Offenburgs Kommunalpolitiker zur Wahl

Reaktionen auf die Wahl: Von entsetzt bis sehr zufrieden

Autor: 
Kirsten Pieper, Bettina Kühne, Christian Wagner
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. September 2017

Am Sonntagabend hieß es im Historischen Rathaus: Stimmen zählen. ©Christoph Breithaupt

Erdrutschartige Verluste bei den beiden Volksparteien CDU und SPD, stabile bis gute Ergebnisse bei den kleinen Parteien und ein großer Stimmen-Zuwachs für die AfD: Die Ergebnisse der Bundestagswahl haben auch in Offenburg zu vielen unterschiedlichen Reaktionen geführt. Wir haben uns bei Kommunalpolitikern aus Offenburg umgehört, wie sie die Wahl analysieren. Was für die Einen in dieser Deutlichkeit eine Überraschung war, haben die anderen vorausgesehen.
 

»Entsetzt über das Abschneiden der SPD«

Christoph Jopen, Bürgermeister a.D. (SPD): »Ich bin über den Wahlausgang traurig bis entsetzt. Entsetzt über das Abschneidend der SPD, traurig, weil ich den Eindruck habe, dass eine tatsächlich ordentliche Regierungsarbeit von den Wählern nicht ausreichend gewürdigt worden ist. Allerdings muss man auch zugeben, dass SPD und CDU in bestimmten Themen Teile der Bürgerschaft nicht erreicht haben. Damit meine ich in erster Linie das Flüchtlingsthema. Ich finde es konsequent, dass die SPD bei diesem Ergebnis nur in die Opposition gehen kann. 

»Das ist ein Erfolgserlebnis«

Ingo Eisenbeiß, Grünen-Fraktionssprecher: »Das Ergebnis für uns Grünen in Offenburg ist sehr gut. Wir sind ziemlich nah dran an der SPD – das ist ein Erfolgserlebnis und bestätigt den sehr engagierten und mit Herzblut geführten Wahlkampf von Norbert Großklaus. Auch der Trend im Land mit 14 Prozent ist sehr positiv und im Bund können wir ebenfalls zufrieden sein. Was allen in der Magengrube liegt, ist der hohe Anteil der AfD-Stimmen. Das kann aber eine Chance für Deutschland sein, zusammenzurücken und sich auf die wirklichen Werte unserer Gesellschaft zu besinnen.«     

»Erfreulich ist die hohe Wahlbeteiligung«

Frank Scherer, Landrat des  Ortenaukreises: »Erfreulich ist die hohe Wahlbeteiligung, die zeigt, dass die Bevölkerung sehr wohl politisch interessiert ist und sich mobilisieren lässt. Bei der dafür erforderlichen Themenbesetzung haben die großen Volkspartein aber offensichtlich ein Problem. Für die politische Stabilität bedeutet dies, dass immer mehr Partner gebraucht werden, um Regierungen zu bilden, da die Parlamente bunter werden und deshalb die Kunst des Kompromisses immer mehr gefragt sein wird. Das gilt gegebenenfalls auch auf Kreisebene.«                

»Das war eine Klatsche mit Ansage«

Dieter Eckert, Bürgermeister a.D. (CDU): »Das ist aus meiner Sicht eine Klatsche mit Ansage, denn dass die AfD erstarken würde und das auf Kosten der beiden großen Parteien, hat sich abgezeichnet. CDU und SPD sind gut beraten, dies als Schuss vor den Bug zu werten und sich jetzt zu überlegen, wie sie die Wähler zurückgewinnen können. Zuallererst muss bei den Themen Zuwanderung, Sicherheitspolitik und Europapolitik zu klaren Konzepten zurückgefunden werden, die man den Menschen vermitteln kann. Da haben beide großen Parteien die Situation strategisch nicht richtig eingeschätzt.«

»SPD kann sich in der Opposition wieder finden«

Hans Rottenecker, Freie-Wähler-Fraktionssprecher: »Ich war schon überrascht vom Ergebnis, die einzigen, die in der Erwartung geblieben sind, waren Grüne und Die Linke. Vielleicht können sich die Grünen jetzt beweisen und Einfluss auf die CDU ausüben: In der Dieselaffäre hat sich ja bisher nichts getan. Alleine kann die CDU jedenfalls nichts mehr machen, sie wird die anderen berücksichtigen müssen. Und die SPD kann sich in der Opposition vielleicht wieder finden. Aber auch dafür gilt wie für das Ergebnis der Wahl: Hinterher ist man immer schlauer.«

