Offenburg - Rammersweier

Rammersweierer Bauernmarkt zog Einheimische und Besucher an

Autor: 
Thorsten Mühl
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. September 2018

Was gibt es denn da? Eine breite Produktpalette wurde am Markt angeboten. ©Thorsten Mühl

Mit 30 Ständen wartete am Samstag der Rammersweierer Bauernmarkt auf, nach dem Ortsjubiläum im Vorjahr diesmal wieder im klassischen Gewand. Nach etwas verhaltenem Beginn steigerte sich die Besucherzahl zur Mittagszeit hin deutlich.

Die Helfer hatten bereits mitten in der Nacht von Freitag auf Samstag tatkräftig Hand angelegt beim Aufbau der Marktstände. So konnte ein reibungsloser Übergang beim Eintreffen der Beschicker gewährleistet werden.

Insgesamt 30 Stände hatten Marktmeister Charly Busam und sein Team für den Bauernmarkt organisieren können. Dabei waren nicht nur örtliche Vereine und Anbieter, sondern auch Vertreter aus Zell-Weierbach und dem Harmersbachtal. Bereits unmittelbar nach Eröffnung des Markts um 8 Uhr am Samstagmorgen durch Busam und Ortsvorsteher Trudpert Hurst konnte bereits eine erste Marke gesetzt werden, denn in nicht einmal 45 Minuten war der Bestand von 80 Exemplaren Räucherfisch komplett ausverkauft.

Dekan kauft ein

Die Marktmeile, auf der auch der eine oder andere OB-Kandidat unterwegs war, avancierte in kürzester Zeit zur Drehscheibe des örtlichen Lebens. Dazu gesellten sich auch auswärtige Gäste und Besucher aus der unmittelbaren Nachbarschaft, etwa Fessenbachs Ortsvorsteher Paul Litterst. Dekan Matthias Bürkle nutzte die Gelegenheit, den Einkaufskorb mit frischen Produkten zu füllen. »Ich bin nachher gleich wieder terminlich beansprucht, wollte mir aber den Besuch beim Bauernmarkt nicht entgehen lassen«, erzählte er.

Auf viel Lob stieß die breite Produktpalette, die angeboten wurde. Frisches Brot und Gemüse, Suppenhühner, daneben vieles, was Garten oder eigene Herstellung um diese Zeit noch reichhaltig liefert, fand sich in der entsprechenden Abteilung.

- Anzeige -

Aber auch in Sachen kreative Erzeugnisse kamen Interessierte auf ihre Kosten. Schmuck, Mützen und vieles andere wurde angeboten und fand Absatz. Beim Scherenschleifer bestand die Möglichkeit, stumpfes Küchengerät wieder auf alte Schärfe bringen zu lassen. Wer vom Bummeln und intensiven Gesprächen zwischendurch eine kleine Pause benötigte, konnte sich beispielsweise beim Gesangverein »Eintracht« mit einem Glas Sekt, bei den Mitgliedern des Rammersweierer Ortschaftsrats mit Kaffee und Kuchen oder aber bei den Unterstützern der Kita mit frischen Waffeln stärken.

Besorgte Gesichter

Nach dem frühen Ansturm flaute die Resonanz beim Bauernmarkt zwischendurch deutlich ab. Der eine oder andere sorgenvolle Zug auf den verantwortlichen Gesichtern zeichnete sich durchaus ab. Doch nach diesem kurzen Zeitraum nahm die Besucherzahl wieder merklich zu, die bereitgestellten Besucherplätze füllten sich. 

Musikalisch wurde die Veranstaltung ebenfalls auf breiterer Basis begleitet. Heinz Lauinger war mit seinem Akkordeon unterwegs, eine Abordnung der »Eintracht« ließ ihre Stimmen erklingen. Und auch der Musikverein Rammersweier war vertreten und heizte den Besuchern bei idealen äußeren Bedingungen mal zünftig, mal beschwingt ein. 

