfolge erzielen möchte, für den bietet sich das EMS-Training im Studio von Simone Metz in der Okenstraße 65 in Offenburg an.
  • Modern, sicher, barrierefrei und zentrumsnah in Achern wohnen.
    vor 10 Stunden
    Attraktives Konzept: AcherApartments – Wohnungen fürs Alter
    Wir werden immer älter, bleiben dabei meist fit und gesund. Neue Wohnformen für die Generation 65plus sind gefragt. Und genau hier wird in Achern eine Lücke gefüllt. "Unser Konzept ist einzigartig in der Region", so Diplom Ingenieur und Architekt Michael Wilhelm.