- Anzeige -

»Der europäische Gedanke ist substanziell«

Cordelia Schulz, Mitglied von Pulse of Europe und Ärztin: »Das Ergebnis hat sich abgezeichnet und war auch ein Grund dafür, dass Pulse of Europe aktive wurde. Uns ist eine positives Miteinander wichtig. Wir werden also dranbleiben: Der europäische Gedanke ist substanziell, und auch wenn andere Lösungen angeführt werden, sind diese nicht langfristig in die Zukunft gedacht. Die Wahlbeteiligung war ja gut, umso notwendiger ist es, jetzt Verantwortung zu übernehmen. Wir von Pulse of Europe werden weiterhin sporadisch, aber mit Nachdruck auf das Thema aufmerksam machen. Unser Facebook-Account bleibt aktiv.«       

»Personen für Zeit nach Merkel aufbauen«

Albert Glatt, CDU-Fraktionssprecher: »Ich bin sehr enttäuscht über das Ergebnis der CDU, die Umfragen haben uns in anderen Höhen gesehen. Die Bindung an eine Partei wird schwieriger, die Leute wählen aus dem Bauch heraus. Viele wollten ihrem Protest Luft machen. Es wird jetzt auf eine Jamaika-Koalition hinauslaufen, wobei das ganz, ganz schwierig wird. Die CDU tut gut daran, Personen für die Zeit nach Merkel aufzubauen, damit der Übergang nicht so abrupt erfolgt wie nach der Kohl-Ära. Merkel sollte ihr Amt deshalb schon in der Legislaturperiode übergeben.«

»Das ist eine ganz harte Nummer«

Jochen Ficht, SPD-Fraktionssprecher: »Wir vertreten seit 1972 gemeinsam mit Wolfgang Schäuble den Wahlkreis Offenburg. Dass Elvira Drobinski-Weiß nun nicht mehr im Bundestag sitzt und es nach 45 Jahren im Wahlkreis von voll auf null geht, ist eine ganz harte Nummer. Davon müssen wir uns erst mal erholen. Von Berlin aus war es der schlechteste Wahlkampf, den ich je erlebt habe. Die SPD muss jetzt in die Opposition und inhaltlich wieder schärfer werden. Opposition ist Opposition und muss knallhart sein.«

»Das war eine reine Protestwahl«

Thomas Bauknecht, FDP-Fraktionschef: »Es freut mich, dass sich das bundesweit gute Ergebnis der FDP in Offenburg widerspiegelt. Ich wünsche mir aber, dass die FDP wieder konsequent die liberale Mitte besetzt. Und nicht wie bei der letzten Koalition zwecks Machterhalt ihr Programmm aufgibt, unglaubwürdig wird und dafür zurecht abgestraft wurde. Ich bin bitter enttäuscht, dass so viele Wähler aus Enttäuschung eine rechtspopulistische Partei gewählt haben. Das war eine reine Protestwahl und hat mit Inhalten nichts zu tun und wenn ja, wäre das sehr traurig.«  

 

 