Marktmeister Charly Busam, wohl der am stärksten gefragte Ansprechpartner des Tages, zeigte sich mit Ablauf und Resonanz des Bauernmarkts zufrieden. »Im Vergleich zum Vorjahr waren wir diesmal wieder ein bisschen kleiner unterwegs. Aber so klassisch, das ist auch etwas Schönes«, fand Busam.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Zu Cello-Klängen gemalt
vor 24 Minuten
In der Galerie »Kunst im Areal« komponierten am Samstag zwei Maler und ein Musiker vor den Augen der Gäste ihre Kunstwerke. Das Publikum in den Räumen der ehemaligen Dietrich-Spedition staunte erst und war danach angetan.  
Auf der Unionrampe
vor 24 Minuten
Bald ist es wieder so weit: Im Herbst ist es abends früher dunkel und besondere Vorsicht und Umsicht im Straßenverkehr gefragt. Ein Fall am Amtsgericht hat das nun deutlich gemacht. Im vergangenen November war an der Unionrampe eine Radfahrerin mit einem Fußgänger kollidiert.  
Für Müsli und Brot
vor 2 Stunden
Heimische Wildfrüchte sind nicht nur schön anzuschauen, aus ihnen lässt sich auch eine Menge für die Küche machen. Aufgrund der heißen Wochen war die Erntezeit dieses Jahr bereits drei Wochen früher, manche Früchte sind vertrocknet. In einer kleinen Serie stellen wir die beliebtesten vor. Heute im...
Interview mit Sara Vollmer
vor 2 Stunden
Am 15. September wurde im Rahmen des Weinfests mit Sara Vollmer die neue Gengenbacher Weinprinzessin präsentiert. Die Amtszeit der jungen Frau aus Ortenberg-Freudental dauert nun rund ein Jahr bis zum nächsten Weinfest in der Stadt. Im Gespräch sagt die 18-jährige, die im dritten Lehrjahr zur Groß...
Rente und neuer Pfarrer
vor 2 Stunden
»Den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen« war das Motto des jüngsten ökumenischen  Ü-80-Treffs im Mehrzweckraum der Kindertagesstätte Regenbogen.  Es freute die älteren Menschen, sich am Donnerstagnachmittag über Alltägliches, Freuden und Sorgen austauschen zu können.  
Reblandchor ist Organisator
vor 2 Stunden
Mit einer zweitägigen Benefizveranstaltung, dem »Fest der Hoffnung« am 17./18. November, unterstützt der Reblandchor Zell-Weierbach die Aktion »Tour de Hoffnung«. Am Donnerstag wurden Einzelheiten bei einem Pressegespräch vorgestellt.  
Festgottesdienst am 14. Oktober
vor 2 Stunden
Die Pfarrei Biberach besteht in diesem Jahr seit 400 Jahren.  Die katholische Kirchengemeinde feiert dies mit einer festlichen Messe am Sonntag, 14. Oktober, anschließend trifft man sich im Rietsche-Saal. Am Abend zuvor findet ein Vortrag über vier Jahhunderte kirchliches Leben in Biberach statt.
Fördermittel beantragt
vor 2 Stunden
Ortenberg rechnet mit Kosten in Höhe von 1,9 Millionen Euro für die Fahrbahnsanierung der Hauptstraße zwischen den Gasthäusern »Ochsen« und »Krone«. Der Antrag auf Fördermittel nach dem Gemeindefinanzierungsgesetz wurde nun gestellt.  
Gemeinderat gibt grünes Licht
vor 2 Stunden
Das goldene Weindorf setzt weiter auf Ökostrom und zurrte den Stromlieferungsvertrag bis 2021 fest.  
Konferenzschnäpsli und mehr
vor 9 Stunden
Vom Gemüsestand bis zu Marmelade, vom Bauernbrot bis zu geräucherten Forellen, neuem Wein und Flammenkuchen reichte das vielseitige Angebot in der Winzerstraße: Der 27. Fessenbacher Bauernmarkt war am Samstag wieder bestens besucht.  
»Ökumenische Partnerschaftsvereinbarung« unterzeichnet
vor 9 Stunden
Sechs Jahre haben die Vorarbeiten gedauert, dann stand die »ökumenischen Partnervereinbarung für Diersburg«. In einem gemeinsamen Gottesdienst ist sie unterzeichnet worden.
Bahnunterführung im Fokus
vor 10 Stunden
Tiefer, breiter und mit abgetrenntem Rad- und Fußweg: Damit kein Fahrzeug mehr in der Bahn-Unterführung stecken bleibt, soll diese im Zuge des Sanierungskonzepts Badstraße als erster Schritt neu gestaltet werden. Der Planungsausschuss diskutierte auch über die Parkplatzsituation und die Zukunft des...