Gemeinderat diskutierte über Materiakonzept und Fassade

Rathaus-Neubau in Zell mit Gesprächsbedarf

Autor: 
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. Januar 2021

(Bild 1/2) Zells Stadtbaumeister Tobias Hoffmann zeigt Muster der Ziegel und der Fassadenelemente fürs neue Rathaus. ©Dietmar Ruh

Bis der Erweiterungsbau des Rathauses Zell bezugsfertig sein wird, dürften noch zahlreiche Einzelentscheidungen anstehen. Die Altstadtsatzung spielt dabei eine gewichtige Rolle.

Ein Neubau ist am Ende die Summe zahlreicher Einzelentscheidungen. Das weiß jeder Häuslebauer und das wissen seit Montag auch die Besucher der Gemeinderatssitzung in Zell, als es um die Außengestaltung und das Materialkonzept des neuen Erweiterungsbaus des Rathauses ging.  Und noch eines wurde in der Sitzung überdeutlich: Das Landesamt für Denkmalpflege sitzt bei jeder Entscheidung mit im Boot. Grundlage dafür ist die 40 Jahre Altstadtsatzung, die sich die Stadt selbst gegeben hat.

Um es abzukürzen: Definitiv entschieden wurden am Montagabend nur zwei Bereiche. Das neue Rathaus bekommt Biberschwanzziegel in Naturrot. Unbehandelte Ziegel. Die vom Bauausschuss favorisierte Variante so genannter „Engobierter Ziegel“, also Ziegel, deren Oberfläche eine Schutzlegierung aufweisen, lehnte das Denkmalamt ab. Fest steht ebenfalls, dass die Fenster im Erweiterungsbau einen Holz-Alu-Rahmen bekommen werden. Dass sie zweiflüglig mit einer Mittelkonsole sein werden, ergab erst eine Abstimmung im Gremium.

Über den Farbton der Fassadenelemente traf der Gemeinderat am Montag noch keine endgültige Entscheidung, favorisiert wurde für die rund 1,25 mal 3,10 Meter großen Platten allerdings die Variante „ferro I burgundy“, ein etwas dunklerer Rot-Ton. Endgültig entscheiden möchte das Gremum, wenn die Lieferfirma eine größere Fläche am Neubau zur Begutachtung anbringt. 

Sonnenschutz

- Anzeige -

Größere Diskussionen gab es um den Sonnenschutz für die späteren Verwaltungsräume. Auch hier dürften noch intensive Gespräche mit dem Denkmalamt anstehen, das zur Hauptstraße hin Sonnenschutz ablehnt, da es den von der Altstadtsatzung gewünschten Gesamteindruck stören würde. Bei diesem Thema gab sich Architekt Jürgen Strolz allerdings kämpferisch. Schließlich müsse auch der Schutz der Arbeitsräume gewährleistet sein. Und, wenn die Sonne nicht scheint, würden die favorisierten senkrechten Textilmarkisen komplett im Rahmen verschwinden. Man einigte sich darauf, alles für den Einbau von  Markisen vorzubereiten.

Der Vorschlag für die Verschattung des großen Glaskomplexes zur Alten Kanzlei hin kam übrigens vom Denkmalamt selbst. Allerdings sorgten sich die Denkmalhüter nicht um überhitzte Räume, sondern um die Außenansicht. Viel Glas passe nicht in die Zeller Altstadt, und um diesen Eindruck abzumildern, sollten große, hölzerne Schiebe-Lamellen angebracht werden.

Martin Teufel (Grüne Liste) wunderte sich, dass nach vier Monaten Bauzeit noch nicht alles mit dem Denkmalamt geklärt sei. Er wolle keine weiteren Überraschungen erleben. Architekt Jürgen Strolz war da nicht so optimistisch: „Es wird noch viele Gespräche geben, es wird besonders auch beim historischen Rathaus um jeden Stein gehen“.