 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Neue Straßenschwellen werden ausgetauscht
In der Platanenallee in Uffhofen werden aktuell mehrere Straßenschwellen abgebaut und erneuert. Dabei ist es noch gar nicht so lange her, dass diese eingebaut wurden. Werden hier Steuergelder verschwendet?, fragt sich ein OT-Leser. Wir haben nachgehakt.   
vor 3 Stunden
Keine Einbruchsspuren
Die Polizei teilte gestern mit, dass es einen Einbruch im Berghauptener Kindergarten gegeben hat. Demzufolge ist der Täter zwischen Dienstagnachmittag und Mittwochmorgen in die Büroräume in der Neudorfstraße gelangt. Doch wie, ist der Polizei ein Rätsel.
vor 3 Stunden
Die Seele in der kalten Zeit berühren
Am Samstag, 16. November, lädt der Gesangverein „Eintracht“ Rammersweier ab 19.30 Uhr zu seinem Herbstkonzert in die Turn- und Festhalle ein. Unter dem Motto „Singen mit Herz“ wollen die Sängerinnen und Sänger das Publikum erwärmen.
vor 3 Stunden
Einzug am 20. Januar
Für den 20. Januar 2020 ist der Umzug ins umgebaute Oberharmersbacher Rathaus geplant. Während die Räumlichkeiten Schrank für Schrank ihr endgültiges Aussehen erhalten, läuft derzeit die Sanierung der Sandsteine an der Süd- und Westfassade. Das Gerüst wir
vor 3 Stunden
Kleidung und Schulbedarf
In einer Adventsaktion wird der Berghauptener Förderverein Burkina Faso Supporter am Samstag, 23. November, zwischen 9 und 12 Uhr in der Lindenstraße 29, Berghaupten, Kleiderspenden für Kinder, Jugendliche, Erwachsene sowie  Unterrichtsmaterial (Hefte und Stifte jeder Art) sowie Spielzeug annehmen...
vor 3 Stunden
Mitglieder im Regionalrat
Der Nordracher Bürgermeister Carsten Erhardt sowie der Bürgermeister von Oberharmersbach, Richard Weith, wurden zum Regionalrat des Regionalverbands Südlicher Oberrhein, mit Sitz in Freiburg, verpflichtet. Diese Mandate sind neben den Kreistagsmandaten ihre zweiten politischen Ehrenämter auf einer...
vor 11 Stunden
Offenburg
Die neu gegründete Bürgerinitiative (BI) „Rückenwind“ mit derzeit etwa 15 Aktiven will sich für die Förderung des Radverkehrs in Offenburg einsetzen. Viele Radler würden sich unwohl fühlen, weil sie durch die Schutzstreifenregelung im Autoverkehr fahren müssen. Was getan werden soll, um das zu...
vor 11 Stunden
Offenburg - Elgersweier
Bis zum 17. November stellt Heinz Kaufmann im Pfarrgemeindehaus Aquarelle aus. In der Vernissage heute, Freitag, wird der Künstler um 19 Uhr in das Thema einführen und seine Werke vorstellen. Reinhilde Koger wird mit ihrem Akkordeon die Ausstellung einfühlsam begleiten.
vor 11 Stunden
Krügers Wochenschau
Technik? Großartig! Sie hat sogar Klasse, wenn sie nicht mehr funktioniert.
vor 12 Stunden
Zehn Millionen Euro für Aktionsplan 2020/21
Klimaschutzmanagerin Bernadette Kurte informierte den Umweltausschuss über den Stand der Dinge beim Klimaschutzkonzept. Sie gab auch einen Ausblick in die Zukunft. Ein Budget von zehn Millionen Euro umfasst der Aktionsplan Klimaschutz 2020/2021.
vor 12 Stunden
Offenburg - Windschläg
Das Konzert des Männergesangverein Eintracht Windschläg am Samstag wurde wieder ein Hochfest des Chorgesanges, das Publikum in der voll besetzten Festhalle war entzückt.
vor 12 Stunden
Hohberg
Mit der Situation der Kindergärten in den Hohberger Ortsteilen beschäftigt sich ein Antrag der CDU. Es geht im Wesentlichen um den baulichen Zustand, die Außenspielflächen und die Öffnungszeiten.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 13 Stunden
    Durbach
    [maki:‘dan] – so nennt sich das neue Genusskonzept im Hotel Ritter in Durbach. Es ist eine völlig neue Art, wie Gäste ihr Essen genießen und die exklusiven Produkte schätzen und kennenlernen können. Wir verraten, warum hier ein ganz besonderes Erlebnis wartet!
  • 11.11.2019
    Bewegung analysieren
    Die moderne Arbeitswelt kann krank machen. Körperliche Unterforderung und psychische Überforderung resultieren in Rückenschmerzen, Gelenkproblemen, Burnout und Stoffwechselstörungen. Stinus Orthopädie bietet Unternehmen Bewegungsanalysen für Beschäftigte an – die auch im Betrieb durchgeführt werden...
  • 08.11.2019
    Medizinische Therapie und Fitness-Training
    „Fit werden – Fit bleiben“ – das ist das Motto des Rehazentrums Offenburg. Darum bietet es in familiärer und freundlicher Atmosphäre vielfältige Therapiemöglichkeiten an. Egal, ob chronische Schmerzen oder Beschwerden nach einer Operation – das Rehazentrum Offenburg findet die individuelle Hilfe...
  • 05.11.2019
    "Maschinen-Wagner" lädt ein
    Ob drehen, fräsen, bohren oder schleifen – „Maschinen-Wagner“ in Renchen ist der Experte auf dem Gebiet der Metallverarbeitung. Im November lädt das Unternehmen zur Hausmesse ein. Hier können sich die Besucher rund um die Themen Innovative Technologien, 5-Achs-Fräsen und Automatisierung informieren...