Offenburg - Rammersweier

Rammersweierer Bauernmarkt zog Einheimische und Besucher an

Autor: 
Thorsten Mühl
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. September 2018

Was gibt es denn da? Eine breite Produktpalette wurde am Markt angeboten. ©Thorsten Mühl

Mit 30 Ständen wartete am Samstag der Rammersweierer Bauernmarkt auf, nach dem Ortsjubiläum im Vorjahr diesmal wieder im klassischen Gewand. Nach etwas verhaltenem Beginn steigerte sich die Besucherzahl zur Mittagszeit hin deutlich.

Die Helfer hatten bereits mitten in der Nacht von Freitag auf Samstag tatkräftig Hand angelegt beim Aufbau der Marktstände. So konnte ein reibungsloser Übergang beim Eintreffen der Beschicker gewährleistet werden.

Insgesamt 30 Stände hatten Marktmeister Charly Busam und sein Team für den Bauernmarkt organisieren können. Dabei waren nicht nur örtliche Vereine und Anbieter, sondern auch Vertreter aus Zell-Weierbach und dem Harmersbachtal. Bereits unmittelbar nach Eröffnung des Markts um 8 Uhr am Samstagmorgen durch Busam und Ortsvorsteher Trudpert Hurst konnte bereits eine erste Marke gesetzt werden, denn in nicht einmal 45 Minuten war der Bestand von 80 Exemplaren Räucherfisch komplett ausverkauft.

Dekan kauft ein

Die Marktmeile, auf der auch der eine oder andere OB-Kandidat unterwegs war, avancierte in kürzester Zeit zur Drehscheibe des örtlichen Lebens. Dazu gesellten sich auch auswärtige Gäste und Besucher aus der unmittelbaren Nachbarschaft, etwa Fessenbachs Ortsvorsteher Paul Litterst. Dekan Matthias Bürkle nutzte die Gelegenheit, den Einkaufskorb mit frischen Produkten zu füllen. »Ich bin nachher gleich wieder terminlich beansprucht, wollte mir aber den Besuch beim Bauernmarkt nicht entgehen lassen«, erzählte er.

Auf viel Lob stieß die breite Produktpalette, die angeboten wurde. Frisches Brot und Gemüse, Suppenhühner, daneben vieles, was Garten oder eigene Herstellung um diese Zeit noch reichhaltig liefert, fand sich in der entsprechenden Abteilung.

- Anzeige -

Aber auch in Sachen kreative Erzeugnisse kamen Interessierte auf ihre Kosten. Schmuck, Mützen und vieles andere wurde angeboten und fand Absatz. Beim Scherenschleifer bestand die Möglichkeit, stumpfes Küchengerät wieder auf alte Schärfe bringen zu lassen. Wer vom Bummeln und intensiven Gesprächen zwischendurch eine kleine Pause benötigte, konnte sich beispielsweise beim Gesangverein »Eintracht« mit einem Glas Sekt, bei den Mitgliedern des Rammersweierer Ortschaftsrats mit Kaffee und Kuchen oder aber bei den Unterstützern der Kita mit frischen Waffeln stärken.

Besorgte Gesichter

Nach dem frühen Ansturm flaute die Resonanz beim Bauernmarkt zwischendurch deutlich ab. Der eine oder andere sorgenvolle Zug auf den verantwortlichen Gesichtern zeichnete sich durchaus ab. Doch nach diesem kurzen Zeitraum nahm die Besucherzahl wieder merklich zu, die bereitgestellten Besucherplätze füllten sich. 

Musikalisch wurde die Veranstaltung ebenfalls auf breiterer Basis begleitet. Heinz Lauinger war mit seinem Akkordeon unterwegs, eine Abordnung der »Eintracht« ließ ihre Stimmen erklingen. Und auch der Musikverein Rammersweier war vertreten und heizte den Besuchern bei idealen äußeren Bedingungen mal zünftig, mal beschwingt ein. 