Auch die Altstadtsatzung Zells war ein Thema. Einige Gemeinderäte wiesen darauf hin, dass hier im Laufe der Jahre viele Ausnahmen entstanden sind. Sybille Nock warnte aber davor, fürs Rathaus eine Befreiung von den Richtlinien zu beschließen, was der Gemeinderat theoretisch tun könnte. Bürgermeister Günter Pfundstein wollte die Stadt ebenfalls nicht bevorzugen, wies aber darauf hin, dass man 2020 eh beschlossen habe, diese Satzung aus dem Jahr 1980 zu überarbeiten. Dies brauche aber seine Zeit.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 18 Minuten
Gemeinderat
Durbach bekommt mit einer zentralen E-Ladestation an der Steinberghalle bereits die vierte Lademöglichkeit für E-Mobilisten.
vor 48 Minuten
Kreditaufnahme erst 2022
Der Ortenberger Gemeindehaushalt 2021 ist mit Investitionen in Höhe von 1,95 Millionen Euro unter Dach und Fach. Der erste Fehlbetrag der vergangenen zehn Jahre ist mit 791 000 Euro zu verzeichnen.
vor 2 Stunden
Offenburg
Der November-Bazar des Inner Wheel Clubs Ortenau musste coronabedingt im vergangenen Jahr zwar ausfallen, trotzdem wurden insgesamt 4000 Euro an soziale Einrichtungen gespendet.
vor 2 Stunden
Vorplatz Wallfahrtskirche Zell
Der Baum war nicht mehr verkehrssicher. Die Kapuziner möchten schnellstmöglich eine neue Linde pflanzen und hoffen dafür auf Spenden von Freunden der Wallfahrtskirche.
vor 5 Stunden
Ausschuss für Familie und Jugend
Im Lockdown blieb einiges auf der Strecke. Wie wird nun mit den Gebühren für Kitas und ­Schulkinderbetreuung verfahren? Darüber diskutiert am Montag der Ausschuss für Familie und Jugend.
vor 10 Stunden
Warnung vor verwaister Innenstadt
Die Offenburger City Partner warnen in einem Schreiben davor, dass Läden und Cafes schließen müssen und die Innenstadt verwaist, wenn die Politik nicht bald eine verlässliche Öffnungsstrategie zulässt. Und sie prangern an, dass Geschäfte, die nicht vom Lockdown betroffen sind, gezielt in andere...
27.02.2021
Die Unermüdliche
Die Fessenbacher Autorin Ursula Haß feiert am Sonntag ihren 75. Geburtstag. Neben ihren Krimis um Ermittler Kirsch schreibt sie nun auch Kinderbücher. Auch für das OT ist sie weiterhin aktiv.
27.02.2021
Der Schutterwälder an sich
Der Schutterwälder an sich ist ein fleißiger Radiohörer. Er lässt fast sämtliche Sender über sich ergehen, wobei es einen Lieblingsradiosender gibt – nicht S 4. Dieser Heimatsender ist mir dann doch ab und zu zu heimatlich. Egal, jeder wie er hören will. Hossa.
27.02.2021
Am Ende Freispruch
Vor dem Gengenbacher Amtsgericht musste sich am Mittwoch eine 50-Jährige verantworten. Der Vorwurf: Computerbetrug in 95 Fällen. Es ging um annähernd 30.000 Euro.
27.02.2021
Offenburger Stadtgeflüster
Um eine mögliche Neubesetzung im Offenburger Rathaus, ein kleines Missgeschick der Kollegen im ZDF und den diesmal wirklich letzten Weihnachtsbaum geht es im aktuellen Offenburger Stadtgeflüster.
27.02.2021
Um bei Banken an Kredite zu kommen
In einem Offenburger Maklerbüro sollen krumme Geschäfte abgewickelt worden sein. Beim Prozess vor dem Amtsgericht Offenburg äußerte sich eine Kundin des Maklers, die sich schließlich selbst anzeigte.
27.02.2021
Kosten und Nutzen
Gemeinsamer Bauhof der vier Gottswaldgemeinden: Vorarbeiter Benjamin Zink hat sich den Weierer Ortschaftsräten offiziell vorgestellt.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Coole Berufe und prima Zukunftsaussichten: Die HUBER-Azubis sind eine super Truppe.
    vor 17 Stunden
    Mit HUBER Kältemaschinenbau in die Zukunft starten
    Präzision in allen Temperaturbereichen: Dafür steht die Peter Huber Kältemaschinenbau AG in Offenburg. Genauso spezialisiert wie die Temperierlösungen für Forschung und Industrie sind die Ausbildungsberufe, die der Technologieführer aus der Ortenau bietet.
  • Gerade bei WeberHaus hat das Handwerk goldenen Boden ....
    26.02.2021
    Bei WeberHaus auf eine sichere berufliche Zukunft bauen
    Träume zu ermöglichen macht Freude – und wenn man Teil eines motivierten Teams ist, kann das schon mal zur Lebensaufgabe werden. Seit über 60 Jahren erfüllt WeberHaus Menschen den Traum vom Eigenheim. Jetzt sucht der Fertighaus-Profi Verstärkung, speziell im handwerklichen Bereich auf den...
  • „Tradition leben, aber neue Wege gehen. Genau unser Bier.“
    26.02.2021
    Familienbrauerei Bauhöfer: Deutschlands jüngste Brauereichefin führt Biermarke in die Zukunft
    Die Familienbrauerei Bauhöfer aus Renchen-Ulm existiert bereits seit 1852, mittlerweile ist die fünfte Generation am Start. Geschäftsführerin Katharina Scheer, Deutschlands jüngste Brauereichefin, führt die Biermarke seit Jahresbeginn mit neuem Namen und neuem Design in die Zukunft: Ulmer heißt...
  • Die Oberkircher Berufsinfomesse findet erstmals digital statt.
    26.02.2021
    26. und 27. März: Firmen aus der Region sind live zugeschaltet
    Vielfältige Ausbildungsberufe und Studiengänge aus den Bereichen Handel, Handwerk, Dienstleistung, Gastronomie & Hotellerie, Industrie, Verwaltung, Finanzwesen und Industrie stehen bei der Oberkircher Berufsinfomesse (BIM) am Freitag und Samstag, 26. und 27. März, im Fokus.