Marktmeister Charly Busam, wohl der am stärksten gefragte Ansprechpartner des Tages, zeigte sich mit Ablauf und Resonanz des Bauernmarkts zufrieden. »Im Vergleich zum Vorjahr waren wir diesmal wieder ein bisschen kleiner unterwegs. Aber so klassisch, das ist auch etwas Schönes«, fand Busam.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
  • 04.02.2019
    Offenburg
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
  • 03.01.2019
    Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Bei der Nominierungsveranstaltung.
vor 1 Stunde
Aus allen Neurieder Ortsteilen sind Kandidaten dabei
Die Freien Wähler Neuried haben ihre Kandidaten für die Kommunalwahl am 26. Mai gekürt. Neben 21 Namen für den Gemeinderat wurde auch festgelegt, wer für die einzelnen Ortschaftsräte antritt. Wie angekündigt, tritt auch Ralf Wollenbär an, der allerdings sein Amt als Ortvorsteher von Ichenheim...
vor 2 Stunden
Krügers Wochenschau
Nun hatten wir gedacht, die eweig Frage von Mann und Frau für alle zeiten geklärt zu haben - und dann geht es schon wieder los. Das Ende ist offen.
vor 3 Stunden
Historische Gebäude sollen beleuchtet werden
Der Lichtmasterplan der Stadt Offenburg soll die Altstadt von der Gesamtstadt abgrenzen. Dafür sollen einzelne Gebäude bewusst angestrahlt werden. Bei einem abendlichen Spaziergang zeigte ein Lichtplaner Interessierten, was lichttechnisch möglich ist.
vor 4 Stunden
Bürgerfragen in Sitzung des Rats Bühl
Eine ausführliche Diskussion mit den Bürgern gab es bei der Sitzung des Bühler Ortschaftsrats. Es ging um das Thema Bürgerhaus.
vor 5 Stunden
Offenburg
Die Offenburger Stadträte haben am Mittwochabend im Schulausschuss mit deutlicher Mehrheit die Weichen für den Umzug der Erich-Kästner-Realschule nach Zell-Weierbach gestellt. Die von Schulbürgermeister Hans-Peter Kopp favorisierte Lösung eines Neubaus in der Schauenburgstraße für Buntes Haus und...
vor 6 Stunden
Offenburg
Die Entscheidung, die Erich-Kästner-Realschule nach Zell-Weierbach zu verlegen, ist gut, mutig und zeugt von Überzeugung. Für die Schule bedeutet das eine Riesen-Chance,­ kommentiert Redakteurin Kirsten Pieper.
Über einen Haushalt auf Rekordniveau beraten am kommenden Montag die Ortenberger Gemeinderäte. Erstmals wurde der Entwurf mit der Doppik erstellt.
vor 6 Stunden
Gemeinde will 2019 sieben Millionen Euro ausgeben
Rund sieben Millionen Euro sollen laut Haushaltsentwurf bis Jahresende in Ortenberg investiert werden. Neben den Ausgaben für die Ortsmitte sind für die Erweiterung der Kindertagesstätte St. Elisabeth 1,5 Millionen Euro eingeplant. Am Montag wird der Entwurf, der zum ersten Mal in Doppik...
vor 6 Stunden
Er hat die Fasent im Ort geprägt
Peter Grau, das Urgestein und der Gestalter der Durbacher Fasent, lebt nicht mehr. Er ist im Alter von 75 Jahren verstorben. Grau hat die Narrenzunft Winschlotzer mit Burgunderhexen maßgeblich geprägt und mitgestaltet. Sein großes Interesse galt auch der Lokalpolitik. Am Freitag wird er beerdigt.  
vor 7 Stunden
Eines von drei herausragenden Projekten des Wettbewerbs
Die Offenburger Stadtverwaltung freut sich über die positive Wahrnehmung: Beim Flächenrecyclingpreis des Landes wurde das Projekt »Wohnen an der Wiede« in der Kinzigvorstadt gewürdigt.
vor 8 Stunden
Stadt rudert zurück
Ruth und Josef Lehmann aus Zell a. H. werden in doch noch Flohmärkte vor dem Gengenbacher Rathaus veranstalten. Eigentlich sollten diese nach einem Beschluss im Vorjahr 2019 komplett abgeschafft werden. Doch dagegen regte sich Protest.  
vor 11 Stunden
Offenburg
Das Liebesspiel eines jungen Paares nahm am Mittwochabend auf einem Offenburger Parkplatz ein jähes Ende – dabei ging es aber weniger um das Liebesspiel.
vor 14 Stunden
Sonderschau Narrenmasken läuft gut
Nach etwas zeitlichem Vorlauf und einigen Vorbereitungen über den Jahreswechsel hat das Schulmuseum Zell-Weierbach diesen Monat bereits eine ansehnliche Besucherresonanz erlebt. Jung und Alt erfreuten sich – passend zur »fünften Jahreszeit« – an der Sonderschau »Narrenmasken« und an der...